Die letzten Durchhalter im Garten … The last persevering ones in the garden

Die Gartensaison neigt sich jetzt wirklich dem Ende zu, selbst wenn es immer noch Himbeeren an meinen Sträuchern gibt und einige Blumen schier nicht aufgeben wollen. Nachfolgend ein paar (eine Menge) Beispiele.

… The garden season is now nearing its end, even if there are still some raspberries on the bushes and some flowers are not giving up quite yet. Below some (many) examples.

Eine Wildform der Aster, die erst gegen Ende Oktober anfängt zu blühen. Bei frühen Frosten schafft sie es nicht.
… A wild form of asters, which only starts to flower at the end of October. In years with early frost, it doesn’t make it.

Aber ansonsten kann man sehen, dass es jetzt vorbei ist mit der Herrlichkeit, es herbstelt in den Beeten. Die letzten Rosenknospen sind am Busch verfault wegen des vielen Regens, aber ich wollte mich ja nie wieder beschweren, nicht wahr? 😉

Meine eine japanische Azalee im Herbstkleid.
… One of my Japansese azaleas in autumn dress.

… Otherwise it is quite obvious that the splendour is fading, autumn has taken over in the flowerbeds. The last rose buds got mouldy on the bushes because of all the rain, but I promised, never to complain again, didn’t I? 😉

Der Enzian hatte anfangs Probleme. In der Schale sind zwei kleine Gruppen. Die zwei schönen, gestreiften Knospen kommen erst jetzt, nachdem die Pflanze dreimal von irgendjemandem abgefressen worden ist. Es war keine Schnecke, und Raupen habe ich auch nicht gesehen. Die andere Gruppe war anscheinend nicht so schmackhaft.

… The gentian had problems at first. There are two small groups in the bowl. The two beautiful striped buds are coming up now, after the plant has been completely eaten up by somebody three times. It wasn’t snails, and I did not see any caterpillars either. The second plant was obviously not that delicious.

Diese Küchenschelle blüht dieses Jahr schon zum dritten Mal. Auch letztes Jahr blühte sie im November noch einmal. Es ist eigentlich ein Frühlingsblüher.
… This pulsatille is flowering for the third time this year. Also last year it flowered in November again. It actually is a spring flower.
Die Inkalilie fing im Mai an zu blühen, im Haus, weil wir bis Mitte Mai noch Nachtfröste hatten. Seitdem hat sie ununterbrochen geblüht und ist immer noch im Gang. Das Wetter hat seine Spuren hinterlassen, und ich werde sie wohl demnächst in Haus nehmen.
… The alstromeria started to flower in May, inside, because we still had nightfrosts until mid May. Since then it has been flowering without interruption and is still going strong. The weather left some traces, and I guess I will take it inside soon.

Ich sage „Vielen Dank“ zu meinen Pflanzen, die uns dieses Jahr wieder mit ihrer Schönheit verwöhnt haben, und zu meinen Himbeeren, die uns ca. drei Kilo höchst aromatischer Beeren geschenkt haben. Wir sehen uns im nächsten Frühling!

… I thank my plants, which have given us so much pleasure again this year with their beauty, and to my raspberries, which have donated about three kilos of highly aromatic berries. We will meet again next spring!

Der Garten bevölkert sich, vierte Woche

Die nachfolgenden neuen Knospen und Blüten begrüssten uns als wir von Bornholm nach Hause kamen.


In Dänemark nennt man sie „brændende kærlighed“ (brennende Liebe). Es werden sich noch mehr kleine orangefarbene Blüten öffnen und kleine Blütenteller bilden. Der lateinische Name ist lychnis-chalcedonica. Sie wird ca. 50 cm hoch. Ich habe auch noch eine kleine Schwester mit grösseren Blüten, die blüht etwas später.


Die Akelei und Iris sind ausgeblüht, die Lupinen sind fast fertig; jetzt kommen die Glockenblumen. In weiss …


… und in blau. Sie sähen sich sehr schön selber weiter aus. Auch so 50 cm hoch, grosse Blüten.


Rosa rugosa „Schneekoppe“ in ganz zart lila. Die habe ich von einem Händler umsonst bekommen, war eine Falschversendung. 10 Stück waren das. Zwei habe ich behalten, die anderen habe ich verschenkt.


Zwei winzige Pflänzchen geklauter Mauerpfeffer haben sich über den ganzen Steingarten und den so genannten Weg verbreitet. Dahin haben sich auch einige Mohnpflanzen verirrt, die ich nicht über’s Herz bringe auszurupfen. Ich steige halt drüber. 🙂


Die Rose „Ascot“ macht sich bereit. Ein paar sonnige Tage noch …


Ganz normale Schafgarbe hat sich im Steingarten angesiedelt. In meinen Augen auch eine sehr hübsche Pflanze.


Steingartenpflanze. Ich kenne leider nicht alle die Namen. Wenn die Blüten ganz geöffnet sind, sind es auch kleine gelbe Sternchen, ähnlich wie der Mauerpfeffer.


Diese Pflanze (Tradescantia) wächst ziemlich grosszügig. Normalerweise kein Problem, aber sobald es zu trocken wird, legt sie sich flach auf alles, was daneben wächst. Ich habe welche, die mehr lila sind und welche, die mehr blau sind. Wässern ist angesagt, denn von der Trockenheit werden die schmalen grünen Blätter unansehnlich. Ich werde sie wohl etwas reduzieren.


Meine Dufnelken, die in verschiedenen Kombinationen von Hell- und Dunkelrosa an der Beetkante wachsen und besonders abends einen betörenden Duft verströmen. Kann aus Samen gezogen werden. Kann sich auch selber weitersähen.


Eine wunderschöne Rugosa-Rose. Sie war schon im Garten, daher kenne ich den Namen nicht. Sie duftet eindeutig und stark nach Gewürznelken.


Aquarell, eine Schwester der Augusta Louise.


Kletterrose Dublin Bay. Sie wächst langsam und duftet nicht, hat aber so eine wunderschöne, samtige, warme rote Farbe, dass ich sie nicht missen möchte. Auch beim Verblühen wird die Farbe nicht hässlich, wie bei einigen roten Rosen.