Wir essen also gerne, na und?

Vorletzte Woche war zu mehr als 50% Balles-World-Woche. Balle stellt auf ihrem Blog u. a. Rezepte ihrer Mutter aus Makedonien vor, die neben den griechischen, den toskanischen (Buch)  und den 5-Elemente-Rezepten (unbezahlte Reklame) jetzt mit zu unseren Lieblingen gehören.

2018-11-08 23.50.04 BLOG
(Hier macht es Spass zu kochen. Wahnsinnig, wie der Philodendron explodiert ist! Der obere Zweig war auch schon beim Kalender angelangt, da habe ich ihn umgedreht und zurückwachsen lassen, denn schliesslich soll man das schöne Aquarell aus Dubrovnik noch sehen können.)

Sonntag vor zwei Wochen gab es die wunderbaren Fischfrikadellen von Balles Mutter mit den Sahnekartoffeln aus unserem Toskana-Kochbuch, die ich hier schon einmal vorgestellt habe.

Am Montag probierten wir Balles Bohneneintopf „Tavce Gravce“. Ich hatte Bedenken, weil mein Mann immer behauptet, dass er keine Hülsenfrüchte mag. Von wegen! Er ass drei Portionen und eine allerletzte Miniportion, der Rest, den ich nicht mehr hinunterklemmen konnte. Dazu gab es Pita vom Zitronen-und-Olivenöl-Blog mit Oregano und Thymian gewürzt.

Am Donnerstag gab es dann den Nudel-Spinat-Auflauf von Balle, sehr lecker, keine Reste … 😉

Am Freitag, der fast immer unser Restetag ist, gab es die restlichen Fischfrikadellen (ich hatte extra mehrere gemacht) mit gratinierten Restkartoffeln.

In der Woche darauf, nachdem wir aus Kopenhagen zurück waren, hatten wir noch einen Rest Bohneneintopf (extra mehr gemacht, damit ich nach der „Reise“ nicht gleich kompliziert kochen musste), zu welchem ich kleine Fladen briet, mehr kleine Pfannkuchen (Blinis?) als Brot und sehr lecker, „Lalangites“ vom Zitronen-und Olivenöl-Blog. Ich machte nur die Hälfte der angegebenen Menge, weil wir ja nur zu zweit sind, aber das war ein Fehler, denn die schmecken auch kalt zwischendurch, wann immer.  😉

Ich verbringe eine Menge Zeit mit Kochen, und ich geniesse es, denn als ich noch arbeiten ging, hatte ich keine Zeit dazu; abends war ich einfach zu müde. Ich halte mich nach dem ersten Ausprobieren nicht immer buchstäblich an Rezepte, sondern übernehme eigentlich mehr Ideen. Bei der griechischen und der toskanischen Küche sind das z. B. die frischen Kräuter und die Gewürze. Da gibt es manchmal Kombinationen, auf die ich von allein nicht gekommen wäre.

Könnt ihr euch vorstellen, ich habe mir seit ein paar Monaten tatsächlich angewöhnt, einen Essensplan für die Woche zu machen, nach welchem ich dann den Einkaufszettel schreibe und an den wir uns auch so ziemlich halten. 😉  Das spart so viel Geld, man glaubt es kaum. Vorher liessen wir uns eher davon inspirieren, was im Supermarkt angeboten wurde, was nicht unbedingt immer ratsam ist … 😉

Aber jetzt wünsche ich euch allen erst einmal einen guten Appetit!

 

Veröffentlicht von

Stella, oh, Stella

Ich bin gebürtige Deutsche, mit einem Dänen nunmehr seit 1993 verheiratet und in Dänemark lebend. Meine Beiträge erscheinen daher in deutscher Sprache (und nicht in dänischer) und seit 2018 auch in englischer Sprache. … I was born in Germany, have been married with a Dane since 1993 and are living in Denmark. Therefore, my posts are published in German (and not in Danish) and since 2018 in English as well.

11 Gedanken zu „Wir essen also gerne, na und?“

  1. Ich wünschte, ich könnte auch so gut und viel kochen wie du. Bei uns gilt immer das Prinzip Schnell und genug für alle. Experimente werden meist nur von den zwei Alten gewürdigt – da vergeht es einem. Generell bin ich der Ansicht, dass schlechte Küche eine Vergeudung von Lebensmitteln ist. Mach also unbedingt weiter so 🤗 Velbekomme!

    Gefällt 2 Personen

  2. ich kann deine kochbegeisterung verstehen, denn bei mir ist es auch so. 🙂 und ich probiere auch immer wieder neue rezepte aus, bei ballesworld war es bei mir zuletzt ein salat (mit dunklen linsen). ich wünsche dir weiterhin viel freude beim schnippeln, wiegen, essen. essen planen ist auch eine gute idee. 🙂 liebe grüße und lasst es euch schmecken. 🙂

    Gefällt 1 Person

  3. Liebe Birgit,
    das liest sich alles super, ist sicher auch, wie dein Mann mit seinem Appetit bewiesen hat. Aber leider nichts für mich. Von den meisten Zutaten, bleibt leider immer etwas übrig, oder man bekommt es hier erst gar nicht.
    Ich bewundere deine Experimentierfreudigkeit. 🙂
    Bekanntlich ist es eh schwer für 1 Person zu kochen. Bin auch nicht so die, die gerne aufgewärmtes Essen ist.
    Dabei koche ich sehr gerne und auch täglich frisch. Bei Eintopf mache ich eine Ausnahme, der schmeckt nur in großen Mengen gekocht. Das Zuviel friere ich für später, wenn keine Zeit, oder Lust zum kochen habe, ein. *lache*

    Lieben Gruß,
    Lilo

    Gefällt 1 Person

    1. Da hast du sicherlich Recht. Im Moment koche ich danach, was wir bekommen können. Wir haben ja noch keinen Eigenanbau. Aber es wird schon eher Kohl und Hülsenfrüchte im Winter sein … 😉 … wo mein Mann doch tatsächlich die Bohnen mag …

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.