Schottland 1973, Teil 4 …Scotland, part 4

 Die Deutsche Version findet ihr HIER (zusammen mit Teil 3, ich habe daraus wieder zwei Teile gemacht, weil ich den alten Text zu lang fand).

Part 4 : Rowardennon – Kinlochard – Aberfoyle

July 10, 1973

On Tuesday, the Dutch guys leave at five in the morning. Susi and I have decided to walk 12 kilometers to Kinlochard. Climb a little. Margaret McNeill and her two daughters Heather and Janet are coming with us. We became friends. Heather is a little Celtic beauty with black long hair, fair skin and huge dark blue eyes. Janet is the older one, has reddish hair, but is also pretty and at 10 years old already interested in boys, much to the sorrow of her mother.

So, then five molly-coddled tourists set off, two of them loaded with insane weights. When we get to the place where we were with Albert the day before, Susi and I have our tongues hanging out of our mouths already. After an hour the suggestion of a path stops and we are moving on a pebble slide. And it’s going up, up, up. Twice we encounter a blue mark that is supposed to show us the direction. Margaret had received the information the day before that at the so-called half-way-well, i.e. halfway to the summit of Ben Lomond, we should „turn right“. But there are so many small becks on the way up … When we get into the low-lying clouds, it gets wet. The children are freezing in their shorts and put on long trousers. A strap on Janet’s sandal is torn, and the white knee socks are already looking quite worn. Margaret walks on wooden slippers, only held in front by a strap. How does she do it with the prevailing upward direction?

We’re passing another mark. „Is it blue?“ Susi asks, „it seems more like pure rust to me!“ Well then, we march on and rest in the wettest place we can find. There is a typical Scottish signpost there: three signs and all broken off. [I am not kidding!!!] Only the first letter is left; that is basically enough. There is all kinds of stuff in the direction of Loch Ard, but no path. Mainly I see moss. I probe the terrain and find various rusty tin cans: „Somebody went up here!“ I exclaim happily. „The only question is when that was and whether the people survived!“ So Susi’s remark. A local who, according to Susi, ’happens to be passing by’ (on Ben Lomond, in the middle of a thick cloud, it is quite common that people are passing by by chance) confirms that we have to go in that direction. “You have to try to walk straight or you will come to the steep side, it is dangerous there. Then walk down past the new forest and the river. It will then lead you to Loch Ard. ” Crystal clear!

The red line shows, where we should have gone, the blue line, where we did go (I guess, roundabout …)

So we are on our way again. We might as well have waded through a stream, it’s that wet. The sheep that hobble around are bleating at us. We refresh ourselves at a spring. I have never drunk such wonderful water! We drag ourselves over two hills more, when we see the river. Deep down below us. We got to the steep side with determination. There is no coming down. It is so slippery that we lie on our butts after every second step. Heather starts crying; Margaret is losing her nerve; Janet is tough. And we? We just keep moving because we can’t stay here. We crawl along the top of the ridge until we come to a shallower point. We are only separated from the river by a two meter high wire fence and the new forest behind it.

So we climb over. First Margaret, then the children, Susi, the luggage and then me. Our path leads us directly through the newly planted trees. [Good that nobody saw us!!!] Well, there is no path, we are just moving towards the river. Our marching rhythm is: one step, one leap; one step, one leap; every jump goes over a drainage ditch. And all this with this insane backpack! In the end we no longer feel the them and only move forward mechanically, thoughts switched off. I don’t care at all anymore, I would love to drop myself into the swamp to sleep. We rest on a large rock. Margaret sighs: „We are lost, totally lost!“ At that moment, Susi’s eagle eyes see a wide path! We rush there as fast as we can and come across a true wonder of the world: a real signpost with all the signs still intact. Further down we also see real forest. We de-mud us in a mountain stream. I get in with my shoes on and actually can’t tell the difference to the outside.

We have already been on the road for eight hours and about three hours are still ahead of us, but Margaret’s friend Eddy comes towards us in a car. First he takes the children and the luggage, then he fetches the three of us. Gosh, we are grateful! Eddy drives like a madman saying, „It’s not my car!“

Photo: Wikipedia – Loch Ard

In Loch Ard our first act is a long hot shower, then a good dinner and finally a deep sleep.

July 11, 1973

The next day, Susi and I take the heroic decision to have a good rest. We have breakfast with Margaret and her daughters, and we also study types. [I visited Margaret and her family and Eddy on my second trip to Glasgow. After that we still corresponded for a while, but that also ebbed out.] Two South Europeans have coffee and cigarettes for breakfast. Two Scots are sitting at the next table, apparently nice but incredibly shy. A boy is standing in front of the window making sandwiches. He belongs to two English people, but his pronunciation is German. Obviously he wants to be taken for an Englishman and yells around in his terrible accent. The volume is probably supposed to compensate for the quality. But the most wonderful thing is the extended family from the backwoods: dad, mommy, son and daughter, who looks like son no. 2, and grandpa. Grandpa is polishing all day, first the table, then the dishes, then the table again. Later you can see him swinging the duster and polishing the banister. He whistles and sings all the time; so I find him extremely likeable. The children are bursting with energy and release it in the form of volume. Dad reminds of  a Canadian lumberjack. Mommy creates an impenetrable mist in the shower room with the comment: „This is my first shower in ten years!“ [They lived somewhere in the mountains without running hot water.]

Susi and I decide to hike to Aberfoyle (5.2 miles, one way) [didn’t we want to rest ???]. As far as I remember, Rob Roy [an outlaw to the English, a hero to the Scottish, who seems to have fought in all the Jacobite risings there were] was „active“ there among other places. We also have to go shopping, we have almost nothing to eat. So we are on our way. The road is bordered with a stone wall on the lake side. There is a wonderful view of Loch Ard and the opposite bank. In Aberfoyle, civilization invades us in the form of souvenir shops and English coffee grannies [Coffee? Not tea?]. We go into a shop and ask for tea towels. „An ordinary tea towel?“ we are asked.
– „Yes, please!“ I say. We get astonished looks, because most tourists buy those with a bagpiper on it or ’Bonny old Scotland’. They then cost four times as much.

Photo: Booking.com – Aberfoyle

We feast on coffee and sandwiches in the town’s huge cafeteria. Warm food is only available from noon. We tuck the box with the groceries we bought under our arms and take a look at Aberfoyle. But there isn’t much to see, so we sit down on the municipal playground. I decide to sleep and lie down on the grass. We get plenty of amused looks. An hour later we are headed towards the cafeteria again to have lunch.

Then we think it is the correct thing to do, to hike back to be at the youth hostel in time for afternoon coffee. I photograph a beautiful old country house. The various construction workers whom we are now meeting for the third time have a disruptive effect. They make quite a noise and express the urgent wish to be photographed for posterity. My comment that I would like to take pictures of the house and not the gentlemen triggers a real cacophony of remarks. Fortunately, we don’t understand anything because they’re all roaring at the same time. We prefer to remove ourselves. The rest of the way back is quite harmonious. We come to the deep insight that cardboard boxes are very impractical for transporting food, especially over long distances.

Back at Loch Ard we meet a couple of hobby painters. We talk to the woman for a while. Her daughter has a German pen pal. She tells us that anyone can paint, you just have to try.

Some new overnight guests have arrived at the youth hostel. There is a German with a daughter, who lives in England, and a strange woman who tiptoes through the shower room and looks through open doors. She tells us a lengthy story about a hanky that she didn’t have in an emergency situation, but that’s the only thing we understand of the whole story. Finally, Susi asks: „I beg your pardon?“ And we get the whole thing served again. Not that we understand more the second time around.

I found this old photo of Loch Ard Youth Hostel, taken in the seventies, on this website: https://www.geograph.org.uk/article/Former-youth-hostels-of-Great-Britain/6#syha–scotland

Meine Schottlandreise 1973 (Teil 2)

TEIL 2, Rowardennon (Loch Lomond)-Loch Ard-Aberfoyle-Brig o’Turk-Loch Ard

 

  1. Juli 1973

Am Sonntag stehen wir früh auf, weil wir zum Loch Lomond wollen. Wir gehen eine kurze Strecke durch die Stadt bis zur Great Western Road. Dort fragen wir einen älteren Herrn, ob, wann und von wo ein Bus aus der Stadt heraus fahre. Der Bus Nummer 20 tut Selbiges und das auch sonntags. ”Aber es kann sein, dass sie eine halbe Stunde warten müssen.” – Besser eine halbe Stunde warten, als zu Fuss zu gehen. Wie ich uns kenne bekommen wir noch genügend Gelegenheit dazu. Der Bus kommt bereits nach 10 Minuten und bringt uns zum nächsten Kreisverkehr. Wir stehen kaum fünf Minuten, da rauscht ein junger Mann mit rotem Sportwagen heran, mit einem Bild von Snoopy auf der Seitentür. Er ist passionierter Charlie Brown Fan und bring uns bis zum nächsten Ort namens Dumbarton, wo er uns noch die richtige Strasse nach Loch Lomond zeigt. Von dort nimmt uns ein Pastor mit bis zum nächsten Ort, der Bonhill heisst. Er erzählt uns, dass er viel reist. Am besten gefällt ihm Griechenland als Reiseland.

In Bonhill stehen noch zwei Mädchen und versuchen zu trampen. Wir gehen deshalb weiter um die nächste Kurve herum. Pech nur, dass so wenig Verkehr ist! Nach einer Weile sehen wir einen alten Mann, der uns zuwinkt. Wir verstehen aber nicht, was er will und gehen ihm deshalb entgegen. ”Sie müssen den Hügel raufgehen. Da stehen Sie besser!” Wir danken ihm und folgen seinem Rat. Er hat Recht. Kurz vor dem Hügel mündet eine Seitenstrasse in ’unsere’, und von dort kommen eine Menge Autos. Der Mann ist eine ganze Strecke gegangen, nur um uns das mitzuteilen! Ich muss sagen, man hat uns bisher wirklich supergut behandelt! Alle sind zuvorkommend und hilfsbereit.

Oben auf dem Hügel brauchen wir nicht lange zu warten, da nimmt uns ein junger Mann bis zum nächsten Ort mit, Drymen. Das ist so ein winziger Ort, dass ich überzeugt bin, wir müssen den Rest des Weges zur Jugendherberge am Loch Lomond laufen. Aber nein, ein Mann mit Kind erbarmt sich unser. Er will eigentlich nur bis zum nächsten Ort, Balmaha, bringt uns aber bis zum Ende der Strasse, bis kurz vor die Jugendherberge. Wir sind also ziemlich gut vorangekommen. Es ist erst zwölf Uhr mittags und wir sind bereits in Rowardennan am wunderschönen Loch Lomond. Ich wundere mich nur, denn Sonntag ist normalerweise ein schlechter Tag für Tramper. Sonntag ist Familienausflugtag und die meisten Autos sind mit Wochenendgepäck, Kindern, Hunden und sonstigen Familienmitgliedern vollgepackt. Theoretisch hätten wir unterwegs irgendwo stranden müssen. Es erklärt jedenfalls die kurzen Lifts von heute. Die Leute fahren nur eben ins nächste Dorf zu Besuch.

Wir entledigen uns der Rucksäcke und setzen uns auf die Wiese vor der Jugendherberge. Einige Meter weiter weg sitzen drei Jungs, von denen der eine indonesisch aussieht. Nach längerem Lauschen stellen wir fest, dass es sich um Holländer handelt. Ein etwas jüngerer Knabe entpuppt sich als Schotte. Sein Name ist Ricky. Er bezeichnet sich selbst als ’tricky Ricky’. Ricky spricht viele Sprachen oberflächlich und kann auf Deutsch und Französisch zählen und ’Halt den Mund’ sagen. Zu unserer Unterhaltung gibt er einen gälischen Zungenbrecher zum Besten, der hauptsächlich aus Lauten wie ’bacharach’ und Ähnlichem besteht. Die drei Holländer sind sehr nett. Coe ist Holländer indonesischer Abstammung, Albert spricht ein witziges Gemisch aus Deutsch und Holländisch, Leivi spricht leider weder Englisch noch Deutsch. Bis zum Öffnen der Jugendherberge sind noch vier Stunden Zeit, die wir in angeregtem Gespräch verbringen. Die Holländer sind mit 15 Jungen in Rowardennon. Zurzeit ist das Gros der Gruppe jedoch beim Paddeln. Das ist ein Glück, denn zum grossen Teil stellen sie sich als ziemlich primitive Typen heraus. Gleichaltrige Jungen sind eben doch nicht so reif wie wir Mädchen. Besonders mit dem einen, genannt ’der Kleine’, haben wir viel Ärger, speziell wenn er besoffen ist. Unglücklicherweise scheint er eine Vorliebe für mich zu hegen, aus ziemlich eindeutigen Gründen übrigens, es ist nicht schmeichelhaft! Ausserdem gönnt er Albert, der sowieso ein Aussenseiter in der Gruppe ist, nicht, dass wir uns so gut mit ihm verstehen. Die Jungen können sich nicht vorstellen, dass wir drei einfach nur als Kameraden zusammen sind.

 

  1. Juli 1973

Am nächsten Tag hat Albert Geburtstag. Nach dem Frühstück gehen wir zu dritt etwas in Richtung Ben Lomond (etwa eine halbe Stunde, zu mehr reicht es nicht). Da liegen wir dann in der Sonne, fressen uns mit Süssigkeiten voll und tanzen sowohl Tango als auch Wiener Walzer. Schliesslich lädt Albert uns in den Pub zum Tee ein. Der Pub in Rowardennan sieht schon von aussen ziemlich bruchbudig aus, und drinnen bestätigt sich dieser Eindruck: Ein grosser Raum, vollgestopft mit Stühlen, winzigen Tischen und einer kleinen, klapperigen Bühne. Trotz dieses wenig anheimelnden Äusseren ist die Atmosphäre unwahrscheinlich gut. Das liegt an den Leuten.

Am Nachmittag kommen Susi und Albert auf die Wahnsinnsidee, im Loch Lomond zu baden. Ich ziehe es vor, mich auf einen Felsen zu setzen und zuzusehen. Abends veranstalten wir ein geistiges break-down. Wir stellen und alle auf einen grossen Stein und versuchen, uns gegenseitig runterzuschubsen.

2016-09-13-10-31-45

Es geht natürlich nicht ohne Tote und Verletzte ab. Von den Steinen, die Susi und Albert mit wachsender Begeisterung ins Wasser ditschen, ist Loch Lomonds Wasserspiegel garantiert um einen Meter gestiegen. Dann beschliessen wir, besoffen zu spielen, so dass die anderen Jungen denken müssen, wir hätten eine Orgie gefeiert. Wir geben unser Bestes. Es muss ein erhebender Anblick sein, besonders als ich mit einem Wäschepfahl Speerwerfen betreibe und Susi und Albert einander umarmend aus dem Wald getorkelt kommen. Alberts Bekanntschaft ist auch für unsere Sprachkenntnisse sehr nützlich. So lernen wir denn so wertvolle Idiome wie ’Chottverdomme’.

2016-09-13-10-33-03

Hier noch zwei Bilder vom Loch Lomond ohne Albert:

2016-09-13-10-33-20

2016-09-13-10-33-33

[Mit Albert hatte ich noch lange Kontakt. Ich habe ihn und seinen Lebenspartner sogar einmal mit zwei anderen Freundinnen in Holland besucht. Aber das ist eine andere Geschichte. Danach ist der Kontakt irgendwie eingeschlafen.]

 

  1. Juli 1973

Am Dienstag brechen die Holländer schon um fünf Uhr morgens auf. Susi und ich haben uns vorgenommen 12 Kilometer zu Fuss nach Kinlochard zu wandern. So ein bisschen klettern. Margaret McNeill und ihre beiden Töchter Heather und Janet kommen mit uns. Wir haben uns ein wenig angefreundet. Heather ist eine kleine keltische Schönheit mit schwarzen langen Haaren, heller Haut und riesigen dunkelblauen Augen. Janet ist die Ältere, hat rötliche Haare, ist aber auch hübsch und mit ihren 10 Jahren bereits an Jungen interessiert, sehr zum Kummer ihrer Mutter.

So machen sich dann fünf verweichlichte Touristen auf den Weg, zwei von ihnen mit einem Wahnsinnsgepäck beladen. Als wir an die Stelle kommen, wo wir am Vortag mit Albert waren, hängt Susi und mir bereits die Zunge aus dem Hals. Nach einer Stunde hört die Andeutung von einem Weg auf und wir bewegen uns auf einem Geröllrutsch. Und es geht aufwärts, aufwärts, aufwärts. Zweimal begegnen wir einer blauen Marke, die uns die Richtung zeigen soll. Als wir in die tiefliegenden Wolken kommen, wird es feucht. Die Kinder frieren in ihren kurzen Hosen und ziehen lange an. An Janets Sandale ist ein Riemen gerissen, und die weissen Kniestrümpfe sehen bereits recht angegriffen aus. Margaret wandert auf Holzlatschen, nur vorne von einem Riemen gehalten. Wie macht sie das nur bei der vorherrschenden Aufwärtsrichtung?

2016-09-13-10-30-512

Wir passieren noch eine Marke. ”Ist die blau?” fragt Susi, ”mir erscheint sie mehr wie Rost pur!” Nun denn, wir marschieren weiter und rasten an der feuchtesten Stelle, die wir finden können. Dort steht ein typisch schottischer Wegweiser: drei Schilder und alle abgebrochen. Es ist jeweils nur der Anfangsbuchstabe übriggeblieben; das genügt im Grunde auch. In Richtung Loch Ard ist alles mögliche, aber kein Weg. Hauptsächlich sehe ich Moos. Ich sondiere das Terrain und finde diverse verrostete Blechdosen: ”Hier ist mal jemand langgegangen!” rufe ich freudig aus. ”Fragt sich nur, wann das war und ob die Leute überlebt haben!” So Susis Bemerkung. Ein Einheimischer, der laut Susi ’zufällig vorbeikommt’ (auf dem Ben Lomond, inmitten einer dicken Wolke, klar, dass da Leute zufällig vorbeikommen), bestätigt uns in der Annahme, dass wir in die Richtung gehen müssen. ”Sie müssen versuchen gerade zu gehen, sonst kommen Sie an die steile Seite, dort ist es gefährlich. Dann gehen Sie runter an der Aufforstung vorbei und an den Fluss. Der führt Sie dann nach Loch Ard.” Kristallklar!

Wir machen uns also wieder auf den Weg. Wir hätten genauso gut durch einen Bach waten können, so nass ist es. Die Schafe, die überall herumhoppeln, blöken uns an. Wir laben uns an einer Quelle. So herrliches Wasser habe ich noch nie getrunken! Wir schleppen uns noch über zwei Hügel, als wir den Fluss sichten. Ganz tief unter uns. Wir sind nämlich zielstrebig an die steile Seite gelangt. Da ist kein Runterkommen. Es ist so rutschig, dass wir alle Augenblicke auf dem Hintern liegen. Heather fängt an zu weinen; Margaret verliert die Nerven; Janet ist zäh. Und wir? Wir bewegen uns einfach weiter, denn hier können wir nicht bleiben. Wir krabbeln oben auf dem Kamm entlang, bis wir an eine flachere Stelle kommen. Von dem Fluss trennt uns nur noch ein zwei Meter hoher Drahtzaun und die dahinter liegende Aufforstung.

Wir klettern also hinüber. Erst Margaret, dann die Kinder, Susi, das Gepäck und dann ich. Unser Weg führt uns direkt durch die neu angepflanzten Bäume. Also, ein Weg ist da nicht, wir bewegen uns eben in Richtung Fluss. Unser Marschrhythmus ist: ein Schritt, ein Sprung; ein Schritt, ein Sprung; jeder Sprung geht über einen Entwässerungsgraben. Und das alles mit diesem Gepäck! Am Ende fühlen wir die Rucksäcke nicht mehr und bewegen uns nur noch mechanisch vorwärts, Gedanken ausgeschaltet. Mir ist alles egal. Am liebsten möchte ich mich in den Sumpf fallen lassen, um zu schlafen. Wir rasten an einem grossen Felsen. Margaret seufzt: ”Wir haben uns verirrt, total verlaufen!” Gerade in dem Moment erblicken Susis Adleraugen einen breiten Weg! Wir eilen dorthin, so schnell wir nun können, und treffen auf ein Weltwunder: ein echter Wegweiser mit allen Schildern noch intakt. Weiter unten sehen wir auch noch richtigen Wald. Wir entmatschen uns in einem Gebirgsbach. Ich steige mit Schuhen hinein und kann eigentlich keinen Unterschied zu draussen feststellen.

Acht Stunden sind wir schon unterwegs, und ca. drei Stunden liegen noch vor uns, aber Margarets Freund Eddy kommt uns mit einem Wagen entgegen. Erst nimmt er die Kinder und das Gepäck mit, dann holt er uns drei. Meine Güte, sind wir dankbar! Eddy fährt wie ein Irrer mit der Bemerkung: ”Es ist nicht mein Auto!”

In Loch Ard ist unsere erste Tat eine ausgiebige heisse Dusche, danach ein gutes Abendessen und zuletzt ein tiefer Schlaf.

 

  1. Juli 1973

Am nächsten Tag fassen Susi und ich den heroischen Entschluss, uns gründlich auszuruhen. Wir frühstücken mit Margaret und Anhang und studieren im Übrigen Typen. [Margaret und ihre Familie sowie Eddy habe ich auf meiner zweiten Reise in Glasgow besucht. Wir hatten danach noch eine Weile Briefkontakt, aber auch das ebbte dann aus.] Zwei Südländer frühstücken Kaffee und Zigaretten. Am Nebentisch sitzen zwei Schotten, anscheinend nett, aber unheimlich schüchtern. Vor dem Fenster steht ein Junge und schmiert Sandwiches. Er gehört zu zwei Engländern, ist aber seiner Ausprache nach Deutscher. Offensichtlich will er als Engländer gelten und brüllt herum in seinem schrecklichen Akzent. Die Lautstärke sollte wohl die Qualität ausgleichen. Am herrlichsten ist aber die Grossfamilie aus dem Hinterwald: Papi, Mami, Sohn und Tochter, die wie Sohn Nr. 2 aussieht, und Opi. Opi ist den ganzen Tag am polieren, erst den Tisch, dann das Geschirr, dann wieder den Tisch. Später sieht man ihn das Staubtuch schwingen und das Treppengeländer auf Hochglanz bringen. Dabei pfeift und singt er die ganze Zeit; so finde ich ihn ungeheuer sympathisch. Die Kinder strotzen vor Energie und lassen sie in Form von Lautstärke frei. Papi gemahnt an einen kanadischen Holzfäller. Mami erzeugt einen undurchdringlichen Nebel im Duschraum mit dem Kommentar: ”Dies ist mein erstes Duschbad seit zehn Jahren!”

Susi und ich beschliessen, nach Aberfoyle zu wandern. Soweit ich mich erinnere, hat Rob Roy dort ’gewirkt’. Ausserdem müssen wir einkaufen gehen, wir haben fast nichts mehr zu essen. So machen wir uns auf den Weg. Die Strasse ist zur Seeseite hin mit einer Steinmauer eingefasst. Man hat einen herrlichen Blick auf Loch Ard und das gegenüberliegende Ufer. In Aberfoyle überfiel uns die Zivilisation in Form von Andenkenläden und englischen Kaffeetanten. Wir gehen in einen Laden und fragen nach Geschirrtüchern. ”Ein ganz gewöhnliches Geschirrtuch?” werden wir gefragt. – ”Ja, bitte!” sage ich. Wir ernten verwunderte Blicke, denn meistens kaufen Touristen solche mit einem Dudelsackpfeiffer drauf oder ’Bonny old Scotland’. Die kosten dann viermal so viel.

In der riesigen Cafeteria des Ortes laben wir uns mit Kaffee und Sandwiches. Warmes Essen gibt es erst ab Mittag. Wir klemmen uns den Karton mit den ebenfalls gekauften Lebensmitteln unter den Arm und besichtigen Aberfoyle. Viel gibt es allerdings nicht zu sehen, so lassen wir uns auf dem städtischen Spielplatz nieder. Ich beschliesse zu schlafen und lege mich ins Gras. Wir ernten reichlich amüsierte Blicke. Eine Stunde später setzen wir uns wieder in Richtung Cafeteria in Bewegung, um Mittag zu essen. Dann halten wir es für richtig zurückzuwandern, um rechtzeitig zum Nachmittagskaffee wieder in der Jugendherberge zu sein. Ich fotografiere ein schönes altes Landhaus. Störend wirken sich die diversen Bauarbeiter aus, die wir nun bereits zum dritten Mal treffen. Sie veranstalten ein ziemliches Hallo und äussern den dringenden Wunsch, auf die Platte gebannt zu werden. Mein Kommentar, dass ich gerne das Haus fotografieren möchte und nicht die Herren, löst eine wahre Kakophonie von Bemerkungen aus. Zum Glück verstehen wir nichts, da sie alle gleichzeitig gröhlen. Wir ziehen es vor, uns zu entfernen. Der weitere Rückweg verläuft recht harmonisch. Wir gelangen zu der Erkenntnis, dass Kartons sehr unpraktisch für den Transport von Lebensmitteln sind, insbesondere über längere Strecken.

Zurück am Loch Ard begegnen wir einem Hobby-Maler-Ehepaar. Mit der Frau unterhalten wir uns eine ganze Weile. Ihre Tochter hat eine deutsche Brieffreundin. Sie sagt uns, dass jeder malen kann, man muss einfach nur versuchen.

In der Jugendherberge, sind einige neue Übernachter angekommen. Da ist ein Deutscher mit Tochter, die in England wohnen und eine merkwürdige Frau, die auf Zehenspitzen durch den Duschraum geht und durch offene Türen guckt. Sie erzählt uns eine längere Geschichte über ein hanky, dass sie im Notfall nicht hatte, aber das ist auch das Einzige, was wir von alledem verstehen. Susi fragt dann schliesslich: ”Wie bitte?” Und wir bekommen das Ganze noch einmal serviert. Nicht, dass wir das zweite Mal mehr verstehen.

Fortsetzung folgt