„Green washing“ von Energieerzeugung … „Green washing“ of energy

Mit einem neuen Regelwerk möchte die Europäische Union Standards für nachhaltiges Wirtschaften festlegen. Doch wenn es nach der EU-Kommission geht, sollen in der so genannten „Taxonomie“ auch Erdgas und Atomkraft als nachhaltige Formen der Energieerzeugung eingestuft werden! Das wäre ein Greenwashing-GAU, denn dieser Etikettenschwindel würde milliardenschwere Fehlinvestitionen in veraltete Technologien lenken. Milliarden, die wir dringend für den Aufbau eines erneuerbaren Energiesystems brauchen.

Doch noch kann das EU-Parlament sein Veto einlegen! Dabei kommt es insbesondere auf die Stimmen der konservativen EVP-Fraktion (in Deutschland: CDU/CSU) und der Liberalen (FDP und Freie Wähler) an. Machen Sie mit und schreiben Sie jetzt den Europaabgeordneten dieser Fraktionen aus Ihrem Bundesland, damit Erdgas und Atomkraft keinen grünen Anstrich bekommen.

Die Kommission hat das „Ökolabel“ für Gas und Atomkraft als „delegierten Rechtsakt“ auf den Weg gebracht. In diesem Verfahren können sowohl der Ministerrat als auch das EU-Parlament ein Veto einlegen. Während vom Rat in dieser Sache nichts zu erwarten ist, läuft der Prozess für ein Veto im Parlament auf Hochtouren: Ein fraktionsübergreifendes Bündnis hat im Mai eine Resolution zur Ablehnung des Vorschlages entworfen. Mitte Juni werden sich die Ausschüsse für Wirtschaft und Umwelt dazu beraten. Jetzt ist die Zeit, die nötige Mehrheit von mindestens der Hälfte der Abgeordneten zu organisieren, sich hinter einer entsprechenden Resolution zu versammeln. Dies wird nicht einfach, aber es bestehen durchaus Chancen auf einen Erfolg!

Denn die Fraktionen der Sozialdemokraten, Grünen und Linken haben bereits öffentlich gemacht, dass sie den Kommissionsvorschlag voraussichtlich ablehnen werden. Und auch aus den Reihen der Konservativen EVP-Fraktion gab es bereits massive Kritik. Dabei geht es nicht nur um die Inhalte: Viele Abgeordnete sind unzufrieden mit der Vorgehensweise der EU-Kommission, weil sie das Parlament zu wenig einbezogen hat. Deshalb haben wir eine echte Chance, sie zu überzeugen, gegen die Pläne der Kommission zu stimmen.

Machen Sie mit und schreiben Sie jetzt den Europaabgeordneten der konservativen EVP-Fraktion (in Deutschland: CDU/CSU) und der Liberalen (FDP und Freie Wähler) aus Ihrem Bundesland, damit sie den Greenwashing-GAU verhindern!

JETZT DIE AKTION UNTERSTÜTZEN

***************************************************************

ENGLISH

With a new set of rules, the European Union wants to set standards for sustainable management. But if the EU Commission has its way, natural gas and nuclear power should also be classified as sustainable forms of energy production in the so-called “taxonomy”! That would be a greenwashing meltdown, because this fraudulent labeling would steer bad investments worth billions into outdated technologies. Billions that we urgently need to build a renewable energy system.

But the EU Parliament can still veto it! The votes of the conservative EPP group (in Germany: CDU/CSU) and the liberals (FDP and Free Voters) are particularly important. Join in and write to the MEPs of these groups from your state now, so that natural gas and nuclear power don’t get a green coat of paint.

The Commission has launched the „eco-label“ for gas and nuclear power as a „delegated act“. Both the Council of Ministers and the EU Parliament can veto this procedure. While nothing can be expected from the Council on this matter, the process for a veto in Parliament is in full swing: a cross-party coalition drafted a resolution rejecting the proposal in May. The committees for business and the environment will discuss this in mid-June. Now is the time to organize the necessary majority of at least half of the deputies to gather behind an appropriate resolution. This won’t be easy, but there is a good chance of success!

Because the factions of the Social Democrats, Greens and Left have already made public that they will probably reject the Commission’s proposal. And there has already been massive criticism from the ranks of the Conservative EPP Group. It’s not just about the content: many MEPs are dissatisfied with the way the EU Commission is proceeding, because they haven’t included Parliament enough. So we have a real chance of convincing them to vote against the Commission’s plans.

Take action and write now to the MEPs of the relevant parties in your country, so that they prevent the greenwashing meltdown!

SUPPORT THE ACTION NOW

*********************************************************

Es ist ein Skandal, wie die EU-Kommission immer wieder versucht, Beschlüsse ohne Konsultation des Parlamentes zu treffen. Bei den Ackergiften läuft das genauso. Wozu haben wir schliesslich das Parlament und bezahlen den Politikern teure Gagen. Jedenfalls nicht dafür, dass die EU-Kommission den Ländern diktiert!

… It is a scandal, how the EU-Commission time and again is trying to make decisions without consultation of the parliament. It is the same with the agro-poisons. What do we actually have the parliament for and are paying the politicians high salaries. In any case not for giving the EU-Commission the right to dictate to the countries!

Today, the Yanomami should be celebrating the 30th anniversary of the official demarcation of their territory on May 25th, 1992, but tens of thousands of illegal gold miners allied with armed criminal gangs are acting with impunity in their territory right now, contaminating rivers with mercury and intimidating and harming the community! — Barbara Crane Navarro

Yanomami child playing in the river (before the invasion of gold miners)  photo: Barbara Crane Navarro « My grandparents fished to feed the community in this river. Now it’s just sludge, gasoline, diesel and mercury contamination. Fish die and our Yanomami land is dying.  We Yanomami suffer, we don’t have peace. The gold miners destroy our houses […]

Today, the Yanomami should be celebrating the 30th anniversary of the official demarcation of their territory on May 25th, 1992, but tens of thousands of illegal gold miners allied with armed criminal gangs are acting with impunity in their territory right now, contaminating rivers with mercury and intimidating and harming the community! — Barbara Crane Navarro

Mein Kommentar:
Dieser Wahnsinn geschah schon in meiner Jugend vor 44 Jahren und länger. In der Zwischenzeit bekamen die Ureinwohner Rechte zugesprochen, und was hat sich geändert? Nichts, absolut gar nichts, im Gegenteil, es ist schlimmer geworden. Lasst uns Gold boykottieren!

… My comment:
… This insanity was already happening in my youth 44 years ago and longer. In the meantime, the native inhabitants got conceded rights, and what has changed? Nothing, absolutely nothing, to the contrary, it has gotten worse. Let’s boycott gold!

Freispruch im Südtiroler Pestizidprozess! …Acquittal in the South Tyrolean pesticide trial!


Mal ein Sieg für die Meinungsfreiheit …
… (The English version follows after the German in one block.)

Wir können es selbst noch kaum glauben: Nach zwei Jahren ist der Südtiroler Pestizidprozess endlich Geschichte! Denn am Freitag hat das Landesgericht Bozen unseren Mitarbeiter Karl Bär freigesprochen: Nachdem bereits im Januar der letzte der 1376 Kläger seinen Strafantrag zurückgezogen hatte, beantragte die Staatsanwaltschaft am Freitag eine Änderung der Anklage, durch die auch der noch im Raum stehende Vorwurf der Markenfälschung hinfällig wurde.

Mit dem Freispruch ist der Versuch der Südtiroler Landesregierung und der Obstlobby, Kritik am Pestizideinsatz juristisch zu unterbinden, endgültig gescheitert. Dass Südtirol ein Pestizidproblem hat, ist eine Wahrheit, die auszusprechen uns niemand verbieten kann. Damit ist das Urteil wegweisend für Menschen in ganz Europa, die sich für eine gesunde Umwelt einsetzen und dafür juristisch angegriffen werden. Erst vor zwei Wochen hat die EU-Kommission einen Vorschlag für ein weitreichendes Gesetz gegen Einschüchterungsklagen – sogenannte SLAPPs (strategic lawsuits aganst public participation) – vorgelegt. Jetzt können wir das Urteil als weiteren wichtigen Erfolg für die Meinungs- und Informationsfreiheit in Europa feiern!

Bis zu diesem Erfolg war es ein langer und mühsamer Weg, den wir nur dank der großartigen Hilfe unserer Unterstützer:innen meistern konnten. Vielen Dank an alle, die uns in den letzten Jahren mit Tatkraft, Solidarität und Geld unterstützt haben! Nur dank Ihnen war es uns möglich, die Klage so erfolgreich abzuwehren. 

In unserer aktuellen Meldung erfahren Sie mehr darüber, wie es überhaupt zum Prozess gekommen war und wie wir in den letzten Jahren gegen die juristische Attacke gekämpft haben.

ENGLISH

Freedom of speech won for once …

We can hardly believe it ourselves: After two years, the South Tyrolean pesticide process is finally history! Because on Friday the Bolzano regional court acquitted our employee Karl Bär: After the last of the 1376 plaintiffs had already withdrawn their criminal complaint in January, the public prosecutor’s office on Friday applied for a change in the indictment, which also made the allegation of counterfeiting, which was still pending, null and void .

With the acquittal, the attempt by the South Tyrolean state government and the fruit lobby to legally prevent criticism of the use of pesticides has finally failed. The fact that South Tyrol has a pesticide problem is a truth that no one can forbid us to speak out. The judgment is groundbreaking for people all over Europe who are committed to a healthy environment and are being legally attacked for it. Just two weeks ago, the EU Commission presented a proposal for a far-reaching law against intimidation lawsuits – so-called SLAPPs (strategic lawsuits against public participation). Now we can celebrate the judgment as another important success for freedom of expression and information in Europe!

It was a long and arduous path to this success, which we were only able to master thanks to the great help of our supporters. Many thanks to everyone who has supported us with energy, solidarity and money over the past few years! It was only thanks to you that we were able to defend against the lawsuit so successfully.

In our current report you can find out more about how the trial came about in the first place and how we have fought against the legal attack in recent years.

Neue Aktion: Patente auf Saatgut stoppen! … New action: stop patents on seeds!


Die Vielfalt an Nutzpflanzen ist eine der wichtigsten Grundlagen unserer Nahrungsmittelsicherheit. Sie ist das Ergebnis züchterischer Arbeit, die Menschen auf der ganzen Welt seit Jahrtausenden leisten. Doch laut Schätzungen der Vereinten Nationen ist diese wertvolle Vielfalt seit Anfang des 20. Jahrhunderts um etwa 75 Prozent zurückgegangen. Ein Grund für diesen dramatischen Verlust ist die Konzentrierung des Saatgutmarktes auf einige wenige Agrarkonzerne. Und mit Hilfe von Patenten auf Pflanzen bauen Bayer, Syngenta und Co. ihre Marktmacht immer weiter aus.

Ändern könnten das die Vertragsstaaten des Europäischen Patentamts (EPA). Gemeinsam mit mehr als 50 Organisationen aus 14 Ländern wollen wir mit einer neuen Aktion erreichen, dass sie Patenten auf Saatgut endlich einen Riegel vorschieben. Machen auch Sie mit und schreiben Sie jetzt dem in Deutschland zuständigen Bundesjustizminister Dr. Marco Buschmann (FDP).

In den letzten Jahren konnten wir mit unseren Protesten wichtige Etappensiege im Kampf gegen Patente auf konventionell gezüchtete Pflanzen und Tiere erreichen. Doch ein wasserdichtes Verbot derartiger Patente ist noch immer nicht in Sicht. Deshalb machen wir jetzt das Thema zur Chefsache. Die Regierungen der 38 Vertragsstaaten des EPA müssen Verantwortung übernehmen und die jahrelangen Rechtsunsicherheiten endgültig ausräumen.

Fordern Sie jetzt den Bundesjustizminister Dr. Marco Buschmann auf, sich für eine Minister:innenkonferenz einzusetzen, auf der die notwendigen Maßnahmen für ein Verbot von Patenten auf herkömmlich gezüchtete Pflanzen und Tiere ergriffen werden.

MACHEN SIE MIT: Patente auf Saatgut stoppen! | Umweltinstitut München

*********************************************

ENGLISH

The diversity of crops is one of the most important foundations of our food security. It is the result of breeding work that people around the world have been doing for thousands of years. But according to United Nations estimates, this valuable diversity has declined by about 75 percent since the early 20th century. One reason for this dramatic loss is the concentration of the seed market in a few agribusinesses. And with the help of patents on plants, Bayer, Syngenta and Co. are constantly expanding their market power.

The contracting states of the European Patent Office (EPO) could change that. Together with more than 50 organizations from 14 countries, we want to use a new campaign to finally put a stop to patents on seeds. Join in and write now to the Federal Minister of Justice responsible in Germany, Dr. Marco Buschmann (FDP).

In recent years we have been able to achieve important victories in the fight against patents on conventionally bred plants and animals with our protests. But a watertight ban on such patents is still not in sight. That’s why we’re now making this a top priority. The governments of the 38 contracting states of the EPO must take responsibility and finally eliminate the years of legal uncertainty.

Request the Federal Minister of Justice Dr. Marco Buschmann now to campaign for a ministerial conference at which the necessary measures to ban patents on conventionally bred plants and animals are taken.

MACHEN SIE MIT: Stop patents on seeds! – Umweltinstitut München

************************************************

Es ist für mich unbegreiflich, wie Politiker einen wenigen Grosskonzernen so viel Macht über die Ernährung der Bevölkerungen ihrer Länder überlassen können. Und dann wundern sie sich, wenn man als plausible Erklärung nur Bestechung finden kann.

It is incomprehensible to me, how politicians can give so much power to a small number of big corporations over the nutrition of their countries‘ populations. And then they are surprised, if one can only find bribe as the only plausible explanation.

Jane Fonda Climate PAC – Jane Fonda

Seen on blogger nedhamson’s site. I have always admired the commitment and the energy of this woman. Even repeated arrests don’t break her spirit.

Dear Friends,

Today I am launching my new effort to stem the tide of climate change and address the outsize influence the fossil fuel industry has on our political system. It’s called the Jane Fonda Climate PAC. The PAC is laser focused on one goal: Do what it takes to defeat fossil fuels supporters and elect climate champions at all levels of government. A link to our launch video is here.

Source: Jane Fonda Climate PAC – Jane Fonda

Umweltinstitut München: Kein Grünmalen von Atom und Gas


Absurder geht es kaum: Anfang Februar hat die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen fossiles Gas und Atomkraft in der sogenannten Taxonomie als „nachhaltig“ klassifiziert. Das wäre der „Greenwashing-GAU“, denn dieser Etikettenschwindel würde die Glaubwürdigkeit des europäischen Green Deal massiv untergraben und milliardenschwere Fehlinvestitionen in veraltete Technologien lenken. Milliarden, die wir eigentlich für den Aufbau eines erneuerbaren Energiesystems dringend brauchen.

Doch noch kann das EU-Parlament sein Veto einlegen! Dabei kommt es insbesondere auf die Stimmen der konservativen EVP-Fraktion (in Deutschland: CDU/CSU) und der Liberalen (FDP und Freie Wähler) an. Machen Sie mit und schreiben Sie jetzt den Europaabgeordneten dieser Fraktionen aus Ihrem Bundesland, damit Atom und Gas keinen grünen Anstrich bekommen!

Die Kommission hat das „Ökolabel“ für Atom und Gas als „delegierten Rechtsakt“ ohne direkte Beteiligung des EU-Parlaments auf den Weg gebracht. Doch die Abgeordneten können ein Veto einlegen. Die entscheidende Abstimmung muss innerhalb einer Frist von vier Monaten erfolgen. Es wird nicht einfach, in dieser Zeit die nötige Mehrheit von mindestens der Hälfte der Abgeordneten zu organisieren, die aktiv mit „Nein“ stimmen – aber Erfolgschancen gibt es durchaus!

Die Fraktionen der Sozialdemokraten, Grünen und Linken haben bereits öffentlich gemacht, dass sie den Kommissionsvorschlag voraussichtlich ablehnen werden. Und auch aus den Reihen der Konservativen EVP-Fraktion gab es bereits massive Kritik. Dabei geht es nicht nur um die Inhalte: Viele Abgeordnete sind unzufrieden mit der Vorgehensweise der EU-Kommission, weil sie das Parlament nicht konsultiert hat. Wir denken deshalb, dass wir gute Chancen haben, sie zu überzeugen, gegen die Pläne der Kommission zu stimmen.

Machen Sie mit und schreiben Sie jetzt den Europaabgeordneten der konservativen EVP-Fraktion und der Liberalen, damit sie den Greenwashing-GAU verhindern!

Jetzt MITMACHEN

*************************************

Pollinis: Umweltschutzgruppe aus Frankreich – gute Nachrichten … Pollinis: Environment protection group from France – good news … Pollinis: groupe français de protection de l’environnement – des bonnes nouvelles

Da dieser Beitrag wieder aus Frankreich stammt, ist er auch wieder dreisprachig: erst der Französische Originaltext, dann die deutsche Version und danach die englische Version.

*** Comme cet article de nouveau vient de France, il est encore une fois en trois langues : d’abord le texte original français, puis la version allemande et enfin la version anglaise.

… As this article again originates from France, I am publishing it as well in three languages: First the original French text, then the German version and thereafter the English version.


*** C’est une victoire majeure pour les défenseurs de la nature et les associations de protection du vivant…

…et pour les libertés individuelles de tous les citoyennes et citoyens de notre pays !

Le tribunal administratif de Paris vient de rendre sa décision sur la cellule de gendarmerie Déméter…

…qui, pour défendre les intérêts de l’agriculture intensive, emploie des moyens de surveillance et d’intimidation inacceptables contre les citoyens, les journalistes et toutes les associations qui dénoncent le système agro-industriel et les ravages dûs aux pesticides .

Face à la nature autoritaire et anti-démocratique de la cellule Déméter, les juges ont tranché : le gouvernement doit cesser ses missions idéologiques dans un délai de deux mois, sous peine d’une astreinte de 10 000 euros par jour !

Une étape indispensable pour rétablir la liberté d’expression, et permettre aux associations environnementales et aux militants écologistes de mener le combat contre les conséquences désastreuses du modèle agricole industriel sur la biodiversité…

… et rendue possible grâce aux actions en justice des associations POLLINIS, Générations Futures et L214, et par la mobilisation de plus de 65 000 citoyens .

Merci à toutes les personnes qui se sont mobilisées à nos côtés pour soutenir cette action essentielle pour protéger le droit inaliénable de tous les citoyens de pouvoir défendre l’environnement et la biodiversité !

Nous restons toutefois sur nos gardes : le gouvernement prépare un nouveau texte pour cadrer Déméter .

Nous sommes déterminés à aller jusqu’au bout pour les empêcher de détourner la force policière pour la mettre au service d’intérêts privés particuliers…

… qui, en imposant un modèle agricole dévastateur du vivant, vont à l’encontre de l’intérêt général !

Le soutien des donateurs de l’association, qui assurent son indépendance et sa liberté d’action, nous donne une force et une légitimité implacables pour riposter en justice et mobiliser les citoyens contre chaque atteinte à la biodiversité ou contre ceux qui la défendent.

Pour nous aider à décupler cette force efficace pour tordre le bras des dirigeants qui refusent d’agir en faveur des abeilles et des pollinisateurs, soutenez les actions de POLLINIS par un don en cliquant ici .

Face à l’extinction en cascade des populations d’insectes et de la biodiversité qui en dépend , et à l’épuisement sans précédent des écosystèmes, POLLINIS a multiplié les actions en justice en 2021 avec un objectif : utiliser le droit comme une arme pour protéger les pollinisateurs et interdire les pesticides tueurs d’abeilles !


DEUTSCH

Es ist ein großer Sieg für Naturschützer und Lebensschutzverbände…

…und für die persönliche Freiheit aller Bürgerinnen und Bürger unseres Landes!

Das Verwaltungsgericht von Paris hat soeben seine Entscheidung über die Gendarmeriezelle Déméter gefällt…

…die, um die Interessen der intensiven Landwirtschaft zu verteidigen, inakzeptable Mittel der Überwachung und Einschüchterung gegen Bürger, Journalisten und alle Verbände einsetzt, die das agroindustrielle System und die durch Pestizide verursachten Verwüstungen anprangern.

Angesichts des autoritären und antidemokratischen Charakters der Demeter-Zelle entschieden die Richter: Die Regierung muss ihre ideologischen Missionen innerhalb von zwei Monaten einstellen, bei Androhung einer Strafe von 10.000 Euro pro Tag!

Ein wesentlicher Schritt, um die Meinungsfreiheit wiederherzustellen und es Umweltverbänden und Umweltaktivisten zu ermöglichen, den Kampf gegen die katastrophalen Folgen des industriellen Agrarmodells für die Biodiversität anzuführen…

… und ermöglicht durch die Klagen der Vereine POLLINIS, Générations Futures und L214 und durch die Mobilisierung von mehr als 65.000 Bürgern.

Vielen Dank an alle Menschen, die sich gemeinsam mit uns mobilisiert haben, um diese wesentliche Aktion zum Schutz des unveräußerlichen Rechts aller Bürger auf Schutz der Umwelt und der biologischen Vielfalt zu unterstützen!

Wir bleiben jedoch auf der Hut: Die Regierung bereitet einen neuen Text vor, um Demeter einen Rahmen zu bieten.

Wir sind entschlossen, alles zu tun, um zu verhindern, dass sie die Polizeikräfte abzweigen, um bestimmten privaten Interessen zu dienen …

… die, indem sie ein verheerendes landwirtschaftliches Lebensmodell durchsetzen, dem Allgemeininteresse zuwiderlaufen!

Die Unterstützung der Spender des Vereins, die seine Unabhängigkeit und Handlungsfreiheit gewährleisten, gibt uns unerbittliche Kraft und Legitimität, um uns vor Gericht zu wehren und die Bürger gegen jeden Angriff auf die Biodiversität oder gegen diejenigen zu mobilisieren, die sie verteidigen.

Um uns dabei zu helfen, diese wirksame Kraft zu verzehnfachen, um Führern den Arm zu verdrehen, die sich weigern, zugunsten von Bienen und Bestäubern zu handeln, unterstützen Sie die Aktionen von POLLINIS mit einer Spende, indem Sie hier klicken.

Angesichts des kaskadenartigen Aussterbens von Insektenpopulationen und der von ihnen abhängigen Artenvielfalt (5) und der beispiellosen Erschöpfung von Ökosystemen hat POLLINIS im Jahr 2021 die rechtlichen Schritte mit einem Ziel vervielfacht: das Gesetz als Waffe zum Schutz von Bestäubern und zum Verbot von Bienen einzusetzen -Abtötung von Pestiziden!


ENGLISH

… This is a major victory for nature conservationists and life protection associations…

…and for the personal freedom of all the citizens of our country!

The administrative court of Paris has just rendered its decision on the gendarmerie cell Déméter…

…which, to defend the interests of intensive agriculture, uses unacceptable means of surveillance and intimidation against citizens, journalists and all associations that denounce the agro-industrial system and the ravages caused by pesticides.

Faced with the authoritarian and anti-democratic nature of the Demeter cell, the judges decided: the government must cease its ideological missions within two months, under punishment with a penalty of 10,000 EUR per day!

An essential step to restore freedom of expression, and allow environmental associations and environmental activists to lead the fight against the disastrous consequences of the industrial agricultural model on biodiversity…

… and made possible thanks to the legal actions of the associations POLLINIS, Générations Futures and L214, and by the mobilization of more than 65,000 citizens.

Thank you to all the people who have mobilized alongside us to support this essential action to protect the inalienable right of all citizens to be able to defend the environment and biodiversity!

However, we remain on our guard: the government is preparing a new text to provide a framework for Demeter.

We are determined to go all the way to prevent them from diverting police force to serve particular private interests…

… which, by imposing a devastating agricultural model of life, go against the general interest!

The support of the association’s donors, who ensure its independence and freedom of action, gives us implacable strength and legitimacy to fight back in court and mobilize citizens against any attack on biodiversity or against those who defend it.

To help us multiply this effective force tenfold to twist the arm of leaders who refuse to act in favor of bees and pollinators, support the actions of POLLINIS with a donation by clicking here.

Faced with the cascading extinction of insect populations and the biodiversity that depends on them , and the unprecedented depletion of ecosystems, POLLINIS has multiplied legal actions in 2021 with one objective: to use the law as a weapon to protect pollinators and ban bee-killing pesticides!

Szenen vom Kattegat … Sequences from Kattegat

Wir hatten ziemlich grenzwertiges Wetter in der letzten Woche, alles von +8 Grad Celsius zu Nachtfrost und unter +2 Grad C am Tag. Dazu harter Wind von West und Nordwest. Zum ersten Mal hat es unseren 1000 l Wassertank von seinem Palettenstapel gerissen … und die Regenrinne gleich mit. Der Tank war zwar leer, aber trotzdem … jetzt haben wir ihn in eine windstille Ecke geschoben. Die Vögel waren so schockiert, dass sie zwei Tage lang auf der Nordseite nicht gefressen haben. Das sind natürlich Bagatellen im Vergleich zu Erdbeben, Vulkanausbrüchen, Waldbränden, Überschwemmungen etc.

… The weather last week was rather extreme, all between +8 degrees Celsius to night frosts and under +2 C during the day. Add a hard wind from west and northwest to that. For the first time, our 1000 l water tank was blown down from its rest of pallets … and the drain pipe with it. The tank was empty, but anyway … now we shoved it into a wind still corner. The birds were so shocked that they didn’t eat on the north side for two days. I am aware that these are trifles in comparison to earthquakes, volcano eruptions, wildfires, flooding etc.

Harter Wind am Kattegat …. Strong wind at the Kattegat

Aber es hinterlässt seine Spuren an den Küsten.

… But, it leaves its traces at the coasts.

Hier ein paar Fotos von der Kattegatküste. Die Anwohner lassen die Bäume seit letztem Jahr liegen in der Hoffnung, dass sie vor weiteren Abbrüchen schützen. Vorher haben sie immer noch aufgeräumt.

… Hier some photos of the Kattegat coast. The residents there leave the trees where they fall since last year, hoping that it will protect against further landslides. Before that, they used to clean up.


Die Bank hat auch etwas abbekommen.
… The bench lost parts as well.


Einige Tage später hatten wir das höchste Hochwasser, das wir bisher hier gesehen haben. Man kann nicht einmal die Brückenpfosten sehen. Nur an einer etwas dunkleren Line im Wasser kann man sehen, wo die Brücke normalerweise verläuft (zu dem Strandstreifen, der im Moment nicht mehr da ist).

… A few days later we had the highest tide that we have seen here so far. You can’t even see the bridge posts. Only a darkish line in the water shows us, where the bridge usually is (out to the sand bank that is not there at the moment).


Der Bach da unten ist der Wanderweg. Wir werden oben auf dem Hang zurückgehen müssen, denn unten ist kein Platz mehr zum Gehen. Kein Wunder, dass die Küste abbröckelt.

… The brook down there is the hiking path. We will have to walk back on top of the bluff, as down there is no room for walking. No wonder that the coast is crumbling.






Hier an der Ostküste geht es mit der Erosion noch relativ langsam. An der Westküste wird jedes Jahr mehr abgerissen, denn dort kommen die Stürme zuerst an. Erinnert ihr euch noch an Trelde Næs, wo wir das eine Jahr halbwegs im Wohnwagen lebten? Dort brachen immer gleich mehrere Meter von der Küste ab, weil die Erde dort aus Lehm bestand.

… Here at the east coast, the erosion progresses relatively slowly. It is much worse at the North Atlantic coast, as the storms arrive their in full power. Do you remember the photos from Trelde Næs, where we halfway lived in a caravan one year? Several meters broke away from the coast there in one go, because the underground consisted of clay.

Mit wachsendem Wasserstand wird Dänemark wohl kleiner und kleiner werden. Dann werden wir alle nach Norwegen auswandern, die werden sich freuen … 😉 😀

… With rising water levels, Denmark will continue to get smaller and smaller. Then we will all emigrate to Norway, I am sure they will be delighted … 😉 😀

Pollinis: Umweltschutzgruppe aus Frankreich … Pollinis: Environment protection group from France … Pollinis: groupe français de protection de l’environnement

Nicht nur die Umwelt, sondern auch die Demokratie steht unter Beschuss. Dieser Sachverhalt breitet sich anscheinend in ganz Europa aus. Das Kapital regiert!

*** Non seulement l’environnement, mais aussi la démocratie sont attaqués. Ces faits semblent se répandre dans toute l’Europe. Le capital règne!

… Not only the environment, but also democracy are under attack. This situation seems to spread through all of Europe. Capital rules!

Da dieser Beitrag aus Frankreich stammt, ist er ausnahmsweise einmal dreisprachig: erst der Französische Originaltext, dann die deutsche Version und danach die englische Version.

*** Comme cet article vient de France, il est exceptionnellement en trois langues : d’abord le texte original français, puis la version allemande et enfin la version anglaise.

… As this article originates from France, I am publishing it exceptionally in three languages: First the original French text, then the German version and thereafter the English version.

Grosse Erdhummel/ bourdon /white-tailed bumblebee

*** Les géants de l’agro-industrie se sont dotés d’une nouvelle arme pour réduire au silence les défenseurs de la nature … et s’assurer pour de longues années encore de pouvoir commercialiser sans entrave des pesticides qui déciment les abeilles et la biodiversité, avec la complicité du ministère de l’Intérieur !

Le nom de cette arme : Déméter.

Une cellule de gendarmerie née d’un pacte illégal qui lie le ministère de l’Intérieur à la FNSEA et aux Jeunes agriculteurs, deux syndicats qui défendent un modèle agricole conforme aux intérêts financiers de l’industrie et catastrophique pour la biodiversité.

Ses objectifs sont clairs :

– museler les voix des défenseurs d’une agriculture durable, libérée des pesticides et de l’emprise de l’industrie…

– traduire toute forme de critique de l’agriculture industrielle en infraction, et toute action militante en association de malfaiteurs, punie de 10 ans de prison et jusqu’à 150 000 euros d’amende …

– faire pression sur les journalistes et les citoyens qui exposent les dérives de notre modèle agricole et la vitesse alarmante d’extinction des insectes et de leurs services écosystémiques inestimables !

Pour y parvenir, tous les moyens sont bons : surveillance abusive, visites musclées et interrogatoires à rallonge sont utilisés pour étouffer la critique de l’industrie des pesticides, dont les produits contaminent déjà 100 % des sols et 80 % des masses d’eau souterraine.

Nous devons impérativement couper court à l’emprise terrifiante de l’agrobusiness sur les moyens de police, au mépris des libertés démocratiques inaliénables du citoyen !

POLLINIS a saisi la justice aux côtés de l’association Générations Futures, et déposé un recours devant le tribunal administratif de Paris pour obtenir la suppression immédiate de la cellule Déméter.

Notre première audience au tribunal a eu lieu hier, et les juges se prononceront dans les deux semaines qui viennent. 

Nous avons besoin d’un élan de soutien massif de tous les citoyens pour nous permettre de tenir bon face aux géants que nous attaquons ! 

Pour faire contrepoids à l’alliance illégale du gouvernement et des syndicats liés à l’industrie contre les libertés de penser et de s’exprimer, nous avons besoin de votre voix et de celle de centaines de milliers de citoyens qui refusent cette dérive autoritaire.

Ajoutez votre signature dès maintenant à notre lettre ouverte au gouvernement, pour l’appeler à dissoudre immédiatement Déméter et à rétablir le droit et la démocratie.

*************************************************

Steinhummel/ bourdon /red-tailed bumblebee

DEUTSCH

Die Giganten der Agrarindustrie haben eine neue Waffe, um Naturschützer zum Schweigen zu bringen…

… und unter Mitwirkung des Innenministeriums für viele Jahre die ungehinderte Vermarktung bienen- und biodiversitätsdezimierender Pestizide sicherzustellen!

Der Name dieser Waffe: Déméter.

Eine Gendarmeriezelle, die aus einem illegalen Pakt hervorgegangen ist, der das Innenministerium mit der FNSEA und den Jungen Bauern verbindet, zwei Gewerkschaften, die ein landwirtschaftliches Modell verteidigen, das den finanziellen Interessen der Industrie entspricht und für die biologische Vielfalt katastrophal ist.

Seine Ziele sind klar:

– die Stimmen der Verteidiger einer nachhaltigen Landwirtschaft, frei von Pestiziden und im Griff der Industrie, mundtot zu machen…

– jede Form der Kritik an der industriellen Landwirtschaft in eine Straftat und jede militante Aktion in eine Vereinigung von Verbrechern umzuwandeln, die mit 10 Jahren Gefängnis und einer Geldstrafe von bis zu 150.000 Euro geahndet werden…

– Druck auf Journalisten und Bürger auszuüben, die die Auswüchse unseres Landwirtschaftsmodells und das alarmierende Aussterben von Insekten und ihren unschätzbaren Ökosystemleistungen aufdecken!

Dafür sind alle Mittel gut: Mit ungesetzlicher Überwachung, harten Kontrollen und langwierigen Verhören wird Kritik an der Pestizidindustrie erstickt, deren Produkte bereits 100 % der Böden und 80 % der Grundwasserkörper verseuchen.

Wir müssen unbedingt den schrecklichen Einfluss der Agrarindustrie auf die Mittel der Polizei unter Missachtung der unveräußerlichen demokratischen Freiheiten des Bürgers beenden!

POLLINIS klagte an der Seite des Vereins Générations Futures und reichte beim Pariser Verwaltungsgericht Berufung ein, um die sofortige Abschaffung der Déméter-Zelle zu erreichen.

Unsere erste Gerichtsverhandlung fand gestern statt, und die Richter werden in den nächsten zwei Wochen entscheiden.

Wir brauchen eine massive Unterstützung von allen Bürgern, damit wir uns gegen die Giganten, die wir angreifen, behaupten können!

Um das illegale Bündnis der Regierung und der mit der Industrie verbundenen Gewerkschaften gegen die Meinungs- und Meinungsfreiheit auszugleichen, brauchen wir Ihre Stimme und die von Hunderttausenden von Bürgern, die dieses autoritäre Abdriften ablehnen.

Unterschreiben Sie jetzt unseren offenen Brief an die Regierung und fordern Sie auf, Déméter unverzüglich aufzulösen und Recht und Demokratie wiederherzustellen.

************************************************************

Honigbiene/ abeille mellifère / honeybee

ENGLISH

The agribusiness giants have a new weapon to silence conservationists … and ensure for many years to come the unimpeded marketing of pesticides that are decimating bees and biodiversity, with the complicity of the Ministry of the Interior!

The name of this weapon: Déméter.

A gendarmerie cell born of an illegal pact which links the Ministry of the Interior to the FNSEA and the Young Farmers, two unions which defend an agricultural model in line with the financial interests of the industry and catastrophic for biodiversity.

Its objectives are clear:

– muzzling the voices of defenders of sustainable agriculture, free from pesticides and the grip of industry…

– translate any form of criticism of industrial agriculture into an offence, and any militant action into an association of criminals, punishable by 10 years in prison and a fine of up to 150,000 euros…

– put pressure on journalists and citizens who expose the excesses of our agricultural model and the alarming rate of extinction of insects and their invaluable ecosystem services!

To achieve this, all means are fair: abusive surveillance, tough visits and lengthy interrogations are used to stifle criticism of the pesticide industry, whose products already contaminate 100% of soils and 80% of groundwater bodies. .

We must imperatively cut short the terrifying hold of agribusiness on the means of the police, in defiance of the inalienable democratic freedoms of the citizen!

POLLINIS took legal action alongside the Générations Futures association, and filed an appeal before the Paris administrative court to obtain the immediate abolition of the Déméter cell.

Our first court hearing took place yesterday, and the judges will decide in the next two weeks.

We need a massive outpouring of support from all citizens to enable us to stand our ground against the giants we attack!

To counterbalance the illegal alliance of the government and the unions linked to the industry against the freedoms of thought and expression, we need your voice and that of hundreds of thousands of citizens who refuse this authoritarian drift.

Add your signature now to our open letter to the government, calling on them to immediately dissolve Déméter and restore law and democracy.

*******************************************************

Der Name dieser Anti-Umweltschützergruppe ist für mich der reine Hohn, denn Demeter war in der antiken griechischen Religion und Mythologie die olympische Göttin der Ernte und des Ackerbaus, die über Getreide und die Fruchtbarkeit der Erde herrschte und sie beschützte.

… The name of this anti-environment proctection group is utter mockery in my eyes, because in ancient Greek religion and mythology, Demeter was the Olympian goddess of harvest and agriculture, ruling over crops and the fertility of the earth and protecting them.

*** Le nom de ce groupe anti-protection d’environnement est une moquerie à mon avis, car dans la religion et la mythologie grecques anciennes, Déméter était la déesse olympienne de la récolte et de l’agriculture, gouvernant et protégeant les récoltes et la fertilité de la terre.

Kleine Füchse im Majoran/ papillons dans une plante de marjolaine /small tortoiseshell butterflies in marjoram plant

SLAPPs gefährden die Demokratie … SLAPPs endanger democracy


Jetzt mitmachen: Meinungsfreiheit ist nicht verhandelbar!

Join us now: freedom of speech is not negotiable! (The English text follows in one block after the German.)


Das neue Jahr startet für uns mit der Aussicht auf einen weiteren Gerichtstermin: Bereits in wenigen Wochen müssen wir erneut nach Italien reisen, um uns wegen unserer Kritik am hohen Pestizideinsatz im Südtiroler Apfelanbau vor dem Landesgericht Bozen zu verteidigen. Mittlerweile beschäftigt uns der sogenannte Pestizidprozess damit nun im vierten Jahr. Doch wir sind nur ein Beispiel für eine von vielen Organisationen, die von einer SLAPP-Klage betroffen sind. Europaweit werden jedes Jahr hunderte Menschen vor Gericht gezerrt, weil sie im Interesse der Öffentlichkeit auf Missstände aufmerksam gemacht haben.

SLAPP steht für Strategic Lawsuits against Public Participation: Mit solchen strategischen Einschüchterungsklagen missbrauchen Regierungen, Unternehmen oder auch Einzelpersonen unser Rechtssystem, um diejenigen zum Schweigen zu bringen, die den Mächtigen auf die Finger schauen. Betroffen sind NGOs, die auf Umweltverschmutzungen hinweisen genauso wie Journalist:innen, die Korruptionsskandale enthüllen oder Gewerkschaftler:innen, die Menschenrechtsverletzungen anprangern.

Doch unsere Demokratie ist auf kritische Berichterstattung und die Möglichkeit, sich angstfrei öffentlich einzubringen, angewiesen. Unterschreiben Sie daher jetzt unseren Appell an die EU-Kommission, SLAPPs in Europa den Riegel vorzuschieben.

Rund 100.000 Menschen aus ganz Europa haben sich bereits unserem Aufruf angeschlossen und von der EU ein wirksames Anti-SLAPP-Gesetz gefordert. Und der Druck zeigt bereits Wirkung: Nachdem sich im November das EU-Parlament mit großer Mehrheit für ein solches Gesetz ausgesprochen hat, erarbeitet die EU-Kommission nun einen Entwurf dafür.

Um herauszufinden, was es braucht, um kritische Stimmen besser vor SLAPPs zu schützen, hat die Kommission eine öffentliche Befragung gestartet, die in wenigen Tagen enden wird. Als Organisation, die selbst mit einer Einschüchterungsklage konfrontiert ist, haben wir uns daran beteiligt. Doch SLAPPs bedrohen nicht nur diejenigen, die direkt betroffen sind, sondern greifen Grundrechte wie Meinungs- und Informationsfreiheit von uns allen an: Deswegen müssen wir den zuständigen Politiker:innen in Brüssel jetzt klar machen: Das Anti-SLAPP-Gesetz muss auf ein breites Fundament gestellt sein und wirklich alle Betroffenen schützen, ganz gleich in welchem EU-Land sie vor Gericht gezerrt werden!

Schon in den nächsten Wochen wollen wir die EU-Kommission mit dieser Forderung und möglichst vielen Unterschriften im Rücken konfrontieren. Bitte stellen Sie sich jetzt an unsere Seite, indem auch Sie unseren Appell unterschreiben.

ENGLISH

The new year starts for us with the prospect of another court appointment: in a few weeks we will have to travel to Italy again to defend ourselves at the Bolzano Regional Court because of our criticism of the high use of pesticides in South Tyrolean apple cultivation. We are now in the fourth year of the so-called pesticide process. But we are just one example of one of many organizations that have been affected by a SLAPP lawsuit. Every year hundreds of people across Europe are dragged to court because they have drawn attention to grievances of public interest.

SLAPP stands for Strategic Lawsuits against Public Participation: With such strategic lawsuits meant to intimidate governments, companies or even individuals, abuse our legal system to silence those who are watching the powerful. Affected are NGOs who point out environmental pollution as well as journalists who expose corruption scandals or trade unionists who denounce human rights violations.

But our democracy depends on critical reporting and the opportunity to contribute publicly without fear. Therefore, please sign our appeal to the EU Commission to put a stop to SLAPPs in Europe.

Around 100,000 people from all over Europe have already joined our call and demanded an effective anti-SLAPP law from the EU. And the pressure is already having an effect: after the EU Parliament voted with a large majority in favor of such a law in November, the EU Commission is now working on a draft text.

To find out what it takes to better protect critical voices from SLAPPs, the Commission has launched a public consultation that will end in a few days. As an organization that has faced an intimidation lawsuit itself, we participated. But SLAPPs not only threaten those who are directly affected, they attack fundamental rights such as freedom of expression and information for all of us: That is why we must now make it clear to the responsible politicians in Brussels: The anti-SLAPP law must be based on a broad foundation, and really protect all those affected, no matter in which EU country they are dragged to court!

We want to confront the EU Commission with this demand, and as many signatures as possible backing it, within the next few weeks. Please stand by our side now and sign our appeal.