Musik, Musik, Musik 1 … Music, music, music 1

Oder ”manchmal bin ich schlichtweg genial” (in aller Bescheidenheit, natürlich)  😉

… or ”sometimes I am simply a genius” (in all humbleness, of course).

Mein Mann wollte ”die Band wieder zusammenbringen”, naja nicht ”wieder”, sondern überhaupt erst einmal eine Band sammeln. Er spielt Gitarre, akkustisch und elektrisch und Keyboard. Als erstes suchte er einen Bassgitarristen und einen Schlagzeuger. Er erklärte mir, dass man damit erst einmal anfangen könnte.

… My husband wanted „to bring the band back together“, well, not „back“, but form a band to start with. He plays guitar, acoustic, electric, and keyboard. First of all he needed to find a bass and a drummer. Those are the essentials, as he explained to me.

Es dauerte eine Weile, bis sich ein geeigneter Schlagzeuger einfand. Die Leute wohnten entweder zu weit weg oder wollten lieber extreme metal spielen anstatt Country und Rolling Stones. Die beiden trafen sich, um sich zu beschnuppern. Es schien ganz gut zu verlaufen, obwohl der Drummer ziemlich viel redete. Er war bereits 72 Jahre alt und randvoll mit Anekdoten. So ein richtiger Hygge-Däne … 😉   Ausserdem wurden wir diverse Male mit dem Einwurf beglückt, dass seine Frau 13 Jahre jünger war als er, und was das für Implikationen für einen Mann hätte … gäääähn.

… It took a while, until a suitable drummer was found. Either they lived too far away from us or they wanted to play extreme metal instead of country music and Rolling Stones. The two men met to „sniff at each other“ as we say in German, borrowing a term from the dog world.  😉 It looked like the chemistry was o.k., although the drummer was talking a lot. He was 72 years old and filled with anecdotes. A real jovial Dane … he also kept delighting us with remarks about his 13 years younger wife, and what implication that had for a man … yaaaaawn.

Dann meldete sich ein Bassgitarrist von ”umma Ecke”, und die drei wollten sich treffen. Schon bei diesem Treffen wollte Anekdotendrummer sich wieder von der noch nicht vorhandenen Band ausklinken, weil ihn eine bereits etablierte Band gebeten hatte, bei ihnen mitzuspielen. Dafür hatte natürlich jeder Verständnis, da er ja professioneller Musiker gewesen war und mit Leuten wie Dario Campeotto und Birthe Kjær gespielt hatte, wie er erzählte. Ausserdem war das bei ihm in der Nähe, zu uns musste er dagegen ca. 40 km fahren. Mein Mann meinte, dass er keine Gelegenheit gehabt hätte, den Bassgitarristen kennenzulernen wegen der vielen Anekdoten … und die beiden vereinbarten ein erneutes Treffen mit Instrumenten.

… Then a bass guitarist, who lived around the corner, showed interest, and the three oft them wanted to meet. Already at that meeting, anecdote drummer wanted to leave the not yet existing band, because an already established band had asked him to join them. Everybody could understand that, he had been a professional drummer, had played with Dario Campeotto and Birthe Kjær, as he had told us. Furthermore they were meeting near his place, whereas he was 40 km from us. My husband said that he did not have a chance to get to know the bass player because of all the anecdotes … so the two of them agreed to meet again, alone, with their instruments.

Bei diesem Treffen stellte sich heraus, dass Herr Bass anscheinend völlig unmusikalisch war. Er konnte nicht hören, wenn er falsch spielte … wie das? Er spielte nämlich auch mit anderen Leuten einmal in der Woche zum Tanz auf. Mein Mann erklärte, dass sich ein Bassgitarrist in einer grösseren Band ”verstecken” könnte.

Wenn das schon beim Folsom prison blues mit drei Akkorden nicht klappte, wie sollte das was werden?

Die beiden trennten sich also wieder und da war überhaupt keine Band.

… During that meeting it showed that Mr Bass obviously was completely tone deaf. He was not able to hear when he stroke a wrong note … how that? He was playing in a band with other people at a dance once a week. My husband explained that a bass could „hide“ in a larger band.

… If that did not work with the Folsom prison blues with three chords, how would that work at all?

… They separated again, and then there wasn’t any band.

 

Zwei Tage später, ihr werdet es nicht glauben, meldet sich der Anekdotendrummer wieder, dass es nicht ginge mit der anderen Band, die wären nicht daran gewöhnt mit einem professionellen Drummer zu spielen … Nun hatte mein Mann aber in der Zwischenzeit beschlossen, dass er keine Lust mehr auf Anekdoten hatte, da sie sich auch bereits wiederholt hatten. (Wir hatten so eine Ahnung, dass wir vielleicht wieder von ihm hören würden … 😉 )Und dann bekam ich eine Idee. Mir war nicht klar, ob sich das machen liess, aber ich machte ihm einen Vorschlag. Nämlich, ob da auf dem Keyboard nicht alle möglichen Begleitungen drauf wären, Bass, Schlagzeug, you name it, und wäre es nicht vielleicht möglich, dass ich die Akkorde spielte mit der richtigen Begleiteinstellung. Wenn es sich nur um Akkorde handelte, das müsste ich doch hinbekommen, schliesslich habe ich mal Akkordeon gespielt. Allerdings kann ich aus dem Grunde Tasten nur mit der rechten Hand spielen …

IMG_7795 Blog

… Believe it or not, two days later anecdote drummer called and told us that it didn’t work out with the other band. They were not used to playing with a professional drummer … However, in the meantime my husband had decided that he had no need for any more anecdotes, they even repeated themselves after only two meetings. (We had a hunch, that we might hear from him again.) And then I got an idea. I didn’t know, if it was feasable, but I told my husband what I had in mind. I mean on the keyboard are buttons with all kinds of accompaniments, bass, drums, you name it, and wouldn’t it be possible that I played the chords with the suitable accompaniment arrangement? If it was only a matter of chords, I should be able to do it, as I had learned to play the accordion. Although, for that reason, I can only play keys with the right hand …

Jedenfalls spielten wir den Folsom prison blues mit seinen drei Akkorden bereits am ersten Tag, und jetzt sind wir bei Leonard Cohens ”Halleluja”, weil das so schön langsam ist. Ich muss ja erst einmal richtig reinkommen in das Ganze. Das macht Spass! Aber so richtig singen kann keiner von uns beiden … 😉  😀 … ich finde das ist ein ziemliches Gejammer, aber da wäre schliesslich Frau Meermond … hoff, hoff …

… Be it as it may, we played the Folsom prison blues with its three chords already on day one, and now we are rehearsing Leonard Cohen’s „Halleluja“, because that is nice and slow. I still have to get used to the whole thing. It is really fun! But none of us is a singer … I find that it is more whining than singing, but there is Frau Meermond … hope, hope …

Nun quält mein Mann mich doch tatsächlich mit ÜBUNGEN zu Akkord-Abfolgen … naja, von nix kommt nix.

… My husband is torturing me with EXCERCISES for the chords … well, from nothing nothing comes.

Wenn ihr in näherer Zukunft einmal von dem ”ungemein begabten dänischen Rentner-Duo” hört, dann wisst ihr Bescheid! 😉

… If in the near future you hear about the „incredibly talented Danish pensionist duo“, you know whom they are talking about!  😉  😀