Højstene (Hügelsteine) … Højstene (hill stones)

Bildung muss auch mal sein …

… Educations also has its place …

Rekonstruktionszeichnung von Eric Sosa (Moesgaard Museum) Verschiedene Wikingervereine benutzen diese Stätte für Veranstaltungen.
… Reconstruction drawing by Eric Sosa (Moesgaard Museum). Several viking clubs use the place for their happenings.

Unser Neffe machte uns auf die Højstene aufmerksam, ”genau wie Lindholm Høje [bei Aalborg], nur viel grösser”, so seine Aussage. Wir hatten noch nie von den Hügelsteinen gehört und fanden sehr bald heraus, warum. Man hat erst 2017 angefangen, nach ihnen zu suchen.

… Our nephew made us aware of Højstene, ”just like Lindholm Høje [near Aalborg], only much bigger,” he said. We had never heard of the hillstones and soon found out why. One only started looking for them in 2017.

Ein Archäolog fand Anmerkungen zu diesem Monument in Schriften aus dem  16. und 18. Jahrhundert mit Grössenangaben, aber nur vager Ortsangabe. Daraufhin begab man sich mit einem Metalldetektor auf Entdeckungsreise und fand es tatsächlich.

… An archaeologist found notes on this monument in writings from the 16th and 18th centuries with information on the size, but only vague information on the location. Then they went on an expedition with a metal detector and actually found it.


Der Hügel mit dem grossen Stein war noch als Hügel zu erkennen, der südliche Hügel war vollkommen dem Erdboden gleichgemacht. Die Steine, die einst in Schiffsformation aufgestellt waren, fand man fast alle in der Umgebung wieder, einige wenige sind verschwunden. In der Mitte zwischen den Hügeln fand man 21 Stücke mehr oder weniger geschmolzenes Gold und etwa 50 Stücke Bronze, darunter mehrere Stücke eleganten Schmucks sowie ein Stück Goldblech mit kunstvollen Verzierungen. Diese Fundstücke lassen den Schluss zu, dass das Monument den Rahmen für ein sehr reiches Brandgrab aus der Vorzeit, einer Periode, die spätgermanische Eisenzeit genannt wird (550-750 n. Chr.), gebildet hat.

… The hill with the big stone was still recognizable as a hill, the southern hill was completely razed to the ground. The stones that were once set up in a ship formation were almost all found in the area, a few have disappeared. In the middle between the hills, 21 pieces of more or less molten gold and about 50 pieces of bronze were found, including several pieces of elegant jewelry and a piece of gold sheet with ornate decorations. These findings lead to the conclusion that the monument formed the framework for a very rich cremation grave from prehistoric times, a period called the Late Germanic Iron Age (550-750 AD).

Der Gentleman prüft die Ausrichtung: perfekt Nord-Süd!
The Gentleman is verifying the alignment: perfectly north-south!

Die Funde liegen jetzt im Moesgaard Museum in Højbjerg, etwas südlich von Aarhus. 

… The findings are now in the Moesgaard Museum in Højbjerg, a little south of Aarhus.

“Die Funde datieren die Schiffsformation um das Jahr 600. Zu dieser Zeit entsteht in Skandinavien eine neue starke Elite und königliche Macht mit den großen königlichen Sitzen in Lejre und Uppsala in Schweden sowie in England mit dem reichen königlichen Grab von Sutton Hoo. Die neuen Könige und Adligen scheinen enge Verbindungen über das weite Gebiete hinweg gehabt zu haben. Sie verwendeten die gleichen Symbole und hatten eine fast identische Dekoration ihrer Objekte mit reichhaltiger Tiermotiven. Das Schiff stand im Mittelpunkt ihrer Bestattungen in Form von echten Schiffsgräbern oder Schiffsformationen aus Steinen.
Aufgrund der Einzigartigkeit des Funds soll die Einrichtung geschützt werden, und diese Arbeiten wurden in Zusammenarbeit mit der Schlösser- und Kulturbehörde und dem Grundbesitzer in der Umgebung, Niels Due Jensen von Ormstrup Estate, begonnen.
Langfristig ist geplant, die Einrichtung vor Ort zu visualisieren und zu vermitteln und der Öffentlichkeit die Möglichkeit zu geben, das Gebiet zu besichtigen.”
(Text von der Webseite des Moesgaard Museums.)
Letzteres hat man ja in der Zwischenzeit getan. Demnächst werden wir uns wohl mal Lindholm Høje ansehen.


… “The findings date the ship setting to around the year 600. It is at that time that a new strong elite and royal power emerges in Scandinavia with the large royal seats in Lejre and Uppsala in Sweden and in England with the rich ship’s royal tomb from Sutton Hoo. The new kings and nobles seem to have had close connections across a vast territory. They used the same symbols and had an almost identical decoration of their objects with rich animal ornamentation. Ships were central to their funerals in the form of real ship graves or stone ship settings.
Due to the unique nature of the finding, the facility is to be protected, and that work has been started in collaboration with the Palaces and Culture Agency and the landowner in the area Niels Due Jensen from Ormstrup Estate.
The plan is that in the long term, the facility will be visualized and conveyed on site, and that the public will have the opportunity to see the area.”
(Text from Moesgaard Museum’s website.)
And that is exactly what they have done now. I suppose that we will soon take a look at Lindholm Høje.

In Dänemark gibt es Tausende von kleineren Grabhügeln, von denen man nur die „wichtigsten“ ausgegraben hat, die mit Gold- und Bronzefunden … 😉 . Wenn ihr in Dänemark reist und plötzlich mitten in einem Feld einen unmotivierten Hügel seht, wo der Bauer drumherum wirtschaftet – oft mit Eichen bewachsen – dann sind das Grabhügel. Die sind geschützt, und es sind Inspektoren unterwegs, die nachprüfen, ob die Grabhügel noch intakt sind.

… There are thousands of small grave hills in Denmark, of which only the „most important“ have been opened, those with gold and brass findings … 😉 . When you travel through Denmark and suddenly see an unmotivated hill in the middle of a field, with the farmer working around it – often with oak trees growing on them – then you are looking at a grave hill. They are all protected, and inspectors are traveling around to verify, whether the hills are still intact or not.


Das war ein kleiner Ausflug in Grabologie. Jetzt wünsche ich euch noch ein angenehmes Wochenende.

… That was a short excursion into graveology. And now I wish you all a pleasant weekend.

Fotos des Monats, April 2021

Viel Landschaft und ein einzelnes „Blümchen im Wind“.

… A lot of landscape and a single „flower in the wind“.

Der nördlichste Punkt Jütlands. Hier „stehen“ die grossen Dampfer Schlange, um in den Hafen zu kommen. Leider gibt das Bild nicht wieder, wie monumental der Anblick ist. Den muss man persönlich erleben.
… The most northern point of Jutland. Here the large ships are „standing“ in queue to get into the harbour. The picture does not really show, how monumental this sight is, one should go and look for oneself.
„Am Fluss“, Szene vom Gudenåen.
… „At the river“; scene from Gudenåen.
„Am Fluss 2“, keine schlechte Lage, nicht wahr? Obwohl in Zeiten der Überschwemmung wohl doch nicht hoch genug gelegen.
… „At the river 2“, not a bad location, is it? Although, it might not be high enough in times of flooding.
Ihr werdet euch vielleicht fragen, warum ich diese Bäume fotografiert habe. Ich finde, dass die kleine Gruppe Nadelbäume so aussieht, als ob sie a) in das Birkenwäldchen eindringt oder b) daraus hervorbricht.
… You might ask yourself, why I have taken this photo of trees. In my eyes this little group of conifers looks as if it a) is invading the copse of birches or b) is bursting out of it.
Ein bisschen Strand muss sein … tralalala
… A bit of beach is a must … (an „adapted“ German pop song, exchange „beach“ with „fun“)
Die absolut ideale Lage für „mein“ Sommerhaus: inmitten alter Bäume und nur 200 m vom Wasser entfernt (Kattegat).
… The absolutely ideal location for „my“ summer cottage: surrounded by old trees and only 200 m (656 feet, that sounds like much … ) from the waterfront (Kattegat).
Ein Klassiker: die erste Obstblüte, hier in Form einer Mirabelle, die übrigens stark duftet.
… A classic: the first fruit tree blossoms, here in the shape of a mirabelle tree, which, by the way, has a strong fragrance.

Ich wünsche euch allen ein angenehmes Wochenende!

… I wish you all a pleasant weekend!

Fahrradtour am Gudenå bei Randers

Durch die Stadt Randers fliesst der (die? der Bach??) Gudenå, der längste Wasserlauf in Dänemark. Hierzu kurz eine Information aus der Wikipedia, aus dem Dänischen übersetzt:

… Gudenå, Denmark’s longest water course, flows through the town of Randers. Below a short information from Wikipedia, translated from Danish:

„Gudenå, auch Gudenåen genannt, ist ein Fluss [upps] in Ostjütland und ist mit seinen 149 Kilometern der längste Wasserlauf Dänemarks. Er fliesst durch die Städte Ry, Silkeborg, Bjerringbro, Langå und Randers. Er entspringt im Tinnet Krat nordwestlich von Tørring, 72 m über dem Meeresspiegel und fliesst bei Randers in den Randers Fjord.“

… „Gudenå, also called Gudenåen, is a river [oops, I called it a creek in the German text] in the east of Jutland and is with its 93 miles Denmark’s longest water course. It passes the towns of Ry, Silkeborg, Bjerringbro, Langå and Randers. It originates in Tinnet Krat northwest of Tørring, 236 ft above sea level, and flows at the town Randers into Randers Fjord.“

Letztes Jahr war dort traurig wenig zu sehen, doch dieses Jahr ist der Bach, ahem, Fluss, gut aufgefüllt. Hier unter der Brücke beginnt unsere ausgewählte Strecke.

… Last year there was sadly little to see, but this year the creek, cough cough, river, is well filled up. Here under the bridge starts our part of the path.

sdr

Kanufahren ist in Dänemark sehr populär.        … Canoeing is very popular in Denmark.

sdr

Unterwegs stehen Kunstwerke mitten auf dem Weg, dann ist Slalom angesagt. Eine witzige Idee.

… Works of art in the middle of the path, slalom is required here. A funny idea.

sdr

Dann kamen wir an einem Aussichtsturm vorbei, den wir natürlich erklimmen mussten. Die beiden Wassersportler in dem einen Foto sitzen wohl in Kajaks.

… Then we came to a viewpoint with tower, which, of course, we had to climb. The water sport guys on one of the photos seem to be sitting in kayaks, I presume.

cof

sdr

cof

Der Radweg ist etwas holperig, aber landschaftlich herrlich! Man fährt fast immer mit Blick auf den Gudenå.

… The bike path is not smooth as silk, but leads through beautiful landscape! One has nearly all the time a view on the river.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

In regelmässigen Abständen kommt man an kleinen Stegen vorbei, von denen manche total mit Schilf umgeben sind. Der Steg selber und der letzte Teil des „Zubringers“ sind Pontons, da der Wasserstand im Gudenå sehr wechselhaft ist und Flexibilität erfordert. Diese Stege sind wohl eigentlich für Angler gedacht, aber ich denke mal, dass auch Fotografen guten Nutzen von ihnen haben können.

… In regular intervals you will find small jetties, some of which are completely surrounded by reed. The jetty itself and the last part of the „distributor“ are made as pontoons, as the water level in Gudenå are very changeable and demand flexibility. These jetties were originally built for anglers, I presume, but I am sure that also photographers would find them useful.

cof

dav

Hier ein schöner Picknickplatz. Das Rohr ist kein Abwasser- sondern ein Überlaufrohr zum See auf der anderen Seite (von wegen wechselndem Wasserstand, im Winter ist er meistens sehr hoch). Ich füge auch noch einmal das Foto vom Steg bei, obwohl ihr das schon in den Fotos des Monats gesehen habt, denn gerade auf diesem kann man schön deutlich sehen, wo der fest gebaute Teil aufhört und der lose aufliegende Teil beginnt.

… This is a nice spot for a picnic. The pipe is not a sewer pipe, but an overflow pipe into the lake on the other side of the bike path (because of the shifting water levels; in winter it is usually very high). I also add the photo with the jetty of that spot again, although you have seen it in the photos of the months, as on this particular photo one can clearly see, where the fixed part ends, and the pontoon parts begin.

cof

cof

Dies war der einzige Steg, den ich nicht betrat (ich musste natürlich auf alle die anderen) und wo ein Warnschild stand, dass etwaiges Betreten auf eigene Gefahr stattfinden würde. Der lose Teil des Zugangs war stark beschädigt, und ich stellte mir vor, dass man unter Umständen plötzlich auf einem Floss den Gudenå hinuntertreibt, weil der Verbindungsteil ganz abbricht. Das ist was für jüngere Leute … 😉

… This was the only jetty that I did not step on (I had to go out on all the others, of course), and where there was a warning sign that eventual entering would be at one’s own risk. The pontoon part of the bridge was heavily damaged, and I imagined how one could maybe find oneself on a float drifting down Gudenå, because the jetty broke completely off. That is something for younger people … 😉

cof

cof

dav

Wir bogen dann verkehrt ab, trafen aber einen sehr redefreudigen älteren Herrn, der uns genau erklärte, wo wir verkehrt gefahren waren, und wo wir hätten fahren sollen. Dann bekamen wir auch noch die Adresse von der Touristeninformation in Randers und einen Link zu einem App mit allen Wander- und Fahrradwegen um den Gudenå. So eine Reaktion bekommt man, wenn man hier jemanden anspricht, ansonsten wären wir nur mit einem Gruss aneinander vorbeigegangen. Manchmal ist es eben gut, wenn man den ersten Schritt macht.

… We then took a wrong turn, but met a very communicative elderly gentleman, who explained exactly, where we went wrong, and what we should have done. He also gave us the address of the tourist information in Randers and a link to an application with all hiking and cycling paths around Gudenå. This is the reaction one gets, when one addresses somebody. Otherwise we would just have passed each other with a greeting. It pays out sometimes to take the first step.

cof

So waren wir zwar auf dem richtigen Weg, hatten aber viel Zeit gebraucht durch unseren Umweg, der übrigens durch einen wunderschönen kleinen Wald führte. Der Radweg geht auch streckenweise auf dem ehemaligen Treidelpfad entlang, der aber zu der Zeit ziemlich unter Wasser stand, wie der Herr uns berichtete. Ausserdem muss man dort zum Teil auf diesen schmalen Bretterwegen fahren, das wäre nichts für mich. Den Treidelpfad werden wir mal zu Fuss gehen. Es gibt dort einen ausgeschilderten, offiziellen Wanderweg. Da es dann auch noch nach Regen aussah, drehten wir um und kamen noch gerade eben trockenen Fusses zum Auto zurück.

… Thus we came back to right path, but had used too much time for our detour, which by the way lead through a beautiful little wood. The bicycle path is partly using the old tow path, which at that time was well under water, as the gentleman reported. Furthermore, one has in parts to cycle on these narrow plank paths, which I would not feel safe with. We will have to do the tow path on foot some time. There is an official, marked hiking path. As it also looked like rain, we turned around and arrived just in time at our car, before it started.

Im Regen Fahrrad zu fahren macht keinen Spass. Ich habe keine Scheibenwischer für meine Brille … 😉

… It is not funny to cycle in rain. My glasses do not have windscreen wipers … 😉

cof

Den Gudenå werden wir jedenfalls noch weiter erforschen! Habt noch eine schöne Woche, alle zusammen!

… We will definitely explore the Gudenå area more! Have a pleasant week, everybody!