Fuerteventura – die Ankunft m. m. … Fuerteventura – the arrival and more

Meinen Mann zog es in die Wärme und da lief uns prompt eine Buch-heute-flieg-morgen-Reise über den Weg. Dazu noch mit voller Verpflegung und Getränke mit inbegriffen. Das haben wir noch nie gemacht (und werden wir auch nicht wieder, aber darüber später). Es ging nach Fuerteventura, eine kanarische Insel, die wir noch nicht kannten. Es ist die älteste und zweitgrösste der kanarischen Inseln. Hier eine Übersicht über die Inseln mit Dank an Wikipedia:

… My husband was drawn towards warm weather, and promptly we found a book-today-fly-tomorrow-flight, including all meals and drinks. We have never booked all inclusive before (and will not again, but about that later). We went to Fuerteventura, a Canary island that we didn’t know yet. It is the oldest and the second largest island of the Canaries. Below a map over the islands with thanks to Wikipedia:

Kort02

Das ist eine ziemlich lange Reise, denn wir müssen zwei Stunden bis nach Billund fahren, dann dort rumhocken, 5,5 Stunden fliegen, dann dort am Flughafen rumhocken und danach noch eine Stunde mit dem Bus ins Hotel fahren, d. h. ca. 12 Stunden von zuhause bis zum Hotel. Warum macht man sowas? Weil es dort warm ist und die Sonne scheint! 20 Grad Celsius, Leute!

… It is quite a long journey, as we have to drive two hours to the airport at Billund, then we have to hang around there, fly about 5.5 hours, then hang around for the luggage and after that a bus ride of about an hour to the hotel, that is about 12 hours from home to hotel. Why does anybody do that? Because it is warm there and the sun is shining! 20 degress Celsius, guys! (68 degrees Fahrenheit)

Am Ankunftstag haben wir nicht viel unternommen, nur entspannt und das reichhaltige und gute Buffet genossen. Auch Vegetarier werden satt. Lokaler Wein in rot und weiss sowie Leichtbier gehören zum „all inclusive“, genau wie Cocktails und andere Getränke an der Bar, allerdings „nur“ bis 23.00 Uhr … 😉

… We didn’t do much that day, except to relax and to enjoy the good an copious buffet. Even vegetarians get enough to eat. Local wine in red and white as well as light beer are part of the „all inclusive“, just like cocktails and other drinks at the bar, but „only“ until til 11 p.m. … 😉

Das Auto hatten wir von Mittwoch bis Freitag bestellt, so dass wir am Dienstag erst einmal die nähere Umgebung und den Ort erkundeten. Wir waren am Südende der Insel gelandet in einem Ort, der Costa Calma heisst. Ich weiss nicht, warum er Calma heisst, denn es weht dort genauso stark wie überall. Am Montag und Dienstag hatten wir Cooling, das wette ich, aber dann flaute der Wind ab und es wurde richtig angenehm warm. Doch jetzt erst einmal Bilder.

… We had booked a car from Wednesday to Friday, so that we took a look at the local area and the town. We ended up in a place called Costa Calma. I don’t know, why it is called Calma, as there is just as much wind as everywhere else. On Monday and Tuesday we had cooling, I am sure of it, but then the wind calmed down and it became really nine and warm. But now some photos.

Vor dem Hotel:                                    … In front of the hotel:

IMG_20190129_094345

Nach links war es am Strand steinig:        … At the beach it was rocky to the left:

IMG_20190129_102634

Auch aus Lavasteinen kann man Germanenburgen bauen … 😉 … ist das in Deutschland eigentlich immer noch so, dass alle eine Individualburg haben müssen? Ich meine in Timmendorf keine gesehen zu haben.

… Even from lava stones, a German can build a beach castle … 😉  (Explanation: Germans have the strange urge to build little beach castles, walls around their chair or bath towel, that they can label „mine“. In Germany they decorate the walls with seashells and that spot is „mine“ for the entire holidays. When I went to the beach at Warnemünde at the Baltics together with my grandparents, we sometimes had a hard time getting to the water, because people left no paths between „their“ castles. Luckily it is forbidden in Denmark to do that … 😉  I am not sure that it is still like that in Germany nowadays. I asked my German readers.)

IMG_20190129_102924

Nach rechts war breiter Strand (der wird noch breiter, ihr werdet sehen): (der Gentleman sieht nicht nur gemütlich, sondern auch sehr entspannt und zufrieden aus. Links hinter ihm „unser“ Hotel)

… To the right there was a large, sandy beach (it gets larger around the corner, you will see): (The Gentleman does not only look cosy, but also very relaxed and content. To the left behind him „our“ hotel)

IMG_20190129_102912

IMG_20190129_102852

Von links gingen wir im Bogen durch das Villenviertel zum Hotel zurück. Ich schätze mal, dass es sich hier auch um Ferienhäuser handelt und nicht um Häuser, wo die arbeitende Bevölkerung wohnt. Die Bepflanzungen werden mit Gummischlangen bewässert. Es kommt nur direkt dort, wo eine Pflanze steht, Wasser heraus. Man ist sehr sparsam damit auf Fuerteventura, denn Regen ist eine Seltenheit.

… We went in a circle through a detached houses area back to the hotel. I guess that those houses are also holiday homes and not houses, where the working population is residing. The gardens are being watered with hoses, and only there where there is a plant, water will come out. They are very careful with their water on Fuerteventura, as rain is a rarity.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Etwas ist speziell in Costa Calma: Wer ein Hotel bauen will, muss genauso viel Fläche Grünanlage anlegen. Aus dem Grunde ist es dort grüner als anderswo auf der Insel. Parallel zur Hauptstrasse zieht sich ein breiter Streifen Parkanlage durch den Ort mit Fuss- und Fahrradwegen. Ich schätze, dass man darin bestimmt eine Stunde spazierengehen kann und durch die Bäume ist man angenehm beschattet. (Auf google map steht unter Costa Calma auch die Bezeichnung „Stadtgarten von Fuerteventura“.)

… One thing is special at Costa Calma: If somebody wants to build a hotel, they have to create a piece of land of the same size as greem area. That is why one sees more plants and trees there than elsewhere on the island. Parallel to the main road, a wide belt of public park stretches along the whole length of the place, with pedestrian and bicycle paths. I believe that one can easily walk in there for an hour, and the trees are giving pleasant shade. (On google map it says under Costa Calma „urban garden of Fuerteventura“.)

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ich sammelte eine Frucht vom Boden auf. Ich weiss nicht, von welchem Baum oder welcher Pflanze sie gefallen ist. Sie ist ca. 5 cm gross, die äussere Hülle ist wie Fruchtfleisch und innen liegen zwei grüne, harte, Nuss ähnliche Kerne. Das wird ein neues Experiment! Weiss jemand von euch, was das ist?

… I found a fruit in the park. I do not know, from which tree or plant it fell. It is about 2 inches long, the outer cover is fruitlike, and inside I found two light green, hard, nut like kernels. That will be my next experiment! Does anybody of you know, what this is?

Blick auf den Hotelpark und Swimming-Pool. Alles war schön gepflegt und sauber.

… View on the hotel park and the swimming pool. Everything was well cared for and clean.

IMG_20190129_133123

Ich fand daher, dass die Feuerlöschgeräte etwas gegen den übrigen Standard abfielen:

… Therefore, I found that the fire extinguishing gear did not come up to the overall standard:

IMG_20190129_125115

Der Feuerlöscher selber war seit April 2018 abgelaufen:

… The hand-held extinguisher had actually expired in April 2018:

IMG_20190129_125122

Aber wir haben schliesslich Gottvertrauen … 😉

… But in God we trust … 😉

Nach dem üppigen Mittagsbüffet ging es dann nach rechts am Strand entlang. Dort trafen wir zum ersten Mal auf die kleinen Streifenhörnchen.

… After the opulent lunch buffet, we went to the beach on the righthand side. There we met the little chipmunks for the first time.

Mein Mann ging am und im Wasser, so weit war ich noch nicht.

… My husband went along and in the water; I hadn’t reached that mindset yet.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Auf dem Rückweg wollten wir dann oben an den Hotels entlanggehen, weil man von dort einen schönen Blick hatte, aber zwischen den Anlagen waren Zäune. Wir versuchten hinüberzuklettern, aber es ging auf der anderen Seite so tief runter, dass wir aufgeben mussten.

… On the way back we wanted to walk along the hotel promenades, from where we had a nice view, but between the different hotels were fences. We tried to climb over, but it was so steep on the other side that we had to give up.

IMG_20190129_142951

Und dann reden alle von Morro Jable, dem südlichsten Ort der Insel, von wo auch die Fähre nach Gran Canaria fährt (oder segelt). Gemäss der Karte verläuft dort das bisher einzige Stück Autobahn der Insel und parallel dazu die alte Strasse. Das verhält sich aber in Wirklichkeit anders. Die Autobahn ist zum grossen Teil noch im Bau und die alte Strasse ist teilweise in die Autobahn integriert worden. Morro Jable sagte uns nicht so zu. Da waren noch mehr Luxushotels und riesige Luxuseinkaufszentren.

… And then everybody is talking about Morro Jable, the most southern place on the island, from where the ferries to Gran Canaria are sailing. The map shows that the first and only stretch of motorway is running there, and parallelly there is still the old road winding along. But reality is a bit different. The motorway is mostly still under construction, and parts of the old road have been integrated. Morro Jable was not our favourite place. There were even more large luxury hotels and huge luxury shopping malls.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Auf der anderen Seite der Strasse war dort jedoch ein wirklich enormer Strand, breit und langgestreckt. Und da trafen wir noch mehr Hörnchen. Mit denen werden ihr jetzt zugeschmissen, ich finde die zu süss.

… But, on the other side of the road was a truly enormous beach, wide and going on for miles. And there we met more of the chipmunks. I will shower you with chipmunks now, I think they are too sweet.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Und hier noch ein Film, wo eines der kleinen Viecher ein Sandbad nimmt.

… And here a video of one of the little creatures taking a sand bath.

Wenn man sich die Karte anschaut kann man sehen, dass es hinter dem Fährhafen wieder interessant wird. Da ist noch ein zweiter Leuchtturm an der südlichsten Spitze. Von dort aus kann man sicherlich Gran Canaria sehen. Die Fotoapparate auf der Karte geben an, wo es die so genannten „miradores“ gibt, Aussichtspunkte. Wenn die hoch liegen, kann man vielleicht sogar den Teide auf Teneriffa erspähen. Und dann ist die ganze Landschaft dort Naturschutzgebiet. Es sind aber nur Sandstrassen vorhanden, und die durften wir mit dem Leihauto nicht fahren (ja, ich bin ein wenig im Zeitplan gesprungen). Wenn wir da noch einmal hinfliegen sollten, werden wir einen kleinen Jeep leihen müssen.

… When you take a look at the map, you can see that it gets really interesting after having passed the ferry terminal. There is another lighthouse at the southernmost tip. I am sure that you can see Gran Canaria from there. The cameras on the map indicate the so called „miradores“, viewpoints. If they are high up, I guess one could get a glimpse of the Teide on Tenerife. And the entire area is a natural reserve. But there are only sand roads, and we were not allowed to drive on them with the rental car (yes, I have jumped in the time plan). If we should fly to Fuerteventura again, we will have to rent a little jeep.

Karte01

Und dann waren wir noch in Richtung Norden an der Ostküste entlang in einem kleinen Ort, der Gran Tarajal hiess und der mir sehr gut gefiel. Das war ein Ort, wo „richtige“ Menschen wohnten und nicht nur Touristen. Das zeigte sich auch an den Geschäften und den Gaststätten. Dort gab es eine schöne Strandpromenade ohne Tingeltangel.

… And then we went a bit further north to a little place called „Gran Tarajal“, which I really liked. It was a place, where „real“ people lived, not only tourist. That was also visible from the shops and the gastronomy. They had a great promenade at the waterfront there, just without the tourist stuff.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Zum Schluss für heute noch ein paar Abendbilder:

… And as goodbye for today some evening photos:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Fortsetzung folgt und es wird interessanter … finde ich … 😉

… Stay tooned, and it will get more interesting … at least I think so … 😉

Veröffentlicht von

Stella, oh, Stella

Ich bin gebürtige Deutsche, mit einem Dänen nunmehr seit 1993 verheiratet und in Dänemark lebend. Meine Beiträge erscheinen daher in deutscher Sprache (und nicht in dänischer) und seit 2018 auch in englischer Sprache. … I was born in Germany, have been married with a Dane since 1993 and are living in Denmark. Therefore, my posts are published in German (and not in Danish) and since 2018 in English as well.

28 Gedanken zu „Fuerteventura – die Ankunft m. m. … Fuerteventura – the arrival and more“

  1. Vielen Dank für den Bericht von euerer Reise nach Fuerteventura, der mir sehr gefallen hat. Die Streifhörnchen gibt es bei uns auch neben den größeren Eichhörnchen. Sie heißen auf englisch chipmonks.
    Es hat sich mal wieder herausgestellt, will man etwas Authentisches in einem anderen Land sehen, so geht man auf die Dörfer. Ich bin gespannt, wie deine Geschichte von dieser warmen Insel weitergeht. Ich wünsche noch eine geruhsame Nacht. Peter

    Gefällt 1 Person

    1. Das mit den Dörfern stimmt. Auch auf dieser Insel ist ein grosses Gefälle von den Touristenorten an den Küsten und den kleinen Dörfern im Inland, wo es nicht so üppig zugeht. Auch gibt es auf Fuerteventura die eine oder andere Bauruine, was Bände spricht.

      Gefällt 1 Person

  2. Ich weiss, wo du warst! *lach* Zum glück haben wir erst nach unserem ausflug an die südspitze gesehen, dass wir mit unserem auto da nicht hätten hinfahren dürfen. Ich kann dir versichern, dass die fahrt sich gelohnt hat.
    Ich freue mich jetzt auf die fotos der kakteen vom safaripark!

    Bisous vom kälteren meer

    Gefällt 1 Person

    1. Ich habe inzwischen noch mehr Dinge gefunden, die ich gerne sehen möchte. Wir müssen also noch einmal dahin, Malta muss noch warten … 😉

      Der Bericht vom Park kommt eigenständig und etwas später. Dort habe ich so viele Fotos gemacht,und es gibt so viele interessante Dinge zu berichten. Das wird etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen.

      Gefällt mir

  3. Costa Calma, immer wieder gerne.
    Als wir zum ersten Mal auf die Insel kamen, dachte ich , mein Gott wo sind wir gelandet. Nach unserem zweiten Besuch verstehe ich die Leute die 10-15-20 mal auf der Insel waren. Eine stark erodierte Landschaft hat auch ihre Reize und dann die Strände, traumhaft.
    Ich freue mich auf die nächsten Beiträge.

    Liebe Grüße
    Balle

    Gefällt 1 Person

  4. Ich war 1972 (!) zum ersten und einzigen Mal auf Fuerteventura.
    Wir waren in einem winzingen, weißgestrichenen „Hotel“ ganz im tiefen Süden untergebracht, was damals noch eine völlig gottverlassene Gegend war.
    Das „Hotel“ stand ganz allein und einsam am endlosen hellen Strand, es gab einen badewannengroßen Pool und vier oder fünf Palmen.
    Das nächste Dorf war 3 km entfernt.
    Damals lernte ich, auf einem Esel zu reiten und Kartoffeln mit Salzkruste und scharfer roter Sauce zu lieben.
    🙂
    Sonnige Grüße aus dem Bergischen Land…
    von Rosie

    Gefällt 1 Person

  5. Es freut mich, hier über deine Reiseerlebnisse und Erkundungen etwas mehr über die Insel Fuerteventura zu erfahren!
    Vor etwa 17 Jahren habe ich einmal nur mit meiner Tochter (damals gerade eben Teenager) zehn Tage im Süden der Insel verbracht. In Esquinzo, und da wir für die kurze Zeit kein Auto gemietet hatten, blieb der Radius, in dem man die Insel erobern konnte, denkbar klein. Zudem war es während der Schulferien im Sommer, der letzte Regen lange her, und die Ostküste der Insel zeigte sich zu der Zeit von Nord bis Süd – bis auf die gepflegte Hotel-/Clubanlage mit ihrem gewässerten Gartenbereich – als eine trockene, staubige und entsprechend verdorrte Landschaft.
    Es ist schön zu lesen, dass es in Costa Calma so viel Grün gibt und dies auch durch die Vorschriften zusätzlich gefördert wird! Oder wie viel ansprechender insgesamt doch der von dir erwähnte Ort Gran Tarajal noch weiter oben auf der Insel ist!

    Meiner Tochter und mir hat es damals trotz der empfundenen Dürre und der örtlichen Gebundenheit dennoch insgesamt gut gefallen. Nette Menschen, gutes Klima, Sportangebot und schöner Strand, wenn man mehr Lust auf Bewegung als Sonnen am Pool hatte.
    Bis Jandia hinauf und bis Morro Jable hinunter ging eine kleine organisierte Bustour und ich kann bestätigen, dass ich damals auch schon den Eindruck von Morro Jable hatte, den du in deinem heutigen Blogpost beschreibst. Und ich vermute einmal stark, dass eher noch mehr Luxushotels und Shops hinzugekommen sind.
    Zu Fuß hinein in die Natur oder ein Besuch in den Orten, die nicht rein touristisch unterwegs sind, das ist meist die interessantere, spannendere und viel angenehmere Variante.
    So, und nun bin ich sehr gespannt, was du noch so alles aus der Region berichtest und schaue wieder herein!

    LG Michèle

    Gefällt 1 Person

    1. Ja, die Insel ist karg, das war sie auch jetzt im Februar, aber doch irgendwie faszinierend. Wir waren eine Woche dort, das ist doch eher kurz. Daher haben wir auch drei Tage ein Auto gehabt, damit wir etwas herumkamen, denn wir sind keine Strandlieger.

      Ich finde es toll, dass du eure Erlebnisse hier so ausführlich berichtest! Ich fand die Leute auch generell sehr nett. Im Sommer wäre es mir glaube ich zu heiss auf den Kanarischen Inseln. Ich konnte es im letzten Sommer fast in Dänemark nicht aushalten.

      Ich kann mir aber gut vorstellen, nächsten Winter noch einmal dorthin zu fliegen. Allerdings nicht in dasselbe Hotel mit all inclusive.

      Gefällt 1 Person

    1. Wir waren auf Tenerife und Gran Canaria einige Male, und einen Tag auf La Gomera als Tagesausflug (die Insel ist toll, die möchte ich noch gerne näher erforschen, sehr naturnah). Auf Tenerife ist wesentlich mehr Vegetation, besonders im Norden. Aber dort kann man schon mal auf Unmut gegen Touristen stossen. Verstehen kann man das ja …

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.