Portland-Moor … Portland moor …

… im feinsten Sonnenlicht und -4 Grad Celsius               … in beautiful sunlight and -4 degrees Celsius

IMG_20180108_123807 Blog

IMG_20180108_124828 Blog

IMG_20180108_124805 Blog

IMG_20180108_124757 Blog

Und dann gelang es mir, wenn auch keine Elche, so doch Schwäne im Flug einzufangen:

And then I managed to catch – if not mooses –  swans flying above us:

IMG_20180108_132051 Blog

Zum Schluss noch ein cooles Dänenfoto. Als wir ankamen sassen sie bereits da und picknickten bei 4 Grad minus, und als wir zurückkamen, waren sie immer noch da. Die sind ganz schön abgehärtet die Dänen! Aber der arme Hund!

Finally a cool Dane photo. When we arrived, they were already there, having a picnic at 4 degrees minus, and when we got back from the walk, they were still there. The Danes are really tough! But the poor dog!

IMG_20180114_140949 Blog

 

 

Im Trollwald … In Troll Forest …

An einem nebligen Tag verschlug es uns wieder nach Rebild. Wir wollten mal ganz woanders hin und auf einen Aussichtsturm, der im Trollwald zu finden sein sollte.

… on a misty day we ended up in Rebild again. This time we wanted to go to quite another place and climb a wooden watchtower that was supposedly to be found in the Troll Forest.

IMG_20171230_123956 Blog

IMG_20171230_124013 Blog

Der gemütliche Gentleman hatte sich den Weg auf der Karte ganz genau angesehen und meinte, dass ich den Plan von Rebild Bakker nicht mitzunehmen brauchte. Leute, die wir unterwegs trafen, wussten nicht, wo sich der Turm befand. „Irgendwo hier“, bekamen wir zu wissen mit einer vagen, kreisförmigen Handbewegung.

… The cosy gentleman (my husband) had memorized the path from the map and informed me that I would not need to take the map of Rebild Bakker along. People whom we met on the way did not know, where the tower was. „Somewhere over there“, we were told with a vague circular gesture.

Sehr gut gefielen mir die schmalen gewundenen Waldwege. Würde es einen erstaunen, wenn da plötzlich ein paar Hobbits oder eine Kolonne Zwerge mit Ponys um die Ecke kämen?

… I especially liked the narrow winding paths. I would not have been surprised to see some hobbits or a column of dwarves on their ponies coming around the bend.

Unnötig zu sagen, dass wir den Turm nicht fanden. Als wir auf dem höchsten Hügel des Trollwaldes standen, versuchte mein Mann mit seinem smart phone Google map anzusehen. Das funktionierte so ca. 10 Sekunden, dann war die Batterie leer.  Mein Telefon hatte ich zuhause gelassen wegen leerer Batterie, und die Karte war im Auto. Mein Mann beschloss, dass wir nach Osten gehen sollten. Das taten wir dann eine Weile und kamen an eine Wegkreuzung wo ich darauf bestand, die Führung zu übernehmen. Wir landeten dann auf einem Parkplatz, nicht der, den ich angepeilt hatte, aber immerhin, jetzt wussten wir wo wir waren. Dort trafen wir eine sehr nette junge Joggerin. Als wir ihr erzählten, dass wir gerade erst in die Gegend gezogen wären, tischte sie auf mit allen möglichen Orten und Aktivitäten, die wir sehen bzw. an denen wir unbedingt teilnehmen müssten. Sie wollte uns sogar mit dem Auto zum Rebild Parkplatz mitnehmen, aber das liess unser Stolz nicht zu.

IMG_20171230_125451 Blog

… Needless to say, we never found the tower. When we reached the highest hill of the Troll Forest, my husband tried to get Google map on his smart phone. That worked for about 10 seconds and then the battery was empty. I had left my phone at home because of an empty battery, and the map was in the car. My husband decided that we should go east. We did that for some time and came to a crossing, where I insisted to the take the lead. We ended up on a parking place, not the one that I had aimed for, but nevertheless, now we knew where we were. There we met a very nice young jogger lady. When we told her that we had just moved into the area, she gave us a whole catalogue of sights to see and activities to join. She even wanted to give us a lift back to the carpark, but our pride did not allow that … 😉

Wir hatten noch ungefähr drei Kilometer zum Parkplatz am Eingang des Parks. Dann ging es nass und müde nach Hause, Füsse hoch und eine Tasse heissen, starken Tee, aaahhh!

… We still had about three kilometres to go to reach the carpark at the entrance of the park. Then we drove home, wet and tired, feet up and a strong and hot cup of tea, aaahhh!

Ein rundum herrlicher Tag!    …   An all around marvellous day!

 

Endlich ist es mir gelungen … I finally managed …

… einmal die hübschen Tauben auf die Platte zu bannen. Sie flüchten immer bei der kleinsten Bewegung, die ich im Haus mache, und wenn ich mich im Hintergrund halte, ist normalerweise das Licht zu schlecht. Aber heute schien die Sonne!

… to take photos of the beautiful pigeons. They take flight at the slightest movement from inside the house, and if I stay in the background, usually the lighting is too bad. But today the sun was shining!

2018-01-14 12.51.01 Blog

Sie sind so schön, sandfarben mit den schwarzen Flügelspitzen und dem Ring um den Hals. Sie stammen ursprünglich aus dem Südosten Europas und haben sich von dort in alle Richtungen verbreitet, in jüngerer Zeit sogar in den Nordwesten. Selbst oben in Hjørring haben wir welche gesehen. Ich kenne sie unter dem Namen „Türkentaube“. Vorne eine unscharfe und unzählbare Menge wuselnder Spatzen.

They are so pretty, sand coloured with the black tips on the wings and a black ring around the neck. They are originally from the southeast of Europe and spread from there, lately also to the northwest. Even all the way up in Hjørring we saw them.  In front a busy blurr of sparrows. I would go so far as to say countless sparrows, as I am not able to count them … 😉

2018-01-14 12.51.09 Blog

Im Nullkommanix waren die Körner für Singvögel und die Spatzen weg. Die Tauben hatten es nicht so eilig. Eine musste sich sogar ins Häuschen quetschen.

In the blink of an eye the special seeds for small birds and the sparrows were gone. The pigeons were not so hasty. One of them even felt obliged to squeeze into the little feeder.

2018-01-17 10.46.24 Blog

Eine von ihnen sitzt gerne auf dem Dach. Ich weiss nicht, ob es immer dieselbe ist, ich behaupte das einfach mal, denn sie bleibt sitzen, auch wenn alle anderen panisch wegfliegen.

One of them likes to sit on the roof. I don’t really know whether it always is the same one or not, I just make the assumption, as it stays put even if all the others fly away in panic.

Gute Nacht aus Dänemark!          …             Good night from Denmark!

Musik, Musik, Musik 2 … Music, music, music 2

Nur ein kurzer Zwischenbericht, denn heute ist Migräne angesagt … 😦

… Only a short inbetween report, because today a migraine has insisted to visit … 😦

Wir haben jetzt bereits fünf Musikstücke. Den Folsom prison blues haben wir wieder geschrottet, denn wir fanden den Text blöd „I killed a man in Reno, just to watch him die“ ??? Das passt irgendwie nicht zu uns … 😉

  1. Halleluja von Leonhard Cohen haben wir noch,
  2. dann The sound of silence von Paul Simon,
  3. Surf in USA von den … muss ich’s schreiben??? Das macht vielleicht Spass, das zu spielen!
  4. Susann himmelblå von Kim Larsen, ein sehr beliebter Sänger hier in Dänemark, so richtig volkseigen, wie man hier sagt. Seine Lieder und besonders seine Texte sind sehr einfach und sprechen „den kleinen Mann auf der Strasse“ an. Dieses Lied ist ein Geburtstagslied für Susann mit den himmelblauen Augen und stammt aus dem Film „Midt om natten“, der hier ein richtiger Kultfilm ist, trotz seiner Naivität. Ebenso bekannt ist sein gleichnamiges Lied. „Mitten in der Nacht kamen die Bullen und warfen uns aus unseren Wohnungen …“ etc. Es geht hier um Hausbesetzer und alternatives Leben.
  5. Proud Mary von CCR, das macht auch sehr viel Spass.

Das ist alles Musik aus der Zeit als meine Generation jung war. Wir haben eine lange Liste mit Stücken, die wir spielen wollen, u. a. auch von Donovan, den Beatles, ABBA, Bamse, Rolling Stones … ich hätte auch Lust auf mehr CCR. Vieles ist für mich noch zu kompliziert, aber das kommt … 😉

… We are working with five songs now. The Folsom prision blues has been abandoned, as we did not like the text „I killed a man in Reno, just to watch him die??  That’s not really us … we still have:

  1. Halleluja by Leonhard Cohen,
  2. The sound of silence by Paul Simon,
  3. Surf in USA by … do I have to mention it??? It is so much fun to play it!
  4. Susann himmelblå (sky blue Susan) by Kim Larsen, a very popular singer here in Denmark, „the people’s own“, as they say here. His songs and especially his texts are very simple and talk to „the small man on the street“. This song is a birthday greeting to Susan with the azur blue eyes and was part in his movie „midt om natten“ (the middle of the night), which is a real cult movie in Denmark, in spite of its naivety. Just as popular ist his song of the same name. „In the middle of the night the filth (the heat) came and evicted us from our flats …“ etc. This is about squatters and an alternative life style.
  5. Proud Mary by CCR, which is also real fun to play.

All that is music from the time when my generation was young. We have a long list with music that we would like to play, among others by Donovon, the Beatles, ABBA, Bamse (another Dane), Rolling Stones … I would very much like more of CCR. A lot of songs are still too complicated for me, but we will get there …

Weil wir ja jetzt keinen Schlagzeuger mehr suchen, haben wir unser Musikzimmer umgebaut.

… As we are not looking for a drummer anymore, we have rearranged our music room.

2018-01-13 15.06.37 Blog

Ich höre jetzt auf zu schreiben, denn die Buchstaben kommen in einer merkwürdigen Reihenfolge auf den Schirm, ich muss dauernd verbessern … bis demnächst mit klarerem Kopf … 😉

… I will stop writing now, as the letters appear on the screen in a strange order, I have to correct all the time … until another day, when my head is clearer …

 

„Unser“ Rotkehlchen … „our“ Robin …

… endlich gelang es mir, es zu fotografieren … finally I succeeded in taking a picture of the little creature …

Das erste Bild von vorne war verwackelt, weil ich so aufgeregt war, beim zweiten sah ich nur das Axxxxloch. Die beiden sind also nicht mit.   … The first photo did not turn out  sharp, because I was too excited, in the second I could only see its bxxxhole. So those two are not included here.

Es fängt an mit einer frechen Kohlmeise, die sich erdreistete, auch etwas fressen zu wollen. Aber dann stellt man sich eben so breitbeinig wie möglich über den Haufen Körner und signalisiert „Meins“.  … It starts with an impertinent tit that also wanted to eat. But to fight it off, one stands as broad as possible on top of the pile of seeds and signalises „mine“.

2018-01-09 11.13.59 Blog

Die Meise gab auf. Der Feldspatz nicht, er war völlig unbeeindruckt. Das Rotkehlchen wich nicht von seinem Haufen Kerne. … The tit gave up. The tree sparrow (field sparrow???) did not, he was not impressed. The robin did not budge from his pile.

2018-01-09 11.14.01 Blog

Dann kamen noch mehr von diesen aufdringlichen Dickwänsten. Ich tu mal so, als ob ich sie gar nicht bemerke.  … More of those interfering fatsos arrived. I’ll just pretend not to see them.

2018-01-09 11.14.20 Blog

Vielleicht sollte man doch etwas weiter weggehen, schliesslich ist da ja noch ein dritter Haufen. … Maybe one should move on a bit, there actually is another pile of seeds.

2018-01-09 11.14.23 Blog

2018-01-09 11.14.31 Blog

Also jetzt reicht’s mir! Was zu viel ist, ist zu viel, und die doofe Meise ist auch wieder da! … No, now I have enough! Too much is too much, and the stupid tit has returned as well!

2018-01-09 11.14.34 Blog

Das Rotkehlchen machte sich aus dem Staub vor den rüpeligen Spatzen. Ich konnte es nur so gut fotografieren, weil es mehr Auge auf die Spatzen hatte als auf mich. … The robin flew away because of the cheeky sparrows. I was only able to take so close photos because it was more concerned about the sparrows than about me. 😉  🙂

 

Das Leben ohne Zucker … Life without sugar …

… die Zweite … take two …

Das erste Mal begann ich im Mai 2016 auf Zucker zu verzichten. „Zucker“ soll hier heissen alle konzentrierten, künstlich hergestellten Zuckerarten wie Zucker, Honig, Sirup etc., nicht der natürliche Zuckergehalt in Frucht und Gemüse; eigentlich gehört auch Weissmehl dazu, aber das habe ich nicht ganz aufgegeben.

May 2016 was the first time that I tried to give up sugar. „Sugar“ meaning all concentrated, artificially produced/extracted sugars like normal sugar, honey and syrup etc., not the natural sugar content in fruit and vegetables; actually, also white flour would be in that category, but I have not completely given that up.

Die strenge Zuckerenthaltung hielten wir ein halbes Jahr aus. Danach gelang es uns aber, den Verbrauch wirklich niedrig zu halten. Das ging dann gut bis zum Umzug im September 2017. Da fielen wir in die alte Abendliche-Schokoladeorgien-Falle. Am schlimmsten war es im November und Dezember.

The strict sugar ban lasted about 6 months. After that, however, we were able to keep the level really low. That went fine until the move in September 2017. At that point we fell into the old trap of evening chocolate orgies. The worst months were November and December.

Am 1. Januar starteten wir ein zweites Mal. Genau wie beim ersten Mal, sind die ersten Tage schwer. Man bekommt nicht nur Kopfschmerzen, sondern entwickelt auch ziemliche Aggressionen, obwohl es nicht so schlimm zu werden scheint wie letztes Mal.  😉

On 1 January we started a second time. Exactly as at the first time, the initial days are difficult. I don’t only get a headache, but also develop rather serious aggressions, although it seems not to be getting as bad as last time.  😉

Ich hoffe, dass wir nächsten Winter nicht wieder so tief fallen. Meine Gelenke würden es mir danken!  😉

I hope that the coming winter we won’t fall that deep again. My knees and ankles would be greatful!  😉

2018-01-02 23.35.59 Blog

In dieses Glas passte 1 Kilo Zucker, das für meinen Mann und mich in der moderaten Phase einen Monat reichte, also 12 Kilos im Jahr. Anfang 2016 lag allein mein Verbrauch bei 60 g Zucker in Kaffee und Tee am Tag, d. h. fast 22 Kilos im Jahr, nur ich, nur in Getränken, dazu kamen dann noch Kuchen, Kekse, Schokolade und Eis. Als ich das einmal nachrechnete, bekam ich einen Schock und war daher sehr motiviert.

One kilo of sugar could be in this glas, which during our moderate phase lasted a month for my husband and me together, 12 kilos a year. Before I started the first sugar free period in 2016, my consummation of sugar was 60 g a day in coffee and tea, that is almost 22 kilos per year, only me, only in hot drinks. In addition I ate cake, biscuits, chocolate and icecream. When I first did the maths, I was shocked, and very motivated.

Ich denke mal, dass das Glas leerbleiben sollte!

I really think that the glass should remain empty!

P.S.: Wenn ihr mich in Versuchung führen wollen solltet, meine Lieblingsschokolade ist die Milchschokolade der Firma Moser-Roth, die man im Aldi kaufen kann.

If you should want to tempt me, my favourite chocolate is the milk chocolate of the brand Moser-Roth that is available at the Aldi supermarkets.

Same procedure as last year …

The cozy gentleman and the hippie biker bride wish you happy, contemplative days, whatever you celebrate … or don’t.

Weihnachten 2017 Blog

This year I came across the term „Rauhnacht“ again (smoke night, the custom is of Germanic/celtic origin; as far as I can see from the Internet, the customs are quite different in the English speaking countries), and I did some research because I did not know in detail what it was about. Maybe you all know it already, but if not, I have made a summary from the German page http://www.bauernregeln.net. The quotes from the page are marked.

The term „Rauhnacht“ dates from pre-Christian times and refers to the nights between the 24th of December and the 5th of January.

„These nights were always counted from midnight to midnight. So from 24.00 hrs. on Christmas Eve, the „Mother’s Night“ to 24.00 hrs. on 25 December – this was the first Rauhnacht. „Night“ because we are now, as per the Celtic cycle of the year, in the annual night. Thus, the whole day is „night“. And the last Rauhnacht ends at 24.00 clock on 5 January. This night is another special night, the Perchten night. “

During the night of Perchten, evil spirits and darkness were driven out, new fires started in the houses, and new lights were lit. In some parts of Europe, this night is still celebrated with a procession of masked figures.

„The ancients used each of these Rauhnächte for a month of the year for interpretation and oracles. Thus, the first Rauhnacht stands for January, the second for February and so on. They watched everything: weather, how the food tasted, whether people argued or held their peace. Whether everything went smoothly that day or there were problems. And if so, what problems, etc. Everything, even the most unimportant detail, had a meaning. And those who understood the signs, could interpret the development of the coming months in advance.“

In the Middle Ages, these nights were also the magical nights when everything could happen where anything was possible, both dangerous and exciting. But if you had acted stupidly during the first four Rauhnächte, not everything was lost for the New Year, because:

„Then there were special days like the 28th of December and the 5th of January. These days were apt to dissolve and redeem everything. Assuming that the first three days were only quarrels, the weather was horrible etc., then on December 28th, the day of the children, one would get the opportunity to make things right and to dissolve tension. For doing so it was important to exactly recall everything that had happened and then bathe it in white light or in purple light and let it transform into something positive. The same could be done again at the end of the Rauhnächte, on January 5th. Therefore, during these Rauhnächte people were cautious and vigilant in what they were doing, as those days contained the whole of the coming year and everyone was responsible for setting the course.“

Would it not be nice if all these days and nights could be freed from work in order to meaningfully prepare for the new year?

In this spirit we wish you a much better year 2018!

Finnische Mystik

Zum Sonntag möchte ich euch anstelle von Storm P. und passend zur Jahreszeit und der magisch-mystischen Atmosphäre ausnahmsweise einmal einen Comic vorstellen. Man kann ihn gratis online lesen oder als E-book oder gedrucktes Buch erwerben. Er ist allerdings nur auf English vorhanden. Die Autorin heisst Minna Sundberg, und sie hat die fantastische Geschichte „A redtail’s dream“ geschrieben und gezeichnet.

In diesem Comic bekommt man einen guten Einblick in finnische Mystik und finnischen Schamanismus in der Form eines wunderschönen Märchens. Ausserdem hat Minna sehr viel Humor mit eingebaut. Für mich ist dies einer der besten Comics schlichthin, also von denen, die ich kenne, sowohl von der Bildkunst als auch von der Erzählung her. Vielleicht macht er euch ja auch Spass.

http://www.minnasundberg.fi/comic/page00.php

ARedtailsDream

Wie wäre es mit einem Rauhhaardackel?

Nach meinem Wellensittich hatte ich erst wieder mit 39 ein Haustier, einen Kater. Aber ich kam immer mit Hunden in Berührung, zum Einen in dem Stall, wo wir zum Reiten gingen (dort gab es eine Schäferhund-Spitz-Mischung – wir liebten uns heiss und innig), zum Anderen durch eine Cousine meiner Mutter, die immer Hunde hatte. Zuerst war sie spezialisiert auf Scottsterrier, aber dann bekam sie einen Rauhhaardackel, und ihm ist diese kleine Geschichte gewidmet. Er hiess natürlich ”Lumpi”. Er war herrlich, aber ein bisschen schwerfällig. Er konnte z. B. nicht auf den Hinterpfoten stehen, da fiel er immer um. Einmal war seine kleine Schwester zu Besuch, die im Gegensatz zu ihm klein und wendig war und ohne Probleme ”Männchen” machen konnte. Alle waren natürlich hingerissen von dem kleinen Charmetroll und Lumpi verzog sich maulend unter einen Sessel … bis dann seine kleine Schwester kam und ihn am Ohr unter dem Sessel hervorzog. 😉

lebenserwartung-dackel-steigern_Blog (Das Bild stammt von einem Züchter in Deutschland, den ich leider nicht wiederfinden kann.)

Doch hier die Geschichte, eine Anleitung zum Spazierenführen von Dackeln (English version further down):

Das Spazierenführen von Dackeln ist eine Kunst, die Einfühlvermögen erfordert.

Im Gegensatz zu einem Pferd, dem man antrainiert, wie es sich reiten zu lassen hat, ist es völlig unmöglich, einen Dackel darüber zu belehren, wie er Gassi zu gehen hat. Im Gegenteil, der Dackel belehrt seinen Besitzer darüber, wie er ausgeführt zu werden wünscht.

Bei einem Dackel gibt es keine Kompromisse. Entweder muss man ihn an der Leine hinter sich her schleifen, wobei manche Dackel sogar versuchen, mit ihren Krallen die Vorwärtsbewegung zu stoppen oder man wird im Laufschritt durch die Landschaft gezerrt, sanft vorwurfsvoll seinen Namen rufend. Der Tonfall ist dabei wichtig, denn Dackel sind sehr sensibel.

Die eine Situation ist sehr abträglich für das Bauchfell des Dackels, die andere äusserst demütigend für den Menschen.

Den Dackel von der Leine zu lassen ist jedoch keine gangbare Alternative. Das Resultat ist ein enthusiastischer Dackel, der mit wehenden Ohren die Tauben aufscheucht und auf Nimmerwiedersehen hinter dem Horizont verschwindet.

Es bleibt einem Dackelbesitzer also nur die Möglichkeit, an den Tagen mit Gehverweigerung den Hund Gassi zu tragen und vorzugeben, dass der arme Hund sich müde gelaufen hat, und für die Langlauftage endlich in Form zu kommen und so zu tun, als ob er ein begeisterter Jogger wäre. Gesicht bewahrt; Problem gelöst; Dackel zufrieden.

English:

The walking of dachshunds is an art that requires intuition.

Contrary to a horse, which one trains how it has to let itself be ridden, it is completely impossible to teach a dachshund, how it is supposed to behave while being walked by its human. Quite the opposite: the dachshund teaches the owner, how it wishes to be walked.

There are no compromises with a dachshund. Either one has to drag it over the ground by means of a sturdy leash, and some individuals of that species even try to dig their claws into the ground to stop any progress; or one is being dragged at running pace through the landscape, while reproachfully but softly calling the dog’s name. The tone is important, because dachshunds are very sensitive.

The one does nothing to improve the belly fur of the dog, the other is quite humiliating for the owner.

It cannot be recommended to let a dachshund run without a leash though. The result would be an enthousiastic dog chasing pigeons, ears flaunting, disappearing behind the horizon.

The owner of a dachshund has only one possibility: On days of walkrefusal to carry  the dog for a walk and pretend that the poor dog has run so much that it is exhausted now; and for the jogging days to finally get into shape and to pretend to be an enthousiastic jogger. Face saved; problem solved; dog happy.