Mein Kater (4) …….. My tomcat (4)

Kurze Zeit nachdem Katerchen ein Jahr alt war, zogen wir aus der Stadt und halbwegs aufs Land. Dort bewohnten wir in einem Haus die obere Wohnung und unten wohnte ein Ehepaar, das wir kannten mit ihrem Baby. (Ich habe sie schon mal kurz erwähnt, die Frau, die einfach in unsere Wohnung ging, wenn wir nicht da waren und sie auch anderen Leute zeigte.)

… Short after kitty was one year old, we moved out of town and halfways to the countryside. There we lived in the upper flat of a detached house. Downstairs lived another couple that we knew with their baby. (I mentioned them somewhere, the woman who just went into our flat when we were not at home and also showed it to other people.)

Mein damaliger Mann wusste Bescheid (wie immer), man musste den Kater einen Monat im Haus halten und durfte ihn erst dann rauslassen, damit er nicht zurücklief zur alten Wohnung. Aber er hatte die Rechnung ohne Katerchen gemacht. Der machte etwas Erstaunliches (jedenfalls für mich): er setzte sich rund herum in der Wohnung eine Weile in jedes Fenster, was ungefähr eine Stunde dauerte, und dann wollte er raus. Er stellte sich vor die Tür und schaute einen auffordernd an, dann wusste man, was man zu tun hatte … 😉 … Da sein Fenstersitzen für mich wie eine Orientierungsrunde aussah, hatte ich keine Bedenken und liess ihn raus. Er lief nie weg.

… My then husband knew what to do (as always): we had to keep the cat in the house for a month and not let him go outside before that so that he didn’t ran back to the old flat. But he reckoned without the cat, who did something astonishing (at least in my eyes): He sat in every window of the apartment for a while, which took about an hour or so, and then he was ready to go outside. He stood in front of the door and gave me a demanding look, so I knew what I had to do … 😉 … As I interpreted his window sill sitting as an orientation round, I didn’t have any qualms and let him out. He never ran away.

Er war es ja auch gewohnt, mit zu Schwiegereltern zu kommen und blieb auch manchmal bei meinen Eltern, wenn wir mal ein paar Tage wegfahren wollten. Ich denke mal, dass er durch den vielen Ortswechsel sich mehr an uns als Personen geknüpft hat und nicht so sehr an einen Ort, wie man das sonst über Katzen sagt.

… He was used to come with us to the in-laws, and sometimes he stayed with my parents for a few days. I think that because of the shifting locations, he bonded more with us than a particular place, as it is often said to be with cats.

Draussen auf dem Lande begann Katerchen sein Jagdtalent zu entdecken. Mäuse, Ratten, Tauben und als er einmal ein Kaninchen anschleifte, war Schluss und er bekam ein Halsband mit Glocke verpasst, damit die Tiere eine Chance hatten. Das ging gut, bis eines Tages neue Kater hinzuzogen, zwei jüngere, die offenbar zusammengehörten. Da ging die Prügelei wieder los, bis ich ihm dann die Glocke wieder abnahm, durch die er den anderen beiden gegenüber ziemlich im Nachteil war. Es gelang mir ein paarmal, sie mit der Giesskanne auseinanderzujagen. Einmal waren sie in irgendwelchen Büschen, ich konnte sie nicht sehen, aber ich konnte sie riechen, sie stanken förmlich. Ich goss einen grossen Schwall Wasser in den Busch und je ein Stück Kater flitzte in drei Richtungen davon. Da kam Katerchen wieder einmal so zerschlagen nach Hause, dass ich fast heulte. Er schleppte sich nur auf seine Decke, ohne zu fressen, ohne sich zu putzen und lag nur da. Er wollte auch nicht angefasst werden, also beobachtete ich nur, wie sich die Lage entwickelte. Irgendwann fing er dann an sich zu lecken und zu säubern, da wusste ich, dass alles wieder in Ordnung kommen würde.

Living in the countryside, kitty started to discover his talent for hunting: mice, rats, pigeons, but when he came home dragging a dead rabbit over the tarmac, I had enough and gave him a collar with a bell, so that the animals had a chance. That went well until one day two young tomcats moved into the neighbourhood; they seemed to belong together. The big fights started again, this time with two adversaries. In the end I took the bell off him again, as it gave him a grave disadvantage. I succeeded a few times to separate the guys with a watering can. One evening they were in the bushes, I couldn’t see them, but I could smell them, they stank! I poured all ten litres  of water into the direction from whence the smell came, and one piece of cat each dashed away in three different directions. During that time my lovely cat came home one day so beaten up that I nearly wept. He dragged himself to his basket, without eating, without cleaning himself, and just lay there. He didn’t want to be touched either, therefore I just observed him closely. At some point he started to lick clean himself. Then I knew that he would be fine.

IMG_8241 BLOG

Damals bemerkte ich zum ersten Mal, dass er sich Dinge ”ausdachte”. Einmal überraschte ich ihn z. B. wie er einen Bleistift zwischen den Vorderpfoten hielt und sich damit im Nacken kratzte, da wo Katzen sonst nicht hinkommen!

Ein anderes Mal beobachtete ich, wie er die Schrägung in der Badewanne ausnutzte, um einen Pingpongball ins Rollen zu bringen. Er liess ihn von oben runterrollen und sprang dann nach unten und fing ihn wieder auf.

… At that time I notice for the first time that he “contrived” things. One day I surprised him with a pencil beween his front paws, using it to scratch the back of his neck, a spot where cats usually can’t get to.

… Another time I observed him making use of the inclination at the back part of our tub. Kitty let a pingpong roll down from there, jumped down and caught again.

❤ ❤ ❤ ❤ ❤

Zwei Dinge hat er nur einmal und nie wieder gemacht:
Ihr, die ihr Katzen habt kennt es sicher, wie sie einem immer um die Füsse rumwuseln.
Ich hatte einen Wäschekorb voller nasser Wäsche, die ich auf dem Dachboden aufhängen wollte. Da war eine Holztreppe, die man ausfahren konnte. Ich ging also mit dem Korb nach oben (in Holzschuhen!) und der Korb verdeckte natürlich die Sicht und hören kann man so ein Katzentier nicht. Ich machte einen Schritt und hörte ein erbärmliches Schmerzensgeheul, woraufhin ich sofort den Fuss wieder hob. Erst dachte ich, dass ich Katerchen auf den Schwanz getreten war, aber nein, es war ein Pfötchen gewesen. Der arme Kerl, kein Wunder, dass er so geschrien hatte! Von da ab passte er auf …

Und dann kam er eines Abends nicht nach Hause, als ich nach ihm rief. Ich schüttelte normalerweise mein Schlüsselbund, das war gut zu hören. Er kam und kam nicht, und so gegen zwei Uhr morgens hatte ich die Nase voll. Zum Glück war Wochenende und ich musste am nächsten Morgen oder besser an diesem Morgen nicht zur Arbeit. Aber es war Winter mit Nachtfrost. Ein bisschen besorgt war ich schon, aber müde auch! Um sieben Uhr wurde ich kurz mal wach und schaute nach, ob Herr Kater wohl vor der Tür sass. Er sass … in einem Busch neben der Tür. Er maunzte und sprang förmlich in die Wohnung. Er war natürlich total durchgefroren. Danach kam er IMMER, wenn ich ihn rief.

… Two things he only did once and never again:
You, who have cats know, how they always have to weasel around your feet. I wanted to go up to the attic with a big basket full of wet clothing. We had to let a wooden ladder down for that purpose. I climbed up with the basket, couldn’t, of course, see anything (I was wearing clogs!), and it is impossible to hear a cat. I made a step and heard a gut-wrenching scream, which made me lift my foot immediately. First I thought I had trod on his tail, but no, it was one of his paws. Poor guy, no wonder, he screamed like that! But from then onwards he was careful …

… And one evening he did not come home when I called. Usually I shook my keyring, that could be heard even from a long distance (by a cat …). Well, he didn’t show up, and around 02.00 a.m. I had enough. Luckily it was the weekend, and I didn’t have to go to work the next morning, or better, this morning. However, it was winter with night frost, so I was a bit concerned, but tired as well. I woke at 07.00 a.m. and had a look, if Mr Cat was sitting in front of the door. He sat … in a bush beside the door. He meowed and jumped into the house. Of course he was totally frozen. After that he ALWAYS came when I called.

Dann kam die Scheidung, unschön, aber nicht so dramatisch wie manche andere. Wir haben uns z. B. nicht um Sachen gestritten. Die Möbel haben wir geteilt und Bücher und Musik nahm jeder seines. Ich bestand darauf, den Kater zu behalten, denn auf meinen damaligen Mann war kein Verlass, dass er sich richtig kümmern würde. Er hatte die Angewohnheit, sich etwas anzuschaffen und dann schnell das Interesse zu verlieren und es dann zu vernachlässigen, egal ob das Dinge oder Tiere waren (oder Ehefrauen???). 😉

… After some time we got a divorce, not nice, but not over dramatic either. For example we didn’t fight for stuff. We divided the furniture and as far as books and music was concerned, we took our own stuff. I insisted in keeping Puri, because my ex husband was not reliable to take responsibility. He used to get something and then he very quickly lost interest and neglected it, not matter if thing or animal (or wife???). 😉

Nach seinem Auszug kam er noch einmal, um sein Aquarium zu holen. Wir sassen am Küchentisch und Katerchen kam und sprang auf den Stuhl neben ihm und drehte ihm demonstrativ den Rücken zu … 😉

… After having moved out, my ex came one day to fetch his aquarium. We sat at the kitchen table and Puri jumped onto the chair beside him, and then he demonstratively turned his back on him … 😉  😀

 

Katerchen und ich waren also von da ab eine Zweiergemeinschaft. Das Ehepaar unter uns wurde auch geschieden, deren Geschichte war ziemlich grotesk. Ich zog dann weg, ich mochte dort nicht bleiben. Katerchen und ich landeten in Jenfeld, an der äusseren Kante von Hamburg im Nordosten, wieder in einer Wohnung im ersten Stock. Der Mann des Ehepaares, das unter uns wohnte, baute eine Katzenleiter vom Garagendach, so dass Puri von dort hinunterkommen konnte. Ich liess das Fenster über der Garage offen, so dass er frei ein und aus gehen konnte – allerdings nur wenn ich zuhause war.

… So Kitty and I were a twosome from then on. The couple downstairs also got a divorce, their’s was a really bizarre story. I moved away; I didn’t want to stay there anymore. Puri and I ended up in Jenfeld, at the outskirts of Hamburg in the northeast, again in a flat on the first floor of a detached house. The husband of the couple downstairs built a cat ladder from the garage roof, so that Puri could get down and I left the window open above the garage, so he could come and go as he wished – but only when I was at home.

Er war damals drei Jahre alt, und ich fand, dass er sein Verhalten änderte, so als ob er sich ”abgenabelt” hatte. Ich kann dafür keine konkreten Beobachtungen anführen, irgendwie fühlte sein Benehmen sich anders an. Ich fand es ein wenig spät, dieses Erwachsenwerden, aber was wusste ich schon über Katzen …

… He was three years old by then, and I found that he changed behaviour, as if he was “cutting the cord”. I can’t name any concrete observations, only that his behaviour felt differently. I thought that it was late, this growing up, but what did I know about cats …

IMG_8239 BLOG

Es ging uns gut in Jenfeld. Wir wohnten in einer Sackgasse, an deren Ende ein grosses Stück unbenutztes Land lag. Dort ging Katerchen wieder der Jagd nach und eines Tages fand ich eine grosse tote Ratte auf dem Wohnzimmerteppich! Am selben Tag schleppte er noch diverse tote Jungratten an und zu allerletzt eine lebende. Als ich das sah, machte ich als erstes die Tür zur restlichen Wohnung zu und dann ging die wilde Jagd los. Der Kater war begeistert, Frauchen jagte mit ihm … 😉   Ich hatte mir ein Handtuch um die Hand und den Arm gewickelt, denn mit Ratten, egal wie gross,  ist nicht zu spassen. Und prompt sprang das winzige Tier mich an, ich war beeindruckt über den Mut! Es rettete sich dann in ein Regal, in eine offene Kiste mit allen möglichen Papieren und alten Postkarten. Sie glaubte, sie hätte sich total eingegraben, aber ihr kleines Hinterteil und der Schwanz hingen heraus. Irgendwie war das süss und rührend. Ich nahm die Kiste und stellte sie an das offene Fenster. Rattenkind nicht faul sprang ins Freie. Ich machte dann erst einmal das Fenster zu.

… We had a good life in Jenfeld. We lived in a dead-end street at the end of which was a large piece of unused land. There kitty could go hunting again, and one day I found a big dead rat on the living room carpet! On the same day he “delivered” several dead young rats and at last he came with one that was still alive, and very much so. When I saw that, I immediately closed the door to the rest of the apartment and then the wild hunt started. Puri was in cat heaven, mother hunted together with him … 😉 I had wrapped a towel around my hand and arm, because rats, no matter what size, are not to be trifled with. And promptly the tiny beast jumped at me; I was impressed by the courage! Finally, the rat saved itself up a shelf and into an open box filled with papers and old postcards. It thought it had dug down completely, but the tiny behind and the tail was peeking out. That was so sweet and touching in a way. I took the box and placed it on the window sill at the open window. The rat noticed right away and jumped out. And I closed the window for some time.

Eines Nachts wurde ich von einem Klirren geweckt, das aus der Küche kam. Dort standen leere Flaschen unter dem Waschbecken. Dahinter verbarg sich ein junges Kaninchen … auf den ersten Blick sah es unversehrt aus. Ich sperrte den Kater ins Schlafzimmer und nahm das kleine Tier auf den Arm. Es waren keine Wunden zu sehen und alle Teile schienen in Ordnung zu sein, kein Blut. Der Kater muss es mit in die Wohnung gebracht haben und dann ist es ihm entkommen und hat sich hinter die Flaschen geflüchtet. Warum er es dort nicht angegriffen hatte, wunderte mich, aber ich war froh und liess es durch die Haustür nach draussen.

… One night I woke up from a clinking noise in the kitchen. I had some empty bottles standing under the sink. Behind the bottles a young rabbit was hiding … at first glance it looked unharmed. I locked Puri into the sleeping room and took the little animal in my arm. It had no visible wounds, all bits and parts were in good order, no blood to see. Puri must have brought it into the apartment and then it must have escaped and hid behind the bottles. I was surprised that he had not attacked it there, but I was glad and put it outside again.

Ich erinnere mich noch daran, wie interessiert Katerchen an meiner Nähtätigkeit war. Zuschneiden erledigte ich auf dem Fussboden, auf dem Teppich. Er liebte es, mit Anlauf auf den Stoff zu springen und damit über den Boden zu rutschen. Oder er klaubte die Stecknadeln mit den Zähnen heraus, worüber ich nicht sehr erbaut war.

… I remember how interested in my sewing Puri was. I did the cutting on the floor on the carpet. Puri loved to come running, jumping onto the fabric and sliding with it on the floor. Or he took out the pins with his teeth, which I was not too happy about.

Auf den Tisch durfte er nicht, unter keinen Umständen, aber wenn ich nach Hause kam, waren da manchmal Beweise einer Katerpräsenz auf dem Esstisch (Haare, Fusstapfen) … 😉 … wenn ich zuhause war, machte er das nie.

… He was not allowed on the table, under any circumstances, but when I came home, I sometimes found evidence of a cat presence on the dining table (hair, footprints) … 😉 … when I was at home, he never did it.

Meine Pflanzen waren für ihn nicht von Interesse, ausser einer, und zwar Zyperngrass. Erinnert ihr euch daran? Das war einmal so modern. Es sieht auch gut aus und ist pflegeleicht. Jedenfalls frass er diese Pflanze ratzekahl ab, obwohl die Blätter so hart waren, dass sie ihm hinterher im Darm Schmerzen bereiteten. Das war eine Sache, aus der er nicht lernte, sondern sie immer wieder machte. Das Zyperngrass wurde daher abgeschafft.

… He wasn’t interested in my plants, with the exception of my flatsedge (cyperus). Do you remember that plant? It was very popular at a point. It is decorative and low-maintenance. In any case, he ate the plant completely, although the leaves were so hard that they gave him pain in the guts afterwards. That was one thing, that he never learned, but did again and again. The flatsedge, therefore, had to go.

zyperngras-GartendialogDE
(Foto: Gartendialog.de)

Übrigens war Puri sehr eifersüchtig. Wenn ich in seiner Gegenwart ein anderes Tier streichelte, bekam es eins mit der Pfote auf den Kopf, zwar ohne Krallen, aber mit Schwung.  😉

… By the way, Puri was very jealous. If I petted another animal in his presence, he hit it on the head with his paw, without using the claws, but with verve.  😉

Dann lernte ich über Freunde einen sehr netten Dänen kennen, der uns öfter besuchen kam und den ich dann irgendwie nicht mehr missen wollte und umgekehrt.

… And then I met a very nice Dane at a friend’s place. He paid us frequent visits, and in the end I couldn’t live without him anymore … and vice versa.

Wie das weiterging erfahrt ihr in Teil 5.     … What happened next, you will read in part 5.

Veröffentlicht von

Stella, oh, Stella

Ich bin gebürtige Deutsche, mit einem Dänen nunmehr seit 1993 verheiratet und in Dänemark lebend. Meine Beiträge erscheinen daher in deutscher Sprache (und nicht in dänischer) und seit 2018 auch in englischer Sprache. … I was born in Germany, have been married with a Dane since 1993 and are living in Denmark. Therefore, my posts are published in German (and not in Danish) and since 2018 in English as well.

12 Gedanken zu „Mein Kater (4) …….. My tomcat (4)“

  1. Da hast du eine tolle Geschichte erzählt. Wie ich sehe, ist sie nicht nur eine Katergeschichte. Bin schon sehr gespannt, wie es weitergeht. Lebt der Kater noch? Sie sollen nach amerikanischer Legende neun Leben haben. Frohe Ostern! Peter

    Gefällt 1 Person

    1. Danke, er war auch ein toller Kater. Wir figurieren nur am Rande, zur Erklärung, in dieser Geschichte ist Puri eindeutig der Held. Das mit den 9 Leben geistert auch in Europa herum.
      Er ist 16 Jahre alt geworden. Er war 8 als wir nach Dänemark zogen, glaube ich. Das heisst er war ein halber Däne .. 😉

      Gefällt 1 Person

  2. Nachbars Katzen machen sich gerne auf unserer Dachterrasse und Gartenlonge breit. Dafür „beglücken“ sie uns immer wieder mit toten Mäusen.
    Dein Puri hätte da gut zu gepasst.

    Gefällt 1 Person

  3. Ein Glück sind unsere Katzen dauerhaft Freigänger und dürfen nicht ins Haus. So bleiben uns hoffentlich die angeschleppten Tiere erspart. Mittlerweile schleichen 2 weitere wilde Miezen bei uns rum. Ich müsste sie Mal von hinten sehen, damit man beurteilen kann, ob es vielleicht Geschwister von unseren Stinkern sind.
    Das mit dem getreten werden kennt unser Kater auch, aber er lernt nicht daraus. Dauernd tritt man ihn ausversehen in den Bauch oder auf die Pfote, weil man gerade im Garten arbeitet und Kater immer mit muss…

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.