Alles ist im Fluss …

Erstaunlich, wie schnell ein fast fertiger Garten wieder entfernt werden kann:

IMG_6849 BlogIMG_6847 Blog

Meine Lieblinge drängen sich jetzt an der Ostseite des Hauses und an der Nordseite rechts und links vom Eingang. Viel Platz ist da nicht mehr.

IMG_6853 BlogIMG_6854 BlogIMG_6860 BlogIMG_6861 BlogIMG_6862 Blog

Und jetzt noch ein paar neue Blüher:

IMG_6805 Blog

Mein schwarzes „Gras“; es wird so ca. 20 cm hoch, mehr nicht.

IMG_6809 Blog

Mein wilder Knoblauch. Unter den kleinen Blüten bilden sich die Zehen zur Weitervermehrung (oder Verspeisung  😉  )

IMG_6811 Blog

Rose „The Lady of Megginch“ mit einer sehr zielstrebigen Hummel.

IMG_6836 Blog

Dieses zweifarbige Löwenmäulchen hat sich bereits im dritten Jahr selber weitergesäht. In denselben Topf hat sich eines meiner Kräuter gesäht, entweder Ysop oder Bohnenkraut. Ich tippe auf Ysop.

IMG_6833 Blog

Meine Indianernessel. Ich habe es schon zweimal in anderen Gärten versucht, und ihr gefiel es nicht bei mir. Jetzt im Topf geht es ihr blendend.

IMG_6813 Blog

Eine spät blühende Taglilie (hemerocallis).

IMG_6831 Blog

Diese Glockenblumen sind ganz fantastisch.

Ich wünsche euch allen eine schöne Wochenteilung … 😉

P.S.: Die Kategorie „Der neue Garten“ ist irgendwie hinfällig, denn jetzt ist es der alte Garten. Wie nenne ich denn den nächsten, „Der ganz neue Garten“???

Habe ich eigentlich schon erzählt …

… dass es mir dieses Jahr gelungen ist, einen Igel anzusiedeln? Hier ist seine Wohnung.

2016-10-03-12-43-55

Durch einen Sturm wurde der Haufen ein wenig aufgemischt, aber ich habe aufgefüllt und dicke Zweige obendrauf gelegt. Ich hoffe sehr, dass die neuen Mieter dem Igel erlauben werden hier zu überwintern. Das sind leider so gar keine Gartenmenschen, deshalb nehme ich auch so viel mit.

Eine wahre Rhododendron-Geschichte

Ich hatte anfänglich nur zwei japanische Azaleen. Dann kam als wir in Schweden wohnten der Rhododendron mit den hell-lila Blüten und den variegata Blättern dazu, eine richtige Seltenheit. Ein Freund hatte eine Babypflanze aus einem verlassenen, verwilderten Garten ausgegraben und mir geschenkt. Nach zwei Jahren kam die erste Blüte. Nach 10 Jahren hatte er eine Höhe von ca. 1,5 Metern, also nicht allzu riesig und war genauso breit.

013

Auf dem zweiten Bild eine Ecke der „Mutterpflanze“, die fuchsiafarbene Azalee und dahinter, bereits abgeblüht, eine fast blaue Azalee.

018

Ich habe versucht, Ableger zu ziehen, weil wir ausziehen wollten, und die Pflanze zu gross zum Mitnehmen war (leider), was mir aber nicht gelungen ist.

Daher nahm ich von diesem Rhododendron 2011 Samen ab, die ich 2012 im Frühling aussähte. Das ergab so ca. 60+ Keimlinge. Alles in einem Topf. Als sie etwas grösser wurden, pflanzte ich sie um in grössere Töpfe à 4-6 Pflanzen.

Diese verbrachten den ersten Winter eng gedrängt draussen an einer geschützten Stelle. 2013 bekamen sie dann alle ihren eigen Topf. Das waren dann noch ca. 42 Überlebende.

Im Januar 2014 zogen wir um und im Frühjahr wurden die kleinen Pflanzen endlich in Beete gepflanzt. Ich weiss, dass ich diese Stadien fotografiert habe, bin aber bisher leider nicht in der Lage gewesen, die Bilder aufzustöbern.

2016 sind jetzt noch 21 (9.6.2016 gezählt) Pflanzen übrig, die sich sehr schön entwickeln. Einige sind dem Maulwurf zum Opfer gefallen, einige haben den Winter nicht überlebt. Sie sind sehr unterschiedlich in Wuchs und Blätterform, und ich glaube, dass sich der Rhododendron mit der fuchsiafarbenen Azalee gekreuzt hat, die im Topf daneben stand. Unter den Keimlingen waren einige, die von den Blättern her mehr wie Azaleen aussahen, nicht wie Rhododendron. Diese scheinen aber bis auf eine einzige eingegangen zu sein.

Ich bin sehr gespannt auf die erste Blüte! Leider scheint keines der Kinder die variegata Blätter geerbt zu haben, was die Mutterpflanze so ungewöhnlich gemacht hat.

Ich bin sehr froh, dass die Nachfolger in unserem letzten Garten echte Liebhaber sind. Als ich kurz ansprach, den Rhododendron mitzunehmen, kam da gleich ein Widerstand … denn er stand ja nicht im Topf. Alles, was ich mitnehmen wollte, hatte ich nämlich vor den Reklamefotos in Töpfe gepflanzt, aber den Rhododendron hatte ich nicht mehr geschafft. Da hätte man erst einmal einen riesigen Pflanzkasten besorgen müssen etc. etc.    Jedenfalls ist er in guten Händen.

Hier ein paar Bilder von den immer noch jungen Pflanzen in den verschiedenen Beeten.

In diesem Beet sind fünf Stück …

2016-06-08 18.37.20

… und in diesem sechs Stück.

2016-06-08 18.37.44

Im Beet gegenüber ist noch einer übrig geblieben. Die hellgrüne Pflanze rechts ist eine Glockenblume. In diesem Beet war der Maulwurf kräftig am Graben.

2016-06-08 18.39.09

Diese eine Pflanze sieht mir wie eine Azalee aus. Die anderen sind eindeutig Rhododendrons, denke ich.

2016-06-08 18.38.48

Hier kommen drei Bilder vom letzten Beet mit neun Pflanzen.

2016-06-08 18.40.21

2016-06-08 18.40.00

2016-06-08 18.39.54

Was tut sich im Garten?

Jetzt für zwei Wochen, daher ein paar Bilder mehr …

2016-07-16 09.59.10

2016-07-17 16.10.44

2016-07-19 08.25.54

Rose „Just Joey“. Eine etwas lose geformte Blüte wenn geöffnet und leider nicht für die Vase geeignet, aber Duft und Farbe sind bestechend.

2016-07-16 09.58.10

Ein Caprifolium, dass ich fast umgebracht hätte, weil ich nicht wusste, was es war.

2016-07-16 09.57.38

Dieses Löwenmäulchen habe ich mühselig im Haus vorgezogen und dann säht es sich selber zu Hunderten hier im Topf aus. Die Pflanzen sind klein, weil sie so eng stehen, aber die Blüten haben Normalgrösse, Sieht etwas merkwürdig aus.

2016-07-16 15.26.02

Hier die drinnen ausgesähte Pflanze. Die Farbe ist etwas wärmer als bei den anderen. Das waren Samen von einer Pflanze, die ich gekauft hatte wegen der besonderen Färbung.

2016-07-14 08.22.07

Meine Stockrosen im Frucht- und Kräutergarten. Der zarte Baum hinter ihnen ist der, der nächstes Jahr 4 Jahre alt wird. Hier handelt es sich wirklich um eine „Pink Lady“. Der dicke Stamm im Hintergrund ist ein alter Apfelbaum.

2016-07-15 15.10.21

2016-07-15 15.09.56

Hier nochmal als Portraits. Die dunkelrote Stockrose ist für mich die schönste, die ich jemals gehabt habe. Eine sehr ungewöhnliche Blütenform mit den geschwungenen Blütenblättern.

2016-07-15 15.09.29

Mein Lavendel, der anscheinend heller gefärbt ist als der in anderen Gärten hier.

2016-07-15 15.07.15

Rosa Rugosa „Schneekoppe“.

2016-07-14 13.10.41

Hauswurz. Die dicken Blätter sind verdeckt von „Brennender Liebe“ und Walderdbeeren, die sich überall verbreitet haben.

2016-07-14 12.57.35

Die kleine Schwester der „Brennenden Liebe (Lychnis Chalcedonica)“ mit den grösseren Blüten. Die Blätter färben sich in der Sonne dunkelrot. Sie heisst „Lychnis arkwrightii Orange Zwerg“

2016-07-14 13.01.54

Hier einmal ein Grössenvergleich.

2016-07-14 12.55.37

Die Stockrosen an der Ostseite des Hauses.

2016-07-14 12.56.28

2016-07-14 12.56.11

So eine dunkle hatte ich noch nie, aber wer weiss, was da alles im Erbgut herumschwirrt. Die andere mit der zitronengelben Mitte finde ich sehr interessant.

2016-07-14 08.20.24-1

Präriemalve, eine kleine Staude, wird vielleicht 35-40 cm hoch mit kräfigen Stielen, die unseren Wind hier sehr gut aushalten. Säht sich selber weiter.

2016-07-14 08.20.47

Die gross Malvenstaude wird ca. 150 cm hoch und hat sehr viele Blüten, ist daher auch windempfindlicher. Ich habe eine ganze Menge davon, weil ich die Blüten für Kräuterkosmetik benutzen will. Sie säht sich selber weiter, und zwar überall, egal wie sonnig, schattig oder sandig der Standort ist.

2016-07-14 08.19.26

Rose „Glamis Castle“. Ich bin erstaunt, wie gut die sich schon entwickelt hat.

2016-07-15 15.11.50

Der erste Schmetterlingsbusch, der blüht.

Und zum Abschluss ein paar von den Wildpflanzen, die bei mir leben:

Zur Einleitung sei gesagt, dass ich u. a. ein Klee-Fan bin. Bei mir gibt es Weiss- und Rotklee und einen Klee, der wie Mini-Wicken aussieht.
2016-07-15 15.15.00

Dies ist ein sehr niedriger, kriechender Klee mit goldigen Blütenbällchen.

2016-07-15 15.15.31

Und dieser ist flauschig, sowohl die mit Härchen besetzten Blätter, als auch Blüte und Fruchtstand, alles weich und schön anzufassen.

2016-07-15 16.58.51

Noch ein kriechender Klee. Normalerweise sind die Blätter dunkelrot und die goldgelben Blüten geöffnet, was ein schönes Bild ergibt. Wegen mangelnder Sonne sind die Pflanzen noch grün und die Blüten geschlossen.

2016-07-14 12.59.22

Echtes Johanneskraut, das sich passenderweise in meinem Kräutergarten angesiedelt hat.

2016-07-15 16.55.39

Meine Freundin sagt das ist eine Skabiose. Ist wohl eine Wildform. Sie hat sich überall im sandigen Teil des Gartens ausgesäht. Ich mag das Blau.

2016-07-14 13.12.32

Ein Kriecher, der nur zwischen Steinbeet und Hecke wächst. Die Blüten sind wie die beim Gundermann geformt, stehen aber in kleinen Kugelförmigen Blütenständen. Die Fruchtstände sind auch sehr dekorativ, genau wie die kleinen wohlgeformten, spitz zulaufenden Blätter. Ich habe keine Ahnung was es ist …

Das war es denn auch erst einmal. Ich wünsche euch allen eine schöne Woche!

Die Apfelbaumsaga, dritter Teil

Vielleicht hat sich jemand gefragt, was aus den beiden kleinen Apfelsämlingen geworden ist? Übrigens waren es keine Pink Ladies, sonder Royal Gala.

Als ich die zwei Tage in Kopenhagen war, um die Mutter meiner Schwägerin aus Amerika zu treffen, trocknete alles auf der Fensterbank aus. Ich hatte meinen Mann nicht instruiert. Alles kaputt, dachte ich. Aber mit Ausnahme eines der Apfelbäume hat sich alles wieder erholt.

Der zweite Apfelbaum mickerte ein wenig vor sich hin, aber da er am Leben war, liess ich ihn in Ruhe. Der Haupttrieb ging ein, aber stattdessen kamen zwei neue Triebe jeweils rechts und links hoch. Einer davon ist jetzt dominierend.

2016-07-16 15.26.20

Der zweite kleinere Trieb versteckt sich hinten rechts. Ich bin richtig froh, dass einer überlebt hat. Jetzt sieht er ja wieder richtig gut aus. Nächstes Jahr im Mai wird er ausgepflanzt.

Der Garten bevölkert sich, fünfte Woche

Nun kann da doch langsam nichts mehr Neues kommen, sollte man meinen, aber falsch gedacht.

Hier die Neuankömmlinge von dieser Woche:

2016-06-28 16.33.43

In unserer Obstbaumnuschelecke, das schmalblättrige Weidenröschen, von denen wir immer ein paar im Garten haben, weil sie so schön sind. Die sind an der Stelle ziemlich in die Höhe geschossen. Dahinter rankt sich eine Kiwipflanze, die keine Früchte bekommt, da sie alleine ist (nicht selbstbestäubend).

2016-06-28 16.34.18

Mutterkraut und eine Nelkenart, deren Name ich nicht kenne, mit grauen pelzüberzogenen Blättern. Ich habe sie auch schon in weiss gesehen.

2016-06-28 16.35.38

Glamis Castle, eine David Austin Rose, eine meiner Lieblinge, obwohl geringfügig zickig.

2016-06-28 16.35.57

Askot Rose von der Firma Tantau. Eine tolle Rose mit Blüten wie die englischen Rosen, robust, toller Duft.

2016-06-28 16.36.52

Rose Andre le notre von Meilland-Richardier, eine Beigabe, als ich die anderen bestellt habe. Hat sich gut eingelebt, obwohl der Regen die äusseren Blätter der Knospe angegriffen hat. Sagenhafter Duft!

2016-06-28 16.38.41

Eine späte Taglilie. Meine gelben blühen meistens bereits im Mai zusammen mit den sibirischen Iris.

2016-06-28 16.40.10

Hinter den Duftnelken legen jetzt die bodendeckenden Heidenelken los. Die weissen Punkte im Hintergrund sind weisse Heidenelken.

2016-06-28 16.42.29

Die Rose, die ich von unter dem Dachüberhang gerettet habe, wo sie nie auch nur einen Tropfen Regen bekam. Ich finde, dass sie wie eine „New Dawn“ aussieht. Die war schon im Garten.

2016-06-28 16.42.56

Eine Akelei, die meiner Meinung nach rosa und gefüllt hätte blühen müssen. Aus Samen von alten Akelei-Sorten. Vielleicht habe ich auch nur vergessen, was ich wo gepflanzt habe, Interessante Farbgebung jedenfalls.

2016-06-28 16.46.32

Mal so ein Überblicksbild. Die Buddleia blühen noch nicht.

2016-06-28 16.48.55

Das tut mein schwarzes Gras dagegen, das wird nur so 25 cm hoch.

2016-06-28 16.50.40

Weisse Malve, kleinwüchsig, Staude, vielleicht so bis 40 cm höchstens, bildet runde, hübsche Büsche. Säht sich gerne selber weiter aus.

2016-06-28 16.52.16

Meine erste Stockrose, die blüht.

2016-06-28 17.22.43

Eine Junghummel auf dem Steinbrech oder was das ist. Mit den Flügelstummeln muss das doch eine Hummel sein. Links daneben einer der nervigen Käfer, die im Moment alle weissen und gelben Blüten belagern.

2016-06-28 17.24.29

Meine dunkelblaue Veronika.

2016-06-28 17.26.08

Die brennende Liebe in voller Schönheit. Ist die nicht toll? Sie säht sich gerne selber weiter.

2016-06-29 11.53.27

Und last but not least eine Nachtkerze mit sehr grossen Blüten. Fast selbstleuchtend abends. Sie hat sich bei mir selber ausgesäht und ich habe etwas beim Verbreiten geholfen. (doofe Käfer)

Dieses Mal habe ich die Bilder klein gelassen, denn das erscheint mir übersichtlicher im Post selbst. Ich habe herausgefunden, dass man das Bild ja in gross sehen kann, wenn man will. 😉 Ja, ja, ich hinke etwas hinterher …

Ich wünsche allen eine schöne Woche und ein ebensoes Wochenende.

Der Garten bevölkert sich, vierte Woche

Die nachfolgenden neuen Knospen und Blüten begrüssten uns als wir von Bornholm nach Hause kamen.


In Dänemark nennt man sie „brændende kærlighed“ (brennende Liebe). Es werden sich noch mehr kleine orangefarbene Blüten öffnen und kleine Blütenteller bilden. Der lateinische Name ist lychnis-chalcedonica. Sie wird ca. 50 cm hoch. Ich habe auch noch eine kleine Schwester mit grösseren Blüten, die blüht etwas später.


Die Akelei und Iris sind ausgeblüht, die Lupinen sind fast fertig; jetzt kommen die Glockenblumen. In weiss …


… und in blau. Sie sähen sich sehr schön selber weiter aus. Auch so 50 cm hoch, grosse Blüten.


Rosa rugosa „Schneekoppe“ in ganz zart lila. Die habe ich von einem Händler umsonst bekommen, war eine Falschversendung. 10 Stück waren das. Zwei habe ich behalten, die anderen habe ich verschenkt.


Zwei winzige Pflänzchen geklauter Mauerpfeffer haben sich über den ganzen Steingarten und den so genannten Weg verbreitet. Dahin haben sich auch einige Mohnpflanzen verirrt, die ich nicht über’s Herz bringe auszurupfen. Ich steige halt drüber. 🙂


Die Rose „Ascot“ macht sich bereit. Ein paar sonnige Tage noch …


Ganz normale Schafgarbe hat sich im Steingarten angesiedelt. In meinen Augen auch eine sehr hübsche Pflanze.


Steingartenpflanze. Ich kenne leider nicht alle die Namen. Wenn die Blüten ganz geöffnet sind, sind es auch kleine gelbe Sternchen, ähnlich wie der Mauerpfeffer.


Diese Pflanze (Tradescantia) wächst ziemlich grosszügig. Normalerweise kein Problem, aber sobald es zu trocken wird, legt sie sich flach auf alles, was daneben wächst. Ich habe welche, die mehr lila sind und welche, die mehr blau sind. Wässern ist angesagt, denn von der Trockenheit werden die schmalen grünen Blätter unansehnlich. Ich werde sie wohl etwas reduzieren.


Meine Dufnelken, die in verschiedenen Kombinationen von Hell- und Dunkelrosa an der Beetkante wachsen und besonders abends einen betörenden Duft verströmen. Kann aus Samen gezogen werden. Kann sich auch selber weitersähen.


Eine wunderschöne Rugosa-Rose. Sie war schon im Garten, daher kenne ich den Namen nicht. Sie duftet eindeutig und stark nach Gewürznelken.


Aquarell, eine Schwester der Augusta Louise.


Kletterrose Dublin Bay. Sie wächst langsam und duftet nicht, hat aber so eine wunderschöne, samtige, warme rote Farbe, dass ich sie nicht missen möchte. Auch beim Verblühen wird die Farbe nicht hässlich, wie bei einigen roten Rosen.