Ein Dienstagslächeln …A Tuesday smile


Ein etwas längerer und zeitweise nervenaufreibender Film 😉 😀 Zwei Leute treffen sich auf einer Dating-Plattform und wollen sich zum ersten Mal treffen. Schaffen sie es, rechtzeitig fertig zu werden und sich zu treffen? Ja und Nein. Erst muss schrecklich viel durchgemacht werden … 😉

… This movie is a little bit longer and from time to time nerve-wrecking 😉 😀 Two people meet at a dating app and plan to meet for the first time. Will they be able to get ready in time and meet? Yes and No. First one has to go through some dreadful ordeals … 😉


So manche Szenen kommen mir schon bekannt vor … also die mit der Frau … 😉

… Some of the scenes seem familiar indeed … that is those with the woman … 😉

Verändere dein Herz … Change your heart

Nach längerer Zeit habe ich einmal wieder ein Zitat von Schams -e Tabrizi für euch. Ihr kennt ihn ja schon von meiner Serie über „Die 40 Regeln der Liebe„. Ich habe übrigens herausgefunden, dass das Buch auf Deutsch „Die 40 Prinzipien der Liebe“ heisst. Ich wusste bisher gar nicht, dass es auf Deutsch existiert.

… After a longer period, I found again a quote by Shams Tabrizi for you. You know him already from my series on „The forty rules of Love„.

Shams Tabrizi
Foto: Alireza Javaheri, CC BY 3.0 Wikipedia

”Diese Welt ist wie ein Berg.
Dein Echo hängt von dir ab.
Wenn du gute Dinge rufst,
gibt die Welt sie dir zurück.
Wenn du schlechte Dinge rufst,
gibt die Welt sie dir zurück.
Selbst wenn jemand schlecht über dich redet,
rede gut über ihn.
Verändere dein Herz, um die Welt zu verändern.”
― Schams von Tabriz

****************************************************************

… “This world is like a mountain.
Your echo depends on you.
If you scream good things,
the world will give it back.
If you scream bad things,
the world will give it back.
Even if someone says badly about you,
speak well about him.
Change your heart to change the world.”
― Shams of Tabriz

***************************************************************

Das erinnert mich sehr an das, was im Buch des Mirdad steht und in der Bergpredigt, also vielleicht nicht wörtlich, aber sinngemäss. Ich wünsche euch allen noch einen besinnlichen Sonntag.

… This reminds me very much of the words in The book of Mirdad and in the Sermon on the Mount, maybe not literally, but correspondingly. I wish you all a reflective Sunday.

Fotos des Monats, September 2022/ Photos of the month, September 2022

Der September war wettermässig ziemlich ungemütlich, so dass wir nur in der näheren Umgebung unterwegs waren. Ausserdem habe ich im Garten gegraben und Fliesen von Unkraut befreit (hauptsächlich Gras).

… September had been rather unpleasant weatherwise, so that we were only on trips in the nearer surroundings. In addition I have been digging in the garden and have freed the tiles from weeds (mostly grass).

Blick von einem Aussichtsturm im Thy Nationalpark, dem ältesten und grössten in Dänemark.

… View from a lookout at Thy national park, the oldest and biggest in Denmark.


Zwei Bilder vom Garten: mit die schönsten Herbstblüher, Sonnenhut und Enzian (obwohl der Sommerenzian heisst, warum nur?)

… Two photos of the garden: among the most beautiful autumn flowering plants, coneflower and gentian (although it is called summer gentian, I wonder why?)



Ein etwas grösseres Exemplar als neulich.
… A bigger specimen than the other day.

Und hier ein Schnappschuss in den Garten von Freunden. Ich fand es genial, wie der Baum bzw. die Bäume in den Zaun integriert wurden. Oder in ihn hineingewachsen sind? Jedenfalls hat keiner der Parteien es übers Herz gebracht, den alten Baum zu fällen!

… And here a snapshot of our friends‘ garden. I thought it was brilliant, how the tree resp. the trees have been integrated into the fence. Or did they grow into it? Anyway, none of the neighbours had the heart to cut down the old tree!


Ich wünsche euch allen ein gutes Wochenende!

… I wish you all a good weekend!

Der Herbst kam plötzlich …Autum arrived all of a sudden

Im Moment ist es ungemütlich, dunkel, regnet, stürmt.

… At the moment it is unpleasant, dark, rainy, stormy.

Doch der Regen hat endlich die Pilze wachsen lassen. Hier ein kleiner Fliegenpilz.
… But thanks to the rain the mushrooms are growing now. Here a tiny fly amanita.
Definitv Herbst: Eine einsame rote Rose, die Lärche verfärbt sich, die Hosta weiter vorne blüht (die mit den weissen Blüten ist immer spät dran, aber so spät?), der Rhododendron links daneben hat auch zwei Blüten, verrückt.
… It is definitely autumn: one lonely red rose, the larch is changing colour, the white hosta is still flowering (this one is always late, but this late?), the rhododendron to its left has also two flowers, crazy.
Hier der so genannte Sommerenzian.
… Here the so called summer gentian.

Einer der letzten … … One of the last ones …

Macht es euch gemütlich in den kommenden Monaten.

… Cosy up in the coming months.

Ein Dienstagslächeln … A Tuesday smile


Tjaa, manche lernen schneller, manche langsamer und nur durch extreme Erlebnisse. Aber, Ende gut, alles gut. Jetzt seid ihr sicher gespannt … 😉

… Well, some learn quicker, some slower and only by extreme experiences. But, all’s well that ends well. Now you can hardly bare the suspense, can you … 😉


Lasst uns auf die Natur hören, bevor es zu spät ist!

… Let us listen to nature, before it is too late!

Ein einsichtsvolles Herz …An insightful heart


Die Feder, die mit Leichtigkeit „Frieden“ kritzelt, kann mit gleicher Leichtigkeit „Krieg“ hinkritzeln; und der Meissel, der „Lasst uns Frieden haben“ einmeisselt, kann genau so leicht „Lasst uns Krieg haben“ einmeisseln. Ausserdem werden Papier, Felsen, Feder und Meissel bald von Motten, Rost, Fäulnis und der ganzen Alchimie der sich ändernden Elemente angegriffen. Nicht aber das zeitlose Herz des Menschen, welches der Sitz heiliger Einsicht ist.

Wenn einmal die Einsicht entschleiert ist, dann ist der Sieg gewonnen und der Frieden im Herzen für immer und ewig verankert. Ein einsichtsvolles Herz ist immer in Frieden, auch inmitten einer vom Krieg betäubten Welt.
(Aus: „Das Buch des Mirdad“ von Mikhaïl Naimy)

************************************************************

The pen that scribbles „peace“ with ease can scribble „war“ with equal ease; and the chisel that carves „Let’s have peace“ can carve „Let’s have war“ just as easily. Furthermore, paper, rock, quill and chisel are soon attacked by moth, rust, rot and all the alchemy of the changing elements. But not the timeless heart of man, which is the seat of holy insight.

Once insight is unveiled, victory is won and peace is established in the heart forever and ever. An insightful heart is always at peace, even in the midst of a war-numbed world.
(From: „The book of Mirdad“ by Mikhaïl Naimy)

***********************************************************

Möge Einsicht uns leiten!

… May insight guide us!

Picknick am Kattegat …Picnic at the Kattegat

Die Sonne schien, aber es wehte ein kühler Wind. Ein Däne lässt sich aber nicht vom Picknick abhalten. Picknicken ist in Dänemark sehr beliebt und wird oft mit Stil durchgeführt, d. h. mit Tischdecke, richtigen Tellern und Besteck, diverse vorher zubereitete Gerichte, u. U. ein Grill. Wir hatten ein Stück Kuchen und Kaffee, denn es war ein Spontanpicknick.

… The sun was shining, but there was a cool breeze. A Dane will not be prevented from his picnic by that. To picnic is very popular in Denmark, and will often be executed in style, that is with a table cloth, real plates and cutlery, several beforehand prepared dishes, maybe a grill. We had a piece of cake and coffee, as this was a spontaneous picnic.

Etwas windgeschützt in einer Senke. … A bit protected from the wind in a little hollow.
Etwas zu kalt für meinen Geschmack. … A bit too cold for my taste.
Ich liebe diese Farben. … I love those colours.
Ohjemine, ich habe das Tischtuch vergessen! … Oh deary me, I forgot the table cloth!

Ich schlief tatsächlich ein, und mein Mann fotografierte mich. Eigentlich sollte man das Foto hier nicht zeigen, aber es ist wirklich witzig, um es nicht zu tun.

… I actually fell asleep, and my husband took a photo of me. I shouldn’t show the photo here, but it is too funny not to.


Hier noch ein kleiner Film mit Meeresrauschen, so als Stimmungsbild.

… And here a little video with the sound of the waves, to picture the atmosphere.


Im Film könnt ihr sehen, dass das Wasser noch gestiegen ist, während wir dort waren. Die Brücke endet nunmehr im Wasser.

… In the video you can see that the water level had still been rising while we were there. The bridge was ending in the water.

Zu vielen Ausflügen mit Picknick wird es wohl nicht mehr reichen, es wird jetzt schnell kalt. Sonnige, wenn auch kalte Grüsse an euch alle aus Dänemark!

… We won’t have much opportunity for excursions with picnic anymore, as it is quickly getting cold. Sunny, if cold greetings from Denmark to all of you!

POLLINIS: Eine gute Nachricht …POLLINIS: Good news

Dies ist ein längerer Text, weil der Beitrag dreisprachig erscheint. Der Originaltext ist auf Französisch und dann folgt Deutsch und – last but not least – Englisch. Im französischen Text sind einige Links zur POLLINIS Webseite. Ich habe sie nicht in die anderen Versionen eingebaut, weil die Seite nur auf Französisch ist.

… This is a longer text, because the post is published in three languages. The original is in French, followed by German, and – last but not least – English. There are some links to the POLLINIS website in the French text. I did not incorporate them in the other versions, because the site exists in French only.

Foto: Pixabay – Michael Reichelt – Mirey2222

FRENCH

C’est un combat de longue haleine qui vient d’aboutir à une victoire historique pour la démocratie et la transparence des procédures législatives en Europe !

Mercredi 14 septembre, le Tribunal de l’Union européenne a tranché en faveur de POLLINIS dans le procès qui l’oppose à la Commission européenne…

… pour accéder aux informations gardées secrètes par les autorités européennes sur l’influence des lobbys dans le rejet des protocoles scientifiques mesurant la toxicité réelle des pesticides sur les pollinisateurs, avant leur mise sur le marché.

4 ans de combat. Depuis 4 ans, POLLINIS exige de la Commission européenne la pleine transparence sur les tractations qui ont mené au blocage scandaleux des « tests abeilles ». Ces protocoles d’homologation des pesticides, élaborés en 2013 par des scientifiques indépendants, auraient permis d’empêcher la commercialisation de centaines de substances toxiques pour les abeilles et les pollinisateurs depuis 9 ans déjà… s’ils n’avaient pas été systématiquement rejetés par le Scopaff – le comité d’experts chargé des négociations, réunissant des représentants des États membres et de la Commission européenne. Cette trahison de l’intérêt général a permis à quelques conglomérats agro-industriels d’écouler pendant des années des pesticides dévastateurs pour l’environnement et la biodiversité, sans qu’aucune information ne filtre sur la teneur des délibérations, la position réelle des États membres, ou l’implication des puissants réseaux de lobbyistes

Obstruction illégale. Pour mettre en lumière ce scandale, et comprendre le rôle des multinationales dans ces délibérations cruciales pour enrayer l’extinction des abeilles et des pollinisateurs, POLLINIS a déposé dès le mois de septembre 2018 une requête à la Commission européenne pour obtenir l’accès aux correspondances, aux ordres du jour, et aux compte-rendus du Scopaff. Sans succès. L’association a donc saisi la médiatrice européenne Emily O’Reilly pour dénoncer l’obstruction illégale de la Commission, et son manquement flagrant aux principes de transparence de l’Union européenne qui obligent Bruxelles à garantir l’accès des citoyens aux documents administratifs. Malgré son soutien public et appuyé, rien n’a changé : POLLINIS a réitéré sa demande en janvier 2020 et s’est une nouvelle fois confronté au refus obstiné de la Commission. Le 15 juin 2020, POLLINIS a donc décidé de poursuivre le combat devant le Tribunal de l’Union européenne, qui vient de délibérer en sa faveur.

Décision salutaire. Dans un arrêt du 14 septembre 2022, les juges européens ont démonté un à un les arguments fallacieux de l’exécutif européen pour soustraire aux citoyens des informations capitales sur la protection des abeilles, et annulé les deux décisions de refus de la Commission européenne attaquées par POLLINIS. Les motifs invoqués par la Commission, comme la confidentialité de la position des États membres dans les procédures de comitologie, ou encore le risque d’une atteinte grave à un processus décisionnel en cours, ont été fermement écartés par les juges, qui ont estimé que rien ne justifiait l’attitude de la Commission. POLLINIS obtient donc, après 4 années de combat acharné, la reconnaissance de son action indispensable pour informer les citoyens européens sur l’intolérable blocage des « tests abeilles », et la fin de l’opacité qui règne sur les procédures décisionnelles européennes, qui ont permis aux lobbys d’imposer pendant des années leurs pesticides tueurs d’abeilles.

Le combat continue. Alors que Bruxelles s’apprête à adopter de nouveaux tests de toxicité des pesticides qui pourraient affaiblir les protection des abeilles domestiques et sauvages pour les prochaines décennies, la décision du Tribunal de l’Union européenne est un signal d’alerte clair envoyé aux autorités européennes : les citoyens surveillent de près leur manigances et leurs compromissions avec les lobbys, et ne reculeront devant rien pour forcer les responsables politiques à adopter les règles nécessaires à une vraie protection des abeilles et des pollinisateurs contre les pesticides qui les déciment.

Un grand merci à tous les citoyens qui sont à nos côtés dans ce combat, et permettent à POLLINIS de remporter des victoires décisives contre l’opacité des processus décisionnels européens et les puissants lobbys de l’agrochimie  ! Grâce à vous et à tous ceux qui soutiennent financièrement POLLINIS et rendent possible ce type de combat juridique de longue haleine, nous allons poursuivre de toutes nos forces la lutte pour que la toxicité des pesticides sur les abeilles et les pollinisateurs soit réellement évaluée, et que les multinationales ne puissent plus imposer leurs pesticides dévastateurs.

Pour soutenir tous les combats à venir, que nous souhaitons mener jusqu’à la victoire, contre les pesticides tueurs d’abeilles et le modèle agricole dominant, s’il vous plaît, faites un don à POLLINIS en cliquant ici :

► JE FAIS UN DON

**********************************************************************

DEUTSCH

Es ist ein langjähriger Kampf, der gerade zu einem historischen Sieg für die Demokratie und die Transparenz der Gesetzgebungsverfahren in Europa geführt hat! Am Mittwoch, den 14. September, hat das Gericht der Europäischen Union im Rechtsstreit zwischen POLLINIS und der Europäischen Kommission zugunsten von POLLINIS entschieden… … Zugriff auf von den europäischen Behörden geheim gehaltene Informationen über den Einfluss von Lobbys bei der Ablehnung wissenschaftlicher Protokolle zur Messung der tatsächlichen Toxizität von Pestiziden für Bestäuber, bevor sie auf den Markt gebracht werden.

4 Jahre Kampf.
Seit 4 Jahren fordert POLLINIS von der Europäischen Kommission volle Transparenz über die Verhandlungen, die zur skandalösen Sperrung von „Bienentests“ geführt haben. Diese 2013 von unabhängigen Wissenschaftlern entwickelten Pestizidregistrierungsprotokolle hätten die Vermarktung hunderter bienen- und bestäubertoxischer Substanzen bereits seit 9 Jahren verhindert … wenn sie nicht systematisch vom Scopaff abgelehnt worden wären – dem zuständigen Expertengremium für die Verhandlungen mit Vertretern der Mitgliedstaaten und der Europäischen Kommission. Dieser Verrat am Allgemeininteresse hat es einigen wenigen agroindustriellen Konzernen ermöglicht, über Jahre hinweg für die Umwelt und die Biodiversität verheerende Pestizide zu verkaufen, ohne jegliche Informationen über den Inhalt der Beratungen, die wirkliche Position der Mitgliedsstaaten oder die Beteiligung mächtiger Lobbyistennetzwerke.

Rechtswidrige Behinderung.
Um Licht in diesen Skandal zu bringen und die Rolle multinationaler Unternehmen bei diesen entscheidenden Überlegungen zur Eindämmung des Bienen- und Bestäubersterbens zu verstehen, reichte POLLINIS im September 2018 bei der Europäischen Kommission einen Antrag auf Zugang zur Korrespondenz, zu den Tagesordnungen und zum Protokoll des Scopaff ein. Ohne Erfolg. Der Verband wandte sich daher an die Europäische Bürgerbeauftragte Emily O’Reilly, um die rechtswidrige Behinderung durch die Kommission und ihren eklatanten Verstoß gegen die Grundsätze der Transparenz der Europäischen Union anzuprangern, die Brüssel verpflichten, den Zugang der Bürger zu Verwaltungsdokumenten zu gewährleisten. Trotz öffentlicher und starker Unterstützung hat sich nichts geändert: POLLINIS wiederholte seine Forderung im Januar 2020 und sah sich erneut der hartnäckigen Ablehnung der Kommission gegenüber. POLLINIS hat daher am 15. Juni 2020 beschlossen, den Kampf vor dem Gericht der Europäischen Union fortzusetzen, das soeben zu seinen Gunsten entschieden hat.

Gesunde Entscheidung.
In einem Urteil vom 14. September 2022 widerlegten die europäischen Richter nach und nach die trügerischen Argumente der europäischen Exekutive, den Bürgern entscheidende Informationen zum Schutz der Bienen vorzuenthalten, und hoben die beiden von POLLINIS angefochtenen Ablehnungsentscheidungen der Europäischen Kommission auf. Die von der Kommission angeführten Gründe wie die Vertraulichkeit des Standpunkts der Mitgliedstaaten in den Komitologieverfahren oder die Gefahr einer ernsthaften Beeinträchtigung eines laufenden Entscheidungsprozesses wurden von den Richtern entschieden zurückgewiesen, die der Ansicht waren, dass die Haltung der Kommission durch nichts begründet sei. POLLINIS erhält daher nach 4 Jahren erbitterten Kampfes die Anerkennung seiner wesentlichen Maßnahmen zur Information der europäischen Bürger über die unerträgliche Blockierung von „Bienentests“ und das Ende der Undurchsichtigkeit, die über europäische Entscheidungsverfahren herrscht, die den Lobbyisten jahrelang gestattet haben, ihre bienentötenden Pestizide durchzusetzen.

Der Kampf geht weiter.
Während Brüssel sich darauf vorbereitet, neue Pestizid-Toxizitätstests zu verabschieden, die den Schutz von Honig und Wildbienen für die nächsten Jahrzehnte schwächen könnten, ist die Entscheidung des Gerichts der Europäischen Union ein klares Warnsignal an die europäischen Behörden: Die Bürger beobachten genau die Machenschaften und Kompromisse mit Lobbys und schreckrn vor nichts zurück, um Politiker dazu zu zwingen, Regeln zu erlassen, die für einen wirklichen Schutz von Bienen und Bestäubern vor den Pestiziden, die sie dezimieren, erforderlich sind.

Ein großes Dankeschön an alle Bürgerinnen und Bürger, die in diesem Kampf an unserer Seite stehen und POLLINIS entscheidende Siege gegen die Intransparenz europäischer Entscheidungsprozesse und die mächtigen Agrochemie-Lobbys erringen lassen! Dank Ihnen und allen, die POLLINIS finanziell unterstützen und diese Art von langfristigem Rechtskampf ermöglichen, werden wir mit all unserer Kraft den Kampf fortsetzen, damit die Toxizität von Pestiziden für Bienen und Bestäuber richtig bewertet wird und dass multinationale Unternehmen uns nicht länger den Einsatz ihre verheerenden Pestizide aufzwingen können.

Um alle kommenden Kämpfe gegen bienenvernichtende Pestizide und das vorherrschende Landwirtschaftsmodell zu unterstützen, und die wir gewinnen  wollen, spenden Sie bitte an POLLINIS, indem Sie hier klicken:

ICH SPENDE

*************************************************************************

ENGLISH

It is a long-term fight which has just resulted in a historic victory for democracy and the transparency of legislative procedures in Europe! On Wednesday, September 14, the General Court of the European Union ruled in favor of POLLINIS in the lawsuit between it and the European Commission… … to access information kept secret by the European authorities on the influence of lobbies in the rejection of scientific protocols measuring the real toxicity of pesticides on pollinators, before they are placed on the market.

4 years of fighting.
For 4 years, POLLINIS has been demanding full transparency from the European Commission on the negotiations that led to the scandalous blocking of “bee tests”. These pesticide registration protocols, developed in 2013 by independent scientists, would have prevented the marketing of hundreds of substances toxic to bees and pollinators for 9 years already… if they had not been systematically rejected by the Scopaff – the committee of experts in charge of the negotiations, bringing together representatives of the Member States and the European Commission. This betrayal of the general interest has allowed a few agro-industrial conglomerates to sell pesticides that are devastating for the environment and biodiversity for years, without any information filtering through on the content of the deliberations, the real position of the Member States, or the involvement of powerful lobbyist networks.

Unlawful obstruction.
To shed light on this scandal, and to understand the role of multinationals in these crucial deliberations to halt the extinction of bees and pollinators, POLLINIS filed a request to the European Commission in September 2018 to obtain access to the correspondence, to the agendas, and to the minutes of the Scopaff. Without success. The association therefore got hold of the European Ombudsman Emily O’Reilly to denounce the Commission’s illegal obstruction, and its flagrant breach of the principles of transparency of the European Union which oblige Brussels to guarantee citizens‘ access to administrative documents. Despite its public and strong support, nothing has changed: POLLINIS reiterated its request in January 2020 and once again faced the stubborn refusal of the Commission. On June 15, 2020, POLLINIS therefore decided to continue the fight before the General Court of the European Union, which has just deliberated in its favour.

Healthy decision.
In a judgment of September 14, 2022, the European judges dismantled one by one the fallacious arguments of the European executive to deprive citizens of crucial information on the protection of bees, and annulled the two refusal decisions of the European Commission challenged by POLLINIS. The reasons invoked by the Commission, such as the confidentiality of the position of the Member States in the comitology procedures, or the risk of serious damage to an ongoing decision-making process, were firmly dismissed by the judges, who considered that there was no justification for the Commission’s attitude. POLLINIS therefore obtains, after 4 years of fierce combat, the recognition of its essential action to inform European citizens about the intolerable blocking of „bee tests“, and the end of the opacity which reigns over European decision-making procedures, which have allowed lobbies to impose their bee-killing pesticides for years.

The fight goes on.
As Brussels prepares to adopt new pesticide toxicity tests that could weaken the protections of honey and wild bees for the next decades, the decision of the General Court of the European Union is a clear warning signal sent to the European authorities: citizens are closely watching their shenanigans and compromises with lobbies, and will stop at nothing to force politicians to adopt the rules necessary for real protection of bees and pollinators against the pesticides that are decimating them.

A big thank you to all the citizens who are at our side in this fight, and allow POLLINIS to win decisive victories against the opacity of European decision-making processes and the powerful agrochemical lobbies! Thanks to you and to all those who financially support POLLINIS and make this type of long-term legal fight possible, we will pursue with all our strength the fight so that the toxicity of pesticides on bees and pollinators is really evaluated, and that multinationals can no longer impose their devastating pesticides.

To support all the future fights, which we wish to win against bee-killing pesticides and the dominant agricultural model, please make a donation to POLLINIS by clicking here:

I MAKE A DONATION

Gesehen in … … Seen in …

In unserem Kreisdorf. Ein Geschäftsmann hat sein Haus verschönert. Leider kann man nicht verhindern, dass das Entengebäude Schatten auf den tollen Elch wirft. Ich habe es aus verschiedenen Richtungen zu verschiedenen Tageszeiten probiert.

… In our district village. A businessman has embellished his house. Unfortunately, one cannot avoid that the duck building throws a shadow on the great moose. I tried from different directions at different times of the day.

Diese Ente ist eine Gans … 😉 … This duck is a goose … 😉

Ich werde es nächsten Sommer noch einmal probieren, wenn die Sonne höher steht. Diesen Sommer waren die Bilder noch nicht gemalt. Wer hätte gedacht, dass so etwas hier auf dem Böhland anzutreffen ist. 🙂

… I will try it again next summer, when the sun is higher up. This summer the paintings were not painted yet. Who whould have thought that something like this could be found here out in the sticks. 🙂