Das pressiert jetzt gerade …

Umweltinstitut

Neue Insektengifte: Weitere Zulassung erteilt

Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstituts,

wenn das Insektensterben in diesem Tempo weitergeht, könnte es in 100 Jahren keine Bienen, Hummeln oder andere Insekten mehr geben. Zu diesem erschreckenden Ergebnis kam eine aktuelle Studie. Doch für die Bundesregierung ist diese dramatische Entwicklung scheinbar noch immer kein Grund, aktiv zu werden. Ganz im Gegenteil: Neue, für Bestäuber schädliche Pestizide werden von den Behörden zugelassen!

Vor wenigen Wochen kam das sulfoxaflorhaltige Gift „Closer“ auf den Markt, allerdings mit starken Auflagen und beschränkt auf den Einsatz im Gewächshaus. Nun folgte eine Genehmigung für ein Insektizid mit dem Wirkstoff Flupyradifuron. Dieser ist ebenfalls gefährlich für Bienen, Hummeln und Schmetterlinge, darf künftig aber sogar in Haus- und Kleingärten eingesetzt werden!

Als Begründung führt die zuständige Behörde an, dass das Insektengift als kleines Stäbchen direkt in die Erde gesteckt wird und deshalb unbedenklich für Bienen und andere Nützlinge sei. Wenn die Wurzeln den Wirkstoff allerdings aufnehmen, wird er in der ganzen Pflanze verteilt. So landet das Gift auch in den Blüten und damit in Pollen und Nektar, die von Bestäubern gesammelt werden.

Mit einer Online-Aktion fordern wir deshalb von Umweltministerin Schulze und Agrarministerin Klöckner, den neuen Insektengiften die Zulassung zu verweigern und bereits erteilte Genehmigungen umgehend zurückzuziehen. Schon fast 450.000 UnterstützerInnen haben sich unserem gemeinsamen Appell mit Campact angeschlossen. Helfen Sie uns, noch viele weitere Menschen zu erreichen, indem Sie die Aktion jetzt mit Ihren FreundInnen und Bekannten teilen.

 

[Das erinnert mich an eine Ärztin, die mir erklärte, dass Kortison nicht ins Blut gelangt, wenn man es inhaliert, das bleibt dann in der Lunge … :-D]

Die 40 Regeln der Liebe (Shams aus Tabriz) … The 40 Rules of Love (Shams of Tabriz)

Ich habe in dem Beitrag zu meiner Türkeireise über dieses Buch von Elif Shafak berichtet. Jetzt habe ich alle 40 Regeln der Liebe mal herauskopiert (getippt); das ist interessant zu lesen (finde ich 😉 ). In dem Buch gibt der Sufi Shamz von Tabriz diese 40 Regeln an seinen Schüler Rumi weiter, der später ein berühmter Dichter werden würde. Ich habe mir gedacht, dass ich die nächsten 40 Wochen eine Regel pro Woche einstellen werde. Die Welt kann noch viel Liebe gebrauchen.

Tivoli 007 BLOG

… In my post about my travel to Turkey, I have talked about this book by Elif Shafak. I have copied all 40 rules of Love out of the book (typed); this is interesting reading (in my opinion 😉 ). In the book, the Sufi Shamz of Tabriz passes the 40 rules on to his student Rumi, who later on would become a famous poet. I am planning to post one of the rules per week for the next 40 weeks. The world is still in need of a lot of love.

Regel Nr. 1:
Was wir in Gott sehen, ist eine Reflektion dessen, was wir in uns sehen. Wenn der Gedanke an Gott uns Angst macht und uns schuldig fühlen lässt, dann bedeutet das, dass in uns zuviel Furcht und zu viele Schuldgefühle aufsteigen. Wenn wir Gott als voll von Liebe und Mitgefühl ansehen, dann sind wir so. 

Rule no. 1:
How we see God is a direct reflection of how we see ourselves. If God brings to mind mostly fear and blame, it means there is too much fear and blame welled inside us. If we see God as full of Love and compassion, so are we.

In diesem Sinne wünsche ich euch allen eine angenehme und mit Liebe gefüllte Woche!

… In this spirit, I wish you all a pleasant week filled with love!