Alle wahre Liebe … … All true Love

Sri Aurobindo auf einer indischen Briefmarke aus dem Jahre 1964
… Sri Aurobindo on a 1964 stamp of India
Quelle/Source: India Post, Government of India – [1] [2], GODL-India, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=75173070

„Alle wahre Liebe und alle Opfer sind in ihrem Wesen der Widerspruch der Natur zum primären Egoismus und seinem trennenden Irrtum; es ist ihr Versuch, sich von einer notwendigen ersten Fragmentierung abzuwenden, hin zu einer wiedergewonnenen Einheit. Alle Einheit zwischen Geschöpfen ist ihrem Wesen nach eine Selbstfindung, eine Verschmelzung mit dem, von dem wir uns getrennt haben, eine Entdeckung des eigenen Selbstes in anderen. Aber es ist nur eine göttliche Liebe und Einheit, die im Licht das besitzen kann, was die menschlichen Formen dieser Dinge in der Dunkelheit suchen.“
― Sri AurobindoThe Synthesis of Yoga (Quelle: Goodreads)

***********************************************************************

… “All true love and all sacrifice are
in their essence Nature’s contradiction of the primary egoism and
its separative error; it is her attempt to turn from a necessary first
fragmentation towards a recovered oneness. All unity between
creatures is in its essence a self-finding, a fusion with that from
which we have separated, a discovery of one’s self in others.
But it is only a divine love and unity that can possess in the light what the human forms of these things seek for in the darkness.”
― Sri AurobindoThe Synthesis of Yoga (Source: Goodreads)

********************************************************************

In diesem Sinne wünsche ich euch allen einen besinnlichen Sonntag.

… In this spirit I wish you all a reflective Sunday.

Die Suche nach Liebe verändert uns … The quest for Love changes us

Shams Tabrizi
Foto: Alireza Javaheri, CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=52690149

Ich habe euch Shams von Tabriz bereits in meiner Serie über die „Vierzig Regeln der Liebe“ vorgestellt.

… I have already presented Shams of Tabriz to you in my series about the „Forty rules of Love„.

*************************************************************

Es ist leicht, Perfektion zu lieben. Die Schwierigkeit besteht darin, den Menschen mit seinem Guten und Bösen zu lieben. Wir lieben vor allem das, was wir kennen. Wenn man nur Gott liebt, aber nicht seine Geschöpfe, kann man nie wirklich kennen noch wirklich lieben.

Die Suche nach Liebe verändert uns. Unter denen, die nach Liebe suchen, gibt es keinen, der auf dem Weg nicht gereift ist. In dem Moment, in dem man anfängt, nach Liebe zu suchen, beginnt man, sich innerlich und äußerlich zu verändern.
Shams von Tabriz

************************************************************

It is easy to love perfection. The difficulty consists in loving the human with his good and bad. We mostly love what we know. Only loving God, but not his creatures, you can never really know nor really love.

The quest for Love changes us. There is no seeker among those who search for Love who has not matured on the way. The moment you start looking for Love, you start to change within and without.
Shams of Tabriz

***********************************************************

Gerade diese Veränderung unseres innersten Wesens hat die Welt gerade so nötig.

… Exactly these changes in our innermost being are so essential for the world right now.

Überall ist das Antlitz Gottes …God’s countenance is everywhere

Ibn Arabi.jpg

Ibn Arabi (Foto: Wikipedia)

Diejenigen, die Gott in der Sonne anbeten, sehen die Sonne,
und die Ihn in lebendigen Dingen anbeten, sehen etwas Lebendiges,
und die Ihn in leblosen Dingen anbeten, sehen ein lebloses Ding,
und diejenigen, die Ihn als ein einzigartiges und unvergleichliches Wesen anbeten, sehen, was seinesgleichen sucht.
Hänge dich nicht ausschließlich an ein bestimmtes Glaubensbekenntnis, so dass Du an alle anderen nicht glaubst; sonst wirst du viel Gutes verlieren; nein, Du wirst die wirkliche Wahrheit der Sache nicht erkennen.
Gott, der Allgegenwärtige und Allmächtige, ist nicht durch irgendeinen Glauben begrenzt.

Wohin auch immer du dich wendest, ist das Antlitz Gottes.
Ibn ‚Arabi („Arabisch-andalusischer Philosoph und Mystiker. Er ist einer der bekanntesten Sufis. Vielen gilt er als Advokat religiöser Toleranz.“ (Wikipedia)

*****************************************************************

Those who adore God in the sun behold the sun,
and those who adore Him in living things see a -living thing,
and those who adore Him in lifeless things see a lifeless thing,
and those who adore Him as a Being unique and unparalleled see that which has no like.
Do not attach yourself to a particular creed exclusively so that you disbelieve in all the rest; otherwise you will lose much good; nay, you will fail to recognize the real truth of the matter.
God, the omnipresent and omnipotent, is not limited by any one creed.

Wheresoever you turn, there is the countenance of God.
–  Ibn ‚Arabi („Arab Andalusian Muslim mystic and philosopher. He is one of the best known Sufis. Many think of him as an advocate of religious tolerance.“ (Wikipedia)

*****************************************************************

Ich wünsche euch allen einen gesegneten Sonntag!

… I wish you all a blessed Sunday!

Die Liebe ist nichts anderes als Gott … Love is nothing other than God

(Foto: https://www.lentmadness.org/2016/02/meister-eckhart-vs-drogo/ )

*****************************************************

Als Gott den Menschen machte, da wirkte er in der Seele sein gleiches Werk, sein wirkendes Werk und sein immerwährendes Werk. Das Werk war so groß, daß es nichts anderes war als die Seele, und die Seele war nichts anderes als das Werk Gottes. Gottes Natur, sein Sein und seine Gottheit hängen daran, daß er in der Seele wirken muß. Gesegnet, gesegnet sei Gott! Wenn Gott in der Seele wirkt, dann liebt er sein Werk. Wo nun die Seele ist, in der Gott sein Werk wirkt, da ist das Werk so groß, daß dieses Werk nichts anderes ist als die Liebe; die Liebe hinwiederum ist nichts anderes als Gott. Gott liebt sich selbst und seine Natur, sein Sein und seine Gottheit. In der Liebe, in der Gott sich liebt, darin liebt er alle Kreaturen – nicht als Kreaturen, sondern die Kreaturen als Gott. In der Liebe, in der Gott sich liebt, darin liebt er alle Dinge.
– Meister Eckhart (Deutscher Theolog, Philosoph und Mystiker (1260-1328))

****************************************************

When God made man, he worked in the soul his equal work, his active work and his everlasting work. So great was the work that it was nothing but the soul, and the soul was nothing but the work of God. God’s nature, his being and his divinity depend on the fact that he has to work in the soul. Blessed, blessed be God! When God works in the soul, he loves his work. Now where the soul is in which God works his work, there the work is so great that this work is nothing other than love; love, on the other hand, is nothing other than God. God loves himself and his nature, his being and his deity. In the love in which God loves himself, in this he loves all creatures – not as creatures, but the creatures as God. In the love in which God loves himself, in that he loves all things.
– Meister Eckhart (German theologian, philosopher and mystic (1260-1328))

****************************************************

Wie war das in dem einen Musikstück: Let your love bind you to all living things …
Ich wünsche euch allen einen guten Sonntag!

… How did this song go: Let your love bind you to all living things …
I wish you all a good Sunday!

Liebe zieht uns immer zur Liebe zurück … Love always draws us back to love

Mevlana in Konya, Rumi’s Mausoleum
Foto: Pixabay, Halil Ibrahim Zengin

“Ein Sufi sieht Gott weder als einen Richter noch als einen Vaterersatz an und auch nicht als den Schöpfer, sondern als unseren eigenen Geliebten, der uns so nahe, so vertraut, so zärtlich ist.
In den Augenblicken der Nähe erfährt der Liebende eine Intimität mit dem Geliebten, die die Sanftheit und die Extase der Liebe überträgt.”

„Sehnsucht führt uns zurück zu Gott, führt den Liebenden zurück in die Arme des Gleibten. Das ist der alte Pfad der Mystiker, derer, die dazu bestimmt sind, die Reise zu den entfernten Küsten der Liebe zu überstehen. Warum wir zu dieser Aufgabe gerufen werden ist stets ein Mysterium, denn die Wege des Herzens kann der Verstand nicht begreifen. Liebe zieht uns immer zur Liebe zurück, und Sehnsucht ist das Feuer, das uns läutert.“
― Llewellyn Vaughan-Lee

********************************

“The Sufi relates to God not as a judge, nor as a father figure, nor as the creator, but as our own Beloved, who is so close, so near, so tender.
In the states of nearness the lover experiences an intimacy with the Beloved which carries the softness and ecstasy of love.”

„Longing takes us back to God, takes the lover back into the arms of the Beloved. This is the ancient path of the mystic, of those who are destined to make the journey to the further shores of love. Why we are called to this quest is always a mystery, for the ways of the heart cannot be understood by the mind. Love always draws us back to love, and longing is the fire that purifies us.“
― Llewellyn Vaughan-Lee

***********************************

Ich wünsche euch allen einen gesegneten Sonntag!

… I wish all of you a blessed Sunday!