Schlagzeilen (39) … Headlines (39)

Wir sind ja eigentlich Rentner, aber seit ein paar Wochen hat mein Mann einen Job. Den hat er unter anderem, weil er Frühaufsteher ist. 😀 Ich hole mal etwas aus … unser Hauswirt ist Vorsitzender eines Vereins namens Yggdrasil, der jungen Leuten mit psychologischen Problemen aus gestörten Familienverhältnissen hilft. Im Nachbardorf haben sie eine so genannte Wohnstätte, wo bis zu 14 solcher jungen Leute wohnen können. Einen 15jährigen fährt mein Mann jetzt jeden Morgen zur Schule in einer 35 km entfernten Stadt. Er stammt von dort, und ist neu in Yggdrasil eingezogen. jetzt will man ihm ermöglichen, seine Schule in gewohnter Umgebung mit den Kameraden und bekannten Lehrern abzuschliessen. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist das nicht zu bewältigen. Er hat meinem Mann erzählt, dass seine Lebensaufgabe wäre, Menschen Freude zu machen. Von solchen Leuten können wir mehr gebrauchen, nicht wahr?

Yggdrasil, der Lebensbaum aus der nordischen Mythologie.
… Yggdrasil, the tree of life from the Nordic mythology.
Foto: tumblr_niljqs7e4s1tj0856o1_500

… In theory we are retirees, but for the last few weeks my husband has a job. He got it among others, because he is an early riser. 😀 I will give you a bit of a background … our landlord is chairman of an association called Yggdrasil, which helps young people with phsychological problems from troubled families. In the neighbouring village they have a so called living place, where up to 14 young people can live. One of them, a 15 year old, my husband drives to school every morning to a town about 22 miles away. He lived their and has just moved to Yggdrasil. They want to facilitate that he can finish his education in known surroundings with his mates and familiar teachers. He has told my husband that his life’s task is to make people glad. We could use more people like that, couldn’t we?

Ein Wochenende haben wir damit verbracht, den Restumzug für die Schwester meines Mannes zu erledigen vom 450 km entfernten Nykøbing-Falster nach Nordjütland. Das war hart, besonders für meinen Mann, der die ganze Zeit gefahren ist, und wir sind ja nicht mehr die Jüngsten, aber was macht man nicht für Familie … und sie hatte niemanden anders. Wir haben überlebt und haben uns mit gutem Essen und ein paar goodies belohnt.

Image by Ulrike Leone from Pixabay

… One weekend we have spent with finishing my sister in law’s moving from the 280 miles away Nykøbing-Falster to Northern Jutland. That was hard, especially for my husband, who did all the driving, and we are no spring chickens anymore, but what does one not do for family … and she didn’t have anybody else to ask. We have survived and rewarded ourselves with good food and a few goodies.

Wir wollten ja schon immer gerne mal auf Fünen kampieren, besonders auf dem Campingplatz Flyvesandet, weil der so schön gelegen ist. Der Bericht wird nicht einfach werden, denn ich habe so viele Fotos … ich weiss gerade nicht, wo ich anfangen soll.

Auf dem Campingplatz: Der Hase geniesst ein paar Mirabellen. Hier wachsen eine Menge Früchte, u. a. Himbeeren und Brombeeren.
… On the camping site: the hare enjoys some mirabelles. Several fruits are growing here, among others raspberries and blackberries.

… We always wanted to camp on Fyn, especially the camping site Flyvesandet, because it is so wonderfully situated. The report will not be easy, because I have so many photos … right now, I don’t know where to start.

COVID-19: Ab 10. September sollen in Dänemark sämtliche Corona relatierten Restriktionen aufgehoben werden. Ausserdem wird COVID-19 herunterqualifiziert und nicht mehr als eine Krankheit eingestuft, die die gesamte Bevölkerung gefährdet. Da es in anderen Ländern nicht so ist, muss man in Flughäfen und in Flugzeugen immer noch Maske tragen und ansonsten die Bedingungen erfüllen, die in dem Land gelten, in das man reist. Ob das bedeutet, dass man jetzt aus allen Ländern ohne Beschränkungen nach Dänemark einreisen darf, weiss ich nicht. Glaube ich aber nicht. Es sind schon sehr viele Deutsche und Holländer hier aufgetaucht, aber ich nehme an, dass Einreisende immer noch getestet oder geimpft sein müssen.

… COVID-19: As of 10 September 2021, all restrictions with relation to COVID-19 are supposed to end. Furthermore, the disease will be downgraded to not being a danger for the entire population anymore. As this is not the same in other countries, one still has to wear masks at airports and in airplanes, and has to follow the regulations of the country one travels to. I don’t know, if people are allowed to travel into Denmark from all countries and without restrictions, but I doubt it. Many Germans and Dutch have appeared in Denmark, but I presume that when entering the country, they still have to be either tested or vaccinated.

Musik: Immer noch keine neuen Videos, aber wir haben einige neue Lieder eingeübt, neben ein paar dänischen auch „Johnny B. Goode“ und „Waterloo“ (hatte ich, glaube ich, bereits erwähnt); und wir haben noch ein paar mehr, die wir dazunehmen wollen, vor allem auch von Kim Larsen sowie „She’s got her ticket“ von Tracy Chapman.

… Music: there are still no new videos in sight, but we have rehearsed some new songs, beside some Danish ones also „Johnny B. Goode“ and „Waterloo“ (I think I mentioned that already); and there are a few more that we want to take up, especially songs by Kim Larsen, as well as „She’s got her ticket“ by Tracy Chapman.

Einer ihrer ganz alten Lieder. Ich habe es schon in ihrem Portrait-Beitrag vorgestellt.
… One of her very old songs. I have already presented it in her portrait post.

Ich habe angefangen, einige unserer Lieder zu singen. Für Rock’n Roll ist meine Stimme nicht geeignet, aber da sind doch einige andere.

… I have started to sing some of our songs. My voice is not suitable for rock’n roll, but there are several others.

Das war es mal wieder aus Dänemarkhausen. Macht’s gut allezusammen!

… That was it from Denmarkvillage for the time being. Be well all of you!

Bet Williams und John Hodian – Teil 3: Epiphany Project … Bet Williams and John Hodian – Part 3: Epiphany Project

Dies ist mein letzter Beitrag über die beiden vielseitigen Künstler. Das Epiphany Project verdient eine separate Erwähnung. In den letzten beiden Wochen habe ich Teil 1: Bet und Teil 2: John veröffentlicht. Auf ihrer Webseite könnt ihr noch mehr Musikproben hören und Videos sowie Fotos anschauen. Ich habe übrigens eine CD von ihnen, die „Hin Dagh“ heisst.

… This is my last post about these two versatile artists. The Epiphany Project deserves a separate mention. On the past two Saturdays, I have posted Part 1: Bet and Part 2: John. On their website you can listen to more music samples and look at videos as well as photos. By the way, I have their CD called „Hin Dagh“.


Das Foto und die nachfolgenden Textstücke stammen von ihrer Webseite.

… The photo and the text pieces below have been taken from their website.

Warum der Name Epiphany Project?
Offenbarung (Epiphany):
Ein Moment plötzlicher Offenbarung oder Manifestation eines göttlichen Wesens.
Projekt:
Ein kollaboratives Unternehmen, das ein bestimmtes Ziel erreichen soll.

… Why the name Epiphany Project?
Epiphany:
A moment of sudden revelation or a manifestation of a divine being.
Project:
A collaborative enterprise designed to achieve a particular aim.

Epiphany Project:
Die überirdischen Melodien, Weltmusik-Grooves, zum Nachdenken anregenden Texte und virtuosen Improvisationen des New World Folk Ensembles Epiphany Project erstrecken sich über Zeit und Geographie.

Epiphany Project:
New World Folk ensemble Epiphany Project’s unearthly melodies, world music grooves, thought-provoking lyrics and virtuosic improvisations reach across time and geography.

Eines meiner Lieblingsstücke. … One of my favourites.

Bet Williams furchtlose Bühnenpräsenz und vier Oktaven Stimmumfang, Hodians lyrische Klavierimprovisationen und Mal Steins interkulturelle Rhythmen schaffen ein transzendentes Musikerlebnis. Im Mittelpunkt jedes Epiphany Project-Konzerts steht der Akt des  im Moment Stehens und die Suche nach dem, was im Leben selten und ekstatisch ist.

… Bet Williams fearless stage presence and four octave vocal range, Hodian’s lyrical piano improvisations and Mal Stein’s cross-cultural rhythms create a transcendent musical experience.  At the heart of each Epiphany Project concert is the act of being in the moment and a search for what is rare and ecstatic in life. 

Seit 2003 sind John und Bet durch Europa und den Nahen Osten gereist und haben heilige und weltliche Texte auf Aramäisch, Sanskrit, Armenisch, Persisch, Suaheli und Walisisch gesammelt. Mit Einflüssen von armenischer spiritueller Musik, Minimalismus, Appalachian Folk, Jazz, Qawwali-Andachtsliedern, akustischem Blues und Tuvan-Obertongesang schafft Epiphany Project Musik, die berauschend, aber zugänglich ist.

… Since 2003, John and Bet have traveled throughout Europe and the Middle East gathering sacred and secular texts in Aramaic, Sanskrit, Armenian, Farsi, Swahili and Welsh. With influences ranging from Armenian Spiritual music, minimalism, Appalachian Folk, Jazz, Qawwali devotional songs, acoustic blues and Tuvan throat singing, Epiphany Project creates music that is heady but accessible. 

Nainam, ein Text aus der Bhagavad Ghita, auf Sanskrit gesungen. Übersetzung nachstehend:
Waffen können der Seele nichts antun
Feuer kann die Seele nicht verbrennen
Wasser kann die Seele nicht nässen und Luft kann sie nicht austrocknen.
Niemand (nichts) kann die Zerstörung der unvergänglichen Seele verursachen.

… Nainam, a text from the Bhagavad Ghita, sund in Sanskrit. Translation below:
… Weapons cannot harm the soul
Fire cannot burn the soul
Water cannot wet and air cannot dry up the soul.
No one (nothing) is able to cause the destruction of the imperishable soul.

Von alten Klöstern in Armenien bis zu Musikfestivals in Frankreich, Deutschland und der Schweiz kreieren und spielen Bet Williams und John Hodian seit über 20 Jahren gemeinsam Musik. Mit dem weltumspannenden Weltmusikensemble „Epiphany Project“, der auf Alt-Rock-Pop-Blues basierenden „Bet Williams Band“ und dem armenisch orientierten „Naghash Ensemble“ ist die Musik, die diese beiden Künstler kreieren, ein riesiger Quilt aus Einflüssen und Inspirationen. Als „Epiphany 3“ treten John und Bet mit ihrem 14-jährigen Sohn Jack auf, einem außergewöhnlichen Schlagzeuger und Percussionisten. Zusammen ist ihre Musik eine Mischung aus alten und modernen Kulturen und Musikstilen, aber die erdigen, manchmal tranceähnlichen Rhythmen und Gesangsmelodien lassen sie seltsam vertraut erscheinen.

… From ancient monasteries in Armenia to music festivals in France, Germany & Switzerland, Bet Williams and John Hodian have been creating and performing music together for over 20 years. With the globe trotting world music ensemble “Epiphany Project”, the alt-rock-pop-blues based “Bet Williams Band”  and the Armenian oriented „Naghash Ensemble“, the music these two artists create is a vast quilt of influences and inspirations. As „Epiphany 3“ John and Bet perform with their 14 year old son, Jack, an exceptional drummer and percussionist. Epiphany Project’s music is a blend of ancient and modern cultures and musical styles, with earthy, trance-like rhythms and chant-like melodies that make it seem strangely familiar.

Ein Lied auf Suahili über die Süsse und die Vergänglichkeit dere Jugend.
… A song in Swahili about the sweetness and transience of youth.

„Komponist John Hodian spielt auf dem Klavier eindrucksvolle Melodien und komplizierte Rhythmen, die seine armenischen Wurzeln, seine klassische Ausbildung und seine Liebe zur Improvisation widerspiegeln. Bet Williams singt, atmet, schreit, flüstert und weint mit ihrer 4-Oktaven-Stimme. Beim Schlagzeug besitzt ihr 14-jähriger Sohn Jack Hodian einen ausgeprägten Sinn für Rhythmus, der von den meisten erwachsenen Schlagzeugern nicht erreicht wird. „
– Hamburger Abendblatt

… „Composer John Hodian plays evocative melodies and intricate rhythms on the piano that reflect his Armenian roots, his classical training and a love of improvisation. Bet Williams sings, breathes, shouts, whispers and cries with her 4- octave-range voice. On percussion, their 14-year-old son Jack Hodian possesses a keen sense of rhythm unparalleled by most adult drummers.“
– Hamburger Abendblatt

Als letzte Musik kommt hier das von John und Bet vertonte, alte aramäische Vaterunser. Der Text ist doch um einiges anders, als das heutige. Eine deutsche Übersetzung findet ihr in meinem alten Beitrag von 2015.

… The last music will be the old aramaic Lord’s Prayer, with music by John and Bet. The text is rather different from the modern one. You will find an English translation in my old post of 2015.

Eines ihrer allerschönsten, finde ich. … One of their most beautiful, I think.

***********************************

Da sowohl Fans als auch Manager manchmal verwirrt sind, was die verschiedenen Gruppen angeht, und wer wo mitspielt, habe ich euch eine Grafik angefertigt.

… As both, fans and managers get confused about the different groups, and who plays with whom, I have made a diagram for you.


Alles glassklar? 😉 🙂 … All totally clear now? 😉 🙂

Bet Williams and John Hodian – Teil 2: John … Bet Williams and John Hodian – part 2: John

Ich habe 2015 schon einmal über sie geschrieben, aber da sie noch existieren, kommt immer mehr Information hinzu. Damals hatte ich auch nur sehr wenige Leser.

2015 I have already published an article about them, but as they are still alive and kicking, more information is getting accumulated. I didn’t have many readers at that time anyway.

Bet Williams und John Hodian sind eine interessante Mischung. Bet hat eine Country-Gruppe, und sie persönlich brilliert mit einer Stimme, die über erstaunlich viele Oktaven spannt. John dagegen kommt mehr aus der klassischen und der jazzigen Richtung. Zusammen wurden sie zu „Epiphany Project“.

… Bet Williams and John Hodian are an interesting combination. Bet has a Country band, and she has a brilliant voice rangeing over many octaves. John on the other hand, was more involved with classic and jazz. Together they became „Epiphany Project“.

Da die beiden so vielseitig sind, ist so viel Material vorhanden, dass ich diesen Bericht in zwei, vielleicht sogar drei Teile teilen werde. Der Artikel wird sonst einfach zu lang. Letztes Mal lasen wir über Bet, dieses Mal kommt John an die Reihe:

… As the two of them are so versatile, there is so much material that I will divide this report into two, maybe even three parts. The article will otherwise simply be too long. Last time we read about Bet, this time it is John’s turn:

John Hodian, die offizielle Geschichte:
John Hodians Musik kombiniert seine armenischen Wurzeln und seine klassische Ausbildung mit freier Improvisation. Hodian ist ein Komponist, Dirigent und Pianist, der in einer Vielzahl von Genres gearbeitet hat – von Klassik über Jazz, Rock bis Rap und traditionell bis Avantgarde. Hodians Musik vermittelt Emotionen, die von tiefer Melancholie bis zu kühnem Überschwang reichen. Seine atemberaubend schönen Melodien, komplizierten Rhythmen und seine gefühlvolle Intensität spiegeln sowohl seine armenischen Wurzeln und seine formale klassische Ausbildung als auch seine Jahre als innovativer Jazzimprovisator wider.

… John Hodian, the official story:
John Hodian’s music combines his Armenian roots and classical training with free improvisation. Hodian is a composer, conductor, and pianist who has worked in a wide variety of idioms (genres?) — from classical to jazz, rock to rap, and traditional to avant-garde theater. Hodian’s music conveys emotions ranging from profound melancholy to bold exuberance. His hauntingly beautiful melodies, intricate rhythms and soulful intensity reflect both his Armenian roots and his formal classical training, as well as his years spent as a cutting edge jazz improviser.

Was John sagt: (… The English text will follow after the German in one block.)
Ich bin in einer eng miteinander verbundenen, armenischen Familie aufgewachsen und habe vor meinem neunten Lebensjahr nur armenische Musik auf der Stereoanlage meines Vaters gehört. Ich glaube nicht, dass sie irgendeine andere Sorte Schallplatten besaßen, ausser einer schlecht produzierten „Best of Classics“  (dazu später mehr). Ich kann mich nicht erinnern, dass mir jemals etwas passiert ist … mein Psychoanalytiker sagt mir, dass ich es blockiert habe), bis ich eines Tages zehn Jahre alt war und meine ältere Schwester ein Klavier bekam. Meine Eltern waren nicht zu Hause und meine Schwester war nicht wirklich interessiert, also setzte ich mich hin und fing einfach an, stundenlang Melodien zu erfinden!

Viele Jahre später erfinde ich immer noch Dinge am Klavier. Das ist alles, was ich wirklich tun kann. Ich machte meinen Master in Musikkomposition und Dirigieren, machte aber viele Umwege als Jazzmusiker, Avantgarde-Improvisator und Universitätsprofessor. In Sommern fing ich an, am Naropa Institute in Boulder, Colorado, herumzuhängen und Erfahrungen nicht nur mit der Musikfakultät, sondern auch mit der Abteilung für berühmte Literatur zu sammeln, zu der Allen Ginsburg, William Burroughs, Gregory Corso und viele andere von der Jack Kerouac „School of Disembodied Poets“ (Schule der körperlosen Dichter) gehörten.

Ich zog nach New York, sah die Mietkosten und transformierte ganz  schnell zu einem „kommerzielleren“ Komponisten von Film- und Fernsehpartituren. Nachdem ich 15 Jahre lang 18 Stunden am Tag Musik für andere Leute geschrieben hatte, wachte ich eines Morgens auf und entschied, dass ich genug hatte. Seitdem habe ich nie mehr Musik für irgendjemanden außer für mich selbst geschrieben … oh, und für meinen Partner Bet Williams.

Was mich zu Bet Williams bringt. Ich hatte von Bet gehört und sie sogar ein paar Mal in der Stadt gesehen, aber erst als wir uns in einem Salon für Performancekunst trafen, wurde mir klar, dass sie meine musikalische Doppelgängerin war. Sie war musikalisch ebenso flexibel in Genres, in denen ich keine Erfahrung hatte, aber immer insgeheim wollte (Songwriting, Musiktheater, Oper). Ich denke, das macht sie zu meiner Anti-Doppelgängerin, aber Sie verstehen sicher, was ich meine. Wir haben alles genommen, was uns gefiel – Weltmusik, Improvisation, Performance-Kunst – und es mit meiner aufkeimenden Erfahrung in einem Aufnahmestudio bearbeitet. Epiphany Project wurde geboren.

Jetzt bereisen wir gemeinsam die Welt und treten in einer von mehreren musikalischen Verkleidungen auf (Bet Williams Band, Epiphany Project, Naghash Ensemble, Musik von John Hodian). Es scheint für Promotoren und Agenten und sogar für unsere Fans verwirrend, aber wir schaffen es, alles auseinander zu halten, indem wir im Moment stehen und immer einen Regenschirm tragen. Bei unserer musikalischen und geografischen Schizophrenie fühlt es sich manchmal so an, als hätte ich keine Wurzeln. Aber an meinen guten Tagen habe ich das Gefühl, Wurzeln zu haben, sie sind einfach auf der ganzen Welt!

… What John says:
I grew up in a tight knit Armenian family and heard nothing but Armenian music on my dads stereo before I was nine. I don’t think they owned any other type of records excerpt for one poorly produced  “Best of Classics” (more on that later). I don’t recall much of anything ever happening to me…ever (my analyst tells me I’ve blocked it out) until one day when I was ten and my older sister got a piano. My parents weren’t home and my sister wasn’t really interested so I sat down and just started making up tunes for a really long time! 

Many years later I’m still making things up at the piano. I went on to get a masters degree in both music composition and conducting but took many detours as a jazz musician, avant-garde improviser, and University professor. In the summers I started hanging around the Naropa Institute in Boulder Colorado soaking up experiences not only with the music faculty but also the illustrious literature department which included Allen Ginsburg, William Burroughs, Gregory Corso and many others from the Jack Kerouac School of Disembodied Poets.

I moved to New York, saw the cost of rent and was quickly transformed into a more “commercial” composer of film and television scores. After 15 years of writing music for other people 18 hours a day, I woke up one morning and decided I had had enough. Since then I have never written music for anybody but myself… oh, and my partner, Bet Williams.

Which brings me to Bet Williams. I had heard of Bet and had even seen her around town a couple of times but it wasn’t until we met at a performance art salon that I came to realize she was my musical doppelganger. She was equally flexible musically in genres I had no experience in, but always secretly wanted to (Songwriting, Music Theater, Opera). I guess that makes her my anti-doppelganger but you get the idea. We took everything we were fond of—world music, improvisation, performance art— and put it through my burgeoning recording studio experience. Epiphany Project was born.

Now we travel the world together performing in any one of a number of musical disguises (Bet Williams Band, Epiphany Project, Naghash Ensemble, Music by John Hodian). It seems confusing to promoters and agents and even our fans but we manage to keep it all straight by being in the moment and always carrying an umbrella. With our musical and geographical schizophrenia, it sometimes feels as if I don’t have any roots. But on my good days I feel like I do have roots, they are just all over the world!  

Mein Mann und ich haben sie im August 2014 in Hohwacht in einer grossen Scheune beim Ostholstein Musik Festival live erlebt und auch eine CD gekauft mit Musik vom Epiphany Project. Ihr Konzert war als Country & Western annonciert, aber sie haben auch Epiphany Project Musik gespielt, die mich fasziniert hat. Seitdem haben sie grosse Konzerte u. a. in Berlin gegeben, wo sie anscheinend im Moment ihren Wohnsitz haben.

… My husband and I have seen them live in August 2014 in a big barn in a place called Hohwacht during the Ostholstein music festival (Ostholstein is on the way to Denmark via Lübeck when coming from the south), where we also bought a CD with Epiphany Project music. Their concert was announced as Country & Western, but they also played Epiphany Project music, which fascinated me. Since then they have played big concerts in among others Berlin, where they seem to have settled for the time being.

Wer John Hodian sagt, muss auch Naghash Ensemble sagen, sein Projekt zur Wiederbelebung klassischer armenischer Musik. Hier ein paar Worte aus Wikipedia: Das Naghash Ensemble ist ein Ensemble zeitgenössischer Musik aus Armenien mit drei Sängerinnen, Duduk, Oud, Dhol. Sie singen neue Musik des armenisch-amerikanischen Komponisten John Hodian, die auf geistlichen Texten des mittelalterlichen armenischen Mystikers, Dichters und Priesters Mkrtich Naghash basiert. Hodians „Songs of Exile“ wird vom armenischen Komponisten Tigran Mansurian als „Der Klang des alten Armeniens für das 21. Jahrhundert neu erfunden“ beschrieben und kombiniert „die erdige Spiritualität des armenischen Volksliedes, neue klassische Musik, zeitgenössischen Post-Minimalismus und die Energie des Rock und Jazz“.

Foto: Wikipedia – Garegin Aghabekyan

… If you say John Hodian, you also need to say Naghash Ensemble, his project to revive classical Armenian music. A few words from Wikipedia: The Naghash Ensemble is a contemporary music ensemble from Armenia featuring three female singers, duduk, oud, dhol. They perform new music written by Armenian-American composer John Hodian based on sacred texts by the medieval Armenian mystic, poet and priest, Mkrtich Naghash. Described as „The sound of ancient Armenia reinvented for the 21st century“ by Armenian composer Tigran Mansurian, Hodian’s „Songs of Exile“ combines „the earthy spirituality of Armenian folk song, new classical music, contemporary post-minimalism and the energy of rock and jazz“.

Auf YouTube ist nichts zu finden aus Johns ”kommerzieller Periode”, nur sein cooler, experimenteller Jazz, das Naghash Projekt und das Epiphany Projekt. Mir kommt es so vor, als ob er an seinen Werken aus der Zeit nicht besonders interessiert ist.

… I can’t find anything on YouTube from John’s “commercial” period, only his cool, experimental jazz, the Naghash Project and the Epiphany Project. I am getting the impression that he is not really interested in his work from that time.

Nächstes Mal werde ich dann noch kurz das Epiphany Projekt vorstellen. Das würde jetzt hier den Rahmen sprengen. 😉

… Next time I will make a short presentation of the Epiphany Project. I think that for today it is enough. 😉

Bet Williams + John Hodian – Teil 1/Part 1: Bet

Bet Williams (Foto: https://www.epiphanyrecords.com/epiphany-project)

Ich habe 2015 schon einmal über sie geschrieben, aber da sie noch existieren, kommt immer mehr Information hinzu. Damals hatte ich auch nur sehr wenige Leser.

2015 I have already published an article about them, but as they are still alive and kicking, more information is getting accumulated. I didn’t have many readers at that time anyway.

Bet Williams und John Hodian sind eine interessante Mischung. Bet hat eine Country-Gruppe, und sie persönlich brilliert mit einer Stimme, die über erstaunlich viele Oktaven spannt. John dagegen kommt mehr aus der klassischen und der jazzigen Richtung. Zusammen wurden sie zu „Epiphany Project“, das alte spirituelle Musik aus aller Welt sammelt und in seinem ganz eigenen Stil wiedergibt. … Also zusätzlich zu ihren eigenen Kompositionen. Und dann arbeitet John noch an der Erhaltung von armenischer Musik. Ihre Konzerte sind natürlich jetzt, wie die aller anderen Musiker, erst einmal bis auf weiteres abgesagt.

… Bet Williams and John Hodian are an interesting combination. Bet has a Country band, and she has a brilliant voice rangeing over many octaves. John on the other hand, was more involved with classic and jazz. Together they became „Epiphany Project“, which collects old spiritual music from all over the world and interprets it in its very own style. In addition to their own compositions, that is. And John is also working with the conservation of Armenian music. Their concerts are for the time being cancelled, just like all other concerts.

Da die beiden so vielseitig sind, ist so viel Material vorhanden, dass ich diesen Bericht in zwei, vielleicht sogar drei Teile teilen werde. Der Artikel wird sonst einfach zu lang. Ich beginne mit Bet Williams, Damen zuerst:

… As the two of them are so versatile, there is so much material that I decided to divide this report into two, maybe even three parts. The article will otherwise simply be too long. I will start with Bet Williams, ladies first:

Bet Williams (Foto: https://www.epiphanyrecords.com/epiphany-project)

Die offizielle Geschichte:
Bet Williams ist eine furchtlose Sängerin und dynamische Performerin, deren Stimme mit vier Oktaven das Publikum in ganz Amerika und Europa fasziniert hat. Williams ‚Musik verbindet Folk-, Rock- und Roots-Rhythmen mit intelligenten Texten und ansteckenden Hooks. Mit einer Begabung für Geschichtenerzählen und spontanen Humor gehen ihre Bühnenauftritte von tiefgründig und poetisch zu wild und spontan und grenzen manchmal an Performancekunst.

… The official story:
Bet Williams is a fearless vocalist and dynamic performer whose four-octave-range voice has mesmerized audiences across America and Europe. Williams‘ music blends folk, rock and roots rhythms with intelligent lyrics and infectious hooks. With a gift for storytelling and spontaneous humor, her stage performances go from the profound and poetic to wild and spontaneous, at times bordering on performance art.

Bet Williams Band + John Hodian (ich wollte gerade schreiben, der mit dem Bart, aber so einen haben sie alle. Also der mit dem weissen Hemd.)
… (I wanted to write, the one with the beard, but they all have one. So, he is the one with the white shirt.)

… The English text follows after the German in one block.

Was Bet sagt:
Als ich dreizehn war und in Virginia lebte, bekam ich meine erste Gitarre. Mit den zwei Akkorden, die ich gerade gelernt hatte, drückte ich meine Finger in ein trauriges Liebeslied (immerhin war ich dreizehn). Viele Akkorde und einige Jahrzehnte später schreibe ich immer noch Songs. Manche traurig, manche lustig, manche ergreifend, konfessionell oder wild. Aber im Laufe der Jahre habe ich festgestellt, dass ich wirklich gerne live spiele.

Ich habe meine College-Jahre damit verbracht, mit Gruppen wie Bookends und Ticapoo Brain zu spielen. Ich habe meine ersten CDs in Nashville mit dem Produzenten Brad Jones (Jill Sobule, Marshall Crenshaw) und Jim Rooney (John Prine, Nanci Griffith) gemacht. Ich war zu schrullig für Nashville, also ging ich die Küste entlang, um in Philadelphia und New York zu spielen, wo ich einige Freunde fürs Leben und eine großartige Musikszene fand. Ich habe die Bühne mit einigen großartigen Musikern geteilt, darunter Lucinda Williams, Bobbie McFerrin, Arlo Guthrie, Taj Mahal, Joan Osborne, John Gorka, Annie Haslam, Herbie Hancock und vielen anderen wunderbaren Menschen.

Ich hatte meine kalifornischen Jahre mit Plattenverträgen, großartigen Schauspielern und großen Versprechungen. Ich habe auf Biobauernhöfen gearbeitet, auf Regenbogenfestivals getanzt und bin gegen Kriege marschiert. Ich hatte meine Jahre in New York City und Woodstock. Seit 2010 schreibe ich mit meinem Mann, dem Komponisten John Hodian und unserem großartigen Sohn Jack das Berliner Kapitel meines Lebens.

Jetzt überlebe ich (spirituell und finanziell), indem ich mit der Bet Williams Band sowie dem New-World-Folk-Ensemble Epiphany Project toure. Von New York über Kalifornien nach Berlin nach Armenien singe ich meinen Lebensunterhalt mit Liedern. Es ist ein interessantes Leben. Ein seltsames, magisches und interessantes Leben.

… What Bet says:
When I was thirteen, living in Virginia, I got my first guitar. With the two chords I had just learned, I pressed my fingers into a sad love song (after all I was thirteen). Many chords and some decades later I am still writing songs. Some sad, some funny, some poignant, confessional or wild.  But over the years I found that what I really like to do is play live.

I spent my college years playing with groups like Bookends and Ticapoo Brain. I made my first CDs in Nashville with producer Brad Jones (Jill Sobule, Marshall Crenshaw) and Jim Rooney (John Prine, Nanci Griffith). I was too quirky for Nashville so I headed up the coast to play in Philadelphia and New York where I found some lifelong friends and a great music scene. I’ve shared the stage with some great musicians including Lucinda Williams, Bobbie McFerrin, Arlo Guthrie, Taj Mahal, Joan Osborne, John Gorka, Annie Haslam, Herbie Hancock and a bunch of other wonderful people.

I’ve had my California years with record deals, great actors and big promises. I’ve worked on organic farms, danced at Rainbow Festivals, and marched against wars. I’ve had my New York City and Woodstock years. Since 2010 I’ve been creating the Berlin chapter of my life with my husband, composer John Hodian and our amazing son, Jack.

Now I survive (spiritually and financially) by touring with the Bet Williams Band as well as the new-world-folk ensemble Epiphany Project. From New York to California to Berlin to Armenia, I sing songs for a living. It’s an interesting life. A strange, magical, and interesting life.

Ich kann gut verstehen, warum sie zu „schrullig“ für das konservative Nashville war. Ich würde sie eher fortschrittlich nennen.
… I can understand, why she maybe was too „quirky“ for conservative Nashville. I, however would rather call her forward-looking.

Zum Abschluss bekommt ihr hier einen kleinen Leckerbissen und eine Vorschau auf Epiphany Project. Bet und John spielen hier zusammen mit ihrem Sohn Jack, der als Teenager auch schon recht virtuos ist, finde ich. Er war übrigens auch mit beim Ostholstein Festival, spielte aber nur in einem Stück mit.

… As a final treat, I will present a video to you, which at the same time is a preview on Epiphany Project, where Bet and John play together with their son Jack. I find him quite virtuosic already, I mean he was a teenager then. He was also at the Ostholstein festival, but only played in one song.

Kanada hat Talent: Barrage … Canada has talent: Barrage

Barrage bestand zu deren Glanzzeiten aus um die 11 begabten jungen Musikern, die im Prinzip Folklore und Fiddle-Musik spielten, teilweise sehr experimentell behandelt, in die sie dann auch noch bekannte Pop-Melodien und ausländische Klänge einfliessen liessen, denen sie auf ihren Tourneen begegneten.

… At their peak time, Barrage consisted of about 11 gifted young musicians, who basically played folklore and fiddle music, partly very experimentally treated, into which they also merged known pop melodies and foreign sounds, which they jpicked up during their tours.


Ich habe die Gruppe zweimal in Aktion gesehen. Einmal machte mich eine Arbeitskollegin auf sie aufmerksam und wir gingen zusammen zum Konzert, das in einem kleinen, niedergelegten Kino auf der Halbinsel Amager in Kopenhagen stattfand (im Amager-Bio), und das jetzt als Pub und Kleinbühne dient. Damals durfte dort noch geraucht werden … viel Szeneshow war auf der Bühne nicht möglich, aber die Musik war super.

… I have seen the group twice. The first time, a colleague from work draw my attention to them, and we went to their concert together, which they played in a small, former cinema (Amager-Bio), and which now serves as pub and small stage. At that time, smoking was still allowed … there was not so much room for their elaborate show, but the music was great.

Foto: blogspot.com
Kino heisst auf Dänisch „biograf“ oder kurz „bio“, aber wenn man im Kino war, war man „i biffen“, fragt mich nicht, warum … 😉 😀
… The Danish word for cinema is „biograf“ or short „bio“, but when one has been to the cinema, one has been „i biffen“, don’t ask me why … 😉 😀

Das zweite Mal ging ich mit meinem Mann zum Konzert (Vagabond’s Tale), ein paar Jahre später, das fand dann schon in einem grossen Kino im Stadtteil Rødovre statt mit voller Bühnenshow. Wir waren beeindruckt. Nicht nur spielten sie virtuos auf ihren Instrumenten, nein, sie tanzten, sprangen, spagateten gleichzeitig auch noch. Ich las dann später, dass es wohl nicht immer so einfach war, alle zu sammeln, weil die meisten auch noch in grossen klassischen Orchestern spielten (und spielen, nehme ich an). Daher änderte sich auch die Zusammensetezung der Gruppe öfter mal.

… The second time, a few years later, I went with my husband so see them (Vagabond’s Tale). They played in a large cinema in a part of Copenhagen called Rødovre, where they could perform their full stage show. We were impressed. They did not only play their instruments masterly, no, they danced, jumped and did splits at the same time. I read later on that it was not always so easy to get them all together, as most of them also played (and play, I guess) in large, classic orchestras. Therefore the cast of the group changed from time to time.

Dies ist ein Promotion Video, ein bisschen fuzzy, aber man sieht trotzdem ganz gut, was bei Barrage auf der Bühne so abgegangen ist.
… This is a promotion video, a bit fuzzy, but one can see anyway, what was going on when Barrage was on stage.

Doch hier noch ein paar Informationen aus der Wikipedia: (leider nichts auf Deutsch)

… Here some information taken from Wikipedia:

Barrage war ein modernes Worldbeat-Ensemble auf Geigenbasis mit Sitz in Calgary, Alberta, Kanada. Die Gruppe verwendete während ihrer Auftritte eine Mischung aus vielseitiger Geigenmusik und energiegeladener physischer Choreografie. Barrage spielte eine interessante Mischung aus einer Vielzahl von Genres, darunter Celtic, Swing, Bluegrass, Jazz, Rock, Calypso, Pop, kanadische Geige und Latin sowie zeitgenössische Versionen von traditionellem Material aus Ländern wie China, der Ukraine und Indien.

… Barrage was a violin-based, modern worldbeat ensemble based in Calgary, Alberta, Canada. The group employed a blend of eclectic violin music with high-energy physical choreography during their performances. Barrage played a diverse mix of material from a wide variety of genres, including Celtic, swing, bluegrass, jazz, rock, calypso, pop, Canadian fiddle and Latin, as well as contemporary versions of traditional material from countries including China, Ukraine, and India.

Wir fangen langsam und romantisch an …
… We are starting slowly and with romance …

Die Gruppe veröffentlichte am 9. Mai 2012 via Twitter eine Erklärung, dass sie ihre Vorstellungen und ihren Tourplan auf unbestimmte Zeit einstellen und sich effektiv auflösen würden. Im November 2015 starteten die Produzenten von Barrage ein neues Projekt namens „Barrage8“, ein Streichoktett, das annähernd auf dem ursprünglichen Barrage-Konzept basiert.

… The group released a statement via Twitter on May 9, 2012 that they were suspending their performance and touring schedule indefinitely, effectively disbanding. In November 2015, the producers of Barrage launched a new project called „Barrage8“, a string octet that is loosely based on the original Barrage concept.

Barrage begann als musikalisches Unterhaltungskonzept, das 1996 in Calgary, Alberta, von den Musikern Dean Marshall und John Crozman entwickelt wurde. Zusammen mit Jana Wyber, Brian Hanson und Anthony Moore bildeten sie Barrages Executive Production und Creative Team, bekannt als „5 to 1 Entertainments“. Dean Marshall war der musikalische Leiter, Komponist und Arrangeur der Gruppe.

… Barrage began as a musical entertainment concept created in Calgary, Alberta in 1996 by musicians Dean Marshall and John Crozman. Together with Jana Wyber, Brian Hanson, and Anthony Moore, they formed Barrage’s executive production and creative team, known as „5 to 1 Entertainments“. Dean Marshall was the group’s musical director, composer, and arranger.

Für diejenigen, die Flöte mögen; es fängt ruhig an und geht dann über in fetzig, sehr irisch/schottisch.
… For those, who like the tin whistle; it starts calmly and gets hotter later on, very Irish/Scottish.

Barrage bestand ursprünglich aus sieben Geigern sowie einer vierteiligen Backline aus Bassgitarre, Akustik- / E-Gitarre, Schlagzeug und Percussion. In seinen Anfängen konzentrierten sich Barrages Vorstellulngen ausschließlich auf das Experimentieren und Erforschen neuer musikalischer Ideen. Die Gruppe erlangte zunächst Aufmerksamkeit, weil sie die musikalischen Grenzen der Geige verschob, um die allgemeine Wahrnehmung der Öffentlichkeit zu ändern, was zu dieser Zeit als akzeptable Geigenmusik angesehen wurde. Die sieben Geiger begannen, Choreografie und verschiedene Tanzformen in ihre Shows einzubeziehen, während sie gleichzeitig Geige spielten, und schufen so einzigartige Grafiken, die zu den verschiedenen Musikstilen passten. Barrage entwickelte sich schnell zu einer Mischung aus einer Theatermusikproduktion und einer musikalischen Ensembleshow.

… Barrage originally consisted of seven violinists, along with a four piece backline made up of bass guitar, acoustic/electric guitar, drum set and percussion. In its early days, Barrage’s performances concentrated solely on experimenting and exploring new musical ideas. The group initially gained attention for pushing the violin’s musical boundaries in their attempts to change the public’s general perception, at the time, of what was considered acceptable music to be played using the instrument. The seven violinists began incorporating choreography and several forms of dance into their shows while playing the violin at the same time, thus creating unique visuals to match the various music styles they were performing. Barrage quickly evolved into a hybrid cross between a theatrical music production and a musical ensemble show.

(Instrumental) Die guten alten Beatles … … Good old Beatles …

Im Jahr 2006 fügte Barrage seinem Showformat und Tourplan eine wichtige pädagogische Komponente hinzu und arbeitete häufig an amerikanischen Schulen mit ihrem „Energize Your Strings!“ Programm.

… In 2006, Barrage added a major educational component to their show format and touring schedule, and frequently worked in American schools with their „Energize Your Strings!“ program.

Barrage unternahm während ihres Bestehens drei große Konzerttourneen, nämlich „A Violin Sings, A Fiddle Dances“, „Vagabond Tales“ und „High Strung“. Diese Tourneen dauerten jeweils mehrere Jahre und wurden gemeinsam in 27 Ländern Asiens, Mittelamerikas, Europas, Nordamerikas und Ozeaniens vor Publikum gespielt. Die Gruppe reiste auch häufig regional in Nordamerika und Europa unter dem selbstbetitelten Shownamen „‚Barrage“.

… Barrage embarked on three major concert tours during their existence, namely „A Violin Sings, A Fiddle Dances“, „Vagabond Tales“, and „High Strung“. These tours each spanned several years in length, and collectively played to audiences in 27 countries across Asia, Central America, Europe, North America, and Oceania,. The group also frequently toured regionally in North America and Europe using the self-titled „‚Barrage“ show name.

Richtig fetzig! … Really spanking!

Barrage setzte sich aus einer Gruppe junger professioneller Musiker mit unterschiedlichen musikalischen Werdegängen zusammen. Barrage bestand im Laufe seiner Geschichte aus mehreren verschiedenen Musikern, von denen jeder durch weltweite Auditions speziell für die Gruppe ausgewählt wurde. Die Musiker kamen aus Kanada, Großbritannien, Deutschland, Neuseeland und den USA, darunter die Geiger Miranda Mulholland, Mitchell Grobb und Kiana Weber.

… The cast of Barrage was a group of young professional musicians from a variety of musical backgrounds. Barrage was made up of several different musicians throughout its history, each of whom were specifically selected for the group through worldwide auditions. The musicians came from Canada, the United Kingdom, Germany, New Zealand, and the United States, and included violinists Miranda Mulholland, Mitchell Grobb and Kiana Weber.

Hier sieht man wieder mehr von der Bühnenshow.
… Here we can see a bit more of the stage show.

Sie können übrigens auch singen, falls ihr euch wundern solltet. Leider sind alle die Musikstücke mit Gesang nicht auf YouTube zu finden.

… By the way, they can also sing, in case you were wondering. Unfortunately, I was not able to find the songs with vocals on YouTube.

Auf der Fan-Webseite sind ein paar gute (scharfe) Fotos unter der Fahne „Vagabond’s Tale“. Auch kann man alle mp3s von der CD dort anhören (da sind dann auch welche mit Gesang dabei und das erste ist bulgarisch beeinflusst, sehr interessant). Aber nicht zu lange warten, denn wie ich gesehen habe, wird der Domänename der Fan-Webseite zum Verkauf angeboten. Von Barrage8 habe ich nur als unsicher eingestufte Webseiten gefunden. Anscheinend löst sich das alles auf. Das ist schade, aber die begabten Musiker sind ja weiterhin vorhanden.

… On the fan website are some good (sharp) photos under the flag „Vagabond’s Tale“. You can also listen to all mp3s of the CD there (there are also some with vocals, and the first one is influenced by Bulgarian music, very interesting). But don’t wait too long, I have seen that the domain name of that website is for sale. Of Barrage8 I only found websites that are classified as unsecure. It seems like everything is dissolving. That is a bit sad, but all the gifted musicians still remain.

Barrage Fan Club

Ich hoffe, dass die Gruppe euch gefallen hat. Ich wünsche euch noch einen angenehmen Tag!

… I hope you liked this group, and wish you all a pleasant day!


Auf der Suche nach Sugarman … Searching for Sugarman

Die wunderbare und merkwürdige Geschichte des Sixto Rodriguez, der begabte Musiker, der spurlos verschwand und gleichzeitig in Südafrika berühmt wurde, ohne es zu wissen.

… The wonderful and strange story of Sixto Rodriguez, the gifted musician, who disappeared without a trace, and at the same time became famous in Southafrica, without knowing anything about it.

Foto: Wikipedia – Paulisdead at the English Wikipedia, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=22394544

Ich habe den Dokumentarfilm über ihn im dänischen Fernsehen gesehen und die in der Wikipedia gesammelten Daten für diesen Bericht benutzt.

… I have seen the documentary about him on Danish television, and used the data collected in Wikipedia for this post.

**********************************************************

Sixto Diaz Rodriguez wurde 1942 in Detroit, Michigan, geboren. Er war das sechste Kind mexikanischer Eltern aus der Arbeiterklasse mit Migrationshintergrund. Sein Vater war in den 1920er Jahren aus Mexiko in die USA eingewandert; seine Mutter stammte ebenfalls aus Mexiko. Sie hatten sich einem großen Zustrom von Mexikanern angeschlossen, die in den Mittleren Westen kamen, um in Detroits Industriebetrieben zu arbeiten. Zu dieser Zeit waren mexikanische Einwanderer sowohl einer starken Ausgrenzung als auch einer Marginalisierung ausgesetzt. In den meisten seiner Lieder nimmt Rodriguez eine politische Haltung zu den Schwierigkeiten ein, mit denen die Armen in der Innenstadt konfrontiert waren. Rodriguez erwarb 1981 einen Bachelor of Philosophy am Monteith College der Wayne State University.

… Sixto Diaz Rodriguez was born in 1942 in Detroit, Michigan. He was the sixth child of Mexican immigrant working-class parents. His father had immigrated to the United States from Mexico in the 1920s; his mother was also from Mexico. They had joined a large influx of Mexicans who came to the midwest to work in Detroit’s industries. Mexican immigrants at that time faced both intense alienation and marginalization. In most of his songs, Rodriguez takes a political stance on the difficulties that faced the inner city poor. Rodriguez earned a Bachelor of Philosophy from Wayne State University’s Monteith College in 1981.

Nach der Veröffentlichung der Single „I’ll Slip Away“ und zwei Alben mit Sussex, Cold Fact im Jahr 1970 und Coming from Reality im Jahr 1971, von denen nur wenige Exemplare verkauft wurden, gab Rodriguez seine Musikkarriere auf und kaufte 1976 ein verlassenes Haus in Detroit in einer staatlichen Auktion für 50 US-Dollar, in der er seit 2013 noch lebt. Er arbeitete in Abbruch- und Fliessbandjobs und hatte immer ein geringes Einkommen. Er blieb politisch aktiv und motiviert, das Leben der Arbeiter der Stadt zu verbessern, und kandidierte mehrmals erfolglos für öffentliche Ämter.

… After releasing the single „I’ll Slip Away“ and two albums with Sussex, Cold Fact in 1970 and Coming from Reality in 1971, of which only few copies were sold, Rodriguez quit his music career and in 1976 he purchased a derelict Detroit house in a government auction for $50 in which he still lives as of 2013. He worked in demolition and production line work, always earning a low income. He remained politically active and motivated to improve the lives of the city’s working-class inhabitants and has run unsuccessfully several times for public office.

Obwohl Rodriguez in seinem Heimatland relativ unbekannt blieb, begannen seine Alben Mitte der 1970er Jahre in Australien, Botswana, Neuseeland, Südafrika und Simbabwe bedeutend an Popularität zu gewinnen. Als importierte Kopien seiner Sussex-Alben ausverkauft waren, kaufte ein australisches Plattenlabel, Blue Goose Music, die australischen Rechte an seinen Aufnahmen. Das kollektive Album At His Best wurde in Südafrika mit Platin ausgezeichnet, das einst die Hauptquelle seiner Musik für den Rest der Welt war. Er wurde mit Zeitgenossen wie Bob Dylan und Cat Stevens verglichen. Einige seiner Lieder dienten als Anti-Apartheid-Hymnen in Südafrika, wo seine Arbeit Musiker beeinflusste, die gegen die Regierung protestierten. Berichten zufolge war der Anti-Apartheid-Aktivist Steve Biko ein Rodriguez-Fan.

… Although Rodriguez remained relatively unknown in his home country, by the mid-1970s his albums were starting to gain significant airplay in Australia, Botswana, New Zealand, South Africa and Zimbabwe. When imported copies of his Sussex albums were sold out, an Australian record label, Blue Goose Music, bought the Australian rights to his recordings. The collective album At His Best went platinum in South Africa, which at one stage was the major disc-press source of his music to the rest of the world. He was compared to contemporaries such as Bob Dylan and Cat Stevens. Some of his songs served as anti-Apartheid anthems in South Africa, where his work influenced musicians protesting against the government. Reportedly, anti-apartheid activist Steve Biko was a Rodriguez fan.

1991 wurden seine beiden Alben zum ersten Mal in Südafrika auf CD veröffentlicht, was dazu beitrug, seinen Ruhm zu bewahren. Allerdings waren seinen Fans nur wenige Details seines Lebens bekannt und es wurde gemunkelt, dass er sich während eines Konzerts in den 1970er Jahren umgebracht hatte.

… In 1991, both of his albums were released on CD in South Africa for the first time, which helped preserve his fame. However, few details of his life were known to his fans and it was rumored that he had killed himself during a concert in the 1970s.

Trotz seines Erfolges im Ausland war Rodriguez seine Popularität in Südafrika bis 1997 unbekannt geblieben, als seine älteste Tochter auf eine ihm gewidmete Website stieß. Nachdem Rodriguez die Website kontaktiert und erfahren hatte, wie bekannt er in dem Land war, ging er 1998 auf seine erste Südafrika-Tournee und spielte sechs Konzerte vor Tausenden von Fans.

… Despite his success abroad, Rodriguez’s fame in South Africa had remained unknown to him until 1997 when his eldest daughter came across a website dedicated to him. After contacting the website and learning of his fame in the country, Rodriguez went 1998 on his first South African tour, playing six concerts before thousands of fans.

Rodriguez: First performance in Africa, crowd goes crazy – YouTube Dieses Video kann ich hier nicht einbauen, YouTube insistiert, dass man es dort direkt anschaut.

2012 fand auf dem Sundance Film Festival die Premiere des Dokumentarfilms Searching for Sugar Man des schwedischen Regisseurs Malik Bendjelloul statt, in dem von den Bemühungen zweier südafrikanischer Fans berichtet wurde, die herausfinden wollten, ob er wirklich tot war, und falls nicht, was mit ihm passiert war. Der von Simon Chinn und John Battsek produzierte Dokumentarfilm gewann den World Cinema Special Jury Prize und den Publikumspreis World Cinema Documentary.

… In 2012, the Sundance Film Festival hosted the premiere of the documentary film Searching for Sugar Man, by Swedish director Malik Bendjelloul, detailing the efforts of two South African fans to see if his rumored death was true and, if not, to discover what had become of him. The documentary, produced by Simon Chinn and John Battsek, went on to win the World Cinema Special Jury Prize and the Audience Award, World Cinema Documentary.

Dies ist eine Aufnahme aus dem Jahr 2018. Seine Stimme ist nicht mehr so kräftig und anscheinend kann er auch nicht mehr so gut sehen. Immerhin bekam er seine Chance für einen Höhenflug.
… This is a recording from 2018. His voice is not as strong as before, and it seems that he cannot see so well anymore. But, at least he got his shot at flying high.

Seit der Veröffentlichung von Searching for Sugar Man im Jahr 2012 hat Rodriguez in den USA und in Europa eine Welle von Medienpräsenz und Faninteresse erlebt. Er trat als musikalischer Gast in mehreren populären Fernsehshows auf. Rodriguez tourt weiterhin durch die USA und Kanada. Im August 2018 leitete er eine Tournee, die mit einer Heimatstadt-Show im Detroit Garden Theatre endete.

… Since the cinematic release of Searching for Sugar Man in 2012, Rodriguez has experienced a flush of media exposure and fan interest in the United States, as well as Europe. He appeared as a musical guest on several popular television shows. Rodriguez continues to tour the United States and Canada. He headlined a tour in August 2018, ending with a hometown show at Detroit’s Garden Theater.

Als letztes habe ich noch einen Link zu dem Dokumentarfilm für euch.

… Last but not least, I have a link to the documentary for you.

Diese Version war die einzige des vollständigen Films, die ich auf YouTube gefunden habe. Sie hat französische Untertitel, aber das macht wohl nichts oder?
… This version of the full movie was the only one that I could find on YouTube. It has French subtitles, but I presume that does not matter, does it?

Weibliche Musiker … Female musicians

Dieser Beitrag ist erst einmal der letzte in dieser Serie. Sobald ich wieder jemandem begegne, werde ich es euch wissen lassen! 😉 Aber es folgen noch drei andere Musikbeiträge von Musikern, die ziemlich speziell sind/waren, nur keine weiblichen Solisten.

… This post will be the last one in this series for the time being. As soon as I meet another one, I will let you know! 😉 But, there will follow three more music posts about musicians, who are/were rather special, just not female soloists.

Foto: 2018 DR (Dansk Radio, Dänisches Radio, Danish Radio) Kanal/channel P8, „Jazz&Co.“

Heute bleiben wir in Dänemark und erfahren ein wenig über Sängerin Kwamie Liv.

… Today we stay in Denmark and hear a bit about singer Kwamie Liv.

Sie ist ein relativ neuer Stern am Musikhimmel und hat 2014 ihr erstes Album herausgebracht. Das fand ich nicht so toll, aber dann interpretierte sie Lieder von anderen Musikern, was mich aufhören liess und ihr zweites Album von 2018 war dann ein ganz anderes Kapitel. Es wird interessant sein, ihren weiteren Werdegang zu beobachten. Nachstehend folgen wieder einige Informationen, die in Wikipedia gesammelt sind. Viel steht da noch nicht, aber das kann ja noch kommen.

… She is a relatively new star on music sky and has published her first album in 2014. I was not very impressed then, but than she interpreted songs from other musicians, which made me prick up my ears. Her second album from 2018 was another story entirely. It will be interesting to watch her further development. Below you will find some information collected in Wikipedia. There is not much yet, but I am looking forward to more.

******************************************************

Kwamie Liv ist eine dänisch-sambische Künstlerin, Sängerin und Song-Schreiberin. Sie veröffentlichte 2014 die „Lost In The Girl“ LP und im November 2018 ihr Debüt-Studioalbum „Lovers that Come and Go“.

… Kwamie Liv is a Danish-Zambian artist, singer and songwriter. She released the „Lost In The Girl“ EP in 2014 and her debut studio album „Lovers that Come and Go“ in November 2018.

Kwamie Liv wurde in Kopenhagen als Tochter eines sambischen Vaters und einer dänischen Mutter geboren und lebte in ihrer Kindheit aufgrund der Arbeit ihrer Mutter für die Vereinten Nationen in vielen verschiedenen Ländern.

… Kwamie Liv was born in Copenhagen to a Zambian father and a Danish mother and lived in numerous countries during her childhood due to her mother’s work for the United Nations.

2015 veröffentlichte sie zusammen mit Angelo Badalamenti eine Kollaborationssingle „Remember Me, In every cloud of Gold“, die Teil des Soundtracks für den dänischen Film Guldkysten (die Goldküste) war. Sie trat 2015 beim Roskilde Festival auf.

… In 2015 she released a collaboration single „Remember Me, In Every Cloud of Gold“ with Angelo Badalamenti, which was part of the sound track for the Danish movie Guldkysten (Gold Coast). She performed at the Roskilde Festival in 2015.

Zwischen 2016 und 2018 veröffentlichte Kwamie Liv keine Musik, sondern mehr Zeichnungen und Fotografien in den sozialen Medien. Sie begann Anfang 2018 an ihrem ersten Album in voller Länge zu arbeiten und später im selben Jahr wurde „Lovers that Come and Go“ veröffentlicht. Produktion und Albumcover stammen von dem in Kopenhagen ansässigen Produzenten Baby Duka. Ihr „Dark Pop“ -Stil ist mit der „Down-Tempo-Electro-Pop-Szene“ verbunden. [Ich verstehe kein Wort von dem letzten Satz, aber ich nehme an, dass die Jüngeren unter euch wissen, worum es geht … 😉 ]

… Between 2016 and 2018, Liv did not release any music but rather drawings and photographs on social media. She started working on her first full-length album in early 2018, and later the same year Lovers that Come and Go was released. Production and album art was done by Copenhagen-based producer Baby Duka. Her „dark pop“ style is connected to the „down-tempo electro-pop scene“. [I don’t understand a word of the last sentence, but I am sure the younger ones among you will … 😉 ]

Hier folgen noch zwei weitere Videos, in denen sie Lieder von den dänischen Liedermachern Anne Linnet und Kim Larsen interpretiert. Das sind die neuesten Aufnehmen mit ihr. Ihr bekommt hier wieder einen LINK zu dem Dokument mit den Übersetzungen der Lieder ins Deutsche und Englische.

… Below follow two more videos, in which she interpretes songs by the Danish songwriters Anne Linnet and Kim Larsen. These are the latest recordings with her. You will get a LINK again to the document with the translations of the songs into English and German.

Ich denke, dass Kwamie noch mehr gute Musik für uns auf Lager hat.

… I am convinced that Kwamie has some more good music in store for us.

Weibliche Musiker … Female musicians

Amy Macdonald, Amadeus Austrian Music Awards 2008 in Vienna/in Wien
(Foto: Wikipedia – Manfred Werner)

Wir hören heute etwas von und über eine junge schottische Sängerin, die mit ihrem ersten Lied im Jahr 2007 einen Riesenerfolg hatte. Oft rächt sich das ja, wenn die Künstler dann den Standard nicht aufrechterhalten können. Doch das konnte Amy MacDonald, denn sie ist immer noch bekannt und beliebt.

… Today we will hear something of and about a young Scottish singer, who had a huge success in 2007 with her very first song. Often this is a trap, if artists cannot maintain the set standards. But, Amy MacDonald could, as she is still known and popular.

Weitere Informationen habe ich wieder der Wikipedia entnommen.

… Further information I have taken again from the Wikipedia.

Amy Elizabeth Macdonald (am 25. August 1987 in Bishopbriggs, Schottland, geboren) ist eine schottische Sängerin-Songwriterin, Gitarristin und Musikerin. Sie hat weltweit über 12 Millionen Schallplatten verkauft. Sie besuchte die Bishopbriggs High School in East Dunbartonshire, Schottland. Nachdem sie sich von Travis inspirieren ließ, und sie sein Lied „Turn“ hörte, wollte sie es selbst spielen. Sie kaufte ein Travis-Akkordbuch und begann auf der Gitarre ihres Vaters zu spielen. Sie brachte sich selbst –  nur 12 Jahre alt – bei, wie man spielt. Bald darauf begann sie, ihre eigenen Lieder zu komponieren, von denen der erste „The Wall“ hieß. Mit 15 Jahren begann sie in Pubs und Kaffeehäusern in der Nähe von Glasgow zu spielen, darunter in den Brunswick Cellars in der Sauchiehall Street.

… Amy Elizabeth Macdonald (born 25 August 1987 in Bishopbriggs, Scotland) is a Scottish singer-songwriter, guitarist, and musician. She has sold over 12 million records worldwide. She attended Bishopbriggs High School in East Dunbartonshire, Scotland. After being inspired by Travis and hearing his song „Turn“, she wanted to play it herself. She bought a Travis chord book, and started playing on her father’s guitar, teaching herself how to play at only 12 years old. Soon afterward she began composing her own songs, the first being called „The Wall“. She started playing in pubs and coffee houses around Glasgow at the age of 15, including the Brunswick Cellars on Sauchiehall Street.

Amy Macdonald schickte eine Demo-CD als Antwort auf eine Anzeige einer neuen Produktionsfirma, die von den Songwritern Pete Wilkinson und Sarah Erasmus gegründet wurde, in der NME. Wilkinson sagte, er sei „buchstäblich entgeistert“ über ihre Fähigkeiten als Songschreiber, als er Macdonald zum ersten Mal die Stücke „This Is the Life“ und „Mr Rock n Roll“ spielen hörte. Anschließend verbrachte er ungefähr acht oder neun Monate damit, Demos mit Macdonald in seinem Heimstudio aufzunehmen, um einen Plattenvertrag für seinen neuen Kunden abzuschließen. 2007 unterzeichnete sie einen Vertrag mit Vertigo.

… Amy Macdonald sent a demo CD in response to an advertisement placed in the NME by a new production company set up by songwriters Pete Wilkinson and Sarah Erasmus. Wilkinson said he was „literally aghast“ at her songwriting abilities when first he heard Macdonald play the songs „This Is the Life“ and „Mr Rock n Roll“. He then spent around eight or nine months recording demos with Macdonald at his home studio with a view to securing a record deal for his new client. In 2007 she signed a contract with Vertigo.

Es überrascht nicht, dass sie 2007 den Silver Clef Award als „Best Newcomer“ und 2008 den Daily Record Award als „Scottish Person of the Year“ gewann.

… Not surprisingly, she won the Silver Clef Award for “Best Newcomer” in 2007, and the Daily Record Award for “Scottish Person of the Year” in 2008.

Details zu ihren Alben und Auszeichnungen sowie Gastauftritte und Interviews in Shows könnt ihr HIER lesen.

… Details on her albums and awards, as well as guest performances and interviews in shows, you can read HERE.

Ich habe ihre Karriere von ihrem ersten Album im Jahr 2007 an verfolgt und bin beeindruckt vom Talent dieser jungen Dame.

… I followed her career from her first album in 2007, and I am impressed by the talent of this young lady.

Ich fand immer, dass man in ihren Liedern nicht so richtig einen schottischen Akzent hören kann, ausser vielleicht manchmal bei dem Wort „road“. Aber dann habe ich mal ein Interview mit ihr gehört, da sprach sie dann mit einem total charmanten Akzent. Erstaunlich, dass sie den in den Liedern so unterdrücken kann. In dem letzten Video mit ihrem absoluten neuestem Lied ist das auch sehr deutlich.

… I always found that there is nearly no Scottish accent to detect when she is singing, except sometimes with the word „road“. But then I heard an interview with her, and there she spoke with an absolutely charming accent. Amazing that she can suppress it in her songs. In this last video with her absolute latest song, it can clearly be heard.

Weibliche Musiker … Female musicians

Foto: Wikipedia – Anthony Quintano

Wie versprochen, geht es dieses Mal in das schöne Kanada, und die Musikerin, um die es sich dreht, ist Sarah McLachlan. Ich habe sie zum ersten Mal im Fernsehen als Gast bei Carlos Santana gesehen. Sie sang damals „Angel“, was mich dazu veranlasste, mich näher mit ihr zu beschäftigen.

… As promised, we go to beautiful Canada this time, and the female musician in question is Sarah McLachlan. I saw her for the very first time on television as guest in a Carlos Santana concert. She sang „Angel“, which made me take a closer look at her music.

Ich habe ihr erstes Album „Touch“ und den Mitschnitt von ihrem Konzert „Afterglow“. Den gab es damals nur als download, daher habe ich kein Foto davon anzubieten.

… I own her first album „Touch“ and the recording of her concert „Afterglow“. At that time it was only availabe as download, therefore I can’t offer a representative photo.

Hier wiederum einige Information dank der Wikipedia. Nun nähern wir uns ja mit grossen Schritten der Jetztzeit, und die Einträge werden sehr umfangreich. Jedes einzelne Album und Gastauftreten wird erwähnt. Das würde hier den Rahmen sprengen, aber ich gebe euch ja den Link, so dass ihr selber mehr lesen könnt.

… Below again some information thanks to Wikipedia. We getting nearer the present with large lopes, and the details are getting quite extensive. Every single album and guest appearance is mentioned. That would go beyond the scope of this post. But I am giving you the link, so that you can read more, if you are interested.

Sarah Ann McLachlan (28. Januar 1968 in Kanada geboren) ist eine kanadische Sängerin-Komponistin, die für ihre emotionalen Balladen und ihren Mezzosopran-Stimmumfang bekannt ist. Sie spielte schon in jungen Jahren Musik, angefangen mit der Ukulele, als sie vier Jahre alt war. Sie studierte klassische Gitarre, klassisches Klavier und Gesang am Maritime Conservatory of Music nach dem Lehrplan des Royal Conservatory of Music. Mit 17 Jahren, als sie noch Schülerin der Queen Elizabeth High School in Halifax war, leitete sie eine kurzlebige Rockband namens The October Game.

… Sarah Ann McLachlan  (born January 28, 1968) is a Canadian singer-songwriter known for her emotional ballads and mezzo-soprano vocal range. She played music from a very young age, beginning with the ukulele when she was four. She studied classical guitar, classical piano, and voice at the Maritime Conservatory of Music through the curriculum of The Royal Conservatory of Music. At 17, while she was still a student at Queen Elizabeth High School, in Halifax, she fronted a short-lived rock band called The October Game.

Bis 2015 hatte sie weltweit über 40 Millionen Alben verkauft. McLachlans bisher meistverkauftes Album ist Surfacing, für das sie zwei Grammy Awards (von vier Nominierungen) und vier Juno Awards gewann. McLachlan wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter 9 Juno Awards und drei Grammy Awards. Sie wurde 1997 für „Building a Mystery“ und 1999 für die Live-Version von „I Will Remember You“ als beste weibliche Pop-Gesangsdarbietung ausgezeichnet. Sie erzielte 1997 auch die Best Pop Instrumental Performance für „Last Dance“.

… As of 2015 she had sold over 40 million albums worldwide.McLachlan’s best-selling album to date is Surfacing, for which she won two Grammy Awards (out of four nominations) and four Juno Awards. McLachlan has been awarded numerous awards, among others 9 Juno Awards and three Grammy Awards. She was awarded Best Female Pop Vocal Performance in 1997 for „Building a Mystery“ and again in 1999 for the live version of „I Will Remember You“. She also scored Best Pop Instrumental Performance in 1997 for „Last Dance“.

Zusätzlich zu ihren persönlichen künstlerischen Bemühungen gründete sie die Lilith Fair Tour, auf der Musikerinnen in beispiellosem Ausmaß vorgestellt wurden. Alles begann 1996, als McLachlan sich von Konzertveranstaltern und Radiosendern frustriert fühlte, die sich weigerten, zwei Musikerinnen hintereinander zu spielen. Entgegen der Weisheit der konventionellen Industrie buchte sie eine erfolgreiche Tour für sich und Paula Cole. Mindestens einer ihrer gemeinsamen Auftritte – am 14. September 1996 in McLachlans Heimatstadt – trug den Namen „Lilith Fair“ und beinhaltete Auftritte von McLachlan, Cole, Lisa Loeb und Michelle McAdorey. 1997-1999 brachte die Lilith Fair-Tour mit McLachlan als einem der Headliner 2 Millionen Menschen in ihrer dreijährigen Geschichte zusammen und sammelte mehr als 7 Millionen US-Dollar für wohltätige Zwecke. Es war das erfolgreichste Musikfestival für Frauen in der Geschichte, eines der größten Musikfestivals der neunziger Jahre, und trug dazu bei, die Karrieren mehrerer bekannter Künstlerinnen zu starten.

… In addition to her personal artistic efforts, she founded the Lilith Fair tour, which showcased female musicians on an unprecedented scale. It all started in 1996, when McLachlan became frustrated with concert promoters and radio stations that refused to feature two female musicians in a row. Bucking conventional industry wisdom, she booked a successful tour for herself and Paula Cole. At least one of their appearances together – in McLachlan’s home town, on September 14, 1996 – went by the name „Lilith Fair“ and included performances by McLachlan, Cole, Lisa Loeb and Michelle McAdorey. 1997-1999, featuring McLachlan as one of the headlining acts, Lilith Fair tour brought together 2 million people over its three-year history and raised more than $7 million for charities. It was the most successful all-female music festival in history, one of the biggest music festivals of the 1990s, and helped launch the careers of several well-known female artists.

McLachlan finanziert auch ein Outreach-Programm in Vancouver, das Musikunterricht für Kinder in der Innenstadt bietet. 2007 kündigte die Provinzregierung eine Finanzierung von 500.000 USD für das Outreach-Programm an. Dieses Programm entwickelte sich zur Sarah McLachlan School of Music, die 2011 eröffnet wurde. Dieses Programm bot Kindern hochwertigen Musikunterricht in Gitarre, Klavier, Schlagzeug und Chor. 2016 wurde eine weitere Schule in Edmonton, Alberta, eröffnet.

… McLachlan also funds an outreach program in Vancouver that provides music education for inner city children. In 2007, the provincial government announced $500,000 in funding for the outreach program. This program evolved into the Sarah McLachlan School of Music, which was opened in 2011. This program provided children with high quality music instruction in guitar, piano, percussion and choir. In 2016 a further school was opened in Edmonton, Alberta.

Sie unterstützt die ASPCA (Amerikanische Gesellschaft zur Verhütung von Tierquälerei), indem sie in Anzeigen erscheint.
Darüber hinaus steuerte sie Musik zu speziellen Wohltätigkeits-Alben bei und trat in Wohltätigkeitskonzerten auf.
Am 29. Juni 2013 wurde McLachlan mit der Kiwanis International World Service Medal für ihr Engagement für die Musikausbildung und ihre Arbeit zur Verbesserung der Lebensqualität kleiner Kinder ausgezeichnet.
McLachlan ist Mitglied der kanadischen Wohltätigkeitsorganisation Artists Against Racism (Künstler gegen Rassismus) und hat mit ihnen an Kampagnen wie Radio PSAs gearbeitet.

… She supports the ASPCA (The American Society for the Prevention of Cruelty to Animals) by appearing in advertisements.
Furthermore she contributed music to special benefit albums and performs in benefit concerts.
On June 29, 2013, McLachlan was awarded the Kiwanis International World Service Medal for her dedication to music education and working to improve the quality of life for young children.
McLachlan is a member of the Canadian charity Artists Against Racism and has worked with them on campaigns like radio PSAs.

Weibliche Musiker … Female musicians

Dieses Mal wird es ein wenig mehr exotisch. Wir bewegen uns nach Aserbaidschan, nach Baku, wo Aziza Mustafa Zadeh das Licht der Welt erblickte. Ihre Musik ist eine Kombination aus Jazz, Scat-Gesang, Mugam (eine traditionelle Art des Improvisierens aus Aserbaidschan) und ganz viel Aziza.

… This time it is getting a bit more exotic. We proceed to Azerbaijan, to Baku, where Aziza Mustafa Zadeh saw the light of day. Her music is a combination of jazz, scat singing, Mugam (a traditional Azerbaijanian kind of improvising) and a lot of Aziza.

Ein Arbeitskollege machte mich darauf aufmerksam, dass sie in Dunkers Kulturzentrum in Helsingborg spielen würde. Wir machten uns zu viert auf den Weg, mit meinem Mann und noch einer Freundin, und es wurde ein atemberaubender Abend.

… A colleague at work let me know that she would play at Dunkers culture centre in Helsingborg (Sweden). We were four on our way with my husband and another friend, and the evening was breathtaking.

Aziza ist eine ziemlich bemerkenswerte Erscheinung. Wenn sie auf der Bühne steht und zum Publikum spricht, wirkt sie eher schüchtern, fast schon als ob sie sich am liebsten irgendwo verstecken möchte. Aber, sobald sie am Klavier sitzt, wird sie zu einer Löwin. Ganz ohne Übertreibung, die Veränderung ist frappierend.

… Aziza is a rather remarkable person. Wenn she appears on stage and talks to the audience, she makes a shy impression, almost as if she would prefer to hide somewhere. But, as soon as she sits down at the piano, she transforms into a lioness; this is no exaggeration, the change is striking.

Nach dem Konzert gab sie Autogramme. Unsere Freundin wollte unbedingt mit ihr sprechen. Sie sass auf einem Sofa, eingerahmt von Mama auf der einen und einem Mann auf der anderen Seite. Ich dachte erst das wäre ihr Vater, aber da der sehr früh gestorben ist, wie ich in der Wikipedia las, war das jemand anderes. Sie war jedenfalls sehr gut beschützt. Und natürlich war sie wieder schüchtern.

… After the concert she was giving autographs. Our friend wanted to talk to her badly. She was sitting on a sofa, framed by her mother on one side and a man on the other. I first thought that was her father, but he died very young, as I could read in the Wikipedia, so it was somebody else. In any case, she was well protected. And, of course, she was shy again.

Ihre Musik ist vielleicht nicht jedermanns Sache, aber ich finde sie faszinierend (Frau und Musik). Nachfolgend ein paar Informationen, die ich der Wikipedia entnommen habe, und zwar sowohl der deutschen als auch der englischen Version. Sie geben die gleichen Informationen, nur in anderer Reihenfolge, daher sind die Abschnitte dieses Mal nicht vergleichbar.

… Her music might not be everybody’s cup of tea, but I find it (and her) fascinating. Below you will find some information taken from the Wikipedia, from both, the German and the English version. They contain the same information, but in different order, so the paragraphs are not comparable this time.

*******************************************************

Aziza Mustafa Zadeh (geboren 19. Dezember 1969 in Baku, Aserbaidschanische SSR) ist eine aserbaidschanische Komponistin, Pianistin und Sängerin, die gelegentlich auch als Princess of Jazz apostrophiert wird. Die von Mustafa Zadeh entwickelte musikalische Stilrichtung ist eine Mischung aus Jazz, Scat-Gesang, Elementen der klassischen Klaviermusik und traditioneller aserbaidschanischer Improvisationsmusik (Mugam).

… Aziza Mustafa Zadeh (born December 19, 1969) is an Azerbaijani singer, pianist, and composer who plays a fusion of jazz, scat singing and mugam (a traditional improvisational style of Azerbaijan) with classical piano and avant-garde influences.

Dies ist ein Stück, das ihr Vater Vaqif komponiert hat.
… This is a piece that her father Vaqif has composed.

Aziza Mustafa Zadeh stammt aus einer Musikerfamilie. Ihr Vater, Vaqif Mustafa Zadeh, war Pianist und Komponist und ein führender Vertreter des Mugam Jazz in Aserbaidschan. Er starb überraschend am 16. Dezember 1979 im Alter von 39 Jahren während eines Bühnenauftritts, kurz vor Azizas zehntem Geburtstag. Ihre Mutter, Eliza Mustafa Zadeh, ist eine klassisch ausgebildete Sängerin, die ihren Ehemann auf der Bühne und bei Studioaufnahmen begleitete und heute als Azizas Managerin tätig ist.

… Aziza was born in Baku to musical parents Vagif and Elza Mustafa Zadeh. Vagif was a pianist and composer, famous for creating the mugam-jazz fusion in which his daughter now plays. Elza is a classically trained singer from Georgia. Aziza enjoyed all forms of art, especially dancing, painting and singing. At the age of three, she made her stage debut with her father, improvising vocals. She began studying classical piano at an early age, showing special interest in the works of famous composers Johann Sebastian Bach and Frédéric Chopin. Soon thereafter, she showed a growing talent for improvisation.

Aziza Mustafa Zadeh trat bereits als kleines Kind öffentlich auf und begleitete ihren Vater. Sie erhielt eine klassische musikalische Ausbildung am Konservatorium Baku und nahm klassischen Klavierunterricht. Bereits früh entwickelte sie ein ausgeprägtes Improvisationstalent und eine positive Beziehung zum Jazz.

… On December 16, 1979, Aziza’s father died of a severe heart attack in Tashkent at the age of 39. In order to help her daughter cope with this blow, Aziza’s mother gave up her career as a singer to help nurture her daughter’s own musical talents. In 1988, at the age of 18, Aziza’s mugam-influenced style helped her win third place together with American Matt Cooper in the Thelonious Monk piano competition in Washington, D.C. It was around this time that she moved to Germany with her mother.

Im Alter von 17 Jahren errang Mustafa Zadeh eine Auszeichnung beim Thelonious-Monk-Klavierwettbewerb in Washington, D.C.; 1994 erhielt sie den Preis der deutschen Phonoakademie sowie den Echo Prize von Sony. Ihren Scat-Gesang beschreibt sie als Begleitung zu ihren Jazz-Kompositionen: It’s just another extension of my intensity when I play. It’s characteristic of me. I really don’t know of any Azeri tradition that uses it.

… Aziza released her debut album, Aziza Mustafa Zadeh, in 1991. The album showed influence of Chick Corea and Keith Jarrett, as well as Near Eastern music. Her second album, Always, won her the Phono Academy Prize, a prestigious German music award, and the Echo Prize from Sony. She has since performed in many countries with many jazz and traditional luminaries and released several more albums, the most recent being Generations, released in 2020.

Den Hummelflug von Rimskij-Korsakow macht sie zu einer egozentrischen Hummel. Ich glaube, dass das Improvisieren so sehr in ihrem Blut verankert ist, dass sie es gar nicht sein lassen kann oder nur mit grosser Mühe.
… The flight of the bumblebee by Rimsky-Korsakov transforms into a egocentric bumblebee. I am sure that improvisation is so deep in her blood that she can’t help doing it or only with great effort.

Aziza Mustafa Zadeh lebt seit 1989 in Mainz und tritt in vielen Ländern Europas live auf. Mit Ralf Cetto (Bass) und Simon Zimbardo (Schlagzeug) gründete sie 2008 das Aziza Mustafa Zadeh Trio, mit dem sie seither konzertiert. Das Trio trat 2008 an ihrem Geburtstag in ihrer Heimatstadt Baku zum ersten Mal auf. Es folgten weitere Auftritte in Deutschland und anderen europäischen Ländern, unter anderem beim Jazzfestival Montreux (2009), den Leverkusener Jazztagen (2010), beim Antalya Piano Festival (2009 und 2013) und anderen.

… Aziza currently resides in Mainz, Germany, with her mother, Elza Mustafa Zadeh, who is also her manager. Her two favorite leisure activities, she says, are painting and sleeping. She is a vegetaDaian. She believes in God, though she does not consider herself as belonging to any religion.

Eine überraschende Version von Carmen – Habanera, a cappella zusammen mit Bobby McFerrin. Ihre Stimme hat eine imponierende Bandbreite.
… A surprising version of Carmen – Habanera, a cappella together with Bobby McFerrin. Her voice has an impressive bandwidth.

Ich hoffe, es hat euch ein wenig Spass gemacht. Nächstes Mal treffen wir uns in Kanada.

… I hope you enjoyed yourselves. Next time we will meet in Canada.