Italy with the motorbike, part 6

Den deutschen Text findet ihr HIER (zusammen mit Teil 7)


18 May 2012
We were determined to see San Gimignano, so we started out, via Pontedera with its remarkable (irony) roundabout works of art, and Ponsacco to San Gimignano.

In the distance you can see the towers.


As you can see from the photos, we didn’t have a blue welcome-to-sunny-Italy-sky. It was actually more or less overcast all day, but warm.


Many say that this city is very touristy. Of course it is. In May, however, it wasn’t that bad, and despite the large number of people, the atmosphere was good. I found the small balconies and miniature terraces very remarkable, as well as the small alleys in which local products were sold, especially food, alcohol and handicrafts. And a boar’s head for 300 euros.


I would have loved to take the big vases with me, but that wasn’t possible on the motorcycle. Later a friend asked me why I hadn’t had them sent to me. The idea never occurred to me. Stupid!

Here is another work of art of a very special kind (see also first photo):

The „cornets“ were formed from wafer-thin slices of melon. So totally healthy with all that fruit!

We came across a Roma with a dog and a guitar. He lived in a small bus that was parked a little further away. We liked his music, flowing, easy … and we bought a CD. Often the music on a CD is something completely different then. That was also the case here. It was more in the direction of Django Reinhardt, which we, however, also liked.

And here comes a city tour of San Gimignano:


In the tiniest places people created gardens.


From the impressive city wall, one had a marvellous view over the Tuscan landscape.

This looks very much like a monastery.
!!!!!!!!!




I loved that wild growth on top of the city wall.

From San Gimignano we drove to Volterra, about 15 km away, a town with an impressive castle. But about that next time.

Italy with the motorbike, part 5

Den deutschen Text (zusammen mit Teil 4) findet ihr HIER.

May 16, 2012 continued

The Hotel Santo Steffano was run by a Swiss lady and her Italian friend. The associated restaurant, however, was driven by a different tenant. We ate there in the evening and thought it was very good. That night there was disco dancing at the restaurant until 2 a.m. Forget about sleep … We were actually most concerned about our motorcycle that was parked outside. We didn’t know what kind of people they were. Since we couldn’t sleep anyway because of the loud music, I snuck up to the first floor at the end of the disco evening. There was a window facing the parking lot, from where I could see if anyone was walking over to our motorcycle. But nothing happened, nobody even went near it, and after the last car door had slammed we could finally sleep. There is always disco on Wednesdays, so you are warned! Otherwise we can recommend the hotel. The lady of the house serves a very nice breakfast, even with an egg if you wish.


She told us how difficult it was to have a business in Italy; the taxes would eat you up. After paying her with cash, we saw her get into a car and drive off. We suspected she was out to pay someone to whom she owed money. They didn’t just live off the leased hotel; her boyfriend had another job. She was not very confident that they would be able to stay at the hotel under the circumstances that prevailed in Italy at the moment. It’s a shame, it looks like things are going downhill everywhere.


17.5.2012

On Thursday we continued south. Friends had recommended the city of Lucca to us. We looked at the location on the map and found that there would be good day trip possibilities from there. So we decided to definitely stay there for three nights.

The way to Lucca led us via Carpi, Modena, Sassuolo, Frassinoro, Passo delle Radici, a beautiful pass road, Castelnuovo di Garfagnana, Gallicano, Bagni di Lucca.

In this section, too, I didn’t take as many photos as usual, I was so busy looking. So I will cheat and put in a few photos of the Passo delle Radici that I took on the way back.




In Lucca we only had to drive around for a short while to find an appealing hotel, Hotel San Marco. Since Saint Mark had already given us good accommodation in Auer, we decided to try it there. Also highly recommended, by the way, with underground parking. We have been lucky with our hotels. http://www.hotelsanmarcolucca.it/de/ The hotel really looks like on the pictures, at least in 2012. The website is in four languages ​​and the young man at the reception spoke all four of them, English, French, German and Italian (he was Italian). The old town was only a five minutes walk from the hotel.

Here are just a few photos of Lucca, more will come later, because Lucca will get a separate post.




(To be continued)

Italy with the motorbike, part 4

May 16, 2012

We drove on towards Lago di Garda, but not on the motorway any longer, which we had already left in Bozen / Bolzano, via Trento, Arco, Nago, Torbole.

Let’s be honest, Lake Garda is over-praised in my eyes. I would prefer Lake Como at any time (I haven’t been to Lake Maggiore yet). But I think we were on the less interesting side of the lake.

This place would have appealed to me …

O.k., I admit, it wasn’t that uninteresting at all! But much nicer on the other bank … Maybe “our” side was too touristy for me.
[Why on earth was I so negative? It looks beautiful!]

Still there were nice little places: Malcesine, Porto, Campo, Castelletto, we ate in a rather kitschy restaurant on the beach, where they served really good food. We took our first break in Castelletto. The restaurant came later.

You can see from the flags that the wind came from the north / north-east. Therefore, it was not very warm in spite of the sun.

View from Castelletto to the other side of the lake.

I’m trying to crawl down into my jacket.


Here are two pictures of the restaurant. Everything was coloured in gold, even the decorations on the tiles and the curtains in the toilet.

One had a nice view.

Our way continued via Lazise (here we left Lake Garda), Valeggio sul Mincio, Marengo, Goito, Gazoldo degli Ippoliti, Marcaria.

Our GPS led us from Cesole to Dosolo on the dike along the Po, from where we had a breathtaking view. I was so blown away that I forgot to take photos. At first we weren’t sure if we were allowed to drive there, but then we met a few cars up there, so it seemed to be legal. In Dosolo we crossed the Po again. We actually wanted to find a hotel, but that turned out to be difficult.

In front of the town on the other side of the river, Guastalla, there was a luxury hotel complex on the right hand side with the problem that it was closed and abandoned. There was another hotel right across the street, but it looked very shabby. We drove further into town but couldn’t make out a single hotel. The population appeared to be mostly Indian or Pakistani. Not that I have anything against them, it just surprised me.

We saw ourselves forced to drive on, via Novellara to a small place called Ponte Vettigano, where we found the Hotel Santo Steffano.


(To be continued)

Italy with the motorbike, part 3 Auer/Oro

In diesem Beitrag findet ihr einige Fotos von der wunderschönen Altstadt Auers/Oros. Wir waren dort fast die einzigen Spaziergänger an dem Tag.

… In this post you will find some photos of the beautiful old town of Auer/Oro. We were almost the only people walking there that day.

Ich hätte absolut nichts dagegen, dort noch einmal hinzufahren! Am nächsten Sonnabend geht es weiter in Richtung Süden … 😉 🙂

… I would not be sorry at all to visit that place again! Next Saturday we will move on southward … 😉 🙂

Italy with the motorbike, part 2


The next day it was beautiful summer weather and we set off for the mountains.

First of all, we looked at the surrounding area, but after the first pass, the pass fever seized us.

We drove over a total of three passes: Passo di Rolle, Passo di Brocon and Passo Manghen. With the last one I was a bit queasy, because the street was very narrow, yes I would call it single-lane, and there was no wall or similar protective measures on the side of the precipice. I’m afraid of heights, but I still can’t stay away from mountains because they are so beautiful. Finding an open restaurant on the way was not so easy, as many establishments were still closed.


I’ll just take you on a motorcycle tour (for nerds 😉 ):

At the little Virgin Mary chapel we had reached the „real“ Dolomites:

It was kind of between two seasons, no more winter sports and not yet summer vacation. Here are some names of the places we came through: Trudno corni, Montagna, Cavalese, Bellamonte, San Martino di Castrozza, Fiera di Primiero, Imer, Canal San Bovo, Castello Tesino, Strigno, Telve (sounds like music).

From the Manghen Pass I have a few pictures from above of the parking lot and a view of the road we were supposed to drive down. There was a ridiculous little fence on the left, and that was it for the rest of the way! Hardly any people drove down there either.

On the way back we could see a dark wall of clouds behind us that seemed to be getting closer and we hurried as best we could. It was still nice in Auer, so we could take a long walk through the town. I’ll show the pictures of it, really many, next time.

(To be continued)

Italy with the motorbike, part 1

Die deutsche Version findet ihr HIER.


The film „Tea with Mussolini“ gave us the idea to travel to Tuscany, more precisely to visit San Gimignano. However, several years passed between the idea and the action. We are that kind of people, who for example plan to travel to Amsterdam from time to time and then end up in Berlin, Oslo or Paris. We saw Amsterdam when we planned to go somewhere else.

But now to Italy, especially Tuscany. It was in 2012, we took a vacation in May because we are not big fans of summer heat (haha). Back then we had a GoldWing 1200 Aspencade, with which we set out.

At the Gedser ferry to Rostock.

May 13, 2012

First we went from Rødvig (via the Gedser-Rostock ferry, Lauenburg and Lüneburg Heath) to Bad Münder at Deister to visit friends. Then we took the car train from Hildesheim to Munich. The train leaves Hamburg-Altona in the late afternoon and arrives in Munich around 7 a.m. Cars are added to the train in Hildesheim. For the loading, which was an adventure in itself, we had to appear early and then had a few hours to enjoy ourselves in Hildesheim. Without a means of transport, it didn’t really work out like that, and the sidewalks around the train station were folded up (meaning that we were in the middle of nowhere). There were only drinks from the machine, and on top of everything it was cold. I was happy about my thick jacket. And not only the jacket was thick at the time … [and now for that matter].


We had a sleeping cabin just for ourselves, even with a small bathroom. That turned out to be a mistake because the beds were awful and you slid back and forth or up and down in the curves as you want to look at it. You slept across the cabin, not lengthways, so when sliding in curves, it was either the feet or the head that bumped into the wall.

May 14, 2012

When we arrived in Munich in the morning, it was 4 degrees Celsius MINUS. We had apparently chosen the year with the coldest May in a long time. But the temperature rose rapidly and became more comfortable. Into Austria, our way led us on the Brenner motorway, which is very nicely laid out for a motorway, at least when you are on it.

Rest area impressions:

We saw some beautiful little places along the way including one with a small single-family castle (Colma), and decided to take the country road on the way back to take a closer look at the small towns.

Colma:

Chiusa


The following photos I took from the motorcycle while driving.

Our first place to spend the night was Auer or Ora. We were in Tyrol, where everything is signposted in two languages, German and Italian. We stayed at Hotel Markushof. We can recommend it! Nice people, nice rooms, good food, what more can one wish for, and not expensive. Actually, the hotel also had a camping site, and the bike could be parked in an underground garage, perfect. (This is unpaid advertising. I would stay there again anytime!)


We liked the place and the surroundings so much that we decided to stay an extra day. After all, we didn’t have a fixed schedule.

(To be continued)

Italien mit dem Motorrad, Teil 7 (Ende)

 

21.5.2012

Bei Sturm und Regen fuhren wir am nächsten Tag von Ponte Vettigano los und bei Sturm und Regen kamen wir in Auer an. Wir waren froh, dass wir unser Regenzeug mitgenommen hatten, so grosse einteilige Strampelanzüge, nicht schön, aber effektiv. Unsere Lederstiefel waren am Ende der Fahrt jedoch völlig durchgeweicht, und das Wasser schwappte ungehemmt in ihnen. Für meinen Mann muss es furchtbar gewesen sein, den ganzen Tag bei starkem Regen und Gegenwind zu fahren. Ich sass ja geschützter hinter seinem breiten Rücken. Eigentlich nass waren nur unsere Füsse und der Hals unter dem Helm, weil wir zu dusselig gewesen waren, die Kapuzen vom Regenzeug unter den Helm zu ziehen.

Ihr habt es sicher schon erraten, wir stiegen wieder im Markushof ab. Der war getestet und für gut befunden worden, und ausserdem konnten wir dort die Maschine in die Garage stellen. Das Hotel San Marco in Lucca hatte übrigens auch eine eigene Tiefgarage.

Wir fuhren eine andere Route nach Auer, und zwar über Mantova, dann sogar auf der Autobahn nach Verona, das Wetter war ja bescheiden und da war nichts mit Umgebung geniessen. Dann ging es weiter über Dolce, Ala, Rovereto, Caillano, Trento, Lavis und Salorno nach Auer. Ich habe an dem Tag keine Fotos gemacht …  😉

Karte1

 

Im Hotel legten wir uns erst einmal trocken und stopften massenweise Zeitungspapier in unsere Stiefel, das wir dann noch einige Male erneuerten. Ausser im Hotelrestaurant zu essen, fanden an dem Abend keine weiteren Aktivitäten statt.

 

22.5.2012

An unserem letzten Tag, an dem wir zurück nach München fuhren, war dann wieder wunderbares Sonnenwetter, und wir nahmen die Landstrasse durch das Brennertal, anstatt die Autobahn.

Von Auer ging es über Bozen, Chiusa, Bressanone, Varna, Fortezza, Mezzaselva (Mittenwald), Campo di Trens, Vipiteno nach Brenner.

Karte2

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Pause in Chiusa (die Verbeugung ist kein Zeichen von Reverenz, sondern eine Streckübung):

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Weiterfahrt von Chiusa aus und Pause in der Nähe vom Brenner:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

MC_Ferie_Italien_ZHeimweg_Brennertal01

An Hell kamen wir auch vorbei … 😉 … aber das war kein Ort, der liegt in Norwegen, es handelte sich um einen Landmaschinenhersteller. Danach kamen wir durch Colma (der Ort mit dem Einfamilienschloss) und Matrei nach Innsbruck mit seinem grossen Schloss, wo wir mitten in einem Industriegebiet einen tollen Bäcker/Konditor mit Cafe fanden.

MC_Ferie_Italien_2012 018MC_Ferie_Italien_2012 022MC_Ferie_Italien_2012 023_1MC_Ferie_Italien_2012 024

Wo hat man schon solch einen schönen Ausblick auf die Alpen von einem Cafe aus („Der Bäcker Ruetz“ hiess es)?

Von Innsbruck aus ging es weiter über Leutasch und Giessenbach, dann nach Deutschland hinein nach Mittenwald, den wunderschönen Walchensee mit seinem türkisfarbenen Wasser, Kochel am See, Geretsried, wo uns unser GPS über die abenteuerlichsten kleinen Wege führte, die eigentlich nur für Landwirtschaftsfahrzeuge gedacht waren, aber nun waren wir ja da und fuhren einfach weiter, durch das schöne Loisachtal und schliesslich nach München. Bayern ist wunderschön!

Karte3

In Kochel wären wir gerne etwas geblieben. Vielleicht kommen wir da mal wieder hin. Bayern hat ziemlich viele schöne Ecken zu bieten. Obwohl Tirol einen Trumpf hat gegenüber Bayern, die Haflinger-Pferde!

In München ging es dann zur Verladung. Das war problemlos und ging schnell vonstatten.

MC_Ferie_Italien_2012 033MC_Ferie_Italien_2012 034MC_Ferie_Italien_2012 039

Als ich unsere Kabine sah, die sich im Untergeschoss des Schlafwagens befand, musste ich erst einmal schlucken. Winzig war das richtige Wort. Um es dort aushalten zu können, musste erst einmal die Tür eine ganze Weile offenstehen, damit ich mich an die Enge gewöhnen konnte. Ich bin nicht generell klaustrophobisch, aber da war meine Grenze fast erreicht. Nach einiger Zeit ging es dann, und wir konnten die Tür schliessen. Die Toilette war auf dem Gang, nicht allzu weit weg, und die Betten waren ganz wunderbar, viel besser als in der Luxuskabine auf dem Herweg. Da wir Geld für die Kabine eingespart hatten, erlaubten wir uns den Luxus, das Bahnfrühstück für den nächsten Morgen zu bestellen.

 

23.5.2012

Der Zug kam so gegen 08.00 Uhr in Hamburg-Altona an. Dort fuhr man vom Zug aus mitten durch die Bahnhofshalle. Das fand ich etwas merkwürdig mit all den Leuten, die da rumliefen. Von Hamburg fuhren wir dann auf der Autobahn nach Puttgarden, setzten mit der Fähre über und fuhren nach Hause.

MC_Ferie_Italien_2012 042MC_Ferie_Italien_2012 043MC_Ferie_Italien_2012 044

MC_Ferie_Italien_2012 045

Diese Reise betrachten sowohl mein Mann als auch ich als eine der besten, die wir bisher zusammen unternommen haben. Es ist auch etwas besonderes, mit dem Motorrad unterwegs zu sein. Man ist nicht so von der Umgebung abgekapselt wie im Auto. Ich habe das sehr genossen.

Und damit ist diese Reise zuende und hoffentlich wird es mit dem neuen Motorrad noch ein paar andere geben. Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende.

Italien mit dem Motorrad, Teil 6

19.5.2012

Eigentlich sollte der zweite Ausflug nach Portovenere in der Nähe von La Spezia gehen, nördlich von Lucca an der Küste. Doch das sollte nicht so ganz einfach sein. Wir fuhren über Camaiore, Pietrasanta (mit einem sauber geharkten Elitestrand, wo fast keine Leute waren), Marina, Marina di Massa, Massa, Castelnuovo Magra, Sarzana, wo wir hin und her und im Kreis geschickt wurden wegen Bauarbeiten. Die Strasse nach Portovenere sollten wir einfach nicht fahren. Nachdem wir das dritte Mal an derselben Stelle gelandet waren, gaben wir auf und assen zu Mittag in einem winzigen Grill in Romanito Magra. Wir bekamen eine wohlschmeckende Vegetarlasagne.

Karte1

MC_Ferie_Italien_MarinaDiPietrasanta01

Das exklusive Marina di Petrasanta, wo permanent Leute mit speziellen Strandharkern unterwegs waren (Maschinen), obwohl nur vereinzelt Leute am Strand waren. Dahinter die atemberaubenden Berge des Parco Alpi Apuane. Hier noch einmal eingezoomed:

MC_Ferie_Italien_MarinaDiPietrasanta02_ParcoAlpiApuane

Wir fuhren dann nach Lucca zurück und schauten etwas ausgiebiger auf die Stadt (die Bilder habt ihr alle in Teil 5 gesehen). Vor dem Hotel trafen wir ein sehr nettes Ehepaar aus Hamburg, mit denen wir uns fast eine Stunde lang unterhielten, als ob wir uns schon lange kannten. Sie reisten an dem Tag ab. Schade, dass wir uns nicht schon vorher getroffen hatten. Wir hielten jedoch die Verbindung mit ihnen, zumindest via E-Mail und Skype.

20.5.2012

Da das Wetter nicht berauschend war (gestern hatte es nachmittags angefangen zu regnen, und es sollte in den nächsten Tagen nicht besser werden), beschlossen wir, früher nach Hause zu fahren und buchten unsere Autozugplätze um. Wir bekamen kein Luxusabteil mit Bad mehr, aber das sollte sich als vorteilhaft erweisen.

Der Weg ging wieder über den Passo delle Radici von der Toskana in die Emilia Romagna hinein, aber wir fuhren eine etwas andere Strecke, und zwar über Pievepelago und dann ab Sassuolo wieder die schon bekannte Strasse nach Modena und Ponte Vettigano zurück, zum Hotel Santo Steffano. Das hatte uns ja gefallen und Disko war ja nur am Mittwoch. Eigentlich hatten wir geplant, in Bologna zu übernachten, aber dann hatten wir keine Lust auf Grossstadt, schon gar nicht bei Regen.

Das Wetter war gemischt. Auf dem Pass schien die Sonne, aber als wir dann in die Emilia Romagna hineinkamen, befanden wir uns im Nebel oder in tiefliegenden Wolken, ich konnte den Unterschied nicht feststellen. 

Unterwegs machten wir jedoch noch in einem winzigen Ort namens Barigazzo halt, in der Albergo San Giorgio, die von einem uralten Ehepaar geführt wurde. Ausser uns waren noch ein einzelner Herr, der sich mit dem Wirt unterhielt, und zwei ältere Männer am Nebentisch anwesend. Als diese beim Nachtisch angelangt waren, hatten sie rote Wangen und waren sehr guter Laune. Wir schoben das auf den Rotwein, den sie zum Essen getrunken hatten. Wir bekamen ein leckeres Pasta mit Funghi Gericht und einheimische Bohnen. Als Nachtisch bestellten wir dann das gleiche, wie die beiden älteren Herren. Es stellte sich heraus, dass er aus Eis mit Whiskey bestand. Aha! Die Wirtin war nicht geizig mit dem Whiskey und mein Mann bekam noch einen Schwupps extra aufs Eis.

Die alte Dame suchte das Gespräch, sprach aber nur Italienisch, und ich stellte fest, dass ich vieles verstehen konnte, nicht wegen Spanisch, nein, wegen des so unnützen Lateins, dass ich im Gymnasium lernen musste. Wir bekamen die Geschichten ihrer Söhne, aber hauptsächlich ihrer Enkel (Nepote) erzählt, von denen der eine Arzt in Paris war, während der andere in Rom wohnte. Ich habe vergessen, was er beruflich machte. Sie bedauerte sehr, dass sie sie nicht so oft sah, weil sie so weit weg wohnten. Sowohl Söhne als auch Enkel waren musikalisch begabt und spielten Instrumente. Wir bekamen viele Bilder gezeigt. Gleichzeitig versuchte sie uns zu überreden über Nacht zu bleiben, aber das konnten wir ja nicht, wir hatten ja den Autozug gerade umgebucht, und das Wetter war nicht so toll.

Wir bekamen noch diverse Visitenkarten für unsere Amici in die Hand gedrückt, denn das Geschäft war wohl nicht mehr, was es mal war. Wie man auf den Bildern sehen kann, liegt Barigazzo wunderbar, auf jeden Fall für Wanderer und Fahrradfahrer. Aber es liegt eben nicht direkt neben einem Skilift.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nach dem Passo delle Radici mussten wir unser Regenzeug anziehen. Auf dem Weg ins Tal hob sich der Nebel (oder die Wolken), und als wir unten ankamen, konnten dir das Regenzeug wieder ausziehen. Aus diesem Grunde habe ich von den Regentagen auch nicht so viele Fotos, weil ich nicht wollte, dass die Kamera nass wird.

Im Tal hatten wir noch ein unschönes Verkehrserlebnis. Wir fuhren auf der Landstrasse, hinter uns einige Autos, und plötzlich biegt von links ein Wohnmobil oder Campingbus oder sowas in der Art von links ein. Selbst wenn er uns nicht gesehen hat, hätte er doch eigentlich all die Autos direkt hinter uns sehen müssen. Wahrscheinlich hat er nur zu einer Seite geguckt. Jedenfalls war da auf einmal ein grosses Auto nur einen halben Meter von meinem Bein entfernt. Mein Mann konnte zum Glück nach rechts ausweichen. Der offensichtlich total verwirrte CampingMobilBusfahrer fuhr dann einfach auf der Gegenspur weiter, also in die falsche Richtung, Schockschwerenot, glücklicherweise kamen aus der Gegenrichtung keine Autos. Etwas weiter weg konnte er dann von der Strasse wegkommen und sich erst einmal sortieren. Das war allerdings unsere einzige gefährliche Verkehrssituation auf der ganzen Fahrt, denn mein Mann fährt sehr defensiv. Es ist ein eigenartiges Phänomen, aber Autofahrer scheinen Motorradfahrer entweder gar nicht zu sehen oder deren Geschwindigkeit falsch einzuschätzen. Da wir immer die Schwächeren sind, geht mein Mann kein Risiko ein.

Karte

Als wir in Ponte Vettigano ankamen, erfuhren wir von der Wirtin, dass man gerade schlimme Erdbeben erlebt hatte. Ponte Vettigano war ca. 65 Kilometer vom Epicenter entfernt gewesen (nordöstlich von San Felice sul Panaro). Das ganze Haus hätte sich seitlich hin und her bewegt. Das muss man wohl nicht unbedingt erleben. Dann lieber Disko. (https://de.wikipedia.org/wiki/Erdbeben_in_Norditalien_2012) Wir hatten jedenfalls wieder einmal Glück gehabt, dass wir nicht noch einen Tag früher zurückgefahren sind.

IMAG0163_SantoStefano

Das dämpfte die Stimmung, aber wir waren müde und schliefen trotzdem gut.

 

 

Italien mit dem Motorrad, Teil 5

Heute möchte ich euch die Stadt Lucca vorstellen so gut ich kann. Lucca ist eine charmante Stadt mit einer sehr gut erhaltenen Altstadt (Mittelalter bis Renaissance). Man kann auf der Stadtmauer aus dem 16. und 17. Jahrhundert ganz um den alten Stadtkern herumgehen und hat von dort einen wunderschönen Ausblick auf Lucca und die Umgebung.

IMAG0164_Lucca

IMAG0165_Lucca

IMAG0166_Lucca

IMAG0167_Lucca

Man passt auf, dass die Hausfassaden nicht verschandelt werden, aber im Gegensatz zu San Gimignano, wo lokale Waren und Kunstwerk in den kleinen Läden angeboten wurden, sind es in Lucca mehr die ganz normalen Handelsketten, die sich dahinter verbergen. (Hier könnt ihr über die Geschichte Luccas lesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Lucca). Ich habe natürlich die Gelegenheit genutzt und mir ein paar Schuhe gekauft. Die Italiener machen die besten, finde ich … obwohl, die Brasilianer sind auch nicht schlecht. Allerdings waren das keine Schuhe mit hohen Absätzen, dazu hatten wir keinen Platz, sondern feine Halbschuhe in beigefarbenen Wildleder. Reine Schönwetterschuhe, das heisst in Dänemark kann man die nur drinnen tragen … 😉   😀

IMAG0168_Lucca

Die Piazza Anfiteatro ist nicht so überlaufen wie die Piazza San Michele, wahrscheinlich weil es dort keine „Sehenswürdigkeiten“ gibt. Man sitzt gut dort bei einem Bier oder einem Mittagessen, gemütlich.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Lucca ist mit Restaurants wirklich aller Art ausgestattet. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dort jemand nichts findet, was ihm gefällt. Wir waren an einem Abend Fisch essen. Das war wunderbar. Wir hatten ganze Fische bestellt und hatten Bedenken wegen der Gräten, aber siehe da, der Kellner filettierte sie für uns!

Neben uns sass ein französisches Ehepaar mit zwei kleinen Kindern, die anfingen sich Zu langweilen und es angebracht fanden, mit ihren Fahrrädern zwischen den Tischen herumzufahren (wir sassen im Freien). Nicht dass die Eltern sie berufen hätten. Wir fanden das ein wenig ungemütlich, schliesslich hätten sie auf dem Platz fahren können, nur einen halben Meter weiter, wo keine Autos fuhren. Wir assen daher etwas schneller als normal und waren eher fertig als die Franzosen, die vor uns gekommen waren. „Die haben aber schnell gegessen“, bemerkte die Frau zu ihrem Mann. 😀  😀

Die Abendbilder sind leider etwas unscharf, aber sie geben die ruhige Stimmung trotzdem gut wieder. Ab 22.00 Uhr sind nicht mehr viele Leute in der Altstadt unterwegs. Im Sommer mag das anders sein. Wir waren ja im Mai dort.

Auch in Lucca sah man überall in allen nur erdenklichen kleinen Ecken Blumentöpfe auf den kleinen Balkons.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ferner befindet sich das Geburtshaus Giacomo Puccinis in Lucca:

Doch auch dieses Filmposter fanden wir sehenswert:

MC_Ferie_Italien_Lucca17_TheGreatEscape

Steve McQueen in dem Film „The great escape“. Ich weiss leider nicht, wie der auf Deutsch heisst.

Und als Krönung noch ein paar Bilder der sehr berühmten Basilica de San Michele:

Und damit wünsche ich euch allen noch eine schöne Restwoche.

Wir werden morgen den Garten umziehen und übermorgen in der alten Bleibe saubermachen und Löcher zukleistern. Am Wochenende können wir uns dann um das Neue Haus kümmern. Da freue ich mich schon drauf! Vielleicht müssen wir auch erst einmal ausruhen, wir sind ja keine „Frühjahrsküken mehr, wie die Dänen sagen … 😉 😀

 

 

Italien mit dem Motorrad, Teil 3

16.5.2012

Wir fuhren weiter in Richtung Lago di Garda, allerdings nicht mehr auf der Autobahn, die hatten wir in Bozen/Bolzano bereits verlassen, über Trento, Arco, Nago, Torbole.

Also mal ganz ehrlich, der Garda-See ist in meinen Augen überreklamiert. Ich würde den Lago di Como jederzeit vorziehen (am Lago Maggiore war ich noch nicht). Aber ich glaube wir waren auf der weniger interessanten Seite des Sees. 

MC_Ferie_Italien_LagoDiGarda05

MC_Ferie_Italien_LagoDiGarda03

Das Örtchen hätte mich gereizt …

MC_Ferie_Italien_LagoDiGarda04

MC_Ferie_Italien_LagoDiGarda02

Na gut, so uninteressant war es gar nicht! Aber deutlich schöner auf der anderen Seite … 😉   Vielleicht war es mir zu touristisch.

Nette kleine Orte waren da aber trotzdem: Malcesine, Porto, Campo, Castelletto, wir assen in einem ziemlich kitschig eingerichteten Restaurant am Strand, das aber gutes Essen servierte. In Castelletto machten wir unsere erste Pause. Das Restaurant kam später.

MC_Ferie_Italien_LagoDiGarda08

An den Fahnen kann man sehen, dass der Wind aus Nord/Nord-Ost kam. Daher war es trotz Sonne nicht sehr warm.

MC_Ferie_Italien_LagoDiGarda09

Blick von Castelletto aus auf die andere Seite des Sees.

MC_Ferie_Italien_LagoDiGarda10

MC_Ferie_Italien_LagoDiGarda11

Ich versuche, in meine Jacke runterzukriechen.

MC_Ferie_Italien_LagoDiGarda12

Hier zwei Bilder von dem Restaurant. Dort war alles mit Gold bemalt, sogar die Verzierung auf den Fliesen und die Vorhänge in der Toilette.

MC_Ferie_Italien_LagoDiGarda14_KitschResto

Man hatte einen schönen Ausblick.

MC_Ferie_Italien_LagoDiGarda15_KitschResto

Unser Weg führte uns weiter über Lazise (hier verliessen wir den Gardasee), Valeggio sul Mincio, Marengo, Goito, Gazoldo degli Ippoliti, Marcaria.

Unser GPS führte uns von Cesole bis Dosolo auf dem Deich am Po entlang, von wo wir eine atemberaubende Aussicht hatten. Ich war so hin und weg, dass ich gar nicht fotografiert habe. Erst waren wir nicht sicher, ob wir da überhaupt fahren durften, aber es fuhren auch einige wenige Autos dort oben, also schien es legal zu sein. In Dosolo kreuzten wir noch einmal den Po. Eigentlich wollten wir ein Hotel finden, aber das gestaltete sich schwierig.

Vor der Stadt, die auf der anderen Seite des Flusses lag, Guastalla, befand sich auf der rechten Seite ein Luxus-Hotel-Komplex mit dem Problem, dass er geschlossen und verwaist war. Gleich gegenüber lag noch ein Hotel, das aber recht heruntergekommen wirkte. Wir fuhren weiter in die Stadt hinein, konnten aber kein einziges Hotel mehr ausmachen. Die Bevölkerung schien hauptsächlich aus Indern oder Pakistanern zu bestehen. Nicht, dass ich etwas gegen sie hätte, es wunderte mich nur.

Wir sahen uns gezwungen weiterzufahren, und zwar über Novellara bis zu einem kleinen Ort, der Ponte Vettigano hiess und wo wir das Hotel Santo Steffano fanden.

ItalienTeil3Karte1

Das Hotel wurde von einer Schweizerin und ihrem italienischen Freund geführt. Das zugehörige Restaurant hatte allerdings einen anderen Pächter. Und dort war in der Nacht Diskothek bis um 02.00 Uhr morgens. Da war Knall drauf. Wir waren eigentlich am meisten besorgt wegen unseres Motorrads, das draussen stand. Wir wussten ja nicht, was das für Leute waren. Da wir wegen der lauten Musik sowieso nicht schlafen konnten, schlich ich am Ende des Disko-Abends in den ersten Stock. Dort war ein Fenster zum Parkplatz hinaus, von wo ich beobachten konnte, ob jemand zu unserem Motorrad rüberging. Aber nichts passierte, niemand ging auch nur in seine Nähe, und nachdem die letzte Autotür zugeschlagen worden war, konnten wir endlich schlafen. Disko ist dort immer Mittwochs, ihr seid somit gewarnt! Ansonsten können wir das Hotel empfehlen. Die Dame des Hauses serviert ein sehr nettes Frühstück, sogar mit Ei, wenn man will.

Sie erzählte uns, wie schwierig es wäre, in Italien ein Geschäft zu haben; die Steuern würden einen auffressen. Nachdem wir sie bezahlt hatten, mit Bargeld, sahen wir sie in ein Auto steigen und absausen. Wir hatten den Verdacht, dass sie unterwegs war, um jemanden zu bezahlen, dem sie Geld schuldete. Sie lebten nicht nur von dem gepachteten Hotel; ihr Freund hatte einen anderen Job. Sie war nicht sehr zuversichtlich, dass sie im Hotel würden bleiben können unter den Umständen, wie sie in Italien im Moment vorherrschten. Schade, es sieht so aus als ob es überall bergab geht.

 

17.5.1202

Am Donnerstag ging es dann weiter in Richtung Süden. Freunde hatten uns die Stadt Lucca empfohlen. Wir sahen uns die Lage auf der Karte an und fanden, dass man von dort gute Tagestouren würde machen können. Daher beschlossen wir, dort auf jeden Fall drei Nächte zu bleiben.

Der Weg nach Lucca führte uns über Carpi, Modena, Sassuolo, Frassinoro, Passo delle Radici, eine wunderschöne Passstrasse, Castelnuovo di Garfagnana, Gallicano, Bagni di Lucca.

Auch auf diesem Abschnitt habe ich nicht so viel fotografiert wie sonst, ich war so beschäftigt mit Gucken. Ich schummele daher und setze ein paar Fotos vom Passo delle Radici rein, die ich auf der Rückfahrt gemacht habe.

 

ItalienTeil3Karte2

 

In Lucca fuhren wir nur kurz umher, da hatten wir auch schon ein ansprechendes Hotel gefunden, Hotel San Marco. Da der heilige Markus uns in Auer bereits gute Unterkunft beschert hatte, beschlossen wir, es dort zu versuchen. Auch sehr empfehlenswert übrigens, mit Tiefgarage. Wir haben mit unseren Hotels Glück gehabt. http://www.hotelsanmarcolucca.it/de/ Das Hotel sieht wirklich so aus wie auf den Bildern, jedenfalls in 2012. Die Webseite ist viersprachig und der junge Mann an der Rezeption sprach auch alle vier, Englisch, Französisch, Deutsch und Italienisch (er war Italiener). Vom Hotel aus war man in fünf Minuten in der Altstadt.

Hier nur ein paar Fotos von Lucca, später kommen mehr.

 

(Fortsetzung folgt)