Pochierte Eier etwas anders …Poached eggs a bit different

Ein ganz kurzer Küchentipp, den hat mein Mann im Internet entdeckt.

… A very short kitchen tip; my husband discovered it on the Internet.

Man kann Eier relativ einfach in kleinen Silikonformen im Wasserbad pochieren. Das gibt ihnen eine schöne Form, man hat kein überflüssiges Wasser auf dem Teller, wenn man nicht so geübt ist (wie ich), und sie sind alle noch warm wenn sie auf den Teller kommen. Ich habe dazu eine Pfanne mit Deckel benutzt.

… One can poach eggs relatively easy in small silicone baking dishes in a bain-marie. It gives them a nice shape, there is no unwanted water on the plate, in case one is not so skilled (like me), and they are all still warm when they are put on the plate. I have used a pan with a lid.

Ich habe sie mit weissem Pfeffer und Bärlauchsalz gewürzt.
… I seasoned them with white pepper and wood garlic salt.


Die Eier haben vielleicht einen Tick zu lange pochiert. Nächstes Mal nehme ich sie früher aus der Pfanne. Das war unser wöchentlicher Restetag mit Bratkartoffeln und cavolfiori alla parmigiana (Blumenkohl mit Parmesansauce). Ich lasse allerdings den scharfen Senf weg in der Sauce, ich finde der erschlägt den Blumenkohlgeschmack.

… The eggs might have poached a wee bit too long. Next time I will take them from the pan a bit earlier. That was our weekly leftovers day with fried potatoes and cavolfiori alla parmigiana (cauliflower with parmesan sauce). I don’t add the hot mustard though; I find it kills the cauliflower taste.

Ich bekam die Eier nicht 100% elegant aus den Formen, ich denke man sollte sie ein bisschen einölen. Und runde Formen sind wahrscheinlich besser geeignet.

… I didn’t get the eggs out of the dishes 100% elegantly. I think I should have oiled them a bit. And maybe round dishes are more suitable.

Die an den Rand gedrängten …The marginalized

01. USA, die Krähen

… 01. USA, the Crow Nation (English text follows after the video)


Ich habe mich in letzter Zeit mit Urbevölkerungen oder First Nations beschäftigt. Es ist ziemlich erschütternd, wie diese von den eingewanderten/invadierenden Bevölkerungen behandelt wurden und werden, egal ob es um die Aboriginals in Australien, die Maori in Neuseeland, die Urbevölkerungen in Mittel- und Lateinamerika oder Native Americans and Canadians geht: überall sind sie vernachlässigt und man versucht, ihre Kulturen zu unterdrücken oder hat es getan. Oftmals sind sie die ärmsten Bevölkerungsgruppen, irgendwo in unfruchtbare oder am Arm der Welt liegende Reservationen abgeschoben und vergessen. Sie haben die weitesten Wege zu Schulen und medizinischer Versorgung. Vielfach führen diese Umstände zu Alkoholmissbrauch, Gewaltandwendung und erhöhten Selbstmordraten. Ich werde mich noch weiter schlau machen. Ich habe nämlich noch nicht alles richtig verstanden. Aber ich kann so viel sagen, dass es eine gute Initiative wäre ein System einzuführen mit dem man Kinder aus diesen Gruppen zu einer ordentlichen Ausbildung verhelfen kann, eine Art Buddy-System oder Patenschaft oder so etwas. Ich weiss nicht, ob es so etwas bereits gibt. Wie gesagt, ich fange gerade erst an zu forschen. Den Anstoss gaben einige Videos über die Reservationen von Pine Ridge und Rosebud in den USA, über die ich dann zu einem Spielfilm gelangte (Turquoise Rose), und dann nach Berichten über andere als Lakota Reservationen suchte.

Das heutige Video berichtet von einer Reservation der Krähen. Der junge Mann im Interview versucht sein Bestes, dem Journalisten die Lage zu erklären und der Hoffnung, die er hegt, seine Leute zu einer selbständigen Existenz zu verhelfen, Ausdruck zu verleihen. Interessant ist auch sein Vater, der dem Journalisten erzählt, dass nach uraltem Glauben der Krähen alles miteinander essenziell verbunden ist. Für mich hört es sich wie das Entanglement aus der Quantenphysik an. In vielen alten Zivilisationen hatte man diese Erkenntnis, aber jetzt wird sie durch die Wissenschaft bestätigt. Leider schien der Journalist es nicht zu verstehen, obwohl er sich ehrlich bemühte, jedenfalls hatte ich den Eindruck.

Was die Krähen angeht, erzählt der junge Mann, dass sie mit den Weissen gegen die anderen Nationen kämpften und daher auf ihrem eigenen Land bleiben durften. Aber es ist trotzdem eine Reservation und sie werden genauso an den Rand gedrängt wie alle anderen. Der weisse Mann hat da mal wieder ganze Arbeit geleistet im Loyalität-Belohnen.

Ich versuche auch herauszufinden, wer die Besitzer der Kasinos in den Reservationen sind und wohin der Profit fliesst. In Pine Ridge zum Beispiel, der ärmsten Reservation der Oglala, befinden sich mindestens zwei Kasinos, die anscheinend der Oglala Nation gehören. Warum sind die Leute dann so sehr arm dort? Sahnt jemand ab? Fliesst das Geld überhaupt in irgendwelche Förderprojekte innerhalb der Reservation? Mir ist klar, dass dies alles für Aussenseiter schwer zu durchschauen ist. Tatsache ist aber eben, dass es nicht so ist “die haben Kasinos, denen allen geht es gut”.

In diesem Zusammenhang möchte ich auf das Projekt: Wir können es besser machen von Shira Destinie Jones hinweisen, das für alle Bevölkerungsgruppen konzipiert ist. Dieses Projekt basiert auf Empathie, Mitgefühl, Toleranz und nicht zuletzt Verantwortungsbereitschaft, ohne die sich niemals etwas ändern wird.

Dieser Link führt euch zu einer Seite mit mehr interessanten Videos über unter anderem die Krähennation.


ENGLISH

I’ve been looking at Aboriginal peoples or First Nations lately. It’s quite shocking how these are treated by the immigrant/invading populations, whether it’s the Aboriginals of Australia, the Maori of New Zealand, the original inhabitants of Central and Latin America, or Native Americans and Canadians: everywhere they are neglected, and their cultures are being or have been suppressed. They are often the poorest sections of the population, dumped and forgotten somewhere in barren reservations or reservations lying in the back of beyond. They have the furthest distances to schools and medical care. In many cases, these circumstances often lead to alcohol abuse, violence, and increased suicide rates. I’ll keep digging into it. I still don’t understand everything. But what I can say is that it would be a good initiative to introduce a system to help children from these groups get a proper education, some kind of buddy system or sponsorship or something. I don’t know if something like this already exists. Like I said, I’m just starting my research. I was inspired by some videos on the Pine Ridge and Rosebud reservations in the US, which led me to a feature film (Turquoise Rose), and then looked for reports on non-Lakota reservations.

Today’s video reports on a reservation of the Crow Nation. The young man in the interview tries his best to explain the situation to the journalist and to express the hope he has of helping his people to live independently. His father is also interesting, telling the journalist that according to the ancient belief of the Crows, everything is essentially connected. To me it sounds like the entanglement from quantum physics. Many ancient civilizations had this knowledge, but it is now being confirmed by science. Unfortunately, the journalist didn’t seem to understand, although he honestly tried, at least that was the impression I got.

As far as the Crows are concerned, the young man relates that they fought together with the white man against the other nations and, therefore, were allowed to stay on their own land. But it is still a reservation, and they are being just as much marginalized as all the others, The white man has done a great job again there with rewarding loyalty.

I’m also trying to find out who owns the casinos on the reservations and where the profits go. For example, on Pine Ridge, the Oglala’s poorest reservation, there are at least two casinos that appear to be owned by the Oglala Nation. Then why are the people so very poor there? Is there someone on the gravy train? Does any of the money even go to the funding of projects within the reservation? I realize that this is all difficult for outsiders to see through. But the fact is that it’s not like „they have casinos, they’re all fine“.

In this connection I should like to link to the “Project do better” by Shira Destinie Jones, which is designed for all groups of the population. This project is based on empathy, compassion, tolerance and last but not least the readiness to take on responsibility, without which nothing will ever change.

This link will lead you to a page with more interesting videos about – among others – the Crow Nation.

Don’t allow life to get the best of. you Trust,

Diese tröstlichen Worte fand ich auf der Webseite von Blogger God’s Glory.
… These comforting words I found on the website of blogger God’s glory.

Gods Glory

It’s easy to get overwhelmed in life. More often than not, our life seem to serve up circumstances that require a miracle that seems highly unlikely. We tend to panic and allow the odds against us to overrule our faith… allowing fear to get the best of us. We can never allow our helplessness to make us think that things are hopeless. It’s our helplessness that reminds us that God is God and we are not. So even our difficult times, all the uncertainty and stress, can be used by God to draw us nearer to Him- thereby strengthening our faith as we wait upon Him and pray patiently to have our faith take sight. find solitude in God’s sovereignty and allow Him to quiet your soul.

Ursprünglichen Post anzeigen

Have you ever seen the rain?


Wir sehen im Moment nicht viel anderes hier bei uns, nur ab und zu mal ein Kiek durch die Wolken. Ich war extrem beschäftigt gestern, deshalb gibt es noch etwas Musik, etwas zum frühmorgendlichen Aufpeppen (9.15 Uhr, das ist früh), was trotzdem zum aktuellen Wetter passt … wenn auch nicht ganz.

… We don’t see much else here at the moment, just from time to time a hole through the clouds. I was extremely busy yesterday, so I give you some more music, something to pick you up so early on a Saturday morning (9:15 a.m. that’s early), something that fits the actual weather situation … if not entirely.


Nicht in letzter Zeit; wir haben mehr den Regen gesehen, wie er an einem regnerischen Tag fällt. Aber ich wollte mich ja nie wieder über Regen beschweren, war das nicht so? Von wegen Dürre 2018.

Not lately; we have rather seen rain falling on a rainy day. But I said I would never complain about rain again, didn’t I? Drought in 2018?

Hotel California


Vor unserem Urlaub auf Gran Canaria hatten wir ja drei Musikstücke aufgenommen … aber die Kamera nicht angeschaltet. 😀 Vor zwei Wochen haben wir dann die drei Stücke noch einmal aufgenommen, feine Bildqualität … ja, das Mikrofon war nicht angeschaltet … 😀 😀 Letzten Mittwoch ist es uns dann endlich gelungen alles einzuschalten und Musikvideos zu machen (Applaus). Weiter unten findet ihr das erste, Hotel California.

… Before we went to Gran Canaria we had recorded three songs … but forgot to switch on the camera. 😀 Two weeks ago, we have recorded them again and got a really fine image quality … yes, the microphone wasn’t switched on … 😀 😀 Last Wednesday we finally succeeded in switching on everything and recording music (applause). Below you find the first one, Hotel California.

Ein Dienstagslächeln …A Tuesday smile


Ein schöner kleiner Film über Liebe und das Überwinden von Angst. Und dann lernen wir noch, dass die kleinen Kinder und jungen Tiere gar nicht von Störchen gebracht werden … 😉

… A sweet little movie about love and the overcoming of fear. And in addition we learn that the little human and animal babies are NOT being brought by storks … 😉


Hier regnet es auch gerade mal wieder …

… It is raining here as well … for a change … < irony!

Ich kann deine Liebe tragen … I can wear your love


Ich kann deine Liebe tragen

Ich kann deine Liebe wie einen Panzer tragen,
der mich vor der Drangsal der Welt beschützt.
Alles Böse prallt von ihm ab.

Ich kann deine Liebe wie einen Schleier tragen,
der mich von den zahlreichen Bildern Mayas, des Scheins, abschirmt,
mich aber den nächsten Schritt auf meinem Weg erkennen lässt.

Ich kann deine Liebe wie ein Lichtkleid tragen,
das mich zu dir emporhebt und endgültig meine Bande zur Welt der Materie
auflöst.

Ich kann deine Liebe tragen, wenn ich nur will.
(Copyright: Birgit Heesemann-Nielsen)


I can wear your love

I can wear your love like an armour
that protects me from the world’s hardships.
All evil will be repelled.

I can wear your love like a veil
that shields me from Maya’s, illusion’s many images,
but lets me perceive the next step on my path.

I can wear your love like a garment of light
that lifts me up to you
and finally dissolves all bonds to the material world.

I can wear your love, if so I wish.
(Copyright: Birgit Heesemann-Nielsen)

Nach dem Sturm …After the storm

Die Zwergiris und alle anderen Frühlingsblumen haben den plötzlichen dicken Schnee überlebt.

… The dwarf iris and all other spring flowers have survived the sudden deep snow.


Doch die Küste hat während des letzten Sturms wieder 2 m verloren. Seit wir hierher gezogen sind, sind 7 m abgebrochen.

… But the coastline has lost 2 m more during the last storm. Since we have moved here, 7 m have broken off.


Die Anwohner haben wirklich alles, was sie finden konnten, u. a. ganze Bäume, vor die Küste gebracht, um den Abbruch zu verlangsamen.

… The people who live there have thrown everything they could find, entire trees, in front of the coast to slow down the break-off.


Ich will jetzt Frühling haben!

… I want to have spring now!