Weibliche Musiker … Female musicians

Foto: Wikipedia – Anthony Quintano

Wie versprochen, geht es dieses Mal in das schöne Kanada, und die Musikerin, um die es sich dreht, ist Sarah McLachlan. Ich habe sie zum ersten Mal im Fernsehen als Gast bei Carlos Santana gesehen. Sie sang damals „Angel“, was mich dazu veranlasste, mich näher mit ihr zu beschäftigen.

… As promised, we go to beautiful Canada this time, and the female musician in question is Sarah McLachlan. I saw her for the very first time on television as guest in a Carlos Santana concert. She sang „Angel“, which made me take a closer look at her music.

Ich habe ihr erstes Album „Touch“ und den Mitschnitt von ihrem Konzert „Afterglow“. Den gab es damals nur als download, daher habe ich kein Foto davon anzubieten.

… I own her first album „Touch“ and the recording of her concert „Afterglow“. At that time it was only availabe as download, therefore I can’t offer a representative photo.

Hier wiederum einige Information dank der Wikipedia. Nun nähern wir uns ja mit grossen Schritten der Jetztzeit, und die Einträge werden sehr umfangreich. Jedes einzelne Album und Gastauftreten wird erwähnt. Das würde hier den Rahmen sprengen, aber ich gebe euch ja den Link, so dass ihr selber mehr lesen könnt.

… Below again some information thanks to Wikipedia. We getting nearer the present with large lopes, and the details are getting quite extensive. Every single album and guest appearance is mentioned. That would go beyond the scope of this post. But I am giving you the link, so that you can read more, if you are interested.

Sarah Ann McLachlan (28. Januar 1968 in Kanada geboren) ist eine kanadische Sängerin-Komponistin, die für ihre emotionalen Balladen und ihren Mezzosopran-Stimmumfang bekannt ist. Sie spielte schon in jungen Jahren Musik, angefangen mit der Ukulele, als sie vier Jahre alt war. Sie studierte klassische Gitarre, klassisches Klavier und Gesang am Maritime Conservatory of Music nach dem Lehrplan des Royal Conservatory of Music. Mit 17 Jahren, als sie noch Schülerin der Queen Elizabeth High School in Halifax war, leitete sie eine kurzlebige Rockband namens The October Game.

… Sarah Ann McLachlan  (born January 28, 1968) is a Canadian singer-songwriter known for her emotional ballads and mezzo-soprano vocal range. She played music from a very young age, beginning with the ukulele when she was four. She studied classical guitar, classical piano, and voice at the Maritime Conservatory of Music through the curriculum of The Royal Conservatory of Music. At 17, while she was still a student at Queen Elizabeth High School, in Halifax, she fronted a short-lived rock band called The October Game.

Bis 2015 hatte sie weltweit über 40 Millionen Alben verkauft. McLachlans bisher meistverkauftes Album ist Surfacing, für das sie zwei Grammy Awards (von vier Nominierungen) und vier Juno Awards gewann. McLachlan wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter 9 Juno Awards und drei Grammy Awards. Sie wurde 1997 für „Building a Mystery“ und 1999 für die Live-Version von „I Will Remember You“ als beste weibliche Pop-Gesangsdarbietung ausgezeichnet. Sie erzielte 1997 auch die Best Pop Instrumental Performance für „Last Dance“.

… As of 2015 she had sold over 40 million albums worldwide.McLachlan’s best-selling album to date is Surfacing, for which she won two Grammy Awards (out of four nominations) and four Juno Awards. McLachlan has been awarded numerous awards, among others 9 Juno Awards and three Grammy Awards. She was awarded Best Female Pop Vocal Performance in 1997 for „Building a Mystery“ and again in 1999 for the live version of „I Will Remember You“. She also scored Best Pop Instrumental Performance in 1997 for „Last Dance“.

Zusätzlich zu ihren persönlichen künstlerischen Bemühungen gründete sie die Lilith Fair Tour, auf der Musikerinnen in beispiellosem Ausmaß vorgestellt wurden. Alles begann 1996, als McLachlan sich von Konzertveranstaltern und Radiosendern frustriert fühlte, die sich weigerten, zwei Musikerinnen hintereinander zu spielen. Entgegen der Weisheit der konventionellen Industrie buchte sie eine erfolgreiche Tour für sich und Paula Cole. Mindestens einer ihrer gemeinsamen Auftritte – am 14. September 1996 in McLachlans Heimatstadt – trug den Namen „Lilith Fair“ und beinhaltete Auftritte von McLachlan, Cole, Lisa Loeb und Michelle McAdorey. 1997-1999 brachte die Lilith Fair-Tour mit McLachlan als einem der Headliner 2 Millionen Menschen in ihrer dreijährigen Geschichte zusammen und sammelte mehr als 7 Millionen US-Dollar für wohltätige Zwecke. Es war das erfolgreichste Musikfestival für Frauen in der Geschichte, eines der größten Musikfestivals der neunziger Jahre, und trug dazu bei, die Karrieren mehrerer bekannter Künstlerinnen zu starten.

… In addition to her personal artistic efforts, she founded the Lilith Fair tour, which showcased female musicians on an unprecedented scale. It all started in 1996, when McLachlan became frustrated with concert promoters and radio stations that refused to feature two female musicians in a row. Bucking conventional industry wisdom, she booked a successful tour for herself and Paula Cole. At least one of their appearances together – in McLachlan’s home town, on September 14, 1996 – went by the name „Lilith Fair“ and included performances by McLachlan, Cole, Lisa Loeb and Michelle McAdorey. 1997-1999, featuring McLachlan as one of the headlining acts, Lilith Fair tour brought together 2 million people over its three-year history and raised more than $7 million for charities. It was the most successful all-female music festival in history, one of the biggest music festivals of the 1990s, and helped launch the careers of several well-known female artists.

McLachlan finanziert auch ein Outreach-Programm in Vancouver, das Musikunterricht für Kinder in der Innenstadt bietet. 2007 kündigte die Provinzregierung eine Finanzierung von 500.000 USD für das Outreach-Programm an. Dieses Programm entwickelte sich zur Sarah McLachlan School of Music, die 2011 eröffnet wurde. Dieses Programm bot Kindern hochwertigen Musikunterricht in Gitarre, Klavier, Schlagzeug und Chor. 2016 wurde eine weitere Schule in Edmonton, Alberta, eröffnet.

… McLachlan also funds an outreach program in Vancouver that provides music education for inner city children. In 2007, the provincial government announced $500,000 in funding for the outreach program. This program evolved into the Sarah McLachlan School of Music, which was opened in 2011. This program provided children with high quality music instruction in guitar, piano, percussion and choir. In 2016 a further school was opened in Edmonton, Alberta.

Sie unterstützt die ASPCA (Amerikanische Gesellschaft zur Verhütung von Tierquälerei), indem sie in Anzeigen erscheint.
Darüber hinaus steuerte sie Musik zu speziellen Wohltätigkeits-Alben bei und trat in Wohltätigkeitskonzerten auf.
Am 29. Juni 2013 wurde McLachlan mit der Kiwanis International World Service Medal für ihr Engagement für die Musikausbildung und ihre Arbeit zur Verbesserung der Lebensqualität kleiner Kinder ausgezeichnet.
McLachlan ist Mitglied der kanadischen Wohltätigkeitsorganisation Artists Against Racism (Künstler gegen Rassismus) und hat mit ihnen an Kampagnen wie Radio PSAs gearbeitet.

… She supports the ASPCA (The American Society for the Prevention of Cruelty to Animals) by appearing in advertisements.
Furthermore she contributed music to special benefit albums and performs in benefit concerts.
On June 29, 2013, McLachlan was awarded the Kiwanis International World Service Medal for her dedication to music education and working to improve the quality of life for young children.
McLachlan is a member of the Canadian charity Artists Against Racism and has worked with them on campaigns like radio PSAs.