Rattendrama, 3. Akt … Rat drama, 3. act

Foto: cwhiteharp – Pixabay

… The English text follows after the German in one block.

In den letzten drei Wochen hatten wir wieder ein Ratten-Drama. Hier in Dänemark ist man verpflichtet, die Gemeinde zu informieren, wenn eine Ratte oder Ratten gesichtet werden. Sie schicken dann jemanden, der Fallen ins Haus und diese Metallkisten außerhalb des Hauses stellt. Es ist nicht gestattet, Rattengift zu verwenden. Unser letzter Vermieter sagte, das sei so, damit dem Schädlingsbekämpfer nicht die Arbeit ausgeht. 😉 😀

Wir hatten „die Ratten“, dritter Akt, in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch (18. Mai). Gegen 3 Uhr morgens hörte ich einen mächtigen Knall aus dem Wirtschaftsraum und dachte, jemand würde einbrechen. Aber es war nur eine Plastikverpackung mit Rosinen auf den Kühlschrank gefallen war und einer meiner Blumentöpfe (zum Glück ein Plastiktopf, aber mit Pflanze) lag auf dem Boden …. und ich konnte hier ein paar Geräusche hinter dem Kühl- und Gefrierschrank hören. Also weckte ich meinen Mann, weil ich die Rattenfalle dort hineinstellen wollte, aber sie war scharf gemacht, und ich wusste nicht, wo und wie ich sie anfassen sollte, ohne mich zu verletzen. Die Falle befand sich ursprünglich im Heizungsraum, weil dort die Ratten und Mäuse immer hereinkamen. Diese hier musste von dort in einem Moment durchgeschlüpft sein, als wir mal die Türen offen ließen. Aus dem einen oder anderen Grund haben wir die Rattenfalle jedoch nicht in den Hauswirtschaftsraum gestellt. Ich glaube, wir dachten, dass es sich um eine Maus handelte.

Also nahm ich die Rosinen mit und wollte meine Samen, die auf dem Tisch lagen, in Sicherheit bringen und auf ein Regal stellen (außer Reichweite) und liess dabei etwas Schweres auf meine schöne Glasschale für Blumengestecke fallen. Mist!!! Mein Mann ging wieder ins Bett. 15 Minuten später hörte ich wieder Geräusche und lief in den Wirtschaftsraum. Diesmal war das Paket mit Mäusegift (das wir gekauft haben, aber nicht verwenden möchten, nachdem wir gelesen haben, was es mit den Mäusen macht) auf den Kühlschrank gefallen und die Taschen und Kleiderbügel an den Haken waren alle in Bewegung. In der Packung befand sich eine tote Maus. Ich berührte sie; sie war steif und daher definitiv nicht die Schuldige hier, und sie roch schon ziemlich schlecht. Mein Mann hatte sich gerade neulich über einen „erdigen Geruch“ beschwert …

Dann versuchte ich einzuschlafen, und 15 Minuten später stand mein Mann auf (ich folgte ihm), weil er sich an die Rattenfalle erinnerte und sie aus dem Heizraum in den Hauswirtschaftsraum bringen wollte. Wir schoben den Kühlschrank von der Wand weg und hörten etwas huschen, und ein langer Schwanz war sichtbar … also bestückte mein Mann die Rattenfalle,und wir gingen wieder ins Bett. Als das Tier noch im Heizungsraum war, hatte es offensichtlich den Köder dort gefressen, ohne gefangen zu werden … Es war 4 Uhr morgens, als wir endlich ins Bett kamen.

Am nächsten Morgen kam der Rattenmann mit einem Hund und als die beiden Männer den Kühlschrank weiter abrückten, konnten sie sehen, wie sich die Ratte hinten in der Verkleidung versteckte. Der Hund fing sie und machte viel Lärm, wie mir gesagt wurde. Ich hörte kein einziges Wuff davon, sondern schlief durch den Tumult. Also waren wir am nächsten Tag etwas müde. Mein Mann sagte, dass die Ratte sehr schwach war. Zwei von ihnen müssen im Haus gefangen gewesen sein, als unser Vermieter die Löcher in und unter dem Sockel zumachte. Die erste, die eigentlich die dritte war, haben wir am Tag danach gefangen, aber diese letzte lebte eine ganze Woche mit kaum etwas zum Essen und ohne Wasser. Kein Wunder, dass sie geschwächt war, armes Viechel. Zwei Ratten wurden gefangen, bevor die Löcher geschlossen wurden.

Alle vier Ratten, die wir gefangen haben, waren Jungtiere. Wir haben die Erwachsenen nie zu Gesicht bekommen. Ich denke, sie waren zu groß für die Löcher, die ins Haus führten (zum Glück).

Ich möchte wirklich keine Ratten im Haus haben, sie richten zu viel Schaden an und hinterlassen überall ihre „Machenschaften“.

Foto: sipa – Pixabay

****************************************************************

… The last three weeks we had a rat drama again. Here in Denmark one is obliged to inform the municipality when sighting a rat or rats. They will send a person, who puts traps inside the house and these metal boxes outside the house. It is not allowed to use rat poison. Our last landlord said that was, so that the exterminator didn’t run out of work. 😉  😀

We had „the rats“ act three here during the night between Tuesday and Wednesday (18 May). Around 3 am I heard a mighty bang from the utility room, and I thought somebody was breaking in. But only a plastic package with raisins had fallen down on the fridge and one of my flower pots (luckily a plastic one, but with plant in it) was on the floor …. and I could here some noises behind the fridge and freezer. So I woke up my husband because I wanted to put the rat trap in there, but it was set, and I didn’t know were and how to pick it up without getting injured. The trap was originally in the heating room, because it was there that the rats and mice always got in. This one must have slipped through from there in a moment, when we left the doors open. For one or the other reason we did not place the rat trap in the utility room though. I think we thought it was a mouse.

So I took the raisins with me and wanted to save my seeds that were on the table, put them on top of a shelf (out of reach) and threw down something heavy onto my beautiful glass bowl for flower decorations. Blast!!! My husband went back to bed. 15 minutes later I heard noises again and ran out to the utility room. This time the package with mice poison (which we bought, but don’t want to use after we read what it would do to the mice),  had fallen down on the fridge and the bags and coat hangers on the hooks were all in motion. Inside the package was a dead mouse. I touched it, it was stiff, so that was definitely not the culprit, and it was smelling badly. My husband had complained about an „earthy smell“ just the other day …

Then I tried to go to sleep, and 15 minutes after that my husband got up (I followed) because he remembered the rat trap and took it from the heating room into the utility room. We moved the fridge away from the wall and heard some scurrying, and a long tail was visible … so my husband charged the rat trap and we went back to bed. When still in the heating room, the animal had obviously eaten the bait in there without getting caught … It was 4 am, when we went to bed at last.

The next morning the rat man came with a dog and when the too men moved the fridge further away they could see the rat hiding inside the back of it. The dog caught it and made a lot of noise I was told. I didn’t hear one wuff of it, but slept through the turmoil. So we were a bit tired the next day. My husband said that the rat was very weak. Two of them must have been trapped inside the house, when our landlord closed the holes in and under the skirting. The first one, which actually was the third one, we caught the day after, but this last one lived a whole week with hardly any food and without any water. No wonder it was weak, poor creature. Two rats got trapped before the holes were closed.

All four rats that we caught, were young ones. We never even set eyes on the adults. I guess they were too big for the holes that lead into the house (fortunately).

I really don’t want rats in the house, they cause too much damage and leave their “gifts” behind.

*****************************************************

Ich hoffe wirklich, dass jetzt keine Nager mehr ins Haus kommen können. In Schweden hatten wir mal einen Hamster, der durch den Keller und dann über die Wasserleitungen in die Küche hochkam. Der hat vielleicht Schaden angerichtet! Wir mussten die Möbel aus der Küche entfernen.

… I do hope that no rodent can come into the house anymore. In Sweden we had a hamster inside once, which came through the cellar and up the water pipes into the kitchen. It did an incredible amount of damage! We had to take the furniture out of the kitchen.

Ist er nicht süss? … Isn’t it cute?
Foto: Lichtpuenktchen – Pixabay

Veröffentlicht von

Stella, oh, Stella

Ich bin gebürtige Deutsche, mit einem Dänen nunmehr seit 1993 verheiratet und in Dänemark lebend. Meine Beiträge erscheinen daher in deutscher Sprache (und nicht in dänischer) und seit 2018 auch in englischer Sprache. … I was born in Germany, have been married with a Dane since 1993 and are living in Denmark. Therefore, my posts are published in German (and not in Danish) and since 2018 in English as well.

15 Gedanken zu „Rattendrama, 3. Akt … Rat drama, 3. act“

    1. Eine ganze Provinz attenfrei? Ich wage es zu bezweifeln. Ratten sind klug, wenn sie viel gejagt werden, treten sie diskreter auf. (Hat man in Alberta auch keine Wasserratten?) Sie halten sich auch gerne in Städten in den Kloaken auf. Wenn „unsere“ Ratten nicht ins Haus gekommen wären, hätten wir sie wohl auch nie gesehen.

      Gefällt 1 Person

  1. Ich bin prinzipiell gegen den Einsatz von Gift, nur bei Ratten werfe ich diese Einstellung über Bord. Ich möchte diese Tiere nicht in meinem Umfeld haben. Ich habe mir Ratten über das Vogelfutter der Winterfütterung herangezogen. Daraufhin habe ich meine gesamte Fütterung umgestellt.
    Normal müßte ich mir auch einen Schädlingsbekämpfer holen. Ich habe das Problem selbst in die Hand genommen . Das Thema Falle habe ich sehr schnell wieder eingestellt, nachdem die Köder immer weg waren und die Fälle auch ausgelöst hatte. Das Gift das ich eingesetzte habe, wurde mir von einem Bauern empfohlen, der es selbst auch einsetzt. Sehr schnell war das Problem erledigt.

    Gefällt 2 Personen

    1. In Dänemark ist das verboten. Und wenn man Rattenvorkommen nicht meldet, macht man sich strafbar, weil es ein generelles Problem ist. Wenn man jetzt ein eigenes Haus hat, bekommt das natürlich niemand mit, aber wir wohnen zur Miete und da waren Löcher zu verstopfen wir hatten keine Wahl. … Aber die Eltern der vier Jungen sind natürlich noch irgendwo. Vielleicht nicht mehr bei uns auf dem Grundstück, hoffentlich …

      Gefällt mir

      1. Ich denke mal das ist bei uns genau so, was auch etwas mit der Übertragbarkeit von Krankheiten zutun hat.
        Ich kenne bei uns die Bauern recht gut, es gibt wohl kaum ein von den Landwirt, der nicht ein Ratten bzw Mäuseproblem hat. Die nehmen das Problem alle selbst in die Hand.

        Gefällt 1 Person

  2. goodness — Denmark sounds like heaven! here people do horrible things to rodents… sticky traps for one… though am a bit confused — did ‚rat exterminator‘ bring an ‚exterminator dog‘?

    Gefällt 1 Person

  3. Du meine Güte, das ist ja schrecklich. Ratten im Wohnhaus, das braucht kein Mensch. Ich hatte mal eine Arbeitsstelle am Kanal. Das war eine Büroarbeit als Übergangslösung nach meinem schweren Unfall. Dort hatten wir irre viele Wasserratten. Jeden Morgen habe ich so zwischen drei und 6 von ihnen mit dem Gewehr abgeschossen. Der Platzwart hat sie dann entsorgt. Die Viecher wollten sich sogar durch den Fußboden, wo mein Bürostuhl stand, durchnagen. Also bekam ich auch noch eine Aluminiumplatte auf die Stelle unter meinen Stuhl genagelt.
    Wie du siehst – ich habe sogar mit diesen Tieren meine Erfahrungen. Doch ich war heilfroh als ich diese Arbeitsstelle nach ca. 1 Jahr verlassen konnte.
    Einen schönen 2. Feiertag, mit viel Sonnenschein,
    wünscht dir liebe Birgit, dat Sternchen.

    Gefällt 1 Person

    1. Jetzt ist es an mir zu sagen „Du meine Güte“, eine Metallplatte, damit du nicht durch den Boden brichst, von wegen sicherer Arbeitsplatz. Und du kannst mit einem Gewehr schiessen? Und hattest das mit zur Arbeit??? Das war dann aber in Berlin oder? 😉 Nach einem Jahr musst du den Wasserrattenbestand doch ganz gut dezimiert haben … 😉
      Dir auch noch einen schönen Feiertag morgen, liebe Lilo!

      Gefällt mir

      1. Stimmt Birgit, ich kann, besser gesagt konnte schiessen. Nein das war nicht mein Gewehr, das gehörte zur Samenhandlung, die vorne an der Straße einen Laden hatte. Sinnigerweise handelten sie ausgerechnet mit Samen. Das hatte die Viecher ja auch angelockt. Also ein wahres Rattenparadies. Nein, die konnte ich nicht ausrotten, die haben sich zu rasch vermehrt.
        Ja, das hat sich alles noch in Berlin abgespielt.
        Letztens schrieb ich erst einmal – nein mein Leben war nie langweilig und das ist es auch jetzt noch nicht. *doppelgrins*
        Liebe Birgit, nun ist der 2. Feiertag auch schon fast vorüber und wir hatten sogar schönes Wetter.
        Liebe Grüße zu dir/euch, vom Sternchen.

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.