Herbstgrüsse vom Toftemose … Autumn greetings from Toftemose

Ihr erinnert euch vielleicht an den Beitrag über den wieder angestauten See im Vildmose, den Birkensee. Ich wollte ja so gerne auf die andere Seite und sehen, ob man da dichter an die Vögel herankommt. An einem seltenen sonnigen Tag letzte Woche probierten wir es. Es gibt einen Parkplatz mehr oder weniger direkt am Toftesee, daher gingen wir erst einmal in den Aussichtsturm dort. Am gegenüberliegenden Ufer kann man mit dem Fernglas oft Rotwild am Waldrand beobachten.

… Maybe you remember my post about the resurrected lake in Vildmose, birch lake. I wanted very much to get to the other side and see, if we could get closer to the birds. On a rare sunny day last week we tried. There is a parking place more or less directly at Tofte lake, so we went to the lookout there first. On the opposite bank one can often observe elks at the edge of the wood (with binoculars).

IMG_20191113_114032

Dank dieser Holzkonstruktion kommt man ganz an den Rand des Sees heran.

… Thanks to this wooden bridge, one can get to the very edge of the lake.

IMG_20191113_114044

Blick durch die Bäume auf den Toftesø.

… View through the trees on Tofte lake.

IMG_20191113_114156

Vogelfreunde hinterlassen ihre Sichtungen auf diesen Tafeln. So eine gibt es auch am Raubvogelturm. Die letzten Nachrichten stammen vom 30. September, darunter ein Rabe (ravn), was ich kaum glauben kann. Die anderen Sichtungen waren: eine Rohrweihe, eine Kornweihe, fünf Kraniche, zwei Mäusebussarde, ein Turmfalke, ein Steinadler, zwei Seeadler (das ist ein Paar, das am Toftesee nistet), ein Rabe und Rotdrosseln.

… Bird watchers note down their observations on boards like this. There is one at the birds of prey tower as well. The latest news are dated 30 September, among others a raven, which I can hardly believe. The other observations were: a marsh harrier, a hen harrier, five cranes, two common buzzards, a kestrel, a golden eagle, two sea eagles (there is a pair of them breeding at Tofte lake), a raven and redwings.

IMG_20191113_114056

Na, wir wollten ja den Birkensee anschauen. Da die Sonne so schön schien, bin ich ein wenig Amok gelaufen mit dem Fotografieren. Naja, man kann ja hinterher aussortieren, nicht wahr?

… But we wanted to look at birch lake. As the sun was shining so beautifully, I ran amok with the camera a bit. Well, one can sort out afterwards, right?

IMG_20191113_114934

IMG_20191113_115033

IMG_20191113_115040

IMG_20191113_115146

IMG_20191113_115205

IMG_20191113_115305

IMG_20191113_115319

Dichter als hier kamen wir nicht an den See heran. Das Fernglas zeigte uns eine ziemlich grosse Gruppe Kanada-Gänse und ein einsames Schwanenpaar. Ein Kormoran war uns auch begegnet, einer der letzten zähen, die sich von den Adlern noch nicht haben vertreiben beziehungsweise verzehren lassen. Das ist vielleicht auch ein bisschen viel mit drei Adlerpaaren im Vildmose, so gross ist es dann auch wieder nicht. Es gibt dort zwei Steinadlerpaare und ein Seeadlerpaar, und die Steinadler haben anscheinend inzwischen von den Seeadlern gelernt, dass Kormoran gut schmeckt (habe ich gelesen). Krähen gäbe es ja genug, aber die sind wohl nicht so einfach umzubringen.

… This was the closest we could get to the lake at that spot. The binoculars showed us a rather large group of Canada geese and a lonely pair of swans. On the way, a cormorant flew by, one of the last tenacious ones, that had not yet allowed the eagles to drive it away or eat it. It might be a bit too much with three pairs of eagles in Vildmose after all, I mean the area is not THAT big either. There are two pairs of golden eagles and one pair of sea eagles, and the golden eagles have apparently learned from the sea eagles that cormorant is a delicacy (so I have read). There would be crows enough, but I guess they are not as easy to kill.

IMG_20191113_115510

IMG_20191113_115516

IMG_20191113_115543

Von hier aus geht ein Fussweg zum Aussichtshaus auf der anderen Seite des Birkensees. Dafür braucht man im Moment gutes Schuhwerk, denn es ist nass und morastig. Leider hatte mein Mann so etwas nicht, was wir dann sofort behoben haben.

… From here leads a foot path to the lookout house on the other side of birch lake. At the moment one needs good shoes for that undertaking, because it is wet and marshy. Unfortunately, my husband did not own any, which we went to change immediately.

IMG_20191113_115951

Ich hoffe, dass uns der Weg durch den Wald an den See führen wird. Wir werden sehen.

… I hope that the path will take us through the wood down to the lake. We shall see.

IMG_20191113_120021

Auf dem Weg zum Schuhgeschäft (mit dem Auto, wir wohnen ja auf dem Lande) beobachteten wir ein merkwürdiges Phänomen. Wir entdeckten massenweise Schwäne auf einem abgeernteten Feld, aber nur auf einem Feld, es war kein einziger Schwan auf dem Nachbarfeld. Das wirkte ein wenig surrealistisch. Was war so besonders an dem Feld? Dann war eine Weile nichts zu sehen, und dann wieder ein Feld mit Schwänen, ein vierkantiges, weisses Feld. Da musste irgendetwas gewesen sein, was sie gerne mochten, klar, aber was??? Mystisch! Ich machte natürlich den dummen Witz „Ach, hier wachsen die Schwäne“. Im Ernst, ob die wohl dem Bauern die Wintersaat weggefressen haben?

… On the way to the shoe shop (by car, we do live in the countryside) we observed a strange phenomenon. We saw an uncountable gathering of swans on a harvested field, but only exactly on that field; there wasn’t a single swan on the neighbouring one. That was a bit surrealistic. What was so special about that field? We drove on and after a while we met another field filled with swans, a square, white field. There must have been something they liked, clearly, but what??? A mystery! Of course I made the stupid joke „Oh, it is here that they grow the swans“. But seriously, could it be that they were devouring the farmer’s winter grains?

Jedenfalls kann es jetzt losgehen mit dem Fussweg. Sobald es mal wieder aufhört zu regnen.

… In any case, we are ready for the walk, as soon as it stops raining again.

Alles Liebe, macht es gut alle zusammen!

… All the best, take good care of yourselves!

Die Entstehung eines Sees … The creation of a lake

IMG_20191009_123205

Eigentlich handelt es sich hier um eine Wiederauferstehung. Der Birkesø (Birkensee) wurde Ende des 19. Jahrhunderts trockengelegt. 2017 begann man, ihn wiederaufzustauen. Es handelte sich ursprünglich um einen so genannten Lobeliesø (Lobeliensee), den man nun versucht, genau so wiederauferstehen zu lassen.

… Actually, this is more of a resurrection. The Birkesø (birch lake) was drained at the end of the 19th century. In 2017, efforts were started to dam it up again. Originally, it was a so called Lobeliesø (lobelia lake), and now it is planned to resurrect it exactly like that.

Die Wikipedia sagt hierzu: „Die Bezeichnung Lobeliesø benutzt man für Seen mit sehr reinem Wasser auf Erdboden mit einem sehr geringen Mineraliengehalt. Man nennt sie auch oligotrophe Seen. Die Bezeichnung Lobeliesø bezieht sich auf die Wasserpflanze Lobelia dortmanna, die charakteristisch für diese Art Seen ist.“

… Wikipedia mentions here: „The name Lobeliesø is being used for lakes with very pure water on earthen ground with a very low mineral content. They are also called oligotrophic lakes. The name Lobeliesø originates from the water plant Lobelia dortmanna, which is characteristic for that kind of lake.“

IMG_20191009_123146

Als wir 2017 hierher zogen, war in den Karten über das Vildmose ein „Birkesø“ eingezeichnet. Dort, wo er liegen sollte, konnten wir aber keinen See entdecken. Da war so eine kleine Wasseransammlung weit weg von der Strasse. Später erfuhren wir dann, dass dieser See einmal existiert hat und man ihn wieder aufstauen wollte. Das wurde im Herbst 2017 in Angriff genommen, und während des Winters füllte er sich relativ gut. Aber ihr wisst ja, wie der Sommer 2018 ausfiel … der neue Birkensee verdampfte und war erst einmal nur eine klägliche Pfütze. Ich habe damals keine Fotos davon gemacht, weil ich es nicht interessant fand und von dem Projekt noch nichts wusste. Nachstehend zeige ich von Google maps Satellitenfotos, die uralt sein müssen, vor 2011 jedenfalls, denn in dem Jahr begann das Vildmoseprojekt. Dort wo der Birkensee jetzt ist, sind da noch Felder.

… When we moved here in 2017, the maps over Vildmose showed a „Birkesø“, but there were it was supposed to be, we could not make out any lake. There was a bit of water far away from the road. Later we learned that this lake had existed once an that it was planned to recreate it. The efforts started in autumn 2017, and during winter the lake up relatively well. But, you know what summer 2018 was like … the new birch lake evaporated and was at first a pitiful puddle. I did not take any photos then, because I did not find it interesting and did not know about the project yet. Below I will show you satellite photos of Google maps, which mut be really old, at least before 2011, because that year the Vildmose project started. There where birch lake is now, were still fields.

Die rote Line ist die Grenze des Vildmoseparks. Er geht noch ein ganzes Stück weiter in nördliche Richtung. (Lillesø = Kleiner See, Toftesø = Toftesee)

… The red line is the boarder of Lille Vildmose park. It continues quite a bit to the north. (Lillesø = Little lake, Toftesø = Tofte lake)

Vildmose01

Und hier jetzt mit Birkensee.                … And here with birch lake.

Vildmose02

Südlich des Toftesees liegen weitere Naturschutzgebiete, wie Toftemose (Toftemoor, ein Hochmoorschutzgebiet) und Tofteskov (Toftewald, ein Tierschutzgebiet). Beide Gebiete sind heute grösstenteils eingezäunt und nicht frei zugänglich für Besucher.

… South of Tofte lake are two more nature reserves, Toftemose (Tofte moor, a high moor reserve) and Tofteskov (Tofte wood, an animal reserve). Both areas are now for the most part fenced in and not freely accessible for visitors.

Vildmose03

Siehe auch unsere Wandertour Toftesø und Toftemose.

… See also our hiking tour Toftesø and Toftemose (German only).

Zum Winter hin wurde der Birkensee dann etwas grösser und gemäss des dänischen ornithologischen Vereins haben sich bereits 2018 viele Wasservögel dort angesiedelt. (Auf deren Seite habe ich übrigens auch gelesen, dass seit 2010 auch ein Seeadlerpaar im Lille Vildmose brütet und die Kormorane sehr reduziert bzw. sie zum Übersiedeln an den Mariagerfjord treibt. Die Steinadler sind bereits seit 1999 im Lille Vildmose am brüten.)

During winter, birch lake got larger and the Danish Ornithological Association reports that many water birds have settled there already in 2018. (On their website I also read that since 2010 a sea-eagle pair is breeding in Lille Vildmose and is reducing the number of cormorants resp. driving them off to breeding places at Mariager Fjord. The golden eagles are already breeding in Lille Vildmose since 1999.)

Jetzt in 2019, durch den regenreichen Sommer und auch Herbst (bis jetzt), hat sich ein sehr schöner, grosser See gebildet mit drei kleinen Inseln, wo die Vögel nisten können, die nicht das Schilf bevorzugen.

… Now in 2019, because of the rain-laden summer and autumn, a beautiful, large lake has developed with three small islands, where those birds can nest that do not prefer the reed.

IMG_20191009_123159

An einigen Stellen geht das Wasser bis zu weniger als einem  halben Meter zur Strasse hoch, und ich habe gesehen, dass man bereits ein Überlaufrohr zur anderen Strassenseite eingegraben hat.

… In some places, the water reaches now up to the road with less than half a metre left, and I have noticed that an overflow pipe to the other side has already been put in place under the road.

IMG_20191009_125810_02

Die meisten Vögel befanden sich leider auf der fernen Seeseite, aber man konnte sie hören. 😉

… Most birds were on the far side of the lake, but we could hear them.  😉

IMG_20191009_125803

Dichter an der Strasse waren verschiedene Enten zu sehen, Reiherenten und Stockenten, aber auch die flogen weg, als wir auf der Strasse an ihnen vorbeigingen. Sie sind also nicht zahm, nicht einmal die Stockenten.

… Closer to the road were different kinds of ducks, among others tufted ducks and mallard ducks, but they flew away, when we went past. So they are not tame either, not even the mallard ducks.

Als nächstes wollen wir unbedingt zum Toftesee, denn da waren wir das ganze Jahr über nicht. Der neue Birkensee muss ja jetzt ganz in der Nähe sein.

… Our next plan is to visit Tofte lake again. We haven’t been there all year. The new birch lake must now be quite close to it.

Wie ihr sehen könnt, ist hier immer etwas los!  🙂

… As you can see, things are happening here!  🙂

 

 

Lille Vildmose …

… (kleines Wildmoor) ist der kleine Bruder von Store Vildmose (grosses Wildmoor), das ca. 50 Kilometer weiter nördlich liegt. Beides sind Torfmoore, die zum grossen Teil heute geschützt sind. Moore sind selten geworden. Ich habe gerade heute gelesen, dass Moore CO2 binden …

Dies war bereits unser zweiter Ausflug hierhin oder besser gesagt, der dritte. Beim ersten Mal mussten wir umkehren, weil wir ohne Gummistiefel nicht weiterkamen. Beim zweiten Mal fuhren wir bei einigermassen gutem Wetter los, und als wir am Parkplatz ankamen, fing es an zu schütten und kein Ende war abzusehen.

Aber jetzt, beim dritten Mal … das erinnert mich irgendwie an die Leuchtturmgeschichte … 😉

In Lille Vildmose gibt es mehrere Seen und erschlossene Gebiete, wo man so genannte Plankestier (Bretterwege) über den Torf/Sumpf gebaut hat. Wir haben vor einigen Jahren mal eine Jütland-Tour gemacht und sind „zufällig“ dort gelandet, an einer Stelle mit einem herrlichen Plankesti, aber die konnten wir partout nicht wiederfinden.

Wir wählten uns daher den Toftesø aus. Hier ging es sowohl zum See, als auch zum Wanderweg:

IMG_7308

Ein richtiger Schilderwald …

Eine Gebrauchsanweisung für Elche, von denen man 12-14 Stück hier ausgesiedelt hat; eine Reihe Ver- und Gebote; und ein Hinweis das hier der Nordseewanderweg verlief. Das erstaunte mich, denn der Nordseewanderweg geht eigentlich an der Nordseeküste entlang; hier waren wir dichter an der Ostküste.

Hier das Halbwegsdaseinschild …

… und dann wurde es feucht:

IMG_7326

… und dies war die Stelle, an der wir das erste Mal umkehren mussten:

IMG_7323

Irgendwo rechts geht der Weg weiter. Selbst mit Gummistiefel erwies es sich als trickreich. Ich ging forsch drauf los, ich hatte ja die Stiefel an, blieb dann aber prompt stecken und der Matsch drohte, mir den Schuh auszusiehen. Trotz geeigneten Schuhwerks hangelten wir uns also von Baum zu Baum bis auf die andere Seite.

Dort war es auf einmal schön und licht und sonnig:

 

IMG_7336

Das Moor ist hier teilweise eingezäunt, denn es ist nicht ungefährlich. Zum Bretterweg kamen wir hier mittels einer Treppe über den Zaun:

IMG_7338

Moor im Herbst ist nicht so interessant. Wenn das Wollgrass oder die Heide blüht ist mehr Leben drin:

IMG_7340IMG_7341

Aber die Farben …

Hier fotografierte ich von der Treppe nach unten. Das Blau von dem Wasserlauf fand ich schon fast irre:

IMG_7344

Ein Winzling, der Schuh zum Vergleich:

IMG_7350

Noch einmal Herbstfarben zum Abschied …

IMG_7351

… und dann waren wir wieder zurück und gingen zum See hinüber, zum so genannten Aussichtsturm. In meinen Augen ist das ein Aussichtshaus, aber was soll’s. Es ist ganz gemütlich dort drinnen mit Tischen und Bänken für Picknick natürlich und einigen richtig guten Ferngläsern, diesen grossen, die man an Aussichtspunkten hat, mit dem Unterschied, dass man kein Geld einzuwerfen braucht. Auch findet man dort Informationen über die Vögel und andere Tiere, die man von dort aus sehen kann.

IMG_7353

Blick auf den Toftesø:

IMG_7355

Und im Gegenlicht:

IMG_7358

Dort trafen wir einen netten Herrn, der uns erklären konnte, wie wir zu dem anderen Bretterweg kamen. Das liessen wir uns nicht zweimal sagen und fuhren dort hinüber.

IMG_7359

Die und ihre Schilder … wenigstens wurde nicht behauptet, dass hier der Nordseewanderweg langgeht …

IMG_7361

Hinter all diesen Bretterwegen steckt eine enorme Arbeit, das muss man mal anerkennen!

IMG_7363

IMG_7373

An dieser Stelle steht viel Schilf, und im Sommer, wenn alles grün ist und es weht, geht ein rythmisches Rauschen durch die Halme. Ich hätte damals stundenlang da stehen und zuhören können!

IMG_7374

Ein richtiger Aussichtsturm mit Elchgarantie … nein, ich mache Spass … aber eine Dame, die wir gerade auf der Plattform am See getroffen hatten, hatte genau am Turm, auf der Strasse einen fotografiert, ganz dicht dran. Sie zeigte uns ganz stolz das Foto auf ihrem Handy. Die meisten Leute, die in Lille Vildmose anzutreffen sind, haben Ferngläser dabei. Es gibt so viele Vögel (sogar Kraniche, aber die sind jetzt wohl in Richtung Süden unterwegs) und dann eben die Elche, Hirsche, Rehe, Wildschweine, you name it. Und da sie alle nicht zahm sind, kommt man normalerweise nicht dicht an sie heran. Wir haben jetzt Fernglas und Gummistiefel immer im Auto stehen.

Wir kamen fast mit allen Leuten, die wir trafen ins Gespräch. Wo ist denn diese Reserviertheit der Jütländer? Wir erfuhren interessante Dinge, z. B. dass auf der anderen Seite des langgestreckten Sees auch ein schöner und viel längerer Wanderweg war; dass das Moor durch Freiwilligenarbeit erhalten wird. (Man schneidet Büsche und Birken zurück.) Das muss man über die Dänen sagen, wenn sie von etwas überzeugt oder begeistert sind, dann setzen sie sich voll ein und opfern ihre Freizeit und manchmal auch ihr Geld für die gute Sache.

Inzwischen hatte es wieder einmal angefangen zu pieseln, aber das bescherte uns diesen hier:

IMG_20171012_102550

Da ist auch ein ganz blasser Parallelregenbogen rechts, witzigerweise auch mit einer Wolke. Der andere ist so schön klar in den Farben.

Im Moment wird es mehr Wald-, Moor- und Heidebilder geben, denn von der Nordsee sind wir etwas weiter weg. Die Ostküste werden wir noch erkunden. Aber dann seht ihr mal, wie vielseitig das kleine Dänemark ist!  😉

Ich wünsche euch allen einen wunderschönen Tag!