Lindholm Høje … same in English

Ich glaube, dass ich mit diesem Beitrag jetzt so ziemlich über alle unsere Ausflüge geschrieben habe. Ausser natürlich über all die kleinen Spaziergänge am Kattegat, aber ich will euch ja nicht langweilen! Die Anregung für diesen Ausflug bekamen wir von unserem Neffen.

… I think that with this post I have reported about most of our excursions, with the exception of all our small walks at the Kattegat. But I don’t want to bore you! Our nephew gave us the idea to this excursion.

Blick von der Anhöhe aus nach links …
… View from the top of the hill to the left …

Die Toten auf Lindholm Høje:
Auf Lindholm Høje fanden an die 600 Jahre Beisetzungen statt. Die ältesten Gräber stammen aus der späten Eisenzeit im 5. Jahrhundert, die neuesten aus der Wikingerzeit im 10. Jahrhundert.

Die ältestesn Gräber liegen an der höchsten Stelle des Gräberfeldes. Hier wurde der Tote unter einem kleinen Erdhügel bestattet, der in wenigen Fällen von Steinen umkränzt war. Die neuesten Gräber liegen am unteren Rand des Gräberfeldes. Das Grab wurde zu dieser Zeit of von Steinen eingefasst. Der Tote wurde jedoch verbrannt. Dieser Brauch war bei weitem der häufigste. Erst im 10. Jahrhundert wurden die Toten wiederum unverbrannt beigesetzt, wahrscheinlich aufgrund des christlichen Einflusses.

Männer sind meist unter dreieckigen und schiffsförmigen Steinsetzungen begragen, während Frauengräber mit runden und ovalen Steinsetzungen markiert sind.

Zur Mitte … … Down the middle …

… The dead on Lindholm Høje:
Burials took place on Lindholm Høje for around 600 years. The oldest graves date from the late Iron Age in the 5th century, the newest from the Viking Age in the 10th century.

The oldest graves are at the highest point of the burial ground. Here the deceased was buried under a small mound of earth, which in a few cases was surrounded by stones. The newest graves are at the bottom of the burial ground. The grave was often surrounded by stones at this time. However, the deceased was cremated. This custom was by far the most common. It was not until the 10th century that the dead were again buried unburned, probably due to Christian influence.

Men are usually buried under triangular and ship-shaped stone settings, while women’s graves are marked with round and oval stone settings.

Und nach rechts … ein grosses Areal. … and to the right, a huge area.

Ein Kriegergrab
Der tote Krieger hatte ein einschneidiges Schwert bei sich – einen so genannten Langsax. Durch das Schwert lässt sich das Grab auf das 7. Jahrhundert datieren. Er bekam auch seinen Hund mit ins Grab. Dies war auf Lindholm Høje nicht ungewöhnlich. Die Toten trugen ihre Alltagskleidung und bekamen nützliche und persönliche Beigaben mit ins Grab.

Bei der Verbrennung wurde der Tote auf einen grossen Scheiterhaufen gelegt, und nach der Verbrennung wurden die Reste mit Erde bedeckt. In mehreren Fällen hat die Familie dem Toten Speisen für die letzte Reise mit ins Grab gegeben.

Schiffsförmige Steinsetzung, ca. 5-6 m lang und 3 m breit. Klein im Vergleich zu dem riesigen Grab in der Nähe von Ans, wo anscheinend eine wichtige Person begraben wurde.
… A ship shaped stone setting, about 16.5-20 ft long and 10 ft wide. Small in comparison to the huge grave near Ans, where apparenty an important person was buried.

… A warrior grave
The dead warrior had a single-edged sword with him – a so-called Langsax. By the sword, the grave can be dated to the 7th century. He also had his dog in the grave. This was not unusual on Lindholm Høje. The dead wore their everyday clothes and were given useful and personal gifts with them to the grave.

During the cremation, the body was placed on a large pyre, and after the cremation the remains were covered with earth. In several cases the family put food into the grave for the deceased’s last travel.


Ihr denkt vielleicht „langweilig, alles nur lose Steine“, aber dieses grosse Gräberfeld ist ein Zeichen dafür, dass hier bereits in sehr frühen Zeiten (Eisenzeit) eine relativ grosse Siedlung gelegen hat.

… You might think „boring, nothing but lose stones“, but this huge grave field shows, that already in very early times (iron age) a relatively large settlement existed in this location.


Doch jetzt kommen wir zum Museum wo man etwas mehr darüber sehen kann, wie die Menschen damals gelebt haben.

… But now we will go to the museum, where we can see a bit more about the way people lived during those times.

Bildliche Rekonstruktion einer Wikingersiedlung mit den gängigen Waffen und Lederschild, wie sie auch heute noch von Fans in Wikingerklubs hergestellt werden, z. B. Yxengaard.
… Picture reconstruction of a viking settlement and the prevalent weapons and leather shield, as they are even nowadays are being made by fans in viking clubs, for example Yxengaard.

Im Wikingermuseum in Roskilde, südlich von Kopenhagen, hat man mehrere Schiffe in Originalgrösse rekonstruiert. Man kann sie u. a. mieten. Ich habe gehört, dass Firmen sie zwecks Teambildung mieten; eigentlich gar keine schlechte Idee … 😉
… In the viking museum in Roskilde, south of Copenhagen, they have built several sips in original size, which one can rent for excursions. I heard that companies like to rent them for teambuilding exercises; not such a bad idea, actually … 😉

Ich wertschätze immer gutes Handwerk! … I always appreciate good artisanry!

Das Gewand vorne ist ein Frauengewand. Es besteht aus einem Stück Stoff, gehalten von zwei Schnallen über den Schultern und einem Gürtel, fertig, ganz einfach.
… The garb in the front is a woman’s dress. It consists of one single piece of fabric, held by two clasps above the shoulders and a belt, that’s it, totally simple.
Oooh, und dann der Laden mit Kunsthandwerk aus Wolle, Holz und Kuhhörnern. Auch Kräuterschnäpse und verschiedene Sorten Met wurden angeboten.
… Oooh, and the shop filled with handicrafts of wool, wood and cow horns, as well as schnaps with herbs and different kinds of mead.

Für die, die es interessiert, kommen hier noch ein paar Details von der Museumswebseite. Ansonsten sage ich bis bald und habt ein schönes Wochenende!

… For those who are interested, I will add some details here from the museum’s web site. (The English version follows in one block after the German.)
Apart from that, I say see you soon and have a pleasant weekend!

**********************************************************

Lindholm Høje ist eine Grabstätte aus der späten Eisen- und Wikingerzeit, die auf einem Hügel an der Nordseite des Limfjords in Nørresundby liegt. Der Limfjord ist an dieser Stelle am schmalsten, die daher als Überfahrtsverbindung zwischen Vendsyssel und Jütland generell fungiert hat. Die Höhe des Hügels über dem Fjord beträgt 42 m.

Auf dem Hügel befinden sich mehrere hundert Schiffsformationen und über 700 Gräber, meist Feuergräber. Die ältesten stammen um das Jahr 500 und die neuesten um das Jahr 1100. In der Umgebung wurden auch Reste einer Stadt ausgegraben.
In der späten Wikingerzeit war das gesamte Gebiet mit Flugsand bedeckt, was zum Erhalt der Überreste beigetragen hat.

1898 wurde das Gebiet von einem Plantagenbesitzer Lassen, der aus Brasilien nach Dänemark zurückgekehrt war, gekauft und bepflanzt. 1901 schenkte er das Gebiet der Gemeinde Nørresundby.

Der Friedhof als Ganzes wurde 1952-58 ausgegraben und 1960 geschützt.

Seit 1993 wird jedes Jahr in der zweiten Junihälfte auf Lindholm Høje ein Schauspiel im Freien aufgeführt. (Das wusste ich noch gar nicht. Dafür werden wir nächstes Jahr die Augen offen halten.)

ENGLISH
… Lindholm Høje is a burial site of the Late Iron Age and the Viking Age, located on a hill near the northern banks of the Limfjord in Nørresundby. The Limfjord is narrowest at this location, which has therefore functioned as a crossing point connecting Vendsyssel and Jutland in general. The height of the hill above the fjord is about 138 feet.

On the mound are several hundred ship settings and over 700 graves, mostly fire graves The oldest are from around the year 500 and the newest around the year 1100. Remains of a town have also been excavated in the area. In the late Viking Age, the entire area was covered with fly sand, which has helped preserve the remains.

In 1898, the area was bought and planted by a plantation owner Lassen, who had returned to Denmark from Brazil. In 1901 he donated the area to Nørresundby Municipality.

The cemetery as a whole was excavated in 1952-58 and protected in 1960.

Since 1993, every year in the second half of June, an outdoor play has been performed at Lindholm Høje. (I didn’t know that. We will keep an eye open for that next year.)

Højstene (Hügelsteine) … Højstene (hill stones)

Bildung muss auch mal sein …

… Educations also has its place …

Rekonstruktionszeichnung von Eric Sosa (Moesgaard Museum) Verschiedene Wikingervereine benutzen diese Stätte für Veranstaltungen.
… Reconstruction drawing by Eric Sosa (Moesgaard Museum). Several viking clubs use the place for their happenings.

Unser Neffe machte uns auf die Højstene aufmerksam, ”genau wie Lindholm Høje [bei Aalborg], nur viel grösser”, so seine Aussage. Wir hatten noch nie von den Hügelsteinen gehört und fanden sehr bald heraus, warum. Man hat erst 2017 angefangen, nach ihnen zu suchen.

… Our nephew made us aware of Højstene, ”just like Lindholm Høje [near Aalborg], only much bigger,” he said. We had never heard of the hillstones and soon found out why. One only started looking for them in 2017.

Ein Archäolog fand Anmerkungen zu diesem Monument in Schriften aus dem  16. und 18. Jahrhundert mit Grössenangaben, aber nur vager Ortsangabe. Daraufhin begab man sich mit einem Metalldetektor auf Entdeckungsreise und fand es tatsächlich.

… An archaeologist found notes on this monument in writings from the 16th and 18th centuries with information on the size, but only vague information on the location. Then they went on an expedition with a metal detector and actually found it.


Der Hügel mit dem grossen Stein war noch als Hügel zu erkennen, der südliche Hügel war vollkommen dem Erdboden gleichgemacht. Die Steine, die einst in Schiffsformation aufgestellt waren, fand man fast alle in der Umgebung wieder, einige wenige sind verschwunden. In der Mitte zwischen den Hügeln fand man 21 Stücke mehr oder weniger geschmolzenes Gold und etwa 50 Stücke Bronze, darunter mehrere Stücke eleganten Schmucks sowie ein Stück Goldblech mit kunstvollen Verzierungen. Diese Fundstücke lassen den Schluss zu, dass das Monument den Rahmen für ein sehr reiches Brandgrab aus der Vorzeit, einer Periode, die spätgermanische Eisenzeit genannt wird (550-750 n. Chr.), gebildet hat.

… The hill with the big stone was still recognizable as a hill, the southern hill was completely razed to the ground. The stones that were once set up in a ship formation were almost all found in the area, a few have disappeared. In the middle between the hills, 21 pieces of more or less molten gold and about 50 pieces of bronze were found, including several pieces of elegant jewelry and a piece of gold sheet with ornate decorations. These findings lead to the conclusion that the monument formed the framework for a very rich cremation grave from prehistoric times, a period called the Late Germanic Iron Age (550-750 AD).

Der Gentleman prüft die Ausrichtung: perfekt Nord-Süd!
The Gentleman is verifying the alignment: perfectly north-south!

Die Funde liegen jetzt im Moesgaard Museum in Højbjerg, etwas südlich von Aarhus. 

… The findings are now in the Moesgaard Museum in Højbjerg, a little south of Aarhus.

“Die Funde datieren die Schiffsformation um das Jahr 600. Zu dieser Zeit entsteht in Skandinavien eine neue starke Elite und königliche Macht mit den großen königlichen Sitzen in Lejre und Uppsala in Schweden sowie in England mit dem reichen königlichen Grab von Sutton Hoo. Die neuen Könige und Adligen scheinen enge Verbindungen über das weite Gebiete hinweg gehabt zu haben. Sie verwendeten die gleichen Symbole und hatten eine fast identische Dekoration ihrer Objekte mit reichhaltiger Tiermotiven. Das Schiff stand im Mittelpunkt ihrer Bestattungen in Form von echten Schiffsgräbern oder Schiffsformationen aus Steinen.
Aufgrund der Einzigartigkeit des Funds soll die Einrichtung geschützt werden, und diese Arbeiten wurden in Zusammenarbeit mit der Schlösser- und Kulturbehörde und dem Grundbesitzer in der Umgebung, Niels Due Jensen von Ormstrup Estate, begonnen.
Langfristig ist geplant, die Einrichtung vor Ort zu visualisieren und zu vermitteln und der Öffentlichkeit die Möglichkeit zu geben, das Gebiet zu besichtigen.”
(Text von der Webseite des Moesgaard Museums.)
Letzteres hat man ja in der Zwischenzeit getan. Demnächst werden wir uns wohl mal Lindholm Høje ansehen.


… “The findings date the ship setting to around the year 600. It is at that time that a new strong elite and royal power emerges in Scandinavia with the large royal seats in Lejre and Uppsala in Sweden and in England with the rich ship’s royal tomb from Sutton Hoo. The new kings and nobles seem to have had close connections across a vast territory. They used the same symbols and had an almost identical decoration of their objects with rich animal ornamentation. Ships were central to their funerals in the form of real ship graves or stone ship settings.
Due to the unique nature of the finding, the facility is to be protected, and that work has been started in collaboration with the Palaces and Culture Agency and the landowner in the area Niels Due Jensen from Ormstrup Estate.
The plan is that in the long term, the facility will be visualized and conveyed on site, and that the public will have the opportunity to see the area.”
(Text from Moesgaard Museum’s website.)
And that is exactly what they have done now. I suppose that we will soon take a look at Lindholm Høje.

In Dänemark gibt es Tausende von kleineren Grabhügeln, von denen man nur die „wichtigsten“ ausgegraben hat, die mit Gold- und Bronzefunden … 😉 . Wenn ihr in Dänemark reist und plötzlich mitten in einem Feld einen unmotivierten Hügel seht, wo der Bauer drumherum wirtschaftet – oft mit Eichen bewachsen – dann sind das Grabhügel. Die sind geschützt, und es sind Inspektoren unterwegs, die nachprüfen, ob die Grabhügel noch intakt sind.

… There are thousands of small grave hills in Denmark, of which only the „most important“ have been opened, those with gold and brass findings … 😉 . When you travel through Denmark and suddenly see an unmotivated hill in the middle of a field, with the farmer working around it – often with oak trees growing on them – then you are looking at a grave hill. They are all protected, and inspectors are traveling around to verify, whether the hills are still intact or not.


Das war ein kleiner Ausflug in Grabologie. Jetzt wünsche ich euch noch ein angenehmes Wochenende.

… That was a short excursion into graveology. And now I wish you all a pleasant weekend.