Eine Liebestat (Kurzgeschichte) … An act of love (short story)

Kurzgeschichte (von mir)
… Short story (by me) The English version follows after the German in one block.

************************************************************

Foto: Gerd Altmann – Pixabay

Eine Liebestat

Sie waren auf dem Weg nach Hause und fuhren mit ihrem kleinen Auto schnell, allzu schnell auf der kurvigen Landstrasse. Plötzlich, keiner von beiden verstand, wie es passiert war, kamen sie von der Strasse ab, holperten durch einen neu angelegten Forst und wurden irgendwann durch eine grosse dicke Eiche gestoppt. Da niemand den Unfall gesehen hatte, kam ihnen auch niemand zu Hilfe, und so starben sie, nur von der Eiche bemerkt.

Als sie ihre Körper verliessen, und versuchten zu verstehen, was da geschehen war, senkten sich zwei lichtvolle Gestalten zu ihnen herab. Sie griffen den Mann unter die Schultern und wollten ihn mit sich nehmen ”Wir wissen, wohin du gehörst!” Der Mann versuchte sich loszureissen und sie dazu zu überreden, doch die Frau auch mitzunehmen. ”Sie ist noch nicht so weit!” bekam er zur Auskunft. Als er sie auf das göttliche Gnadenprinzip hinwies, blickten sie einander an und seufzten. ”Gut, wir nehmen sie mit, aber nur um deinetwillen!”

Die Lichtwesen führten sie in ein Gebiet, das von manchen Menschen Shamballa genannt wird, von anderen Astral Planet oder Hiranyaloka und vieles mehr. Sie hatten keine stofflichen Körper mehr, nur Bewusstseinskörper. ”Sind wir im Himmel?” fragte der Mann. ”Nein, in das göttliche Reich kommt nur, wer hier zuhause ist. Es gibt nur wenige einfache Regeln hier, wie zum Beispiel ’füge anderen nicht willentlich Schaden zu’. Wenn ihr euch an diese Regeln haltet und keine Bindungen mehr zur materiellen Welt habt, werdet ihr mit Gott vereint werden. Wer sich hier nicht zugehörig fühlt, muss noch einmal inkarnieren.”

Der Mann war fast sein ganzes Leben lang spirituell interessiert gewesen und war froh, dass er nicht noch einmal in die materielle Welt zurück musste. Wie seine Freundin darüber dachte, glaubte er zu wissen: sie teilte seine Einstellung, nicht wahr?

In dem Gebiet, in dem sie sich befanden, waren alle omnipresent und konnten daher alles miterleben, was die anderen erlebten. Der Mann überhörte daher, wie einer der Lichtwesen mit seiner Freundin sprach und ihr mitteilte, dass im Falle von einem Verstoss gegen die Regeln ihrerseits, auch der Mann wieder zurück in die Materie müsste. Der Mann stellte es zur Rede, wie es die Frau so unter Druck setzen konnte. Das Lichtwesen war ungerührt.  «Jetzt kann sie beweisen, ob sie dich wirklich liebt, was ich nicht glaube. Sie hat sich bei ihren Freunden immer über deine Spiritualität lustig gemacht.» Der Mann war völlig vor den Kopf gestossen. Konnte man jahrelang mit einer Person zusammenleben, ohne sie wirklich zu kennen? Aber er wollte nicht urteilen, ohne ihre Seite zu hören.

Ein böses Erwachen erwartete ihn, denn die Frau warf ihm vor, sie ohne ihre Einwilligung mit hierher genommen zu haben. Sie wollte gerne noch einmal inkarnieren, es gab noch so viele Dinge, die sie noch nicht erlebt oder probiert hatte.

Nun war ihm klar, dass sie ihn nicht genug, wenn überhaupt, liebte und sich nicht um Regeln scheren würde, und damit müssten sie beide wieder in die Materie zurück, entweder auf die Erde oder auf einen anderen Planeten. Er fand sich in die Situation, die Frage war nur noch, wann es geschehen würde. Auch in der neuen Inkarnation würde er für sie da sein, nahm er sich vor.

Nach einiger Zeit war die Frau auf einmal verschwunden und der Mann fragte ein Lichtwesen nach ihr. “Sie ist wieder auf der Erde”, bekam er zur Antwort. Auf seine Frage, warum er denn noch hier wäre und nicht auch auf der Erde, liess es ihn wissen, dass es nie wirklich geplant war, ihn auch zurückzuschicken. Man hatte nur der Frau die Gelegenheit zu einer Liebestat geben wollen. Er gehörte hierher und würde sicherlich bald mit Gott vereint werden. Verzweifelt plädierte der Mann mit dem Lichtwesen. Er musste inkarnieren, für sie da sein.

«Wenn du sie wirklich liebst, lass sie gehen. Sie kann die Erfahrungen, die sie braucht, eher machen, wenn du sie nicht mit einem Schutzschild umgibst. Du hast sie immer an Dummheiten gehindert, und sie hat sich darein gefunden, weil du ihr finanzielle Sicherheit und eine gewisse Geborgenheit geboten hast. Tiefere Gefühle hatte sie nicht für dich. Lass sie gehen! Das ist dann deine Liebestat.»

***********************************************************

Foto: Gerd Altmann – Pixabay

ENGLISH

An act of love

They were on their way home, driving fast in their little car, too fast, on the winding country road. Suddenly, neither of them understood how it had happened, they went off the road, bumped through a newly planted forest and were finally stopped by a large, thick oak tree. Since no one had seen the accident, no one came to their aid and so they died, only noticed by the oak.

As they left their bodies and tried to understand what had happened, two luminous figures descended on them. They grabbed the man under the shoulders and wanted to take him with them „We know where you belong!“ The man tried to tear himself away and persuade them to take the woman with them too. „She is not ready yet!“ they told him. When he pointed out the divine principle of grace, they looked at each other and sighed. „Okay, we’ll take her, but only for your sake!“

The beings of light led them to an area called Shamballa by some people, by others for example Astral Planet or Hiranyaloka. They no longer had physical bodies, only bodies of consciousness. „Are we in heaven?“ asked the man. “No, only those who are at home here enter the divine kingdom. There are few simple rules here, such as ‚do not willingly harm others‘. If you keep these rules and have no more attachments to the material world, you will be united with God. Anyone who does not feel they belong here must incarnate again.”

The man had been spiritually interested most of his life and was glad he didn’t have to return to the material world. He thought he knew what his girlfriend thought about it: she shared his attitude, didn’t she?

In the area in which they were located, everybody was omnipresent and, therefore, could witness whatever the others were experiencing. The man thus overheard one of the beings of light speaking to his girlfriend and telling her that if she violated the rules, the man would also have to return to the material realm. The man confronted it about how it could put the woman under so much pressure. The being of light was unmoved. ‚Now she can prove she really loves you, which I don’t think. She used to make fun of your spirituality with her friends.“ The man was completely stunned. Could you live with a person for years without really knowing them? But he didn’t want to judge without hearing her side.

A rude awakening awaited him, because the woman accused him of having taken her here without her consent. She wanted to incarnate again, there were so many things she hadn’t experienced or tried yet.

Now it was clear to him that she didn’t love him enough, if at all, and wouldn’t bother about any rules, and they would both have to go back to the material realm, either to earth or to another planet. He accepted the situation, the only question was now, when it would happen. He would also be there for her in the new incarnation, he decided.

After a while the woman had suddenly disappeared and the man asked a being of light about her. „She is back on earth,“ he was told. When he asked why he was still here and not on earth, it let him know that it had never really been the plan to send him back as well. They had only wanted to give the woman the opportunity for an act of love. He belonged here and would surely be united with God soon. Desperately, the man pleaded with the being of light. He had to incarnate, be there for her.

„If you really love her, let her go. She is more likely to have the experiences she needs if you don’t put a protective shield around her. You always stopped her from doing stupid things and she accepted that, because you gave her financial security and a certain protection. She didn’t have any deeper feelings for you. Let her go! That would then be your act of love.“

************************************************************

Veröffentlicht von

Stella, oh, Stella

Ich bin gebürtige Deutsche, mit einem Dänen nunmehr seit 1993 verheiratet und in Dänemark lebend. Meine Beiträge erscheinen daher in deutscher Sprache (und nicht in dänischer) und seit 2018 auch in englischer Sprache. … I was born in Germany, have been married with a Dane since 1993 and are living in Denmark. Therefore, my posts are published in German (and not in Danish) and since 2018 in English as well.

6 Gedanken zu „Eine Liebestat (Kurzgeschichte) … An act of love (short story)“

  1. Diese Geschichte gibt mir keinen Grund um weitere Fragen an das Leben zu stellen.
    LIEBE ist eben alles was wir brauchen um uns vollkommen zu fühlen. Oftmals muss einer vor dem Anderen gehen und dann ist Liebe nur noch eine schöne, erfüllende Erinnerung.
    Herzliche Grüße zu euch vom Sternchen

    Gefällt 1 Person

    1. Nun ist das Paar in der Geschichte ja nicht so eines wie du und dein Mann oder wie ich und meiner. Ich denke, dass wir Glück gehabt haben, auch wenn es schmerzt, wenn einer früher geht.
      Sei liebevoll umarmt von Birgit

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.