Schottland 1974, Teil 4 … Scotland 1974, Part 4

Ihr findet die alte deutsche Version hier (Teil 3 und 4 in einem).

Cambuslang – Loch Long – Cambuslang

[I always thought that Cambuslang was a suburb of Glasgow (sorry, Cambuslangers!), but that does not seem to be the case. It is a town in its own right, a town without townhall though, or a very large village, as the Wikipedia mentions … 😉 😀 ]

July 7, 1974 (Sunday)

The next day we want to take a closer look at Glasgow and, above all, buy books. Margaret’s neighbours Julie and Hughie, who invited us to a party in the evening, take us into town in their car. In Glasgow there is a huge covered flea market called ’The barrels’ that is open every day. We really want to go there. Otherwise we walk around more aimlessly but, in my opinion, get a pretty good picture of Glasgow.

(As you can see, I remembered the name incorrectly, the market is not called ‚The Barrels‘, but ‚The Barras‘.)
I think that this photo is from the „Visit Scotland“ website.

Back in Cambuslang we are greeted with cheers because Germany has just won the World Cup in football. ** We also have the opportunity to watch Margaret cutting hair. She didn’t learn that, but she manages to make a totally professional cut. The young man is delighted.

During our after dinner digestive walk we suddenly hear pipes and drums from somewhere. We follow the sound and come to a kind of Greek theater in miniature, where a small group of young people in tartan play music. The acoustics are excellent. „They must be students,“ says Margaret, „if they were soldiers, they would have shorter hair.“ – Some things are the same everywhere.

The evening is approaching, and with it the party and the worries about what to wear. After all, we only own jeans and t-shirts. We are not prepared for a ball. Margaret says it doesn’t matter and that everyone will understand. She lends me a very cleverly cut brown and white T-shirt from her own inventory.

When we arrive, Julie is already drunk. Besides the three of us there are Eddie, two unknown couples and Willy with his wife. We met Willy the evening before. He is at least 1.90 m tall, red-haired or better red-maned and totally tattooed on both arms. One of the pictures in his exhibition reads: “Marriage? – Never more! ” – Does he mean that he wants to stay true to his first love or that his marriage to the pretty black-haired Carol is not very happy? After all, they have a child together. That evening, however, they give each other various slaps in the face. Deary me! According to Margaret, Willy is a guy who works six months and then takes six months off. He and Carol have split up before, but moved back in together because of the child. From him we hear the first gælic sentence, or is it? Maybe it is only gælified English. In any case, he says: I’ll gang haeme noo! 😉

Hughie is continuously scuffing sandwiches with the battle cry „Feed the bear“. While dancing he lifts me up with a crazy cry, but he doesn’t even look at me and I have to think of an animal’s cry for help.

Julie pours more and more alcohol into herself, the others too, and I’m completely sober. A recent hepatitis forced me to abstain for a year. So I feast on delicious orange juice in the kitchen while Julie looks over my shoulder with a stupid giggle and asks: „Does that make you feel sexy?“ – Hughie has fallen asleep in his armchair by now, and Eddie confides to me that Julie makes him drunk on purpose, because then he falls asleep and she can get approach the other women’s husbands all the better. Margaret refers to her as ’flout’, a person who wants to get other people’s attention. Later I am told that this term is more than polite, that women like this are more likely to be called ‚cow‘. Julie would have loved to jump into bed with both men, only the wives disturb. These are very nice to look at and I don’t understand how their men can choose the unattractive, skinny Julie over their own women, even if it’s just for one round. I understand even less, why the wives seem to sympathize with Julie and sit down next to her and try to calm her down. [In my youthful righteousness I didn’t recognize true kindness.] „I am so hot tonight!“ she moans. My goodness, Sodom and Gomorrah, where did I end up here at the tender age of 19?

My best friend and I are fed up and say goodbye. Julie is currently crouching at the sideboard and wants to pull herself up at the tablecloth that is covering it. She tears everything down, records, glasses, everything lands on the floor and she half dies of laughter about it.

July 8, 1974 (Monday)

We all want to spend the last day together in a peaceful atmosphere. Margaret, the children and we are taking a bus tour through the Trossachs. We drive the route along Loch Kathrine to Loch Lomond, which I already know, but then turn left towards Campbeltown („Campbeltown Loch, I wish you were whisky …“ [by the way, Campbeltown Loch is a bay/short fjord with connection to the Firth of Clyde, and not a lake, ahem … The link leads to a YouTube video, in which Andy Stewart relates the story behind the song, and then he sings the song itself.]).

Campbeltown and the loch, photo: outdooractive.com

We visit a ’Weaver’s Shop’, where we get a real impression of the variety of tartan patterns for the first time. Clan-labeled ties hang on the walls and I try to memorize as many as possible. Unfortunately, some of them are so similar that I would only recognize a maximum of ten patterns at once. [Now only five.]

Of course you are welcome to buy something!
Photo: http://www.rampantscotland.com/
features/faq.htm

At Loch Long we (the whole tour group) have ’High Tea’, a Scottish evening meal. This includes a warm platter, fried eggs or fish with French fries or baked beans and various small cakes. In addition, white bread and jam are served. You can also drink as much tea as you want. My friend and I are paying for this because Margaret did not allow herself to be dissuaded from inviting us to the bus tour. When we go out we take three pieces of ginger cake for Janet and various bread sticks for Heather along from the next table.

It is 48 miles from Cambuslang to Loch Long. Short before Balloch, one passes through Alexandria, where Patrick worked, my Celtic beau. That is a drive to work of about 30 miles in each direction, not very close to home, I’d say.

In the evening we go to the pub for the last time to say goodbye. A friend of Pat assures me that if I leave now, it will break his heart. „C’est vrai,“ says Pat. He is a pretty boy, tall and slim with these charming Celtic colors, black hair and dark blue eyes, just like Heather and Willy’s wife Carol (and Donovan [Sir Donovan Leitch now] …). Tom and Pat take us home, and the touching farewell scene then takes place in the back yard. When we finally want to go inside, I can’t open the apartment door with the key, so Eddie, who fell through the door some time before (because drunk), has to get into his pants again to let us in. „That was a nice, peaceful day,“ says Margaret.

(To be continued)

** During all those years I haven’t noticed that this is my checkpoint for the dateline! The 7th July 1974 was the day, when Germany won the Worldcup, and it was a Sunday, I checked that too now. So all my reasoning and calculating of dates and week days in part 1 is herewith supported and found correct. 😉 🙂

Schottlandreise 1974, Teil 3

Glasgow-Crianlarich-Morar 

9. Juli 1974 (Dienstag)

Zum Glück wissen wir am nächsten Morgen, wohin wir uns wenden müssen, denn ich kenne den Weg zum Loch Lomond noch vom letzten Jahr. Auf unserem Weg zur Autobahn kommen wir durch ein seltsames Viertel. Das Erste was auffällt ist, dass da so viele Menschen einfach nur rumstehen, hauptsächlich Männer. Wenn man in die Innenhöfe hineinschaut, hinter einer hohen Mauer oder einem hohen Zaun, sieht man, dass die Häuser einstöckige Baracken sind mit einem Brunnen im Hof. Bei dem einen Haus kann man das Innenleben sehen. Der Fussboden ist aus gestampfter Erde … Dies ist für mich das erste Mal, dass ich Slums sehe. Ich hätte nie gedacht, dass es in Westeuropa derartige Armut geben könnte. [Nach der Entdeckung des Nordseeöls geht es wohl besser.] Als wir einen älteren Herrn in sehr abgetragenen Kleidern nach dem Weg fragen, antwortet er uns in schönem, gepflegtem Englisch. Man kann eben nie nach dem Äusseren gehen.

Hier passiert es uns zum ersten Mal, dass uns dumme Typen mitnehmen wollen: Ein etwa 18-19jähriger Bubi mit drei 10-12jährigen, von einem Ohr zum anderen grinsenden Jungen. Erst wollen wir nicht mit, weil der Wagen schon so überfüllt ist, dann lassen sie uns im Unklaren, ob sie überhaupt in unsere Richtung fahren, ”we might”! Wir steigen trotz alledem ein. Unterwegs hält der Älteste noch einmal an, um unsere Rucksäcke im Kofferraum zu verstauen. Dieser ist mittels eines Drahtes verschlossen, den der Junge umständlich losnestelt. Während er am Basteln ist, fragt er uns, was von Sex hielten. Als wir unsere Abneigung bekunden, hat er es gerade geschafft, den Draht zu lösen. Jetzt muss er ihn unverrichteter Dinge wieder zutüteln, während wir hohngrinsend daneben stehen. Wir brechen jedoch erst in lautes Gelächter aus, als sie abfahren. Wir wollen ihn vor den Kleinen nicht allzu sehr blamieren.

Nach einigen kurzen Lifts wandern wir am schönen Loch Lomond entlang. Das Wetter ist leider gemischt, und wir sind sehr froh, als uns schliesslich ein Kleinlaster mit nach Crianlarich nimmt. Wir können von Glück sagen, dass überhaupt jemand hält, denn die Hauptstrasse am Loch Lomond und durch die Trossachs ist nur eben gerade so breit, dass zwei Touristenbusse aneinander vorbeikommen und mit ihren Dächern die untersten Zweige der Bäume abrasieren. 

lochlomond_panorama

Hier gibt es noch mehr schöne Bilder: [Ich habe im offline Text die Links verkürzt, aber dann kommt beim Kopieren die URL nicht mit rüber, daher also leider die langen Links]

https://www.google.dk/search?q=Loch+Lomond&biw=1366&bih=586&tbm=isch&imgil=ZjC631yqBh6HWM%253A%253BCxCUUPcNlNr9lM%253Bhttp%25253A%25252F%25252Fwww.visitscotland.com%25252Faccommodation%25252Finns-restaurant-with-rooms%25252Floch-lomond-trossachs-forth-valley%25252F&source=iu&pf=m&fir=ZjC631yqBh6HWM%253A%252CCxCUUPcNlNr9lM%252C_&usg=__x3XNFED4pmFU5y2pYROEIVUJVfA%3D&ved=0CCsQyjc&ei=olv8VOgvxrc8m5iAgAQ#imgdii=ZjC631yqBh6HWM%3A%3Bs8_-kB-Qbwg8xM%3BZjC631yqBh6HWM%3A&imgrc=ZjC631yqBh6HWM%253A%3BCxCUUPcNlNr9lM%3Bhttp%253A%252F%252Fwww.visitscotland.com%252Fcms-images%252F2x1%252Fregions%252Floch-lomond-trossachs-forth-valley%252Floch-lomond-north%3Bhttp%253A%252F%252Fwww.visitscotland.com%252Faccommodation%252Finns-restaurant-with-rooms%252Floch-lomond-trossachs-forth-valley%252F%3B740%3B370

Crianlarich ist ein sehr kleiner, netter Ort. Die Jugendherberge dort gehört zur Gattung ’simple’ und ist dementsprechend kalt. Daher gehen meine Freundin und ich in den Dorfpub, um uns aufzuwärmen. Dieser Pub ist der erste und letzte, in dem wir Volksmusik zu hören bekommen, allerdings vom Plattenteller.

yha_crianlarich

(Jugendherberge in Crianlarich, hier noch mehr Bilder:

https://www.syha.org.uk/where-to-stay/highlands/crianlarich.aspx (die haben schöne neue Betten bekommen)

 

10. Juli 1974 (Mittwoch)

Am nächsten Morgen erkundigen wir uns beim Warden nach unserem obligatorischen Job, den jeder erledigen muss, bevor er die Jugendherberge verlässt. Das kann zum Beispiel so etwas sein wie Fussboden im Schlafsaal fegen oder ähnliche kleine Arbeiten. Wir sollen in unserem Schlafsaal die Wolldecken ordentlich zusammengelegt am Fussende der Betten anbringen. Wir erledigen das, und als er zur Besichtigung kommt, fängt er unfein an zu lachen. Er will nämlich die Decken auf eine ganz bestimmte Art und Weise gefaltet haben. Woher soll ich denn das wissen? Ich Ausländer! Beim Lachen stösst er mit dem Rücken gegen den Feuerlöscher, der hinter einem Vorhang an der Wand hängt. Das reizt ihn zu erneutem Kichern, und er tastet den Gegenstand ab, weil er glaubt, dass da jemand hinter dem Vorhang steht. (Und da tastet er ab?) Mir wird ein wenig mulmig zumute, als er sich so aufführt, völlig normal ist das nicht, und schaue beunruhigt zu meiner Freundin hinüber. Aber er kriegt sich wieder ein und wir falten erneut Decken.

An der Strasse brauchen wir nicht lange zu warten, als ein junges, englisches Ehepaar anhält und uns fragt, wo sie seien. ”In Crianlarich”, antworten wir, und unsere ’perfekte’ Aussprache lässt sie fragen, ob wir Schottinnen seien. Sie nehmen uns mit in Richtung Nord-Westen.

Wir fahren am Rannoch Moor vorbei und dann durch Glencoe. Ein Teil der Schlucht sieht sehr seltsam aus, völlig platt und grün mit kleinen Pfützen oder fast Seen durchsetzt sowie einzelnen Bäumen und Findlingen. Diese Felsen sind ausnahmslos abgerundet (Gletscher?) und liegen wahllos verstreut, so als hätten zwei Armeen von Riesen sich damit gegenseitig beworfen. Ich muss an die Geschichte der Feinnh denken, der Urbewohner dieser Gegend aus der gälischen Sage, ein Volk von Helden, das seinen Wohnsitz auf dem angrenzenden Gebirge hatte.

glencoe

(Das ist schon ziemlich atemberaubend!)

Es gibt auch eine Geschichte die besagt, dass nach dem Gemetzel von Glencoe seitens der Campbells an den MacDonalds hier nie wieder die Sonne scheinen würde. Tatsächlich werfen die Gebirge auf beiden Seiten dunkle Schatten in das Tal und das übrige Licht wird von den tief hängenden Wolken bzw. dem aufsteigenden Nebel gedämpft. Ich neige zu der Ansicht, dass dieses an der allgemeinen hohen Luftfeuchtigkeit des Tales liegt, und dass auch vor dem Massaker hier nie oder selten die Sonne geschienen hat.

Das Pärchen lädt uns in das Glencoe Nationalmuseum ein, ein kleines, uraltes Shieling (ein traditionelles Haus aus Natursteinen gebaut und mit Stroh gedeckt https://www.google.dk/search?q=Glencoe&ie=utf-8&oe=utf-8&client=firefox-b&gws_rd=cr&ei=-PN5WOnOCciOsgHev5qICQ#q=Glencoe+national+museum). Ausser den alten Trachten und Waffen kann man sich diverse Bücher über die Sagen und die geschichtlichen Ereignisse ansehen. In solchen Momenten bedaure ich immer, dass man von einem Autobesitzer abhängig ist und nicht unbegrenzt Zeit hat. [Jetzt gibt es zusätzlich noch sowas: Before you explore, find out more about the landscape, history and wildlife at the award-winning Glencoe Visitor Centre. Including exhibition, viewing platform, cafe, shop and ranger information point. Das sind relativ neue Gebäude. Die gab es damals noch nicht.]

Wir brechen dann nach einer Weile in Richtung Westküste auf. Zu unserem Glück fahren die Engländer die Strasse am Loch Leven entlang, einem wunderschönen, zwischen bewaldeten Steilhängen gelegenen See. Anstatt die Autofähre über den Loch Head zu nehmen, wie die meisten Autofahrer, setzen wir mit der Ballahulish Fähre über, zwei verrückten, umgebauten Schiffen, die jedesmal umdrehen müssen vorm Anlegen, da man nur am Heck hinauffahren kann und rückwärts wieder runterfahren muss. [Es sieht auf der Karte so aus, als ob es jetzt eine Brücke über den Loch Head gibt. Sicherlich hat sich viel verändert!]

[Guckt mal, was ich gefunden habe, einen YouTube Film mit der Fähre! https://www.youtube.com/watch?v=ubCyOTkGJIw Ich habe mich aber getäuscht mit dem rückwärts runterfahren, die hatten eine drehbare Ladefläche!]

In Fort William setzt uns das Pärchen ab. Diese Stadt ist noch genauso wie letztes Jahr: Gefüllt mit Touristen und Souvenir-Läden. Meine Freundin und ich besorgen uns erst einmal einige Sandwiches, um dann in einem Pub bei Hot Pie über unsere nächsten Schritte zu beraten. Wir planen, uns die Westküste etwas näher anzusehen.

invernesszivilisation

Link zur Webseite, von wo dieses Bild stammt: https://www.google.dk/search?q=fort+william+scotland&biw=1366&bih=586&tbm=isch&imgil=CMrXSP8NkH-x8M%253A%253B-JNm8r9ZUjJyCM%253Bhttp%25253A%25252F%25252Fen.wikipedia.org%25252Fwiki%25252FFort_William%25252C_Scotland&source=iu&pf=m&fir=CMrXSP8NkH-x8M%253A%252C-JNm8r9ZUjJyCM%252C_&usg=___C8nMv0UiP-VrcLCfVXlyGRP5HI%3D&ved=0CDkQyjc&ei=fVj8VN20MoeZ7Aa8yYDQBA#imgdii=CMrXSP8NkH-x8M%3A%3Bs8WLgE5d8yWEPM%3BCMrXSP8NkH-x8M%3A&imgrc=CMrXSP8NkH-x8M%253A%3JNm8r9ZUjJyCM%3Bhttp%253A%252F%252Fupload.wikimedia.org%252Fwikipedia%252Fcommons%252F1%252F1f%252FFort_William_High_Street.jpg%3Bhttp%253A%252F%252Fen.wikipedia.org%252Fwiki%252FFort_William%252C_Scotland%3B2576%3B1932

Die Strasse nach Westen ist leider sehr unbefahren. Das wäre nicht so schlimm, wenn es nicht so regnen würde. Ein junger Mann nimmt uns schliesslich einige Dörfer weit mit bis Corpach, das hauptsächlich aus Hotel und Bahnhof besteht. Dort stehen wir einige Stunden in einer Telefonzelle, denn es giesst in Strömen und nicht ein einziges Auto kommt vorbei.

Auf einmal gesellen sich zwei Jungen zu uns, Franzosen, die uns eröffnen, dass in 15 Minuten ein Zug nach Morar und Mallaig fahren würde. Wir packen diese Gelegenheit beim Schopfe. Die beiden Franzosen sind sehr nett, der eine lang und dünn, der andere rund und klein. Der Dünne trägt ein schwarz-weisses Bonnet und ich frage ihn, ob das der Tartan ’Scott black and white’ wäre. Er ist verärgert und sagt stolz, dass das die Nationalfarben der Bretagne seien! (Mein Talent, einen Scandalo zu verursachen scheine ich ja nicht verloren zu haben.) – Auf meiner Flöte spielt er uns bretonische Tänze vor, die mich an alt-schottische und irische Weisen erinnern 

In Morar steigen wir aus. Die Jungen wollen weiter, quer über die Inseln. Von Morar-Bahnhof sind es nur noch vier Kilometer bis zur Jugendherberge. Das ist keine grosse Entfernung, jedenfalls bei gutem Wetter! Es giesst aber immer noch und wir sind bald überzeugt, dass wir an der Herberge schon vorbei sind. Dann kommen wir an Häusern vorbei und auf unsere Frage nach dem Weg zur Jugendherberge Garramore antwortet man uns: ”Just carry on!” – Also schleppen wir uns weiter, hügelauf, hügelab, gegen Wind und Wetter. Unterwegs treffen wir auf den jungen Mann, der uns in Fort William aufgesammelt hat. Er bastelt mit einem Freund an einem Boot. Er erkennt uns wieder und winkt uns zu.

Schliesslich kommen wir doch an, klitschnass und völlig fertig. Eine heisse Mahlzeit bringt uns jedoch bald wieder in gute Laune. [Ja, damals waren wir noch kernig und sportlich!]

http://www.privatehousestays.com/l/Accommodation/Garramore-House- [Garramore ist jetzt ein Bed & Breakfast, keine Jugendherberge mehr. Die Bilder sind beschützt, ich konnte sie nicht runterladen. An dieses Haus erinnere ich mich. Da waren wir ja auch drei Nächte, und es ist ein sehr schönes Haus.]

Fortsetzung folgt