Schottland 1974, Teil 8

Die deutsche Version findet ihr HIER.

Photo: Petsnurturing.com

Achintraid-Gairloch-Carbisdale Castle [At that time County Sutherland, now part of ’Highland’]


July 15, 1974 (Monday)

The next morning greets us once again with a gray, rainy expression. We get to Shieldaig (the beautiful retiree health resort) with an English couple who have an English sheep dog, one of those white-gray shaggy-coated dogs, where you can’t find out what’s the front and what’s the behind. Its dimensions are like those of a one year old Saint Bernard. „But it’s still growing!“ the proud owners tell us. This little doggy sits on my lap for the whole trip and puts his front paws on my unarmoured foot. His blue eye (because the other one is brown) peers at me confidentially from behind a lock of hair, at eye level! At least I’m not feeling cold for once. (He is a real darling actually!)

In Shieldaig they pity us with all their heart because of the weather, but these compassionate people don’t want to change their travel route because of us anyway.

We finally have to take the bus to Kinlochewe, as there is almost no traffic at all and the weather is getting wetter and more uncomfortable. There, too, we stand for a few hours until a delivery truck takes us to Gairloch, another vacation spot popular with the Scots. Suddenly the sun is shining here by the sea and we immediately feel much better. The Scottish hills can be quite depressing in fog and rain. We actually meet a neighbour of Margaret’s in Gairloch, whom we met on a bus in Glasgow.

Kinlochewe, photo: booking.com

The Carn Dearg youth hostel is located directly on the cliffs, on a narrow asphalt road that gets lost in the sand a few kilometers further on. [It doesn’t do that anymore.] This is the first hostel we come across, where you can work for a free overnight stay with extra jobs (e.g. window painting). But we are too lazy for that, after all, we are on vacation!

Youth hostel Carn Dearg, Gairloch, photo: Scottish Youth Hostel Association

July 16, 1974 (Tuesday)

The following morning the weather is sunny but cold. We visit Gairloch, about 2 kilometers from the youth hostel, and climb around in the cliffs. On the opposite side of the bay you can see the mountains we came from the day before. Compared to the grassland here they are huge and the low white clouds that cover their peaks make them seem mysterious and connected to the sky.


Gairloch with view on the Rosses, photos: visitscotland.

For me, sitting here in the sun by the water, the mountains are a symbol of the promised land, they are my brothers, big and strong. I feel one with the earth and believe in peace.

I want to:
join the mountains;
listen to the birds and the wind
who tell me their wisdom
without showing off;
let the sun give me strength;
admire the harmony of this creation
and become one with it.
[If there is any doubt, it’s mine. 😉]

[Aquarell von meinem „kleinen“ Bruder nach einem Foto gemalt. Da müssen also doch Fotos von mir rumschwirren. Ich schaue noch einmal nach. Vielleicht habe ich von den Dias Papierbilder machen lassen. Aber da war auch mal ein Wasserschaden im Keller …]

July 17, 1974 (Wednesday)

When we go for a walk again the next day, a car full of girls stops next to us and they invite us to have coffee with them. The female pack consists of Margaret (17 years old) with two younger sisters, who both give me the impression that there haven’t been quite enough ingredients for them,  when they were conceived, as well as a young woman who is a friend of their’s with two small daughters, whom Margaret wants to turn into fine ladies by force. They are all from Edinburgh. Margaret’s parents are both no longer alive, and now she is planning to modernize the house where we are drinking coffee. It is a former school that she bought together with her brothers. On the coat hooks in the corridor you can still see the names of the former students burned in: Gillivray, Farquharson and similar Scottish names. The young woman with her two daughters will emigrate to Australia in a few weeks.

Back at the hostel we meet a skinny, tree high cyclist, who has already caught our eye in Morar because of the enormous amounts of food that he devours. He eats at least three heaped plates full of indefinable cereals and for dessert he slaps green salad on his white bread. He doesn’t remember me when I speak to him, which he regrets very much and accordingly often apologizes. „I can’t remember faces,“ he says.

July 18, 1974 (Thursday)

The next morning we set off north again. We want to go as far up the west coast as possible. We are incredibly lucky and a short time later we are in Ullapool, a nice little fishing village with a nice little youth hostel. Ullapool is very touristy, but not as full of trinkets as e.g.  Aberfoyle or Fort William, but with class. We are advised to hitchhike north with the fish trucks at night, but that seems too risky and inconvenient to us.

City Of Ullapool With Old Fishing Boat At Loch Broom In Scotland, photo: Pixabay [Not my caption]

July 19, 1974 (Friday)

James Munro, an elderly man from Lairg on River Shin, takes us with him from Ullapool, and we will be in touch by letter for many years afterwards. “I like a good knee in the front”, he says when I sit down next to him, which in my naivety I again don’t catch. He quickly convinces us that it would be nonsense to hitchhike further north because there is almost no traffic there. We are already noticing that. Instead he takes us to Invershin** in the heart of Sutherland, where he buys us a drink in the pub. My friend gets a hot toddy (grog with whiskey) because she has a bad cold. My eyes, unclouded by alcohol, rest on her with envy.
**[Something should flow into something else at Invershin, should it not? And it does, about 1 km north of Invershin, the river Shin flows into the Kyle of Sutherland.]

Invershin pub, photo: tripadvisor.co.uk

The way to the youth hostel is quite unusual. We go to a disused train station, on the driveway of which it says ‚SNP‘ in large, white letters (Scottish National Party. We have reached the arch-patriotic part.) From there it goes on a railway bridge over the ‚Kyle of Sutherland‘, over various fences, through a hole in the wall and up an endless hill. This hostel is housed in a large castle, Carbisdale Castle. Some English nobleman had sidelined his wife here. The adventure trail is recommended, if you don’t want to hike 5.5 kilometers to the next bridge (Bonar Bridge) and then 5.5 kilometers back on the other side.

[Unfortunately, the Scottish youth hostel  Association had to give up Carbisdale Castle, because it was too costly to maintain. It is for sale now.

Carbisdale Castle was built in 1907 for the Duchess of Sutherland (the sidelined lady) on a hill across the Kyle of Sutherland from Invershin in the Scottish Highlands.]

Carbisdale Castle with Scottish flag, photo: Scottish Youth Hostel Association

Since the weather is tolerably warm, we later lie down on a meadow near the hostel. I feel so good that I fall asleep without further ado. So I’m a little confused when a boy calls out to us a little later and asks for directions. I explain it to him in detail, including the hole in the wall. I can’t have made a very reliable impression, because he doesn’t take the route, as he tells me later. He takes the long way over the next bridge. He has only himself to blame! [The railway bridge situation is still the same.]

July 20, 1974 (Saturday)

The next morning I spot the long cyclist again, who this time comes straight up to me with a wash tub full of cornflakes with the words: „This time I recognize you!“

In the afternoon I go on a walk to the nearest tiny village because my best friend needs to be alone. On the way I meet an old lady who tells me that the salad is wonderful this year and offers me sweets from a giant bag. Such a lovely lady!

In the evening we go to the pub (we have to cross the railway bridge again), where we get to know the artist soul of the area, Joe the painter, with his beautiful collie. One of the Scots at our table keeps telling jokes about the Irish, but I only understand half of them. He is the first, and perhaps only, Scotsman to speak at a truly Italian pace. Meanwhile, my friend is talking to a young, drunk and broken guy who she feels sorry for. He wants to get married the next day, but doesn’t seem very enthusiastic about the idea and asks my friend to stay with him. Again and again he shows her cartridges that he is holding in his hand and predicts that in three years there will be no more castle and no more pub, since both belong to English people. “We’re going to kill them all, everyone, with women and children! We have to annihilate them ”, are his words. The others are embarrassed and they declare him crazy and say that he can only talk like that because he doesn’t know how terrible a war is.

Finally my cyclist arrives. After some time of conversation, he asks me if I would come for a walk with him, to pick up his friends from the camping site. That’s the last thing I need, no desire to do so, so I say „no“. As soon as one has left, the next comes: Keith the tooling engineer, the boy who asked for directions to the hostel. He is accompanied by a bearded young man who turns out to be Australian, but only after, I, of course, ask him if he is American, about which he is quite offended (scandalo, scandalo). Keith asks if they can sit down with us and without waiting for the answer he is already sitting next to me and squeezing me between himself and my friend’s chair in a way that makes me stare at her with my mouth open and I am speechless over his cheek. The cyclist comes back, sees us with the others and drowns his grief in whiskey. He also goes home early while his so-called friends make fun of him because he can’t tolerate alcohol. Great friends!

July 21, 1974 (Sunday)

The next day we hike to the Shin Falls. The road that leads up to them is wonderfully laid out: quiet, mountainous, grand! At the wayside we find wild strawberries that I see and eat for the first time in my life. A surprise awaits us at the ’summit’, because there is a lunch stall, a souvenir shop and a large number of cars. I feel reminded of the trip to Loch Kathrine last year. People flock to the falls on the weekend (it’s Sunday) to watch the salmon jump. In any case, the Shin falls are spoiled for me. I don’t even look at them. [That was very stupid, girlie! It is not the fault of the falls … ]

Culrain, south of the castle, must have been the village where I went alone; there is nothing else on that side of the Kyle within the same distance.
Shin falls, photo: Trover

My friend bought a postcard, with a salmon jumping on it, of course. It’s such a clumsy trick shot, however, that it just makes me grin. The salmon is not only almost as big as the whole waterfall, but it is also clearly visible that it is painted on (the salmon). But the card has an absolute kitsch value.

Leaping salmon at Shin falls, photo: Flickr

There will be a few more posts about this, as we are only half through the trip … ;-), among others we spent a few interesting days in the pretty county of Fife.

Schottlandreise 1974, Teil 5

Achintraid-Gairloch-Carbisdale Castle [At that time County Sutherland, now part of ’Highland’]

 

15. Juli 1974 (Montag)

Der Morgen darauf empfängt uns wieder einmal mit grauer, regnerischer Miene. Bis Shieldaig (dem Rentnerkurort) fahren wir mit einem englischen Paar, die einen englischen Schäferhund dabei haben, einer von diesen weiss-grau zottelig befellten Hunden, bei denen man nicht herausfinden kann, was Vorne und was Hinten ist. Seine Ausmasse sind wie die eines einjährigen Bernhardiners. ”Aber er wächst noch!” erzählen die stolzen Besitzer. Dieses Hündchen sitzt nun die ganze Fahrt über auf meinem Schoss und stellt seine Vorderpranken auf meinen ungepanzerten Fuss. Sein blaues Auge (denn das andere ist braun) schielt mich hinter einer Locke hervor vertraulich an, in Augenhöhe! Wenigstens friere ich einmal nicht. (Er ist ein ganz Lieber!)

In Shieldaig werden wir wegen des Wetters noch herzlich bedauert, aber ihre Reiseroute wollen diese mitleidigen Leute dann doch nicht unseretwegen ändern.

Wir müssen schliesslich bis Kinlochewe den Bus nehmen, da so gut wie überhaupt kein Verkehr herrscht und das Wetter immer feuchter und unangenehmer wird. Auch dort stehen wir noch einige Stunden, bis uns ein Lieferwagen bis nach Gairloch mitnimmt, ein bei den Schotten beliebter Urlaubsort. Hier am Meer scheint auf einmal die Sonne, und wir fühlen uns sofort viel besser. Die schottischen Hügel können nämlich bei Nebel und Regen eine reichlich deprimierende Wirkung haben. Wir treffen doch tatsächlich eine Nachbarin von Margaret in Gairloch, mit der wir in Glasgow im Bus gefahren sind.

carn_dearg_youth_hostel_-_geograph-org-uk_-_61013

Die Jugendherberge Carn Dearg liegt direkt an den Klippen, an einer schmalen Asphaltstrasse, die wenige Kilometer weiter im Sande verläuft. [Das tut sie nicht mehr.] Dies war die erste Herberge, auf die wir treffen, in der man sich mittels Extrajobs eine freie Übernachtung erarbeiten konnte (z. B. Fenstermalen). Wir sind aber zu faul dazu, schliesslich haben wir Ferien!

 

16. Juli 1974 (Dienstag)

Am folgenden Morgen ist das Wetter sonnig aber kalt. Wir besichtigen den Ort Gairloch, etwa 2 Kilometer von der Jugendherberge entfernt, und klettern in den Klippen umher. Auf der gegenüberliegenden Seite der Bucht kann man die Berge sehen, aus denen wir am Vortage gekommen sind. Verglichen mit dem Grasland hier sind sie gewaltig und durch die tiefhängenden weissen Wolken, die ihre Gipfel verdecken, wirken sie geheimnisvoll und mit dem Himmel verbunden.

2015-03-07-12-11-16

[Aquarell von meinem Bruder nach einem Foto gemalt. Da müssen also doch Fotos von mir rumschwirren. Ich schaue noch einmal nach. Vielleicht habe ich von den Dias Papierbilder machen lassen.]

gairloch2

gairloch

Mir, die hier in der Sonne am Wasser sitzt, sind die Berge ein Symbol für das gelobte Land, sie sind meine Brüder, gross und stark. Ich fühle mich eins mit der Erde und glaube an den Frieden.

Ich will:
mich zu den Bergen gesellen;
den Vögeln und dem Wind zuhören,
die mir ihre Weisheit mitteilen,
ohne zu prahlen;
mir Kraft geben lassen von der Sonne;
die Harmonie dieser Schöpfung bewundern
und ein Teil von ihr werden.

 

17. Juli 1974 (Mittwoch)

Als wir wir am nächsten Tag wieder spazierengehen hält ein Auto voller Mädchen neben uns an und sie laden uns zum Kaffetrinken ein. Das weibliche Rudel besteht aus Margaret (17 Jahre) mit zwei Schwestern, die auf mich beide den Eindruck machen, als hätten bei ihnen die Zutaten nicht ganz gereicht, sowie einer befreundeten jungen Frau mitsamt zwei kleinen Töchtern, aus denen Margaret mit Gewalt feine Damen machen will. Sie stammen alle aus Edinburgh. Margarets Eltern leben beide nicht mehr, und jetzt plant sie, das Haus, in welchem wir Kaffee trinken, zu modernisieren. Es handelt sich um eine ehemalige Schule, die sie gemeinsam mit ihren Brüdern gekauft hat. An den Kleiderhaken im Korridor sieht man noch die Namen der früheren Schüler eingebrannt: Gillivray, Farquharson und ähnliche, urgälische Namen. Die junge Frau mit den beiden Töchtern wird in einigen Wochen nach Australien auswandern.

Zurück in der Herberge treffen wir auf einen baumlangen, dürren Radwanderer, der uns schon in Morar aufgefallen ist wegen der ungeheuren Lebensmittelmengen, die er verschlingt. Er verspeist mindestens drei gehäuft volle Teller mit undefinierbaren Cereals und zum Nachtisch patscht er sich grünen Salat auf sein Weissbrot. Er erinnert sich nicht an mich, als ich ihn anspreche, was er aber sehr bedauert und sich dementsprechend oft entschuldigt. ”Ich kann mir keine Gesichter merken”, sagt er.

 

18. Juli 1974 (Donnerstag)

Am nächsten Morgen brechen wir wieder in Richtung Norden auf. Wir wollen so weit wie möglich die Westküste hinauf. Wir haben sagenhaftes Glück und sind kurze Zeit später in Ullapool, einem netten kleinen Fischerort mit einer netten kleinen Jugendherberge. Ullapool ist sehr touristisch, aber nicht so voller Tand wie z. B. Aberfoyle oder Fort William, sondern mit Niveau. Man rät uns, nachts mit den Fischlastern nach Norden zu trampen, aber das erscheint uns doch zu riskant und unbequem.

 

19. Juli 1974 (Freitag)

Von Ullapool nimmt uns James Munro mit, ein älterer Herr aus Lairg am Fluss Shin, mit dem wir noch lange Jahre danach brieflich in Verbindung stehen werden. ”I like a good knee in the front”, meint er, als ich mich neben ihn setze, was ich in meiner Dusseligkeit mal wieder nicht kapiere. Er überzeugt uns sehr schnell davon, dass es Unsinn wäre weiter nach Norden zu trampen, weil dort so gut wie kein Autoverkehr ist. Das merken wir ja jetzt schon. Stattdessen nimmt er uns mit nach Invershin im Herzen Sutherlands, wo er uns im Pub einen Drink spendiert. Für meine Freundin gibt es einen Hot Toddy (ein Grog mit Whiskey), da sie stark erkältet ist. Neidisch ruhen meine vom Alkohol ungetrübten Augen auf ihr.

Der Weg zur Jugendherberge ist recht ungewöhnlich. Wir gehen zu einem stillgelegten Bahnhof, auf dessen Auffahrt in grossen, weissen Buchstaben ’SNP’ steht (Scottish National Party. Wir sind im erzpatriotischen Teil angelangt.) Von dort geht es auf einer Eisenbahnbrücke über den ’Kyle of Sutherland’, über diverse Zäune, durch ein Loch in der Mauer und einen endlosen Hügel hinauf. Diese Herberge ist in einem grossen Schloss, Carbisdale Castle, untergebracht. Irgendein englischer Adeliger hatte seine Gemahlin hierher abgeschoben. Der Abenteuerweg ist zu empfehlen, wenn man nicht 5,5 Kilometer bis zur nächsten Brücke (Bonar Bridge) wandern will und auf der anderen Seite dann 5,5 Kilometer wieder zurück.
[Leider musste das schottische Jugendherbergswerk Carbisdale Castle aufgeben, da die Instandhaltung zu kostspielig wurde. Es steht jetzt zum Verkauf. Die Wikipedia ist noch nicht ganz auf dem Laufenden, da steht immer noch, dass es eine Jugendherberge ist:

Carbisdale Castle was built in 1907 for the Duchess of Sutherland (die abgeschobene Dame) on a hill across the Kyle of Sutherland from Invershin in the Scottish Highlands.]

carbisdalecastle

Carbisdale Castle mit schottischer Fahne.

Da das Wetter erträglich warm ist, legen wir uns später auf eine Wiese in der Nähe der Herberge. Mir ist so wohl, dass ich kurzerhand einschlafe. Daher bin ich etwas konfus, als uns wenig später ein Junge anruft und nach dem Weg fragt. Ich erkläre es ihm ausführlich, einschliesslich Loch in der Mauer. Ich muss nicht sehr zuverlässig gewirkt haben, da er den Weg nicht nimmt, wie er mir später mitteilt. Er geht den langen Weg über die nächste Brücke. Selber Schuld! [Das mit der Eisenbahnbrücke ist immer noch so.]

 

10. Juli 1974 (Sonnabend)

Am nächsten Morgen erspähe ich den langen Radwanderer wieder, der dieses Mal schnurstracks mit einem Waschbottich voller Cornflakes auf mich zukommt mit den Worten: ”Diesmal erkenne ich dich wieder!” (Raffiniert dieser Charme.)

Nachmittags mache ich einen Ausflug zu Fuss in das nächstliegende winzige Dorf, da meine beste Freundin das Bedürfnis hat, allein zu sein. Unterwegs treffe ich eine alte Dame, die mir erzählt, dass der Salat dieses Jahr ganz wunderbar sei und mir aus einer Riesentüte Bonbons anbietet. So eine nette Dame!

Abends zieht es uns in den Pub (wir müssen dazu wieder über die Eisenbahnbrücke), wo wir die Künstlerseele der Umgebung, Joe, den Maler, mit seinem schönen Collie kennenlernen. Einer der Schotten an unserem Tisch erzählt dauernd Witze über Iren, die ich aber nur zur Hälfte verstehe. Er ist der erste und vielleicht einzige Schotte, der in wahrhaft italienischem Tempo spricht. Meine Freundin unterhält sich derweil mit einem jungen, betrunkenen und kaputten Typ, der ihr leid tut. Er will am nächsten Tag heiraten, scheint aber nicht sehr begeistert von der Idee zu sein und bittet meine Freundin, bei ihm zu bleiben. Immer wieder zeigt er ihr Patronen, die er in der Hand hält und prophezeit, dass es in drei Jahren das Schloss nicht mehr geben würde und den Pub auch nicht, da beides Engländern gehört. ”Wir werden sie alle töten, alle, mit Frauen und Kindern! Wir müssen sie auslöschen”, sind seine Worte. Den anderen ist das peinlich und sie erklären ihn für verrückt und meinen, dass er nur so reden kann, weil er nicht weiss, wie schrecklich ein Krieg ist.

Schliesslich trifft mein Radwanderer ein. Nach einiger Zeit der Unterhaltung fragt er mich, ob ich mit ihm Spazieren komme, seine Freunde vom Campingplatz abholen. Das fehlt mir gerade noch, keine Lust, so lehne ich ab. Kaum ist der Eine fort, kommt der Nächste: Keith der tooling engineer (Werkzeugmacher), der Junge, der nach dem Weg zur Herberge gefragt hat. Er wird von einem bärtigen jungen Mann begleitet, der sich als Australier herausstellt, aber erst nachdem ich ihn natürlich gefragt habe, ob er Amerikaner sei, worüber er ziemlich beleidigt ist (scandalo, scandalo). Keith fragt, ob sie sich zu uns setzen dürfen und ohne auf die Antwort zu warten sitzt er auch schon neben mir und zwängt mich derartig zwischen sich und dem Stuhl meiner Freundin ein, dass ich sie mit offenem Mund anstarre und es mir die Sprache verschlägt ob seiner Frechheit. Der Radwanderer kommt zurück, sieht uns mit den anderen und ertränkt seinen Kummer in Whiskey. Er geht dann auch früher nach Hause, während sich seine so genannten Freunde über ihn lustig machen, weil er keinen Alkohol verträgt. Tolle Freunde!

 

21. Juli 1974 (Sonntag)

Am nächsten Tag wandern wir zu den Shin-Fällen. Die Strasse, die hinauf führt, ist wunderbar angelegt: ruhig, bergig, herrlich! Am Wegrand finden wir Walderdbeeren, die ich zum ersten Mal in meinem Leben sehe und esse. Auf dem ’Gipfel’ erwartet uns eine Überraschung, denn dort stehen eine Lunchbude, ein Andenkenladen und Autos in stattlicher Anzahl. Ich fühle mich an den Ausflug zum Loch Kathrine vom Vorjahr erinnert. Die Leute strömen am Wochenende (es ist Sonntag) zu den Fällen, um die Lachse springen zu sehen. Die Shin-Fälle sind mir jedenfalls vergällt. Ich sehe sie mir nicht einmal an. Meine Freundin kauft eine Postkarte, wo natürlich ein Lachs beim Springen drauf zu sehen ist. Es ist allerdings eine derartig plumpe Trickaufnahme, dass sie mir nur ein müdes Grinsen abringt. Der Lachs ist nicht nur fast so gross, wie der ganze Wasserfall, sondern es ist auch deutlich zu sehen, dass er aufgemalt ist (der Lachs). Aber die Karte hat absolut Kitschwert.

 

(Fortsetzung folgt)