Schottland 1974, Teil 5

Glasgow – Crianlarich – Morar

Die deutsche Version findet ihr HIER.

July 9, 1974 (Tuesday)

Fortunately, the next morning we know where to go, because I still remember the way to Loch Lomond from last year. On our way to the motorway we come through a strange neighborhood. The first thing you notice is that there are so many people just standing around, mostly men. If you look into the inner courtyards, behind a high wall or a high fence, you can see that the houses are one-story barracks with a well in the courtyard. In one house you can see the inside. The floor is made of stamped earth … This is the first time for me that I see slums. I never thought that there could be such poverty in Western Europe. [After the discovery of the North Sea oil, things are better, I have been told by a Scottish friend. The slums are gone.] When we ask an elderly gentleman in very worn clothes for directions, he answers us in a nice, educated English. You can never judge by the outside.

Here it happens to us for the first time that stupid guys want to pick us up: A boy about 18-19 years old with three 10-12 year old boys grinning from one ear to the other. At first we don’t want to go with them because the car is already so overcrowded, then they leave us in the dark whether they are going in our direction at all, ”we might”! In spite of all that, we get in. [Speaking of stupid … I guess we felt safe because of the young boys, stupid, stupid.] On the way the eldest stops again to stow our backpacks in the trunk. This is closed with a wire, which the boy has a hard time to loosen. While he is doing this, he asks us what we thought of sex. When we express our lack of interest, he just managed to untie the wire. Now he has to fasten it all again, without having achieved anything, while we stand by with a sneer. However, we only burst out laughing when they leave. We don’t want to embarrass him too much in front of the little ones.

After a few short lifts, we walk along beautiful Loch Lomond. Unfortunately, the weather is mixed and we are very happy when a small truck finally takes us to Crianlarich. We are lucky that someone  stops at all, because the main road along Loch Lomond and through the Trossachs is only just wide enough for two tourist buses to pass each other and shave off the lowest branches of the trees with their roofs.

HERE you will find some more beautiful photos of Loch Lomond.

Crianlarich is a very small, nice place. The youth hostel there belongs to the category ’simple’ and is accordingly cold. So my friend and I go to the village pub to warm up. This pub is the first and last where we hear folk music, albeit from a record player [explain to your kids, what that is … ;-)].

[HERE you can look at more photos of the hostel. They got some nice new beds.]

July 10, 1974 (Wednesday)

The next morning we ask the Warden about our mandatory job that everyone has to do before leaving the hostel. This can be something like sweeping the floor in the dormitory or similar small jobs. We are supposed to put the blankets neatly together at the foot of the beds in our dormitory. We take care of it, and when he comes to inspect our work, he starts to laugh out loud. He wants the blankets to be folded in a very specific way. How should I know that? Me foreigner! While laughing, his back bumps against the fire extinguisher that hangs behind a curtain on the wall. This makes him giggle again, and he feels the object, believing that someone is standing behind the curtain. (And then he feels it?) I feel a little queasy when he behaves like that, it’s not completely normal, and I look over to my friend, worried. But he is recovering and we are folding blankets again.

We don’t have to wait long on the street when a young English couple stops and asks us where they are. „In Crianlarich“, we answer, and our ’perfect’ pronunciation makes them wonder if we are Scottish. They take us north-west with them.

We drive past Rannoch Moor and then through Glencoe. A part of the gorge looks very strange, completely flat at the bottom, and green with small puddles or almost lakes interspersed with individual trees and boulders. These rocks are invariably rounded (glaciers?) And are randomly scattered, as if two armies of giants had pelted each other with them. I have to think of the story of the Feinn, the original inhabitants of this area from the Gaelic legend, a people of heroes who lived in the neighboring mountains [I don’t remember, from whom I got that story, I cannot find anything about it now, the Wikipedia starts the history of Glencoe with the Jacobite uprisings] ).

This is quite breathtaking!

There is also a story that says the sun would never shine here again after the Campbells slaughtered the MacDonalds in Glencoe. In fact, the mountains on both sides cast dark shadows into the valley and the rest of the light is muffled by the low-hanging clouds or the rising fog. I tend to believe that this is due to the general high level of humidity in the valley and that the sun never or rarely shone here before the massacre either.

The couple invites us to the Glencoe Folk Museum, a small, ancient Shieling (a traditional house built from natural stones and roofed with thatch. In addition to the old costumes and weapons, you can look at various books about the legends and historical events. At such moments, I always regret to be dependent on a car owner and that we don’t have unlimited time.

Glencoe Folk Museum, photo: dur.ac.uk

[Now there is also something like this: Before you explore, find out more about the landscape, history and wildlife at the award-winning Glencoe Visitor Center. Including exhibition, viewing platform, cafe, shop and ranger information point. I have no idea, if this existed back then.]

Picture by SANDY McCOOK 9th April ’19 The refurbished and extended National Trust for Scotland visitor centre in Glencoe which opened this week for the season.

After a while we set off towards the west coast. Fortunate for us, the English couple takes the road along Loch Leven, a beautiful lake situated between steep wooded slopes. Instead of taking the car ferry across Loch Head like most motorists do, we take the Ballahulish Ferry, two crazy, converted ships that have to turn around each time before mooring because you can only go up at the stern and back down again. [It looks on the map like there is now a bridge over Loch Head. Surely a lot has changed!]

[Look what I found, a YouTube movie with the ferry!  I was wrong about driving backwards, they had a rotating loading area!]


The couple drops us off in Fort William. This city is just like last year: filled with tourists and souvenir shops. My friend and I get some sandwiches first and then discuss what to do next over hot pie in a pub. We plan to take a closer look at the west coast.

Fort William, main street
Photo: Britannica.com

The road to the west is unfortunately lacking any kind of traffic. That wouldn’t be so bad if it didn’t rain cats and dogs. A young man finally takes us a few villages with him to Corpach, which mainly consists of a hotel and a train station. There we stand in a phone booth for a few hours, because it is pouring down and not a single car comes by.

Suddenly two boys join us, French, who tell us that a train to Morar and Mallaig would leave in 15 minutes. We are seizing this opportunity. The two French people are very nice, one long and thin, the other round and small. The thin man is wearing a black and white bonnet and I ask him if that would be the tartan ’Scott black and white’. He is upset and proudly says that these are the national colours of Brittany! (I don’t seem to have lost my talent for creating a scandalo.) – On my flute he plays Breton dances for us, which remind me of old Scottish and Irish tunes.

Corpach: The old railway station, which is not in use anymore. Photo: Booking.com

In Morar we get off the train. The boys want to go on, across the islands. It is only four kilometers from Morar train station to the youth hostel. That is not a great distance, at least in good weather! But it is still pouring and we are soon convinced that we have already passed the hostel. Then we pass houses and when we ask about the way to the Garramore Youth Hostel, they answer us: „Just carry on!“ – So we drag ourselves on, up and down hills, against wind and weather. On the way we meet the young man who picked us up in Fort William. He’s working on a boat with a friend. He recognizes us and waves to us.

Finally we arrive, soaking wet and completely exhausted. However, a hot meal soon puts us in a good mood again. [Yes, back then we were still robust and sporty!]

I remember Garramoare House very well, it is a beautiful building.
Photo: © Copyright Anthony O’Neil and licensed for reuse under this Creative Commons Licence. (I have not made any changes to the photo.)

(To be continued)

Veröffentlicht von

Stella, oh, Stella

Ich bin gebürtige Deutsche, mit einem Dänen nunmehr seit 1993 verheiratet und in Dänemark lebend. Meine Beiträge erscheinen daher in deutscher Sprache (und nicht in dänischer) und seit 2018 auch in englischer Sprache. … I was born in Germany, have been married with a Dane since 1993 and are living in Denmark. Therefore, my posts are published in German (and not in Danish) and since 2018 in English as well.

22 Gedanken zu „Schottland 1974, Teil 5“

    1. Yes, I knew that it generally rained a lot i Scotland, but I wanted to go there again … 😉 But the Scots comforted us with saying: If it rains at the west coast, go over to the east coast, it will be sunny there, and vice versa. That is something one can do with a car, not so much with train and hitchhiking. But we had beautiful days as well.

      Gefällt 1 Person

  1. Voller Freude lese ich immer deine Reiseberichte über Schottland . Ich verfolge auch die Reisseberichte des schottischen Hochland im TV. Unter unsere Reisen kreuz und quer durch Europa, fehlt mir ein Besuch der britischen Inseln völlig . Es gibt einen Grund für diese Lücke und die Erfüllung unserer Wünsche. Es hört sich verrückt an ,aber ich scheue mich vor der Linksfahrerei auf den schmalen Strassen mit unserem doch recht großen Wohnmobil . Wir haben Bekannte die Schottland besucht haben , sie waren über Flora und Fauna des schottischen Hochland begeistert . Das fahren in den Bergen mit ihrem viel kleineren Womo wäre eine echte Herausforderung gewesen . Also verfolge ich weiter deine lesenswerten Beiträge.
    Hab ein erholsames Wochenende , liebe Grüße Werner.

    Gefällt 1 Person

    1. Ich muss gestehen, dass ich mich nicht trauen würde, mich mit der Linksfahrerei auseinander zu setzen. Selbst mein Mann, der ein erfahrener Chauffeur ist, hatte beim ersten Mal und am ersten Tag Probleme damit. Auf den Autobahnen ist es nicht so problematisch. Aber die Strassen in den ländlichen Gebieten sind manchmal äusserst schmal, besonders in Yorkshire, wo die Strassen mit Mauern eingefasst sind, und man nicht einfach mal so ausweichen kann. Und man will ja nicht immer nur auf Hauptstrassen fahren, nicht wahr? Ich denke, wenn wir jemals noch einmal rüberkommen, dann mit einem Motorrad. In Northumberland sind mein Mann und ich auch auf Strassen gestossen, die ziemlich auf und ab gingen und oben auf dem „Gipfel“ ziemlich kurz waren. Wenn man dort zu schnell fährt, hängt man auf einmal mit den Vorderreifen in der Luft … ein merkwürdiges Gefühl.

      Gefällt mir

  2. Du bestätigst mir eigentlich mit deinem Kommentar meine Bedenken . Unser Womo hat eine Länge von 7,35 und ist 3,00 breit ,damit wird ein Fahren auf diesen schmalen Strassen zum puren Abenteuer. Mir haben die Straßenverhäktnisse in Polen und in der russischen Föderation ((Königsberg) Kaliningrad schon gereicht und dort fährt man rechts.
    So bleiben mir hoffentlich noch viele von deinen Beiträgen . Denn das muß ich nicht unbedingt haben und wir besuchen Länder nicht nur auf der Autobahn.

    Gefällt 1 Person

    1. Ich muss ja ehrlich sein. Es gibt einige wenige Leute, die die Umstellung ohne jegliche Probleme bewältigen. Mein Mann wird wohl nächstes Mal keine Probleme mehr haben, aber der ist es auch gewohnt mit Lastwagen mit Anhänger zu buksieren. Und Schottland ist schon sehr attraktiv in den abgelegeneren Gegenden. Auch in Cornwall kann es problematisch werden bei den Strassen, die von 2-3 m hohen Hecken umsäumt sind. Wales ist da besser. England zum grössten Teil auch, z. B. Südengland und der Lake District, aber Cornwall und Yorshire würde ich mit einem grossen Wohnmobil meiden. Dänemark hat in den Landgebieten übrigens auch so genannte einspurige Strassen, aber wenigstens kommt man ohne Probleme durch die Dörfer.

      Gefällt 1 Person

        1. Wir haben Dänemark vor vielen Jahren ja schon besucht. Damals noch mit einem kleineren Mobil . Wir hatten kaum Probleme bezüglich der Strassen , einzig die Zufahrtsstrassen zu den Stellplätzen die häufig in Yachthäfen sind.
          Wir haben schon besprochen, wenn Corona uns läßt Dänemark zu besuchen . Es soll dieses mal aber die Nordseeseite sein, dass letzte Mal war es die Ostsee ( Falster) . Im Dänemark bin ich wenn etwas bezüglich meiner Erkrankung sein sollte auch ärztlich gut aufgehoben . Das weiß ich aus eigener Erfahrung , ich habe mit Nierenkoliken in Nyköbing im Krankenhaus gelegen. Für uns war damals Mön ein echtes Ergebnis.
          Mittlerweile gibt es in Dänemark auch einige Stellplätze , sonst weichen wir auf Campingplätze aus. Ich plane schon eine Tour, die uns über Römö ( erster Stopp ) über den Ringköping Fjord, (zweiter Stopp) führt. Unser Endziel soll Hanstholm sein. Zurück soll es über Aalborg, Randers, Aarhus, Sonderburg zurück nach Deutschland gehen.

          Gefällt 1 Person

  3. Ja das wäre auf meiner Rücktour eine Möglichkeit . Wir haben unser WoMo schon aus dem Winterschlaf geholt , Ostern war immer der Beginn unseres Tourjahr . Nun macht uns Corona ein Strich durch die Rechnung. Ich bin im Moment damit beschäftigt, Übernachtungsplätze in den jeweiligen Regionen zu suchen . Hier bin ich auf Römö auf einen ganz tollen WoMo – Stellplatz fündig geworden, wie man ihn nur sehr selten findet. Daher wird das unser erster Stopp in Dänemark sein. Du hast mir ja schon einige genannt die auch in meinen Notizen stehen . Du kennst nun unsere Reiseroute, solltest du auf dieser Strecke Plätze kennen kannst du sie mir schreiben.

    Gefällt 1 Person

      1. Klasse das ist eine gute Hilfe. Ich habe ja im Augenblick Zeit , dass Wetter ist nicht grad eine Einladung für den Garten . Ich überlasse was die Stellplätze angeht ungern etwas dem Zufall, daher lege ich unsere Übernachtungen gerne vorher fest . Ich habe keine Lust abends auf die Suche nach Stellplätzen zu gehen, daher steht vorher fest wo wir übernachten . Ich plane auch immer den nächsten Platz in der Nähe ein. Uns ist es oft genug passiert, dass wir auf volle Plätze angekommen sind , weil alles abends nach Übernachtungsplätzen sucht.

        Gefällt 1 Person

  4. Ich bin erstaunt wenn 100Dkr 13,50€ sind, ist das Preisniveau dem deutschen gleich . Du zahlst an Nord und Ostsee ca 15 bis 20 € pro Nacht, wobei dann oft noch eine Kurtaxe dazu kommt. Im Binnenland deutlich weniger und so ist es auch bei euch .

    Gefällt 1 Person

  5. Nee auch das was ich bis jetzt gefunden habe liegt im gleichen Preisniveau. Ich habe im Landesinneren Plätze gefunden, die mich wegen ihrer Naturschutzgebiete interessieren , dort kosten die Plätze um 10 €

    Gefällt 1 Person

  6. Kennst du vielleicht Stenbjerg den Nationalpark Thy, dort habe ich einen schönen Platz für 8€ gefunden, inclusive Strom, Dusche ,WC. Das wird auch ein Platz wo wir länger verweilen , wegen dem Nationalpark und der Vogelgebiete.

    Gefällt 1 Person

    1. Wir sind die Küstenstrecke mal hochgefahren im Zuge einer Jütland-Rundreise von Seeland aus und sind nicht weiter in die Tiefe gedrungen. Das ist ja ein riesiges Gebiet, die grösste Wildmark Dänemarks mit Wäldern und Seen und allem Drum und Dran. Stenbjerg scheint ziemlich in der Mitte des Gebietes zu liegen, Das ist auch noch etwas, was mein Mann und ich noch intensiver erforschen sollten.
      Ich habe auf der Webseite des Nationalparks diese interaktive Karte gefunden. Da sieht man in hellrosa die Vogelgebiete und dann gibt es zwei Gebiete, die ganzjährig unzugänglich sind, die beiden dunkleren, eines oben bei Hanstholm und eines ganz südlich an der Spitze. Man kann sich auch Wander- und Fahrradwege anzeigen lassen (vandreruter, cykelruter). Wenn man dann auf der Karte die Nummern anklickt, bekommt man eine detaillierte Karte in grossem Massstab gezeigt. Damit werde ich mich selber mal intensiver beschäftigen und für den Frühsommer/ Sommer Pläne schmieden. Was ich nicht alles finde aufgrund deiner Planung, einfach toll. 🙂

      Gefällt mir

      1. Ich möchte auf keine Fall in der Ferienzeit fahren . Ich denke das wir August bzw September fahren . Wobei wir uns da noch nicht festgelegt haben , da wir immer noch ein Auge auf die Coronaregel werfen müssen . Aber diese Zeit ist eine gute Beobachtungszeit , die Vögel bereiten sich auf die große Reise in den Süden vor . Es kommen aber auch die ersten Vögel aus dem hohen Norden die in diesen Regionen ihre Winterquartiere haben. Es ist doch schön, dass ich dich animieren kann für eine Reise zu planen .

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.