Die Katzen von Mellieha … Mellieha’s cats

Mellieha ist ein kleiner Ort im Norden von Malta (wo wir nämlich letzte Woche waren), nahe an der Fähre zur Nachbarinsel Gozo. Dort hat eine dänische Reisegesellschaft Land erworben und ein Apartment-Hotel gebaut, das hauptsächlich aus grosszügigen Reihenhäusern besteht, und zwar aus dem einheimischen, hellgelben Sandstein. Das Grundstück ist inzwischen so bewachsen, dass man die Häuser von weitem gar nicht richtig sehen kann.

… Mellieha is a small place in the north of Malta (where we actually were last week), near the ferry to the neighbouring island Gozo. A Danish travel agency bought land there and built an apartment hotel, consisting mainly of generous semi-detached houses. They used the local, light yellow sandstone for building. In the meantime the trees and shrubs have grown so much that the houses are hardly visible from far away.

IMG_20180129_144058 Blog

Mellieha feriecenter markiert

Nun hat es den Anschein, dass die Malteser gerne Katzen mögen, und diese fühlen sich natürlich auch von den netten, freigiebigen Touristen angezogen. Da man nicht will, dass die Tiere in die Häuser kommen, da vielleicht der nächste Gast eine Allergie hat (wie ich z. B.), hat man an verschiedenen Stellen auf dem Grundstück Katzenrestaurants eingerichtet, wo willige Menschen die Tiere füttern können. Das finde ich eine grossartige Idee! Ansonsten liegen die Katzen an den Wegen herum oder laufen einem maunzend hinterher, wenn sie läufig sind. Übrigens habe ich auch in der Stadt selber solche Katzenfütterungsstellen gesehen.

IMG_20180130_104254 (1)

… It seems like the Malteses like cats, and those are naturally attracted by the friendly,  generous tourists. As the management does not want the animals to enter the houses, because the next guest might be allergic (like me for example), they have established cat restaurants in various places on the grounds, where people can feed them. What a great idea! Otherwise the cats are idling along the paths or run after you meowing when they are in heat. By the way, also in the city I have seen such cat feeding places.

Aber es kommt noch besser: Etwas abseits von den Wohnhäusern hat man eine Katzenklinik eingerichtet, schlicht aber immerhin. Dort werden kranke und verletzte Katzen behandelt.

… But it gets better: A bit off the main track they have established a cat clinic, simple, but anyway. There they treat sick and wounded cats.

Ich war kurz dort, um zu sehen wie es geht mit der Katzenklinik. Da waren ca. 20 Katzen, 2 waren in einem Einzelkäfig und sahen apathisch aus, sie waren wohl kränker. Die anderen kamen maunzend ans Gitter oder lagen zu viert und zu fünft in ausgepolsterten Fruchtkisten und kuschelten sich aneinander.

… I went down to have a look at the clinic. There were about 20 cats, two in individual cages, looking somewhat apathatic; I guess they were sicker than the others. The others came meowing to the wire mesh or lay four or five together in padded fruit boxes, cuddling up to each other.

Sowas gibt es also auch!   …  You see, such things exist as well!

IMG_20180130_104308

 

 

Endlich die ersehnten Fotos von Malta

Das waren 414 Fotos. Ich musste erst einmal sortieren, was ich hier denn vorstellen möchte.

Wir waren im Mellieha Holiday Centre untergebracht. Das besteht zum grössten Teil aus 70 qm grossen Reihenhäusern, die etwas versetzt liegen. Alle Häuser haben eine Dachterrasse und einen kleinen, abgeschirmten Innenhof. Die Anlage wurde von einem Dänen entworfen und gebaut und wird lokal auch „Danish village“ genannt. Ich fand es positiv, dass die Anlage nicht so ins Auge sticht. Wenn man nicht weiss, wo sie liegt, kann man sie von weitem praktisch nicht sehen zwischen all den alten Bäumen.

Der Ort Mellieha liegt im Norden von Malta, wenige Kilometer von der Fähre nach Gozo, der nächstgrössten Insel, entfernt.

Das waren unsere Haustiere:

IMG_5297 2 klein

IMG_5304 2 klein

Eine wunderschöne Tigerin, die hätte ich einpacken und mitnehmen können. Sie hatte ungewöhnliche Augen, nicht grün und nicht blau, fast türkisfarben. Auf dem Gelände leben 70 Katzen (von denen man weiss). Diese können an zwei Stellen gefüttert werden, damit sie sich nicht an eines der Häuser gewöhnen. Es gibt sogar eine Katzenklinik am Rande des Geländes.

Und dann hatten wir noch ein Türkentaubenpärchen. Die sind so schön:

IMG_5286 2 klein

Hier der Blick von unserer Dachterrasse nach links und nach rechts:

IMG_5300 klein

IMG_5301 klein

Die unter uns liegenden Häuser kann man fast nicht sehen, weil die Bäume so schön hoch gewachsen sind.

2 km von der Wohnanlage entfernt liegt Popeye village. Das ist eine ehemalige Filmkulisse, die man stehen gelassen hat und jetzt gegen Eintritt Touristen zeigt. Popeye, Olivia und andere laufen dort auch herum … 😉

IMG_5439 2 klein

Erinnert ein wenig an Disney-Land … 😉

IMG_5306 Mosta klein

Unser erster Ausflug ging nach Mosta, Mdina, Rabat und die Dingli-Klippen. Hier die grosse Kuppelkirche von Mosta, eine der drei grössten Kuppelkirchen Europas. Ich habe die Autos nicht weggeschummelt, damit man das Grössenverhältnis sehen kann. Bilder von Mdina und Rabat sind im Ordner.

IMG_5322 2 klein

Strassenszene in Mosta. Ich fand das so herrlich, oben links Maria mit dem Jesuskind und gleich darunter die San Remo Bar.

IMG_5388 klein

Die imponierenden Dingli-Klippen. Müsste eigentlich ein Paradies für Extrem-Kletterer sein, aber das ist ziemlich bröckeliger Kalkstein, vielleicht doch nicht so geeignet.

Hier ein paar Blümchen im Wind, zuerst eine Prairielilie. Die habe ich in hellblau mit dunkelblauer Markierung:

IMG_5393 kleinIMG_5418 2 kleinIMG_5421 klein

Zuunterst: diese kleine Pflanze weist einen enormen Überlebensdrang auf. Ich habe das Bild extra nicht beschnitten, damit man sieht, dass da rundherum nur öder Stein ist.

Die entzückende kleine blaue Blume in der Mitte: weiss vielleicht jemand von euch, was das ist? So eine wunderschöne Farbe!

Hier nun die so genannte „Blaue Grotte“ in der Nähe der Stadt Zurrieq.

IMG_5449 klein

Hier ein kleiner Eindruck von Zurrieq, eine malerische kleine Stadt:

IMG_5459 klein

Die englischen Telefonzellen zieht man öfter.

IMG_5455 klein

Bei diesen engen Strassen (hier Zurrieq) muss man die Zunge gerade halten. Ich denke mal, dass man mit einem Rover hier nur mit eingeklappten Aussenspiegeln durchkommt.

IMG_5462 klein

Die Wache vor dem Präsidentenpalast in Valletta. Ich finde die Helme erinnern etwas an Star Wars … 😉

IMG_5488 klein

Stimmungsbild in St. Julian’s.

Und hier kommen zwei Bilder von den ältesten Tempelruinen Europas (3500 Jahre alt). Die Menschen, die diese Tempel gebaut haben, sind spurlos verschwunden, genau wie die Inkas, die Mayas und andere.

IMG_5618 klein

Tempel „Hagar Qim“. Die gewaltige Grösse der Steine kann man erahnen im Vergleich Zu den Leuten links.

IMG_5659 klein

Eine der Kammern des Tempels „Mnajdra“. Interessant ist, dass die Tempel sowohl im Ganzen als auch die Tempelkammern innen rund gebaut sind.

 

IMG_5608 klein

Eine wilde Margarite der schönen Farbe wegen … 😉

Und dann kommen wir nach Gozo, die zweitgrösste Insel der siebeninseligen Gruppe um Malta. Auf Comino wohnen 4 Leute fest, und dann steht da ein Hotel. Comino liegt zwischen Malta und Gozo. Dort liegt die beliebte „Blaue Lagune“. Wir konnten sie vom Flugzeug aus sehen, eine tolle Farbe! Ausflüge mit dem Boot nach Comino beginnen leider erst zu Ostern.

IMG_5519 klein

An dieser Stelle sollte sich das „Blaue Fenster“ befinden. Der Sturm in der Nacht vom 7. auf den 8. März machte ihm den Garaus. W-E-C-H, wech, spurlos verschwunden. Das ist bemerkenswert, weil der Pfeiler, der im Wasser stand, ziemlich gigantisch war. Es ist nichts mehr davon zu sehen.

IMG_5551 klein

Auch ein blaues Fenster in der Zitadelle, dem ältesten Teil. Dieser sagenhaft blaue Himmel und der hellgelbe  Kalkstein passen so gut zu einander. Die Zitadelle ist ziemlich beeindruckend. Mehr Bilder davon im Ordner.

IMG_5569 klein

Vor einem Handwerks- und Souvenirladen stand diese Dame. Sieht ziemlich echt aus, nicht wahr? Natürlich habe ich auch eines dieser albernen Bilder gemacht, wo mein Mann den Arm um sie legt. Eine andere junge Frau lachte und meinte, er sollte sich keine falschen Hoffnungen machen, sie sei schon verheiratet. Verheiratete Frauen trugen früher grundsätzlich schwarze Kleidung. Das war in Italien und Griechenland auch noch ziemlich lange so.

IMG_5586 klein

Blick auf den Hafen von Gozo.

IMG_5587 klein

Dieser Blick hat was, finde ich. Die beiden Fähren fahren aneinander vorbei.

Wir fanden eine Woche ein wenig zu kurz. Wenn wir noch einmal in die Richtung fliegen, dann werden wir wohl eher auf Gozo wohnen wollen.

Viel Spass beim Gucken!