Schottland 1974, Teil 5

Glasgow – Crianlarich – Morar

Die deutsche Version findet ihr HIER.

July 9, 1974 (Tuesday)

Fortunately, the next morning we know where to go, because I still remember the way to Loch Lomond from last year. On our way to the motorway we come through a strange neighborhood. The first thing you notice is that there are so many people just standing around, mostly men. If you look into the inner courtyards, behind a high wall or a high fence, you can see that the houses are one-story barracks with a well in the courtyard. In one house you can see the inside. The floor is made of stamped earth … This is the first time for me that I see slums. I never thought that there could be such poverty in Western Europe. [After the discovery of the North Sea oil, things are better, I have been told by a Scottish friend. The slums are gone.] When we ask an elderly gentleman in very worn clothes for directions, he answers us in a nice, educated English. You can never judge by the outside.

Here it happens to us for the first time that stupid guys want to pick us up: A boy about 18-19 years old with three 10-12 year old boys grinning from one ear to the other. At first we don’t want to go with them because the car is already so overcrowded, then they leave us in the dark whether they are going in our direction at all, ”we might”! In spite of all that, we get in. [Speaking of stupid … I guess we felt safe because of the young boys, stupid, stupid.] On the way the eldest stops again to stow our backpacks in the trunk. This is closed with a wire, which the boy has a hard time to loosen. While he is doing this, he asks us what we thought of sex. When we express our lack of interest, he just managed to untie the wire. Now he has to fasten it all again, without having achieved anything, while we stand by with a sneer. However, we only burst out laughing when they leave. We don’t want to embarrass him too much in front of the little ones.

After a few short lifts, we walk along beautiful Loch Lomond. Unfortunately, the weather is mixed and we are very happy when a small truck finally takes us to Crianlarich. We are lucky that someone  stops at all, because the main road along Loch Lomond and through the Trossachs is only just wide enough for two tourist buses to pass each other and shave off the lowest branches of the trees with their roofs.

HERE you will find some more beautiful photos of Loch Lomond.

Crianlarich is a very small, nice place. The youth hostel there belongs to the category ’simple’ and is accordingly cold. So my friend and I go to the village pub to warm up. This pub is the first and last where we hear folk music, albeit from a record player [explain to your kids, what that is … ;-)].

[HERE you can look at more photos of the hostel. They got some nice new beds.]

July 10, 1974 (Wednesday)

The next morning we ask the Warden about our mandatory job that everyone has to do before leaving the hostel. This can be something like sweeping the floor in the dormitory or similar small jobs. We are supposed to put the blankets neatly together at the foot of the beds in our dormitory. We take care of it, and when he comes to inspect our work, he starts to laugh out loud. He wants the blankets to be folded in a very specific way. How should I know that? Me foreigner! While laughing, his back bumps against the fire extinguisher that hangs behind a curtain on the wall. This makes him giggle again, and he feels the object, believing that someone is standing behind the curtain. (And then he feels it?) I feel a little queasy when he behaves like that, it’s not completely normal, and I look over to my friend, worried. But he is recovering and we are folding blankets again.

We don’t have to wait long on the street when a young English couple stops and asks us where they are. „In Crianlarich“, we answer, and our ’perfect’ pronunciation makes them wonder if we are Scottish. They take us north-west with them.

We drive past Rannoch Moor and then through Glencoe. A part of the gorge looks very strange, completely flat at the bottom, and green with small puddles or almost lakes interspersed with individual trees and boulders. These rocks are invariably rounded (glaciers?) And are randomly scattered, as if two armies of giants had pelted each other with them. I have to think of the story of the Feinn, the original inhabitants of this area from the Gaelic legend, a people of heroes who lived in the neighboring mountains [I don’t remember, from whom I got that story, I cannot find anything about it now, the Wikipedia starts the history of Glencoe with the Jacobite uprisings] ).

This is quite breathtaking!

There is also a story that says the sun would never shine here again after the Campbells slaughtered the MacDonalds in Glencoe. In fact, the mountains on both sides cast dark shadows into the valley and the rest of the light is muffled by the low-hanging clouds or the rising fog. I tend to believe that this is due to the general high level of humidity in the valley and that the sun never or rarely shone here before the massacre either.

The couple invites us to the Glencoe Folk Museum, a small, ancient Shieling (a traditional house built from natural stones and roofed with thatch. In addition to the old costumes and weapons, you can look at various books about the legends and historical events. At such moments, I always regret to be dependent on a car owner and that we don’t have unlimited time.

Glencoe Folk Museum, photo: dur.ac.uk

[Now there is also something like this: Before you explore, find out more about the landscape, history and wildlife at the award-winning Glencoe Visitor Center. Including exhibition, viewing platform, cafe, shop and ranger information point. I have no idea, if this existed back then.]

Picture by SANDY McCOOK 9th April ’19 The refurbished and extended National Trust for Scotland visitor centre in Glencoe which opened this week for the season.

After a while we set off towards the west coast. Fortunate for us, the English couple takes the road along Loch Leven, a beautiful lake situated between steep wooded slopes. Instead of taking the car ferry across Loch Head like most motorists do, we take the Ballahulish Ferry, two crazy, converted ships that have to turn around each time before mooring because you can only go up at the stern and back down again. [It looks on the map like there is now a bridge over Loch Head. Surely a lot has changed!]

[Look what I found, a YouTube movie with the ferry!  I was wrong about driving backwards, they had a rotating loading area!]


The couple drops us off in Fort William. This city is just like last year: filled with tourists and souvenir shops. My friend and I get some sandwiches first and then discuss what to do next over hot pie in a pub. We plan to take a closer look at the west coast.

Fort William, main street
Photo: Britannica.com

The road to the west is unfortunately lacking any kind of traffic. That wouldn’t be so bad if it didn’t rain cats and dogs. A young man finally takes us a few villages with him to Corpach, which mainly consists of a hotel and a train station. There we stand in a phone booth for a few hours, because it is pouring down and not a single car comes by.

Suddenly two boys join us, French, who tell us that a train to Morar and Mallaig would leave in 15 minutes. We are seizing this opportunity. The two French people are very nice, one long and thin, the other round and small. The thin man is wearing a black and white bonnet and I ask him if that would be the tartan ’Scott black and white’. He is upset and proudly says that these are the national colours of Brittany! (I don’t seem to have lost my talent for creating a scandalo.) – On my flute he plays Breton dances for us, which remind me of old Scottish and Irish tunes.

Corpach: The old railway station, which is not in use anymore. Photo: Booking.com

In Morar we get off the train. The boys want to go on, across the islands. It is only four kilometers from Morar train station to the youth hostel. That is not a great distance, at least in good weather! But it is still pouring and we are soon convinced that we have already passed the hostel. Then we pass houses and when we ask about the way to the Garramore Youth Hostel, they answer us: „Just carry on!“ – So we drag ourselves on, up and down hills, against wind and weather. On the way we meet the young man who picked us up in Fort William. He’s working on a boat with a friend. He recognizes us and waves to us.

Finally we arrive, soaking wet and completely exhausted. However, a hot meal soon puts us in a good mood again. [Yes, back then we were still robust and sporty!]

I remember Garramoare House very well, it is a beautiful building.
Photo: © Copyright Anthony O’Neil and licensed for reuse under this Creative Commons Licence. (I have not made any changes to the photo.)

(To be continued)

Schottlandreise 1974, Teil 3

Glasgow-Crianlarich-Morar 

9. Juli 1974 (Dienstag)

Zum Glück wissen wir am nächsten Morgen, wohin wir uns wenden müssen, denn ich kenne den Weg zum Loch Lomond noch vom letzten Jahr. Auf unserem Weg zur Autobahn kommen wir durch ein seltsames Viertel. Das Erste was auffällt ist, dass da so viele Menschen einfach nur rumstehen, hauptsächlich Männer. Wenn man in die Innenhöfe hineinschaut, hinter einer hohen Mauer oder einem hohen Zaun, sieht man, dass die Häuser einstöckige Baracken sind mit einem Brunnen im Hof. Bei dem einen Haus kann man das Innenleben sehen. Der Fussboden ist aus gestampfter Erde … Dies ist für mich das erste Mal, dass ich Slums sehe. Ich hätte nie gedacht, dass es in Westeuropa derartige Armut geben könnte. [Nach der Entdeckung des Nordseeöls geht es wohl besser.] Als wir einen älteren Herrn in sehr abgetragenen Kleidern nach dem Weg fragen, antwortet er uns in schönem, gepflegtem Englisch. Man kann eben nie nach dem Äusseren gehen.

Hier passiert es uns zum ersten Mal, dass uns dumme Typen mitnehmen wollen: Ein etwa 18-19jähriger Bubi mit drei 10-12jährigen, von einem Ohr zum anderen grinsenden Jungen. Erst wollen wir nicht mit, weil der Wagen schon so überfüllt ist, dann lassen sie uns im Unklaren, ob sie überhaupt in unsere Richtung fahren, ”we might”! Wir steigen trotz alledem ein. Unterwegs hält der Älteste noch einmal an, um unsere Rucksäcke im Kofferraum zu verstauen. Dieser ist mittels eines Drahtes verschlossen, den der Junge umständlich losnestelt. Während er am Basteln ist, fragt er uns, was von Sex hielten. Als wir unsere Abneigung bekunden, hat er es gerade geschafft, den Draht zu lösen. Jetzt muss er ihn unverrichteter Dinge wieder zutüteln, während wir hohngrinsend daneben stehen. Wir brechen jedoch erst in lautes Gelächter aus, als sie abfahren. Wir wollen ihn vor den Kleinen nicht allzu sehr blamieren.

Nach einigen kurzen Lifts wandern wir am schönen Loch Lomond entlang. Das Wetter ist leider gemischt, und wir sind sehr froh, als uns schliesslich ein Kleinlaster mit nach Crianlarich nimmt. Wir können von Glück sagen, dass überhaupt jemand hält, denn die Hauptstrasse am Loch Lomond und durch die Trossachs ist nur eben gerade so breit, dass zwei Touristenbusse aneinander vorbeikommen und mit ihren Dächern die untersten Zweige der Bäume abrasieren. 

lochlomond_panorama

Hier gibt es noch mehr schöne Bilder: [Ich habe im offline Text die Links verkürzt, aber dann kommt beim Kopieren die URL nicht mit rüber, daher also leider die langen Links]

https://www.google.dk/search?q=Loch+Lomond&biw=1366&bih=586&tbm=isch&imgil=ZjC631yqBh6HWM%253A%253BCxCUUPcNlNr9lM%253Bhttp%25253A%25252F%25252Fwww.visitscotland.com%25252Faccommodation%25252Finns-restaurant-with-rooms%25252Floch-lomond-trossachs-forth-valley%25252F&source=iu&pf=m&fir=ZjC631yqBh6HWM%253A%252CCxCUUPcNlNr9lM%252C_&usg=__x3XNFED4pmFU5y2pYROEIVUJVfA%3D&ved=0CCsQyjc&ei=olv8VOgvxrc8m5iAgAQ#imgdii=ZjC631yqBh6HWM%3A%3Bs8_-kB-Qbwg8xM%3BZjC631yqBh6HWM%3A&imgrc=ZjC631yqBh6HWM%253A%3BCxCUUPcNlNr9lM%3Bhttp%253A%252F%252Fwww.visitscotland.com%252Fcms-images%252F2x1%252Fregions%252Floch-lomond-trossachs-forth-valley%252Floch-lomond-north%3Bhttp%253A%252F%252Fwww.visitscotland.com%252Faccommodation%252Finns-restaurant-with-rooms%252Floch-lomond-trossachs-forth-valley%252F%3B740%3B370

Crianlarich ist ein sehr kleiner, netter Ort. Die Jugendherberge dort gehört zur Gattung ’simple’ und ist dementsprechend kalt. Daher gehen meine Freundin und ich in den Dorfpub, um uns aufzuwärmen. Dieser Pub ist der erste und letzte, in dem wir Volksmusik zu hören bekommen, allerdings vom Plattenteller.

yha_crianlarich

(Jugendherberge in Crianlarich, hier noch mehr Bilder:

https://www.syha.org.uk/where-to-stay/highlands/crianlarich.aspx (die haben schöne neue Betten bekommen)

 

10. Juli 1974 (Mittwoch)

Am nächsten Morgen erkundigen wir uns beim Warden nach unserem obligatorischen Job, den jeder erledigen muss, bevor er die Jugendherberge verlässt. Das kann zum Beispiel so etwas sein wie Fussboden im Schlafsaal fegen oder ähnliche kleine Arbeiten. Wir sollen in unserem Schlafsaal die Wolldecken ordentlich zusammengelegt am Fussende der Betten anbringen. Wir erledigen das, und als er zur Besichtigung kommt, fängt er unfein an zu lachen. Er will nämlich die Decken auf eine ganz bestimmte Art und Weise gefaltet haben. Woher soll ich denn das wissen? Ich Ausländer! Beim Lachen stösst er mit dem Rücken gegen den Feuerlöscher, der hinter einem Vorhang an der Wand hängt. Das reizt ihn zu erneutem Kichern, und er tastet den Gegenstand ab, weil er glaubt, dass da jemand hinter dem Vorhang steht. (Und da tastet er ab?) Mir wird ein wenig mulmig zumute, als er sich so aufführt, völlig normal ist das nicht, und schaue beunruhigt zu meiner Freundin hinüber. Aber er kriegt sich wieder ein und wir falten erneut Decken.

An der Strasse brauchen wir nicht lange zu warten, als ein junges, englisches Ehepaar anhält und uns fragt, wo sie seien. ”In Crianlarich”, antworten wir, und unsere ’perfekte’ Aussprache lässt sie fragen, ob wir Schottinnen seien. Sie nehmen uns mit in Richtung Nord-Westen.

Wir fahren am Rannoch Moor vorbei und dann durch Glencoe. Ein Teil der Schlucht sieht sehr seltsam aus, völlig platt und grün mit kleinen Pfützen oder fast Seen durchsetzt sowie einzelnen Bäumen und Findlingen. Diese Felsen sind ausnahmslos abgerundet (Gletscher?) und liegen wahllos verstreut, so als hätten zwei Armeen von Riesen sich damit gegenseitig beworfen. Ich muss an die Geschichte der Feinnh denken, der Urbewohner dieser Gegend aus der gälischen Sage, ein Volk von Helden, das seinen Wohnsitz auf dem angrenzenden Gebirge hatte.

glencoe

(Das ist schon ziemlich atemberaubend!)

Es gibt auch eine Geschichte die besagt, dass nach dem Gemetzel von Glencoe seitens der Campbells an den MacDonalds hier nie wieder die Sonne scheinen würde. Tatsächlich werfen die Gebirge auf beiden Seiten dunkle Schatten in das Tal und das übrige Licht wird von den tief hängenden Wolken bzw. dem aufsteigenden Nebel gedämpft. Ich neige zu der Ansicht, dass dieses an der allgemeinen hohen Luftfeuchtigkeit des Tales liegt, und dass auch vor dem Massaker hier nie oder selten die Sonne geschienen hat.

Das Pärchen lädt uns in das Glencoe Nationalmuseum ein, ein kleines, uraltes Shieling (ein traditionelles Haus aus Natursteinen gebaut und mit Stroh gedeckt https://www.google.dk/search?q=Glencoe&ie=utf-8&oe=utf-8&client=firefox-b&gws_rd=cr&ei=-PN5WOnOCciOsgHev5qICQ#q=Glencoe+national+museum). Ausser den alten Trachten und Waffen kann man sich diverse Bücher über die Sagen und die geschichtlichen Ereignisse ansehen. In solchen Momenten bedaure ich immer, dass man von einem Autobesitzer abhängig ist und nicht unbegrenzt Zeit hat. [Jetzt gibt es zusätzlich noch sowas: Before you explore, find out more about the landscape, history and wildlife at the award-winning Glencoe Visitor Centre. Including exhibition, viewing platform, cafe, shop and ranger information point. Das sind relativ neue Gebäude. Die gab es damals noch nicht.]

Wir brechen dann nach einer Weile in Richtung Westküste auf. Zu unserem Glück fahren die Engländer die Strasse am Loch Leven entlang, einem wunderschönen, zwischen bewaldeten Steilhängen gelegenen See. Anstatt die Autofähre über den Loch Head zu nehmen, wie die meisten Autofahrer, setzen wir mit der Ballahulish Fähre über, zwei verrückten, umgebauten Schiffen, die jedesmal umdrehen müssen vorm Anlegen, da man nur am Heck hinauffahren kann und rückwärts wieder runterfahren muss. [Es sieht auf der Karte so aus, als ob es jetzt eine Brücke über den Loch Head gibt. Sicherlich hat sich viel verändert!]

[Guckt mal, was ich gefunden habe, einen YouTube Film mit der Fähre! https://www.youtube.com/watch?v=ubCyOTkGJIw Ich habe mich aber getäuscht mit dem rückwärts runterfahren, die hatten eine drehbare Ladefläche!]

In Fort William setzt uns das Pärchen ab. Diese Stadt ist noch genauso wie letztes Jahr: Gefüllt mit Touristen und Souvenir-Läden. Meine Freundin und ich besorgen uns erst einmal einige Sandwiches, um dann in einem Pub bei Hot Pie über unsere nächsten Schritte zu beraten. Wir planen, uns die Westküste etwas näher anzusehen.

invernesszivilisation

Link zur Webseite, von wo dieses Bild stammt: https://www.google.dk/search?q=fort+william+scotland&biw=1366&bih=586&tbm=isch&imgil=CMrXSP8NkH-x8M%253A%253B-JNm8r9ZUjJyCM%253Bhttp%25253A%25252F%25252Fen.wikipedia.org%25252Fwiki%25252FFort_William%25252C_Scotland&source=iu&pf=m&fir=CMrXSP8NkH-x8M%253A%252C-JNm8r9ZUjJyCM%252C_&usg=___C8nMv0UiP-VrcLCfVXlyGRP5HI%3D&ved=0CDkQyjc&ei=fVj8VN20MoeZ7Aa8yYDQBA#imgdii=CMrXSP8NkH-x8M%3A%3Bs8WLgE5d8yWEPM%3BCMrXSP8NkH-x8M%3A&imgrc=CMrXSP8NkH-x8M%253A%3JNm8r9ZUjJyCM%3Bhttp%253A%252F%252Fupload.wikimedia.org%252Fwikipedia%252Fcommons%252F1%252F1f%252FFort_William_High_Street.jpg%3Bhttp%253A%252F%252Fen.wikipedia.org%252Fwiki%252FFort_William%252C_Scotland%3B2576%3B1932

Die Strasse nach Westen ist leider sehr unbefahren. Das wäre nicht so schlimm, wenn es nicht so regnen würde. Ein junger Mann nimmt uns schliesslich einige Dörfer weit mit bis Corpach, das hauptsächlich aus Hotel und Bahnhof besteht. Dort stehen wir einige Stunden in einer Telefonzelle, denn es giesst in Strömen und nicht ein einziges Auto kommt vorbei.

Auf einmal gesellen sich zwei Jungen zu uns, Franzosen, die uns eröffnen, dass in 15 Minuten ein Zug nach Morar und Mallaig fahren würde. Wir packen diese Gelegenheit beim Schopfe. Die beiden Franzosen sind sehr nett, der eine lang und dünn, der andere rund und klein. Der Dünne trägt ein schwarz-weisses Bonnet und ich frage ihn, ob das der Tartan ’Scott black and white’ wäre. Er ist verärgert und sagt stolz, dass das die Nationalfarben der Bretagne seien! (Mein Talent, einen Scandalo zu verursachen scheine ich ja nicht verloren zu haben.) – Auf meiner Flöte spielt er uns bretonische Tänze vor, die mich an alt-schottische und irische Weisen erinnern 

In Morar steigen wir aus. Die Jungen wollen weiter, quer über die Inseln. Von Morar-Bahnhof sind es nur noch vier Kilometer bis zur Jugendherberge. Das ist keine grosse Entfernung, jedenfalls bei gutem Wetter! Es giesst aber immer noch und wir sind bald überzeugt, dass wir an der Herberge schon vorbei sind. Dann kommen wir an Häusern vorbei und auf unsere Frage nach dem Weg zur Jugendherberge Garramore antwortet man uns: ”Just carry on!” – Also schleppen wir uns weiter, hügelauf, hügelab, gegen Wind und Wetter. Unterwegs treffen wir auf den jungen Mann, der uns in Fort William aufgesammelt hat. Er bastelt mit einem Freund an einem Boot. Er erkennt uns wieder und winkt uns zu.

Schliesslich kommen wir doch an, klitschnass und völlig fertig. Eine heisse Mahlzeit bringt uns jedoch bald wieder in gute Laune. [Ja, damals waren wir noch kernig und sportlich!]

http://www.privatehousestays.com/l/Accommodation/Garramore-House- [Garramore ist jetzt ein Bed & Breakfast, keine Jugendherberge mehr. Die Bilder sind beschützt, ich konnte sie nicht runterladen. An dieses Haus erinnere ich mich. Da waren wir ja auch drei Nächte, und es ist ein sehr schönes Haus.]

Fortsetzung folgt