Lieblingsgericht eines türkischen Kochs … A Turkish chef’s favourite dish

Heute gibt es wieder etwas zu Essen, auch wieder aus der türkischen Küche und bei YouTube gefunden. Es handelt sich um das Lieblingsgericht eines türkischen Kochs, schlicht und einfach und sehr wohlschmeckend. Ich weiss nicht, wie er es nennt, denn die Textstücke, die ich fand und um deren Übersetzung ich Google bat, waren „Willkommen, Freund“, „Meine Küche“ und „Mein Kanal“. Also heisst es jetzt „Lieblingsgericht eines türkischen Kochs“.

… Today you will be fed again, and again from the Turkish kitchen and found on YouTube. It is a Turkish chef’s favourite dish, simple and uncomplicated, and very tasty. I don’t know what he is calling it, as the text pieces that I found and the translations of which I asked Google to do, were „Welcome friend“, „my kitchen“ and „my channel“. So, I herewith name it „A Turkish chef’s favourite dish“. The English version follows after the German in one block.

***********************************************

Es ist denkbar einfach. Alle Zutaten werden kleingeschnitten und auf ein Backblech gelegt (am besten mit Backpapier auslegen). Doch hier erst einmal die Zutaten:

900 g Kartoffeln
2 rote Paprika
2 Zwiebeln
4 grüne Chilis (die dänischen Untertexte im Video behaupten, dass das Paprika sind, aber schaut euch das Video mal an, das sind doch Chilis oder? Wir haben nur einen genommen … 😉 )
6 Knoblauchzehen
3 Tomaten
300 g Rinderhack (hier habe ich Champignons genommen)


Dann streut/giesst man als Gewürz und Fettsubstanz Folgendes darüber:
2 Esslöffel Tomatenmark
1 Teeglas Olivenöl (kennt ihr diese kleinen türkischen Teegläser? Wieviel mag das sein, 1 dl? Vier Schnappsgläser vielleicht),
je 1 Teelöffel. schwarzer Pfeffer, roter Pfeffer, Thymian und Kreuzkümmel
woraufhin man das Ganze gründlich zusammenmischt.


Dann weicht man ein zweites Backpapier in Wasser ein, drückt es aus und legt es über die gleichmässig verteilten Lebensmittel. Den Ofen hat man in der Zwischenzeit auf 230 Grad vorgeheizt. Die Backzeit beträgt 60 Minuten. Nach 45 Minuten entfernt man das oben liegende Backpapier und streut geriebenen Käse in der persönlich bevorzugten Menge darüber und lässt das Gericht fertig backen.


Einfach so essen ohne was mehr, denn es ist ja alles drin und die Gewürze passen ganz toll zusammen und dazu. Man kann natürlich einen Salat dazu essen, wenn man möchte.


***********************************************

ENGLISH

It is very easy. All ingredients are cut into small pieces and placed on a baking sheet (ideally lined with baking paper). But here are the ingredients first:
900 g (31.7 oz) potatoes
2 red peppers
2 onions
4 green chillies (the Danish subtitles in the video claim that these are peppers, but have a look at the video, aren’t they chillies? We only took one … 😉 )
6 cloves of garlic
3 tomatoes
300 g (10.6 oz) ground beef (I used mushrooms here)


Then sprinkle / pour the following over it as a spice and fatty substance:
2 tablespoons of tomato paste,
1 tea glass of olive oil (do you know those little Turkish tea glasses? How much can that be, 1 dl? Four shot glasses maybe),
1 teaspoon each: black pepper, red pepper, thyme and cumin, after which you mix everything together thoroughly.


Then you soak a second baking paper in water, squeeze the water out and place it over the evenly distributed food. In the meantime, the oven has been preheated to 230 degrees Celsius (446 Fahrenheit). The baking time is 60 minutes. After 45 minutes, remove the baking paper from the top, sprinkle grated cheese over the food in the amount you prefer, and let the dish finish baking.


Just eat without anything else, because everything is in there and the spices go really well together and with it. You can of course have a salad with it if you want.


*******************************************************

Guten Appetit! … Enjoy!

Spinat und Kartoffel „Gözleme“ … Spinach and Potato „Gözleme“


Es ist mal wieder Zeit für ein Rezept. Dieses mal mit Spinat, Feta und Kartoffel gefüllte Teigtaschen mit gaaaanz dünnem Teig, ein Rezept aus der Türkei. Ich benutze hier meine eigenen Fotos, aber ihr könnt auch noch bei Jamie Lin schauen, wie sie bei ihr aussehen.

… It is time again for a recipe. This time dough pockets filled with spinach, potato and feta cheese and veeeeery thin dough. The recipe is from Turkey. I am using my own photos here, but you can also have a look on Jamie Lin’s page, what they look like there. I will not translate the recipe into English, but refer my anglophone readers to Jamie’s page, where it is already in English (much better than I could do it).

Was braucht man? Hier die Zutaten:
Für den Teig:
1 Tasse Mehl (Im englischen steht da „all purpose flour“. Ich denke mal, dass das unser ganz normales Weizenmehl ist.)
1/4 TL Hefe
2 EL Griechischer Joghurt (alle Fettprozente sind geeignet)
1/4 TL Natron
1/4 TL Salz
1 EL Olivenöl
1/4 Tasse warmes Wasser

Teig Zubereitung:
Alle Zutaten werden vermischt und der Teig wird ca. 7 Minuten intensiv geknetet. Dann legt man ihn in eine gefettete Schüssel und lässt ihn zugedeckt für ca. eine Stunde gehen. Der Teig sollte sein Volumen verdoppeln.

In der Zwischenzeit bereitet man die Füllung vor.

Man konnte das Muster von der Tischplatte durch den Teig hindurch sehen.
… I could see the pattern of the table board through the dough.

Zutaten für die Füllung:
3/4 Tasse gekochte und zerdrückte Kartoffeln (abgekühlt)
1/2 TL Chiliflocken (wenn man keine Flocken hat, kann man sicherlich auch Pulver nehmen … ich hatte auch keine Flocken)
1/2 Tasse zerkrümelten Feta-Käse
1/2 Tasse gefrorenen Spinat, aufgetaut und ausgedrückt (man kann auch frischen Spinat verwenden)
1/4 Tasse gehackte Zwiebeln
Salz und Pfeffer nach Geschmack

Füllung Zubereitung:
Man vermengt wiederum alle Zutaten und stellt sie in einer Schüssel zur Seite. Man kann noch Nachsalzen. Ich mache das nicht, denn der Feta ist schon ziemlich salzig.

Wenn der Teig sich verdoppelt hat, geht es weiter. Man bemehlt eine Arbeitsfläche und teilt den Teig in zwei oder drei Stücke. Bei zwei Stücken bekommt man grosse Gözleme, bei drei Stücken mittelgrosse. Ich habe in vier Stücke geteilt und bekam ergo kleine Gözleme.

Man beginnt mit dem Ausrollen (ein Stück nach dem anderen), und zwar möglichst rechteckig und so dünn wie möglich. Wenn der Teig mal reisst, kann man ihn leicht wieder flicken. Damit nichts klebt, immer mal wieder mit Mehl bestäuben. Man rollt von beiden Seiten. Man plaziert dann ein Viertel der Füllung in die Mitte des Rechtecks und drückt sie etwas flach. Dann schlägt man nacheinander die vier Seiten über die Füllung. Ich glaube ich habe erst die Seiten eingeschlagen und dann von oben und unten, das dürfte aber egal sein.


Man legt die Gözleme in eine geölte Pfanne bei mittlerer Hitze mit der gefalteten Seite nach oben und legt einen Deckel auf die Pfanne. Nach ca. 4 Minuten oder wenn die Gözleme goldbraun sind, wendet man sie und brät die andere Seite auf die gleiche Weise. Fertig, gar nicht kompliziert und sehr lecker.

Trotzdem sie „klein“ waren, passten sie nicht alle vier in eine Pfanne.
… Although they were „small“, they did not fit all four in one pan.

Der Teig wird, trotzdem er mehrlagig ist, schön knusprig und lecker. Ich war ganz stolz, denn es war mir bisher nie gelungen, Teig so dünn auszurollen. Das muss an den Zutaten liegen. Man konnte die verschiedenen Farben der Gemüse durch den Teig hindurch sehen! Ich hatte übrigens gerade keinen Spinat und habe daher Lauch weichgedünstet (in der Pfanne mit Öl). Ich werde nächstes Mal aber Spinat nehmen, denn ich denke, dass das noch besser schmecken wird.

Das Teigrezept werden wir uns merken auch für Frühlingsrollen oder auch süsse Teigtaschen (Apfeltaschen?). Ich denke die Elastizität rührt vom Öl und vom Joghurt her.


Die Gözleme haben den Gentleman-Test bestanden, d. h. ich kann sie getrost noch einmal zubereiten … 😉 😀

Habt noch einen schönen Tag alle zusammen!

… Have a pleasant day everybody!