Lundby Bakker, die Zweite …

… nämlich die andere Seite, die Lundby Krat heisst, nicht die Seite mit den enormen Hügeln, die wir hochgeschnauft sind und wo wir aus Versehen in den Ort Gistrup kamen. Die Geschichte kann man bei Interesse  hier  lesen.

Dieses Mal waren wir auf dem kurzen Rundweg. Klein aber fein, schaut selbst:

2018-01-06 12.57.14 Blog

Die Bäume haben Hosen an …

Weiter drinnen trafen wir auf eine kleine Gruppe Pfad(p)finder:

2018-01-06 13.06.14 Blog

2018-01-06 13.07.24 Blog

Diese Übernachtungshütten kannte ich bisher nur aus den Pyrenäen, aber ich sehe sie immer öfter hier in Dänemark. Auf Trelde Næs (unsere Wohnwagen-Saga) waren auch welche, und sogar im Wald an der grossen Wanderdüne habe ich eine gesehen.

Waldweg muss auch sein (wir freuen uns schon auf das Frühjahr):

2018-01-06 13.12.25 Blog

Weiss vielleicht jemand von euch, was das für ein Baum ist? Die Rinde ist sehr hell und glatt, fast glänzend. Ich habe diese Sorte dort im Wald zum ersten Mal gesehen, meine ich, auf der anderen Seite der Strasse gibt es sie nicht.

2018-01-06 13.14.17 Blog

Und hier noch ein kleines Pelztier, es sitzt mittig im Foto. Links oben habe ich eine Vergrösserung eingeblendet:

Egern

Dazu muss ich euch noch ganz kurz eine lustige Geschichte erzählen, die mir gerade einfällt:

Ziemlich zu Anfang meiner Dänemarkzeit wohnten wir eine Zeit lang in Bregentved, genau gegenüber von dem Schloss, wo angeblich Hans Christian Andersen sein Märchen „das hässliche Entlein“ (den grimme ælling) geschrieben hat. Das Schloss ist übrigens seit einigen Generationen im Besitz der Familie Moltke (Grafen, uuuuuuuhhh), es ist aber ein dänischsprachiger Zweig.

Jedenfalls war es Winter und wir hatten ein Luxusvogelhaus auf Birkenstämmen im Garten stehen. Es war sehr gut geeignet für das gleichzeitige Anbringen von Meisenkugeln. Nun geschah es aber, dass besagte Kugeln auf mysteriöse Weise kaputtgemacht wurden; wir fanden das Netz an einer Stelle und den Inhalt nirgendwo. Die Angelegenheit war uns ein Rätsel. Aber dann, eines Tages überraschte ich den Übeltäter: Ein pfiffiges Eichhörnchen. Das sass oben im Vogelhäuschen und hüserte mit den Vorderpfoten eine Meisenkugel am Band hoch und begann sie auszupacken.

Erst war ich verblüfft, dann empört und dann musste ich lachen. Freches Kerlchen, aber so schlau!  😉  🙂       (Wer kann einem Eichhörnchen schon richtig böse sein …)

squirrel-2824540__480_Alexas
Foto: Pixabay, Alexas